Kamikaze-Fahrer anzeigen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • ;)

      Kubalibre schrieb:

      Stellt sich die Frage, wie gerecht sind Geldstrafen???

      Wenn jemand 1.000,00 € Netto verdient und eine Strafe von 500,00 € bekommt, dann tut dem das bestimmt seeehr weh.

      Wenn einer einen Ferrari fahren kann oder auch nur einen großen Audi, BMW oder Mercedes, mit einem Wert von 50.000,00 und mehr - dem tut wohl auch eine Geldstrafe von 2.000,00 € nicht so weh wie dem vorher genannten.

      Ich für meinen Teil empfinde Geldstrafen generell ungerecht, da sie unterschiedlich hart treffen.


      Deshalb verhängen die Gerichte ja oft auch Tagessätze, die sich am Gehalt bzw. dem Vermögen orientieren
    • Ja richtig ! Die Geldstrafe misst sich am (auch geschätzten) Einkommen des Angeklagten und der schwere der Tat.

      Aber Hallo? Ist Euch mal aufgefallen, dass er zu einer Gesamtgeldstrafe verurteilt wurde? Das bedeutet, dass er noch mehr Dreck am Stecken hatte als nur den Vorfall mit dir !!! Das wurde anscheinend zusammengefasst..
    • elefäntchen schrieb:

      Ja richtig ! Die Geldstrafe misst sich am (auch geschätzten) Einkommen des Angeklagten und der schwere der Tat.
      Ja, genauso ist es. Das geht nach Tagessätzen. Ein Tagessatz ist ungefähr 1/30 des monatlichen Nettoeinkommens, also das Nettoeinkommen eines Tages. Man kann also schon davon ausgehen, dass er eine Geldstrafe bekommen hat, die ihn auch schmerzt. Im übrigen war das kein Ferrari- oder Porsche-Fahrer, sondern ein VW-Fahrer.

      elefäntchen schrieb:

      Aber Hallo? Ist Euch mal aufgefallen, dass er zu einer Gesamtgeldstrafe verurteilt wurde? Das bedeutet, dass er noch mehr Dreck am Stecken hatte als nur den Vorfall mit dir !!! Das wurde anscheinend zusammengefasst..

      Danke für die Info! Den Begriff "Gesamtgeldstrafe" wusste ich nämlich nicht zu deuten.
    • Jetzt ist er auf jeden Fall mal "polizeibekannt", wenn er wieder auffällig wird, dann wird es schon härter für ihn.
      Vielleicht überlegt er es sich aber auch einfach zukünftig...
      Ich glaube an das Gute im Menschen *ommmmmmmmmmmmmm*.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Danke Sally, dass du uns auf dem Laufenden gehalten hast.

      Vielleicht fange ich ja auch irgendwann mal wieder an zu glauben, dass unsere Justiz fair und gerecht ist und nicht, dass der Spruch die harte Wahrheit ist "Vor deutschen Gerichten und auf hoher See hilft nur ein - Gottvertrauen".
    • Maxima schrieb:



      Vielleicht fange ich ja auch irgendwann mal wieder an zu glauben, dass unsere Justiz fair und gerecht ist und nicht, dass der Spruch die harte Wahrheit ist "Vor deutschen Gerichten und auf hoher See hilft nur ein - Gottvertrauen".


      Unsere Justiz ist meistens fair und gerecht. Trotzdem heißt Recht haben nicht unbedingt immer auch Recht bekommen. Das liegt vor allem daran, dass man manchmal etwas beweisen müsste, aber nicht kann.
      Sogenannte Beweislastentscheidungen wirken auf den Einzelnen manchmal ungerecht, weil er "sein gutes Recht" nicht bekommt. Trotzdem wäre es im Ergebnis noch ungerechter, wenn man auf die Notwendigkeit von Beweisen verzichten würde. Denn dann könnte jeder kommen, Behauptungen aufstellen und kassieren. Das kann keiner wollen...

      Hier hat Sally als Zeugin dafür gesorgt, dass eine Tat nachgewiesen werden konnte und die Welt ein klein wenig gerechter ist. :applaus:
    • Boewi schrieb:

      Unsere Justiz ist meistens fair und gerecht. Trotzdem heißt Recht haben nicht unbedingt immer auch Recht bekommen. Das liegt vor allem daran, dass man manchmal etwas beweisen müsste, aber nicht kann.
      Sogenannte Beweislastentscheidungen wirken auf den Einzelnen manchmal ungerecht, weil er "sein gutes Recht" nicht bekommt. Trotzdem wäre es im Ergebnis noch ungerechter, wenn man auf die Notwendigkeit von Beweisen verzichten würde. Denn dann könnte jeder kommen, Behauptungen aufstellen und kassieren. Das kann keiner wollen...
      Genau unter solchen Anschuldigungen leiden wir. Wir wurden vorverurteilt und müssen nun beweisen, dass wir unschuldig sind. Ich dachte immer, dass es einem erst bewiesen werden muss, dass man Schuld hat, bevor man verurteilt wird. Leider gibt es da Ausnahmen.

