Kinderärzte und Adipositas und Ärzte überhaupt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Kinderärzte und Adipositas und Ärzte überhaupt

      Hallo,
      es tut mir leid aber ich muß mal irgendwo hin mit meinem Frust - und in meinem Umfeld als massiv übergewichtige hab ich für dieses Thema noch kein Ohr gefunden.

      Eigentlich hat´s schon vor laaanger Zeit angefangen und sich über diverse Kinderärzte ein zweites Kind und viele Jahre aufgebaut....

      Ich probier mal die Kurzfassung -
      Kind 1 kam 4 Wochen zu früh und mit nem Gewicht von 3,98 Kg zur Welt (Flaschenkind) und hat mit 3 Monaten die 10 Kg Marke und somit die vor 8 Jahren erhältlichen gängigen Kindersitze gesprengt.
      Ich hab ihn nach Bedarf (wie jeden Säugling) gefüttert und im Endeffekt hatte er von Anfang an eine Mahlzeit weniger als er laut Tabellen, Pläne, Kinderarzt hätte haben sollen.
      Nur - er war zu "dick". Zu Dick deshalb weil zwar seine Größe weit über der durchschnitts Perzentile im berühmten Untersuchungsheft war - das Gewicht in der anderen aber eben auch.
      Und schwupps hatte er ab der U8 Adipös in seinem U Heft stehen und eine Diätempfehlung am Hals.
      Ich hab mich geweigert ihn auf Diät zu setzen und hab NIX anders gemacht.
      Tja, mittlerweile wiegt er bei einer Größe von 1,34 nur noch 24 Kg.
      Er ist also Untergewichtig.
      Mußte ich mir vorher von div. Ärzten (und ja ich hab hier im Umkreis ALLE Kinderärzte durch) sagen lassen ich solle meinem Kind nicht so viel zu Essen geben, Dicke Mütter hätten dicke Kinder, mußte ich mir nun anhören ich soll ihm nicht alles wegessen :mad:

      Und weil es so spassig ist, gleiches Spiel, (anderer Arzt) zweites Kind. (hatte schon bei der Geburt 56 cm und 4,3 Kg)
      Kind ist gerade 4 geworden, letzte Woche bei der U8 gewesen und tadaaa Adipös.
      Erklärung von Kinderarzt, er ist zwar das größte Kind seines Alters das er jemals in seiner Praxis hatte, aber er ist auch das schwerste und deshalb muß er ihn als Adipös eintragen und mir einen Diätplan geben.
      *grrr*
      Kind ist 1,19 m und 22,9 Kg.

      Und auch hier wieder, sie sind doch selber dick, sie wollen doch nicht etwa das ihrem Kind das gleiche Schicksal blüht.
      Nee, will ich nicht.

      Und JETZT genau jetzt hab ich das Gefühl mich Rechtfertigen zu wollen/müssen (ich bin aufgrund einer Chronischen Erkrankung fast Bewegungsunfähig und ganz sicher nicht nur am fressen wie durch die Blume unterstellt) NEIN ich verspüre auch noch das Bedürfnis meine Kinder zu packen, zu flüchten.
      Gibt es irgendeinen Arzt wo man hinkann?
      Und vor allem, was macht man mit so viel dummheit?

      Ich verzweifel hier langsam.... meine Kids ernähren sich gesund, und ich mach mir keine Gedanken drüber das sich das verhältnis Gewicht + Körperlänge dann schon richtig einpendelt wenn man sie in Ruhe lässt.
      (sie essen beide übrigens kein Kuchen und mögen kein Süßzeug, ihr "Laster" ist Joghurt)
      Aber ich hab hier keinen, gar keinen Arzt mehr zu dem ich gehen kann.
      Mein Gyn. hat mich rausgeschmissen als er von unserem Kinderwunsch erfahren hat, Hausarzt hab ich bisher keinen gefunden der mir nicht ständig mit "sie dürfen nicht soviel essen und den ganzen Tag nur fernseh gucken" (wer hat denn Zeit für sowas???) kommt, Kinderärzte...nun ja, schon geschildert....

      Wie macht ihr das?!? Leb ich einfach nur in ner wirklich miesen Gegend?
      Danke für die Ohren/Augen....
      Betsy
    • Hallo Betsy,
      den Wahnsinn hatte ich bei unserer ältesten Tochter nur anders rum , sie hat immer mehr gegessen als die anderen Kinder nahm aber nicht zu. Sie sah wie ausgehungert aus, immer Stress mit der Kinderärztin, ich habe die Kinderärztin gewechselst die sieht meinen Mann und dann mein Kind an und sagt bei dem Vater kann das Kind nicht anders aussehen. Heute ist unsere Große normalgewichtig und die Kleinen die immer zu dick waren sind es auch. Lass dich auf keine Diätversuche ein du machst es schon richtig. Meine Kinder wurden erst immer etwas molliger und dann bekamen sie einen Schuß in die Länge.

