Kamikaze-Fahrer anzeigen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Kamikaze-Fahrer anzeigen?

      Nach dem, was ich gestern erlebt habe und was mich bis in den Schlaf hinein umgetrieben hat, möchte ich euch um einen Rat bitten.

      Wir hatten über das lange Wochenende Freunde besucht und fuhren gestern Vormittag bei strahlender Sonne zurück Richtung Heimat. Die Auffahrt auf die Autobahn (eine Auffahrt fern von zu Hause, die ich noch nie benutzt habe) hatte einen zweispurigen Beschleunigungsstreifen. Ich war auf der rechten Spur, sah, dass auf der Autobahn selbst auf dem rechten Fahrstreifen ein LKW und ein PKW unterwegs waren, an denen ich vor dem Ende des Beschleunigungsstreifens rechts nicht mehr vorbeikäme. Ein Stück hinter mir sah ich im Rückspiegel auf der linken Beschleunigungsspur ein Auto, aber es war reichlich Platz, um noch vor diesem Wagen ebenfalls auf die linke Spur zu wechseln – um mich dann hinter LKW und PKW auf die Autobahn einzuordnen. Ich hoffe, so habe ich es einigermaßen nachvollziehbar erklärt.

      Noch bevor ich mich auf die Autobahn eingeordnet hatte, war der Wagen hinter mir pötzlich extrem dicht aufgefahren, hupte und blinkte mit der Lichthupe. Ich sollte wohl Platz machen – was aber schlicht nicht möglich war, ohne dass ich am Ende des Beschleunigungsstreifens im Nirvana gelandet wäre. Also bin ich weitergefahren, habe mich auf der rechten Spur hinter LKW und PKW eingeordnet und bin dann auf die mittlere Spur gewechselt, um zu überholen. Der Hintermann an meiner Stoßstange. Dann schert er ganz knapp nach links aus, überholt mich und schert so dicht vor mir wieder ein, dass er mich fast streift und ich nur durch heftiges Bremsen verhindern kann, dass er mich rammt. Es sieht so aus, als wolle er um jeden Preis einen Unfall provozieren, und ich bin nur froh, dass gerade niemand hinter mir ist.

      Da ich noch nicht weiß, wie ich weiter damit umgehe und mir Schreck und Angst in den Gliedern stecken, möchte ich mir auf jeden Fall erstmal das Kennzeichen notieren. Wir haben keinen Stift greifbar, aber neben mir auf dem Beifahrersitz im Korb liegt meine Kamera. Die nehme ich und mache einfach geradeaus ein Foto, auf dem Heck und Kennzeichen des Wagens zu sehen sind. Das sieht der Vordermann wohl im Rückspiegel und bremst so scharf (auf der Autobahn bei ca. Tempo 120), dass wir wieder nur durch ganz schnelle Reaktion, ebenso schnelles Bremsen und das Glück eines fehlenden Hintermannes an einem Unfall vorbeikommen.

      Ich zittere jetzt noch, wenn ich das schreibe.

      Nach diesen drei lebensgefährlichen Situationen hatte er wohl genug, wechselte auf die linke Spur, trat aufs Gas und raste davon. Wir haben dann erstmal auf dem nächsten Rastplatz eine Pause gemacht, um sicherzugehen, dass er auch wirklich weg war.

      Jetzt meine Frage: Hat es einen Sinn, den Fahrer anzuzeigen? Wir haben ja nur das Foto von Heck und Kennzeichen, das ist noch kein Beweis. Andererseits waren wir zu zweit, und meine Tochter mit ihren 10 Jahren ist kein Kleinkind mehr, sondern hat alle drei Situationen genauso bewusst erlebt wie ich.

      Mir ginge es ja weniger darum, dass der Mann bestraft wird, als vielmehr darum, dass ihm mal einer klarmacht, dass sowas einfach überhaupt gar nicht geht. Wir sind ja echt froh, dass wir die Nummer überlebt haben.

      Hätten wir mit einer Anzeige überhaupt eine Chance oder wird man mit sowas nicht groß ernstgenommen bei der Polizei? Hat jemand von euch schonmal so eine Sache zur Anzeige gebracht oder hat anderweitige Erfahrungen, Tipps oder Erkenntnisse dazu?

      Ich wäre dafür dankbar.

      Vielleicht ergänzend dazu noch: Ich habe seit 30 Jahren Führerschein und Auto, fahre viel und gern und bin alles andere als eine lahme Ente. Ich bin auch mehr als 15 Jahre Motorrad gefahren und niemals ängstlich. Man erlebt ja immer mal Verkehrsrowdys, aber so etwas wie gestern habe ich wirklich noch nie erlebt.
    • Sally, schlimm, was ihr da erleben musstet. Leider passiert so was viel zu oft.

      Ich hatte mal folgende Situation:
      Ich fuhr nachmittags im einsetzenden Feierabendverkehr auf der rechten Spur einer dreispurigen Autobahn. Da schoss in einem Autobahnkreuz ein Kamikazefahrer vom Beginn seines Beschleunigungsstreifens aus mit Vollgas auf die rechte Spur, und das direkt vor meiner Nase! Hätte ich nicht stark abgebremst, hätte der Bekloppte mich vorn rechts so gerammt, dass ich ziemlich "unsanft" von den Autos auf den beiden anderen Spuren aufgefangen worden wäre, oder ich wäre in der Mittelleitplanke gelandet. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch zwei Kollegen als Beifahrer dabei.

      Du kannst es ja mal bei der Polizei versuchen. Ob´s was bringt, wird sich zeigen. Ich habe in diesem Punkt keine Erfahrung (eigene Bequemlichkeit ?)
    • Oh Sally, das hört sich ja furchtbar an! Ich kann verstehen, dass du aufgeregt bist. Man weiß zwar theoretisch, dass viele Idioten auf den Straßen unterwegs sind - aber man hofft immer, ihnen nicht zu begegnen.

      Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall mal bei der Polizei nachfragen, was zu tun ist. Vielleicht "kennen" die den Fahrer sowieso schon. Wenn du nix tust, dann fährt der Irre weiter auf den Straßen herum und gefährdet weiterhin andere ... sicherlich wäre es für dein Gefühl besser, wenn du wenigstens versuchst, was dagegen zu unternehmen. Die Polizei wird dir da in der Vorgehensweise sicherlich weiter helfen! Ich drücke dir die Daumen!
      Lieber Gruß von ..... Andra .... :)
    • Ich würde es auf jeden Fall so schnell wie möglich bei der Polizei melden, Sally. Vielleicht ist der Fahrer sogar schon wegen dieser Fahrweise aufgefallen, wer weiß? Jedenfalls würde er durch eine Anzeige einen Dämpfer bekommen und sich das nächste lebensgefährliche Spiel besser überlegen. So ein Idiot! :mad:
    • Ich würde an deiner Stelle bei der Polizei anrufen und ihnen die Sache erklären. Sie werden dir dann sagen, ob es Sinn macht oder nicht.

      Normalerweise müsste man diesen Herrn anzeigen. Wichtig wäre halt auch, dass die Staatsanwaltschaft wegen öffentlichen Interesses ermittelt und du nicht auf einmal in der Rolle des Anklägers bist. Das kann nämlich eine ziemlich teure und lange Angelegenheit werden.

      Aus meinen Erfahrungen der letzten Monate weiss ich leider nur zu genau, dass recht haben und recht bekommen zweierlei Schuhe sind. Dann braucht man Anwälte und zum Schluss läuft es auf einen Vergleich hinaus, was bedeutet, dass du deine Anwaltskosten auch noch zu zahlen hast.
    • :bigschrei
      Oh Mann,wenn man das so liest,da stehen einem die Haare zu Berge.
      Da habt ihr beiden ja einen aufmerksamen Schutzengel dabei gehabt.Da könnt ihr echt froh sein,dass nichts passiert ist.So ein Vollidiot.:mad:

      Ich würde auch bei der Polizei anrufen oder sogar persönlich hin fahren und ihnen die Sachlage erklären.Die können dir bestimmt sagen was zu tun ist.
    • Da der Fahrer weiß, dass du ihn fotografiert hast würde ich sofort zur Polizei gehen. Wer weiß, ob er nicht selbst schon dort war und irgendwelche Geschichten über dich erzählt hat.
      Meinem Vater ging es mal so. Er fuhr hinter jemandem, der einen Auffahrunfall verursachtef. Er hat sich dann die Nummer des Wagens notiert und fuhr weiter und war erst einen Tag später bei der Polizei. Der andere war direkt bei der Polizei gewesen, mit einem "Zeugen", der gar nicht im Wagen gesessen hatte und die haben beide behauptet mein Vater hätte den Unfall provoziert.
    • babelfish schrieb:

      Der andere war direkt bei der Polizei gewesen, mit einem "Zeugen", der gar nicht im Wagen gesessen hatte und die haben beide behauptet mein Vater hätte den Unfall provoziert.
      Und wie ist das ausgegangen?

      babelfish schrieb:

      huch jetzt bin ich doppelt, wer löscht mich?
      Erledigt. :)
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Martina schrieb:

      Und wie ist das ausgegangen?Erledigt. :)


      Mein Vater wurde verurteilt,es gab ja einen "Zeugen", also zwei gegen einen (soweit ich weiß wegen Fahrerflucht und irgendwas wegen Behinderung im Straßenverkehr oder so) und war eine Zeitlang seinen Führerschein los.
      Das ganze war besonders ärgerlich, weil er zu der Zeit einen Nebenjob hatte für den er den Führerschein unbedingt brauchte und wir waren alle auf das Geld angewiesen.
      Der unangenehmste Nebeneffekt war jedoch die Wirkung, die das Urteil auf meinen Vater hatte. Er ist ein sehr naiv rechtgläubiger, sehr moralischer Mensch, der fest an das Gute im Menschen und im System glaubt(e). Ich kann mich nicht erinnern, dass er ein einziges Mal gelogen oder betrogen hätte, ganz im Gegenteil. Er konnte es jahrelang nicht fassen, dass ihm nicht geglaubt wurde und ging danach ein wenig gebeugter und sehr viel enttäuschter durchs Leben.
    • babelfish schrieb:

      Der unangenehmste Nebeneffekt war jedoch die Wirkung, die das Urteil auf meinen Vater hatte. Er ist ein sehr naiv rechtgläubiger, sehr moralischer Mensch, der fest an das Gute im Menschen und im System glaubt(e). Ich kann mich nicht erinnern, dass er ein einziges Mal gelogen oder betrogen hätte, ganz im Gegenteil. Er konnte es jahrelang nicht fassen, dass ihm nicht geglaubt wurde und ging danach ein wenig gebeugter und sehr viel enttäuschter durchs Leben.
      Das kann ich ihm aber auch total nachempfinden. Ich versuche auch gerade von meiner Wolke "alles ist fair" runter zu kommen.
    • Kamikaze-Fahrer anzeigen?

      Hallo Sally, was für ein Schreck. Aber ich meine auch, du solltest den Fahrer anzeigen... bereits die Lichthupe und das Auffahren sind eine verbotene Nötigung, aber das Ausbremsen ist wirklich lebensgefährlich!

      Weißt du denn ungefähr, wie der Fahrer aussah? Bei diesen Fällen brüstet sich der Fahrer - Typ Oberlehrer - ja gern damit, den anderen Fahrern die Verkehrsregeln bei zu bringen. Dieser Typ Fahrer wird den Vorwurf sofort einräumen und erklären wollen, warum seine Reaktion richtig war. Der andere - cleverere - Typ streitet meist alles ab. Das Foto beweist dann, dass sein Fahrzeug in die Situation verwickelt war, nicht jedoch, wer gefahren ist. Entweder die Fahrereigenschaft lässt sich dann irgendwie nachweisen, oder der Fahrer kommt davon...
    • Hallo
      ich kann die Situation gut nachempfinden, meinem Mann und mir ist mal ähnliches passiert, da hätte uns ein Fahrer eines Sportwagens fast in den Graben gedrückt. Zum Glück hat die Polizei es gesehen, sie fuhr auf der anderen Straßenseite, sie haben gewendet und sich umgehend den Rowdie geschnappt. Wir hatten unsere Genugtuung sofort.

      Alles Liebe

      Mechtild
    • Wir waren vorhin auf unserem zuständigen Polizeirevier und haben mein Protokoll abgegeben.

      Ich hatte die Schilderung etwas überarbeitet, das Persönliche rausgenommen, die Ortsmarken und Zeitangaben eingefügt, das Foto ausgedruckt und beigefügt und das Ganze unterschrieben.

      Der Polizist, der die Anzeige aufgenommen hat, machte einen freundlichen und kompetenten Eindruck. Die Anzeige geht jetzt an die zuständige Autobahnpolizei, und die Staatsanwaltschaft überwacht die weiteren Ermittlungen. Von denen werde ich dann wohl irgendwann hören.

      Das Foto hat sich beim Überspielen als erstaunlich gut erwiesen. Man kann sehen, dass es ein einzelner Fahrer ist, und man kann sogar durch die Windschutzscheibe sehen, dass vor dem Wagen kein anderes Auto oder Hindernis ist, das ihn zum Bremsen hätte zwingen können. Trotzdem leuchteten seine Bremslichter.

      Ich musste den Fahrer so gut ich konnte beschreiben, denn auch der Polizist sagte, dass natürlich der erste und wichtigste Schritt sein muss, den Fahrer zu ermitteln.

      Mit "Verkehrserziehung" wird der sich nicht rausreden können. Dazu war die Situation viel zu gefährlich, vor allem das haarscharfe Schneiden beim Einscheren ... das war die allerletzte Stufe vorm Rammen.

      Ich bin froh, dass ich die Anzeige gemacht habe. Ich habe damit das Gefühl, die Sache weitergegeben zu haben. Sie hängt mir nicht mehr in den Kleidern, und es geht mir jetzt viel besser als noch heute Morgen.

      Danke für eure Unterstützung!
    • Wenn er so provokativ fährt ist er wahrscheinlich kein "Ersttäter" und somit bekannt.
      Sollte es doch das erste Mal sein, dann kann es passieren, das es keine Konsequenzen für ihn hat... aber der macht so weiter, wer so cholerisch fährt, der kann nicht anders und dann haben die mutigen Anzeiger nach dir eine Chance. Bei einem einmaligen Vorkommnis kann er sich rausreden, aber solche Fahrer sind meistens schon Polizeibekannt oder eben ab jetzt auf jeden Fall.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Liebe Sally,

      was für ein Schreck! Gut, dass ihr zwei eifrige Schutzengel mit im Gepäck hattet.

      Ich finde es wichtig und richtig, dass du diesen Idioten angezeigt hast. Ich bin auch häufig auf Autobahnen unterwegs und ungeduldige, gefährliche Drängler gibt es sogar häufig - wenn auch nicht so gefährlich wie bei Euch beiden. Gut, dass du den Beweis hast. Ich hoffe, dass es ausreichend ist und der Typ bestraft werden kann.

      Schön, dass es Dir ein bissschen besser geht. Wünsche Dir einen guten Rutsch - ich werde ganz bei dir in der Nähe feiern und Dir und Deiner Tochter einen guten Gedanken schicken

      Kiki
      [CENTER]Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung.[/CENTER]
      [CENTER]Philipper 1,9[/CENTER]
    • Ich finde auch sehr gut, dass Du jetzt die Anzeige gemacht hast.

      Ich habe Heute auch in den deutschen Nachrichten gehört, dass Raser und Drängler schärfer bestraft werden sollen (ab 2009?). Vielleicht kommt da Deine Anzeige gerade richtig.

      Ich hasse solche Autofahrer, und hoffe der bekommt eine empfindliche Strafe.

      Schön, dass es Dir auch wieder besser geht, Sally.
      :stay:
      lg
      Renate

      Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)
    • babelfish schrieb:

      Er konnte es jahrelang nicht fassen, dass ihm nicht geglaubt wurde und ging danach ein wenig gebeugter und sehr viel enttäuschter durchs Leben.
      Das kann ich gut nachvollziehen. Mich würde das wahrscheinlich zum Wahnsinn treiben.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Auf jeden Falll anzeigen!!! :eek::eek::eek:
      Solche Typen gehören bestraft! :mad::mad:
      Und sowas wird glaube sogar geahndet....Also schnellstmöglich mit Kennzeichen, Datum, Uhrzeit und evtl. Zeugen zur Polizei gehen...

      Ich wünsch dir viel Glück und dass der Typ hoffentlich auch Post bekommt...:daumen::daumen:
    • Pandora schrieb:

      Ich bín auch überzeugt davon, daß Du richtig gehandelt hast, Sally. :) Und die Ausrede mit der "Verkehrserziehung" würde schon allein deswegen nicht ziehen, weil Selbstjustiz bei uns verboten ist, so weit ich weiß.;)


      Die Ausrede zieht ja auch nie :)
      Der große Vorteil dabei ist nur, dass solche Fahrer von selbst alles zugeben, weil sie so stolz auf sich und ihre Erziehungsaufgabe sind...
    • Oh man Sally, da kann einem ja das Autofahren vergehen bei solchen Situationen. Ich hätte den Typen auch angezeigt, denn man weiß ja was auf den Straßen so jeden Tag passiert. Ich bin ja mal gespannt, wie es weiter geht mit der Anzeige. Ich wünsche dir und allen anderen hier immer eine gute Fahrt.
    • Die Anzeige wird für Deine Beruhigung gut sein. Vor einigen Jahren hatte ich mal eine Situation, in der mich ein PKW-Fahrer mit Anhänger auf der Autobahn mit 120km/h so dermaßen geschnitten hat, dass ich nur durch ein Ausweichen auf die glücklicherweise freie Nachbar-Fahrspur eine Kollision mit den Anhänger vermeiden konnte. Eine Anzeige bei der Polizei wurde nicht weiter verfolgt mit der Einrede, der Halter des Fahrzeugs könne behaupten, er wäre nicht gefahren und da er bei einer erstmaligen Anzeige den Fahrer nicht nennen muss, würde eine Anzeige im Nichts verlaufen.

      Nun bin ich häufiger auf Autobahnen unterwegs (in Zahlen: in den letzen 14 Wochen bin ich ca. 9.000 km gefahren; Bremen und Berlin liegen nun nicht gerade in direkter Nachbarschaft :-p) und erlebe eigentlich auf fast jeder Fahrt etwas, das mir den Schrecken in die Knochen fahren lässt. Vor knapp 2 Wochen ist mein Führerschein volljährig geworden, ebenso meine Fahrpraxis, denn ich war seit der Führerscheinprüfung insgesamt max. ein halbes Jahr autolos. Etwa die Hälfte meiner erfahrenen Kilometer sind auf Autobahnen entstanden und ich bin jedesmal entsetzt darüber, was da so abgeht. Eigentlich müsse ich direkt jedesmal am Ende einer Fahrt zur Polizei und 2-3 Anzeigen aufgeben.

      Leider habe ich mich im Laufe der Zeit an Rücksichtslosigkeit gewöhnt. Aber wenn es Menschen ans Leben geht, werde ich darüber nur maßlos wütend.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Boah, manche benehmen sich ja echt wie die Affen!
      Da kann einem ja schon beim Lesen Angst und Bange werden. Gott sei Dank ist Euch nichts passiert!
      Gut, dass Du zur Polizei gegangen bist. Ich hoffe, dass der Typ eine Lektion erteilt bekommt, so ne asoziale Nummer...