      Aber egal - wir werden nicht aufhören, uns zur Wehr zu setzen. Und irgendwann werden wir auch gewinnen - auch wenn es uns richtig viel Geld kostet. Fair ist in meinen Augen etwas anderes.
    • So. Ich habe es heute auch getan:
      Einen rücksichtslosen Fahrer anzuzeigen.

      Wenn man dann zwei Stunden auf der Polizei alles zu Protokoll gibt, kommt einen schon vieles nicht mehr soooooo dramatisch vor und man würde am Liebsten einen Rückzieher machen. Aber ich hab das durchgezogen, das war einfach zu viel. Und eben auch nicht nur eine Situation, die man als "nicht gesehen" werten könnte, sondern drei ganz seltsame Aktionen...

      Kindi und ich fuhren auf der zweispurigen Bundesstraße auf dem linken Fahrstreifen. Rechts leicht versetzt vor uns ein goldener Mercedes. Plötzlich zog der unvermittelt einfach nach rechts, ohne zu blinken, -ohne zu gucken. Ich ausgewichen und auf die Hupe. Nach fünf Sekunden, ich fuhr weiterhin links neben ihn mit ca. 100 km,/h blinkte er und fuhr im selben Moment rüber, wieder ohne zu schauen. Jetzt musste ich sehr weit ausweichen und bremsen, sonst hätte es gekracht.
      So weit so gut, -Kindi und ich unterhielten uns über diese Situation und haben noch gelacht, so von wegen Mercedes und eingebaute Vorfahrt. Nach ca. 2 Kilometern, ich war mittlerweile auf der freien rechten Fahrspur, der Mercedes, 20 Meter vor mir, noch immer auf der Linken, obwohl rechts alles frei war, da wird er aufeinmal langsamer. Ohne ersichtlichen Grund, da ich normal weiterfuhr, waren wir dann fast auf gleicher Höhe mit ihm und ich feixte noch, dass wir ihn uns jetzt mal genauer anschauen könnten. Ich bin dann auch vom Gas runter, um ihn nicht rechts zu überholen. Er fuhr dann in dem Tempo weiter, wir versetzt neben einander her. Nach wiederrum 2 Kilometern wird die Bundesstraß einspurig, er so halbseiden neben mir, zog dann wieder ohne zu schauen rechts rüber... Ich wieder voll in die Eisen und beschlossen, jetzt reicht´s, den zeig ich an.

      Und jetzt sitz ich echt zu Hause und überlege, ob es das wirklich wert war. Aber ja, denn hätte ich nicht gebremst, dann hätte es zweimal gekracht. Und wie gesagt, das war keine dieser "Huch"-Situationen, die wir alle selbst auch schon gemacht haben als Autofahrer, rüberziehen ohne zu schauen, vielleicht beim ersten Mal, aber das danach, war einfach: "Ich bin sträker - brems du Kleinwagen!". Das hab ich dann auch gemacht, weil man will es ja nicht darauf anlegen, aber gefallen lassen muss ich mir das auch nicht.

      Bin schon gespannt, was dabei rauskommt. *indiehosemach*
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Sonnenkuss schrieb:

      ...ein goldener Mercedes....



      allein deswegen hat er schon eine Anzeige verdient...ein "goldener" Mercedes....:rolleyes:

      Neee, im Ernst: Okay, vllt. ist bei Euch nichts passiert, aber wenn er das immer macht, sind andere Verkehrsteilnehmer auch gefährdet, die vllt. nciht so schnell wie Du reagieren und dann? Kracht es!

      Nenenene, das war schon richtig und gut, dass du ihn angezeigt hast. Das wird ihm eine Lehre sein !
    • Sally, deine Geschichte musste ich mir gleich bildlich vorstellen und mir steckt der Schrecken schon in den Knochen. Gut, dass du den Kerl angezeigt hast! Das was du erlebt hast waren mit Sicherheit keine Fahrmanöver, die aufgrund von den beliebtesten Ausreden aller Rowdiefahrer entstehen; Nr.1: Termindruck und Nr.2: Die anderen sind genau so schnell/rücksichtslos/zu langsam gefahren.