      Alles Liebe
      Mechtild
    • Hallo Bettsy,

      ich kann das was Du schreibst so gut nachvollziehen...

      Ich habe vier Kinder und alle in gleicher Weise ernährt - nach Bedarf gestillt und später nicht maßregelnd ins Essen eingegriffen - was nicht heißt, dass sie sich mit Süßigkeiten oder Fettpamp vollstopfen konnten.

      Das Ergebnis: meine Söhne sind schlank obwohl sie essen wie die Scheunendrescher und eher faul sind. Die Mädchen essen normal und sind übergewichtig - bei meiner großen Tochter fing es in der Pubertät an - die Kleine wiegt jetzt bei knapp 140cm 44 Kilogramm - das gilt anscheindend schon als hochgradig adipös. Das schlimme ist dass Sie, genau wie deine Kinder sehr groß ist - sie überragt ihre Klassenkameradinnen und Kameraden um fast zwei Köpfe - irgendwie fällt sie dadurch schon von vornherein auf...

      Ich finde es so schlimm, dass es keine sinnvollen Hilfsangebote für Fälle wie unsere gibt - ich werde mein Kind bestimmt nicht auf Diät setzen oder in eine "Dicke Kinder Bewegungsgruppe" schicken - ich finde dadurch suggeriert man den Kindern doch erst, dass sie andersartig sind...Mehr wird aber nicht geboten...Zumal meine Tochter den ganzen Tag in Bewegung ist!!!!!

      Ich bin da manchmal sehr ratlos, hilflos und auch traurig, weil ich meinem Kind dieses Schicksal nicht ersparen kann...

      Und es macht mich wütend, dass die Erzieher, Lehrer und Ärzte sich nicht richtig informieren und einfach den Einheitsvorurteilsbrei nachbrabbeln und einen von vornherein abgestempelt haben - Mutter dick - Kind dick und warum ist ja soooo klar...

      Ich versuche das Beste draus zu machen und möchte meinen Töchtern vermitteln, dass sie wertvolle, liebenswerte Menschen sind, dass sie sich aus den Hänseleien nichts machen sollen (denen allerdings nur die Kleine ausgesetzt ist), aber trotzdem tut es weh, wenn mir meine kleine Tochter davon erzählt...

      Übrigens habe ich bei meiner älteren Tochter den Fehler gemacht und sie - auf ihren Wunsch hin - in eine Kurklinik geschickt. Dort sollte angeblich keine Diät verabreicht werden und die Kinder psychologisch betreut werden. Die Kinder haben den ganzen Tag Sport getrieben und es wurde sehr wohl eine (ziemlich strenge) Diät eingehalten - klar, dass man da abnimmt - allerdings konnte man garnicht so schnell gucken wie die Pfunde wieder drauf waren...Und die Psychologische Betreuung bestand aus zwei Gruppengesprächen in sechs Wochen...

      Soviel zu Anspruch und Wirklichkeit solcher Einrichtungen...

      Liebe Grüße Hummelchen
    • Hi,
      mag böse sein, aber es tut gut nicht allein zu sein...

      Den kleinen... den find ich überhaupt nicht zu dick.
      Klar, sieht er erstmal bullig aus - aber wenn ich ihn mir kritisch ohne klamotten anschaue dann hat er den Körperbau von seinem Opa und Papa.
      Breite Schultern (breiter als die seines doppelt so alten Bruders), muskulöse Beine und Arme (er kann alleine einen Wasserkasten hochheben) und vor allem er ist ständig in Bewegung.
      Seine Erzieherin im Kindergarten ist immer ganz verzweifelt... eben war er noch da und die nächste Sekunde *schwupps* ist er wieder weg :grins:

      Und dieses Abenehm gefasel beim großen... ich möcht wissen wo der jetzt wär wenn ich ihn tatsächlich auf Diät gesetzt hätte. Nu isser schon untergewichtig.
      Und jetzt soll ich Sahne in den Kaba geben :eek:

      Was ich mir wirklich wünsche wären kompetente Ärzte. *soifz*
      Für mich, für die Jungs.
      (und die blöden UHeft Perzentilen können sie alle gerne behalten)

      @Nette, im weiteren Umkreis von Frankfurt am Main (aber noch in Franken ;) )

      LG
      Betsy
    • Nicht, daß ich dich ausfragen wollte, aber um dir vielleicht einen Arzt zu empfehlen, braucht es halt eine Ca.-Ortsangabe.

      Ich finde, du machst das genau richtig.

      Die Tochter meiner Chefin ist Ende April 3 Jahre alt geworden. Wenn sie hier im Büro ist, nascht sie gerne Gummibärchen, Schokolade, einfach alles, was süß ist. Sie fragt ab und an auch nach Wurst, weil die darf sie normalerweise nicht (Eltern sind Vegetarier).

      Nun meinten meine beiden Kolleginnen zu der kleine Maus, daß sie nicht so viel essen soll, weil sie doch schon moppelig werden würde.

      Mir sind echt die Haare zu Berge gestanden, ich reagiere da so extrem sensibel auf solche Sprüche.

      Nun, die Kleine ist in den letzten Wochen extrem in die Höhe geschossen, hat richtig lange Beine bekommen und alles babyhafte, das sie vorher hatte, ist weg.

      Ist doch klar, daß der Körper sich da vorher evtl. Reserven holt, oder?

      Und das nächste Mal schießt sie vielleicht erst in die Höhe und ist dann zaunlattendürr und ißt danach wieder mal mehr.

      Ich glaubs manchmal nicht, wie bekloppt einige Leute bezüglich des Essens sind. :smile2:
      ]
    • Das ist echt ein erschreckender Bericht Betsy:eek: - Sicher haben Kinder dicker Eltern eine gewisse genetische Disposition und mögen auch durch Nachahmungslernen mögliche schlechte Eßgewohnheiten der Eltern übernehmen, aber gleich davon auszugehen in einer Art Schubladendenken das dicke Eltern dicke Kinder haben, da kann man nur noch sagen "Gute Nacht - deutsche Ärzte"...

      lg
      elli
    • Ich kenne das auch nur zu genüge. Meine Tochter war eine Frühgeburt, da hieß es auch das ich Schuld bin weil ich ja nicht auf mich achte. Was dann aber ärztlich wiederlegt werden konnte. Mein Glück das ich da dann keine Schuldgefühle mehr haben brauchte.;) Als es dann darum ging die ganzen U-Untersuchungen zu machen habe ich auch immer nur gehört passen sie auf das ihre Kinder nicht zu dick werden sie sind es doch schon. Habe dann immer nur gesagt das es nicht mein bestreben is. Auf jedenfall hat der alte Kinderarzt dann nur noch mist gebaut. Vor einem Jahr habe ich ihn dann geweckselt und zwei super Ärzteninen gefunden die sich um alles kümmern aber keine Vorträge halten sondern sich um das kümmern was wichtig ist nämlich um die Kinder und nicht um mich. Das finde ich sehr gut. Und dazu muß ich dann noch anregen das meine Tochter fast fünf mit einer größe von 110 cm und einem Gewicht von 18 Kilo untergewichtig ist. Und mein Sohn mit fast drei Jahren bei einer Größe von 98 cm nur 14 Kilo wiegt. Es sagt nichts aus darüber ob die Eltern dick sind oder nicht das ist nicht wahr .Kinder haben ihren eigenen Stoffwecksel und eigene Regeln was ihren Körper betrifft. Genauso wie sie Krankheiten bekommen die auch nichts mit dem Übergewicht der Eltern zu tun haben .Meine Tochter hat seit fünf Monaten Diabetis Typ 1 und das hat nichts mit dem Gewicht zu tun.Aber hätte ich denn Arzt nicht geweckselt wäre es nicht ans Licht gekommen. Las dich bitte von denn Ärzten nicht verunsichern. Die wollen doch nur ein schlechtes Gewissen machen und uns die Schuld geben.Aber dem is nicht so. Denn wir wissen selber wie es ist.Und das besser als die Ärzte.LG:)
    • Kinderärzte , Kinderfiguren, Dispositionen usw.

      Hallo,
      erstmal - ich finde es prima, daß ihr euch von Kinderärzten nicht kolone machen laßt.
      Meine große Tochter ist schlank und langbeinig wie mein Mann (schon nach der Geburt dachte ich, dieses Kind besteht nur aus Beinen).
      Meine kleine Tochter trug, sobald sie laufen konnte, eine Art Minikleid und es ging bis unten (lach - wo sind die Beine bei diesem Kind nur) - tja - identisch zu meiner Figur.
      Unser Familienarzt (auch Kinderarzt) lachte schallend, als ich ihn zaghaft auf die Füße meiner kleinen Tochter ansprach und meinte, er würde sie sofort zum Orthopäden überweisen, wenn er nicht bereits meinen Vater und mich kennen würde - sie würde trotz Kurzbeinen, Krummfüßen und kleinen Fettpolstern ein außergewöhnlich glückliches Leben führen.
      Sie ist rundlich, klein und ausgesprochen süß und bekommt ganz viel Anerkennnung (hat im zarten Alter von fünf schon kleine männliche Schwärmer zwischen denen sie sich nicht entscheiden kann - grins). Sonst sieht sie meiner großen Tochter wie ein Klon ähnlich - bis auf die gewissen Proportionen. Seit meinen Töchtern glaube ich an figurtechnische Genetik und - das ist doch gar nicht schlimm.
      Süßigkeiten liegen bei uns reichlich aus - zur freien Verfügung - meine Töchter haben kaum Interesse daran (die kleine mag gar nichts davon - ich muß darauf hinweisen, damit selbige nicht schlecht werden, die meisten Süßigkeiten ißt mein überschlanker Mann).
      Meine große Tochter wird wahrscheinlich nie dick werden, was sie auch tut und meine kleine Tochter wird, wie ich, wahrscheinlich immer ein wenig knuddelig, dafür aber ungemein süß, sein.
      Es wäre super, wenn sich beide in dieser Welt entsprechend ihrer Veranlagung entfalten könnten.
      Unser Arzt ist da nur eine Hilfe und würde sich schlichtweg weigern, irgendjemanden von uns figurtechnisch umzupolen.

      Noch ein Punkt: jetzt, so um die vierzig, fangen viele Freundinnen von mir an, zu joggen usw. bis hin zum Marathon ... . Als mir diese Freundinnen, schlank an Gestalt und ungemein vital insgesamt, erzählten, ihre Colesterinwerte usw. seien zu hoch, schlich auch ich mich einst zu unserem Arzt und fragte dezent nach meinen Werten (ich habe immer nur die Schilddrüsenwerte hinterfragt, den Rest weiß ich seit Jahrzehnten nicht) . Ha, alles im niedrigen Bereich (RR, Zucker, alle Colesterine) usw.. Als ich ihm dann erleichert erzählte, daß doch viele meiner schlanken Freundinnen so gewisse Probleme hätten ließ er sich ausgiebig über die frustrierten, dünnen Midlifekriserinnen aus - hach, was ging es mir gut, ich habe ein starkes Mitgefühl für besagte Freundinnen ... .(smile).
      :)pple
    • Wer suchet, der findet - und wenn ihr direkt im Erstgespräch die Fronten klärt und genau sagt, was ihr nicht wollt?
      Ich denke, wenn ein Arzt weiß, daß ihr euch mit eurem Gewicht auseinandergesetzt habt und euren persönlichen Weg gefunden habt, gibt es da nichts mehr zu diskutieren, außer, er ist eine Katastrophe.
      Mir ist noch unsere Betriebsärztin eingefallen (das doppelte von mir).
      Sie muß jährlich nach unserem Gewicht fragen - wie jedes Jahr antworte ich 45 Kilo, wir lachen schallend und sie macht mir einen Kilovorschlag, den ich auch meist annehme (grins).
      Auch meine Frauenärztin hat ungefähr meine Statur und als ich vor meiner letzten Schwangerschaft fragte, ob das mit dem Gewicht alles so risikolos sei, fragte sie mich, ob ich sie beleidigen wollte, sie hätte schließlich auch zwei Kinder ... (ich war ganz stille).
      Von solchen Ärzten muß es doch mehr geben!!! - wenn allein ich drei super Glücksfälle habe ... .

      Ich wünsch euch ganz viel Glück
      :)pple
    • Hi Apple,
      mein Neurochirurg war so.... dummerweise ist der jetzt 200 Km weit wech ...

      Ansonsten kenne ich hier nur schlanke, sportliche Ärzte :rolleyes:

      Scheint als wären für das Gebiet hier keine gescheiten Ärzte mehr über.
      Mir hat der hiesige Amtsarzt sogar erklärt, wenn ich mir nicht sofort ein Magenband legen lassen würde wäre ich in 5 Jahren tot.....
      Ja ne, is klar.

      LG
      Betsy
    • Hallo Betsy,

      ich bin geschockt - die Geschichte mit dem Magenband oder die Horroralternative ... .
      Welche chronische Krankheit hast Du, wird sie bei hohem Gewicht schlimmer?

      Und - ich habe mal so bei Dir etwas reingelesen - prima, wie Du es mit Deinen Kindern gemacht hast (sie wachsen ja bekanntlich in Schüben - Länge und Breite im Wechsel, deshalb auch manchmal ein etwas unproportionales Erscheinungsbild - smile).

      Liebe Grüße
      :)pple