      Ich fahre zwar noch nicht lange Auto (knappe vier Jahre), aber ich habe auch schon die ein oder anderer Situation erlebt, wonach ich mich erstmal beruhigen musste. Einmal war es so knapp, dass ich hätte tot sein können...natürlich durch Fremdverschulden.:eek:

      Eines morgens, ich wollte zur Schule fahren (letztes Schuljahr) war es leicht neblig, noch dämmrig, typischer Herbstmorgen eben. Aber man konnte gut sehen. Es muss kurz nach 7 Uhr gewesen sein und ich war unterwegs auf meinem Schulweg: Landstraße, gerade Strecke, ca. 3km durch den Wald. Wie jeden morgen fuhr der Schulbus vor mir her und nachdem ich den Gegenverkehr vorbeifahren gelassen habe, setzte ich zum Überholen an, mit der Gewissheit eine freie Gegenfahrbahn zu haben. Als ich auf ca. halber Höhe des Busses war, haben meine Scheinwerfer auf einmal eine andere Windschutzscheibe getroffen...ich schätze mal in so ca 150m Entfernung; die kam schnell auf mich zu...graues Auto, ohne Licht (Nebel, Dämmerung!!!). Hätte der Busfahrer die Szene nicht gesehen und ruckartig gebremst, damit ich enscheren konnte wäre ich mit voller Geschwindigkeit auf das Auto geprallt, dass nachdem ich eingeschert hatte seelenruhig ohne Licht weiterfuhr.
      Danach war mir stundenlang so schlecht, dass ich mich den ganzen Tag auf nichts mehr konzentrieren konnte, weil ich mir immer vor Augen geführt habe, dass ich hätte tot sein können.

      Ich verstehe also gut, wie du dich gefühlt haben musst. Leider war ich in der Knappheit der Reaktionszeit und aufgrund des unbeleuchteten Fahrzeugs nicht in der Lage mir das Kennzeichen zu notieren. :mad:
    • Erst mal gut, daß Euch nichts passiert ist. :knuddel2:
      Was hat die Polizei denn gesagt? Ich finds richtig, daß Du den angezeigt hast. Es fahren viel zu viele Idioten durch die Gegend und vielleicht bekommt dieser einen kleinen Denkanstoß, zukünftig etwas weniger selbst- und vor allem fremdgefährdend zu fahren. Also gut gemacht. :daumen:
    • Der Polizist nahm das auf. Ohne jegliche Regung. Die müssen und dürfen das ja auch nicht beurteilen, sondern müssen es nur neutral in die richtige Form bringen, --> das hat er gemacht.

      Und auf seine Pension hat er hingearbeitet, das heißt sein Einsatz und seine Begeisterung für seinen Job waren schon seeeeeeeehr laaaaaange verflogen... :rolleyes:
      Aber das kann mir ja wurscht sein. Und da isser auch nicht der Einzige bei der Polizei.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Nee, isser garantiert nicht.
      Den Job darf man nämlich gar nicht an sich ran lassen. Mein Vater war bei der Polizei, da hab ich so einiges mitgekriegt. Wer sich da nicht ein dickes Fell zulegt, erlebt seine Pension nicht mehr. Dann heisst es : "es löste sich beim Hantieren mit der Dienstwaffe ein Schuss", oder "er kam aus ungeklärter Ursasche von der Fahrbahn ab". Und für die Kohle, die die Kollegen kriegen, würde ich nicht mal morgens aufstehen.
      Idealismus und Einsatz sind nach spätestens 10 Jahren in dem Job dahin.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Ich war in den letzten 14 Tagen wiedermal knapp 2000 km auf Deutschlands Straßen unterwegs... und mir fällt immer wieder auf, wie rücksichtslos und egoistisch viele Leute fahren.

      Sie scheinen mit ihrem Fahrstil nicht nur Ihr fehlendes Selbstbewusstsein stärken zu wollen, sondern gefährden dabei auch bewusst solche Leute, die ihrerseits besonnen und (ziemlich)vernünftig fahren.

      Schon oft habe ich andere Fahrer dabei beobachtet, wie sie durch ihr eindeutig absichtliches Verhalten andere sehr gefährdeten. Und oft schon habe ich mir das Kennzeichen gemerkt und überlegt, ob ich etwas unternehmen soll. Von daher ziehe ich meinen Hut vor Dir, SoKu, dass Du es gemacht hast - wenn man immer wieder darüber hinwegsieht, ändert sich nichts auf unseren Straßen.

      Bravo.
      Viele liebe Grüße

      von Aitack :zwinker: