Keine Gewichtsdokumentation = Gewichtsverherrlichung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Philosophie @ Kubalibre

      Hallo Kubalibre. Ich wünsche mir einfach mal nur Mensch zu sein und nicht in erster Linie dick, ich möchte mich auf das Abenteuer einlassen, auch als dicker Mensch ein weitgehend normales Leben zu führen, ich bin bereit, unbequeme Informationen zum Thema Übergewicht zu erhalten, ich suche nach Menschen, die mich bei alledem mit ihren eigenen Erfahrungen begleiten. Ich möchte meine Diäterfolge nicht öffentlich zur Schau stellen (es gibt keine). Auch das Dicksein möchte ich nicht glorifizieren. Ich möchte aber versuchen ein paar Pfunde los zu werden und darüber mit anderen in den Meinungsaustausch kommen.
    • @babsel, ich bin zwar nicht Kubalibre,;) antworte aber trotzdem mal.

      babsel1609 schrieb:

      Ich möchte aber versuchen ein paar Pfunde los zu werden und darüber mit anderen in den Meinungsaustausch kommen.
      Genau dieses "darüber" geht hier nicht, liebe babsel. Wir sind kein Abnehmforum. Vielleicht solltest Du Dir doch unsere Philosophie nochmal durchlesen?
      Mit dem Rest Deiner Anliegen bist Du aber herzlich willkommen.:)
    • Keine Gewichtsdokumentation = Gewichtsverherrlichung?

      Das heißt also im Umkehrschluss, dass man sich hier mit den Gegebenheiten arrangiert hat und nicht versucht die lästigen Pfunde wieder los zu werden?! Aber das widerspräche doch der Philosophie, dass man das Übergewicht hier im Forum nicht verherrlichen darf, oder?! Oder möchte man einfach nicht an den Umstand erinnert werden? Helft mir! Bitte!
    • So und nun zur Beantwortung Deiner Frage:

      Deine Frage impliziert, dass ein dicker Mensch nicht dick sein darf, sondern auf jeden Fall und immer und in jeder Situation und egal, was die Ursachen seines Dickseins sind und wie er sich damit fühlt, abnehmen MUSS. Habe ich das richtig verstanden?

      Zwar ist das das, was in der Mehrheit der Fälle in den Medien transportiert wird, aber wir und mittlerweile auch immer mehr Wissenschaftler sehen das anders.

      Vielleicht liest Du Dir mal meine Signatur durch:
      Sich als dicken Menschen zu akzeptieren und zu lieben, bedeutet nicht, es toll zu finden, dick zu sein.
      In diesem Satz steckt drin, was wir hier vermitteln wollen.

      Ich habe den Eindruck, Du meinst, es gibt nur zweierlei: Man will, muss dringend unbedingt abnehmen o d e r man glorifiziert das Dicksein. Dazwischen kann es Deines Erachtens nichts geben. Sehe ich auch das richtig?

      Wir sind der Meinung, es gibt nicht nur schwarz oder weiß, sondern dazwischen eine Menge Grauabstufungen. Und genau in denen bewegen wir uns.

      Viele hier sind sehr stark an gesunder Ernährung und Bewegung interessiert, aber nicht mit dem Hintergedanken, dabei nun auch zwangsläufig abzunehmen. Wenn es geschieht, ist es gut, wenn nicht, ist aber auch gut. Anderen wiederum ist es schlicht egal. Sie alle leben ihr Leben wie jeder andere Mensch auch. Das ist ein großes Anliegen dieses Forums: Dicke Menschen sind ganz normale Menschen, die ganz normale Leben leben (können) und keiner Sonderbehandlung und/oder -beurteilung bedürfen.

      Den Abnehmzwang, der heute im Zusammenhang mit dem Thema "Übergewicht" allenthalben zum guten Ton gehört, halten wir hauptsächlich aus diesen zwei Gründen für gefährlich:


      • Es ist nicht nachgewiesen, dass Gewichtsreduktion gesünder macht. Im Gegenteil verdichten sich die Hinweise, dass häufige, schnelle Gewichtsschwankungen (wie sie ja die meisten Dicken durch den unausweichlichen Jojo-Effekt vielfach erleben) genau die gesundheitlichen Probleme auslösen, die mit Übergewicht in Verbindung gebracht wird, und lebensverkürzend wirken.


      • Die gesellschaftlichen Auswirkungen der Behandlung des Themas "Übergewicht" durch Politik und Medien ist verantwortlich für die ständig steigende Zahl Essgestörter, da Dicksein unmöglich gemacht wird. Und unmöglich möchte ja niemand sein. Also wird zu den abstrusesten Mitteln gegriffen, um gesellschaftskonform sein zu können, ob das den persönlichen körperlichen Gegebenheiten entspricht oder nicht.

      Unsere Seiten haben den Zweck, dicken Menschen zu zeigen, dass es sich sowohl für den Körper als auch für die Seele lohnen kann, aus diesem Psychoterror auszusteigen.

      Dazu passt es nicht, Gewichtsdokumentationen oder Diätstrategiediskussionen in diesem Forum zuzulassen, da sie für Menschen, die nicht abnehmen können, einen erheblichen Stress bedeuten. Hinzu kommt - und eigentlich ist das noch viel wichtiger -, dass wir doch ÜBERALL auf unser Dicksein reduziert werden. Wir wollen hier einen Raum bieten, in dem die dicken Menschen Menschen sein dürfen, ohne dass jedes ihrer Probleme auf ihr Übergewicht zurückgeführt wird, in dem sie eben einfach Mensch sein dürfen.

      Es ist nämlich eine sehr bequeme Reaktion des Umfeldes vieler dicker Menschen, alle Probleme des Übergewichtigen auf das Übergewicht zu schieben. Das bewahrt das Umfeld davor, sich die Mühe machen zu müssen, sich tatsächlich mit dem betroffenen Mitmenschen und dessen Problemen auseinander setzen zu müssen. Leider ist es so, dass auch viele dicke Menschen mit Begeisterung diesen bequemen Weg gehen und es besser finden, sich permanent wegen ihres Übergewichts selbst zu demontieren als ihr Leben einfach in die Hand zu nehmen. Uns werfen sie dann vor, wir seien blauäugig, weil wir uns weigern, uns an dieser fatalen Selbstdemontage zu beteiligen.

      Ich hoffe, Du verstehst nun besser, worauf wir hinaus wollen und suchst vielleicht auch in Deinem Leben mal nach den verschiedenen Grautönen zwischen schwarz und weiß. Wir helfen Dir gerne dabei.

      Liebe Grüße
      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Administrator () aus folgendem Grund: Komma nachgereicht

    • babsel1609 schrieb:

      Das heißt also im Umkehrschluss, dass man sich hier mit den Gegebenheiten arrangiert hat und nicht versucht die lästigen Pfunde wieder los zu werden?! Aber das widerspräche doch der Philosophie, dass man das Übergewicht hier im Forum nicht verherrlichen darf, oder?! Oder möchte man einfach nicht an den Umstand erinnert werden? Helft mir! Bitte!



      Also was mich persönlich betrifft, unternehme ich nichts um die Pfunde loszuwerden - jedenfalls nicht vordergründig.

      Früher war das mal mein Lebensziel - und ich hoffte dann, wenn ich es geschafft hätte, wäre ich endlich glücklich...

      Jetzt bin ich 43 und habe seit einigen Jahren beschlossen es anders zu machen. Ich nehme mir jetzt - dick - das Recht glücklich zu sein - mich zu mögen, gut für mich zu sorgen und mein Leben innerhalb der Möglichkeiten die ich habe so zu gestalten, wie ich es möchte...

      Meine Versuche Gewicht zu verlieren - haben bisher nur das Gegenteil bewirkt: Frust, Selbsthass, noch mehr Gewicht - warum sollte ich also da weitermachen???

      Klar wäre es schön ein paar Kilos weniger zu haben (richtig schlank möchte ich gar nicht sein - das ist mir aber auch erst recht spät bewusst geworden) - und vielleicht verliere ich ein paar davon wenn ich weiterhin mein Leben in meinem Sinn verändere: aktiver werde und besser für mich sorge (auch ernährungstechnisch) - vielleicht auch nicht...

      LG Hummelchen

      P.S.: Und darum bin ich froh, dass dieses Forum diätfrei ist. Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum das immer wieder hinterfragt und nicht akzeptiert wird - Abnahmeforen gibt es doch wie Sand am Meer im Internet...
    • Und darum bin ich froh, dass dieses Forum diätfrei ist. Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum das immer wieder hinterfragt und nicht akzeptiert wird - Abnahmeforen gibt es doch wie Sand am Meer im Internet...

      Ich kann eigentlich sehr gut nachvollziehen, warum immer wieder mal hinterfragt wird...

      Um so weit zu kommen wie Hummelchen oder viele andere, muss man sich selber sehr gut kennen und viel an und mit sich gearbeitet haben. Das Forum leistet hier wertvolle Hilfe. Wenn man hier neu ankommt, hat man diese wichtige Arbeit meistens noch nicht geleistet oder befindet sich in einem Stadium, in dem der von Martina thematisierte "Abnehmzwang" zumindest im Kopf noch eine sehr wichtige Rolle spielt.

      Wenn man im Forum zu lesen beginnt, findet man immer wieder an versteckter Stelle Hinweise über Gewichtsverluste und die Ursachen dafür, sei es dass der Gatte sehr gut abnimmt, weil man die Ernährung umgestellt hat, sei es eine Stellungnahme zum Thema Diät (denn insgesamt negative Erfahrungen sind ja nicht tabuisiert), sei es dass in einer Diskussion zum Thema Gesundheit die Fakten offengelegt werden, immer wieder findet man verstreute Hinweise. Warum sollte man es den Neuen daher verübeln, wenn sie auch aus dem vermeintlich reichen Erfahrungsschatz schöpfen wollen?
      Es ist eben ein Eiertanz, wenn man generelle Diätgespräche und Abnehmtipps - vollkommen zu recht - verbannen möchte, aber für die länger hier Mitlesenden - auch vollkommen richtig - Ausnahmen macht, um eine lebendige Diskussion gerade auch über alltägliche Probleme zu ermöglichen...
    • Boewi schrieb:

      Ich kann eigentlich sehr gut nachvollziehen, warum immer wieder mal hinterfragt wird...



      Ich habe das auch nicht böse gemeint - und sicherlich sind solche Fragen erlaubt.

      Aber trotzdem bleibe ich dabei, dass es im Internet genug Foren für Abnahmewillige gibt und ich froh bin, dass dieses Forum anders -sprich Diätfrei- ist!

      Hummelchen
    • @Hummelchen

      Es kam auch gar nicht bös gemeint rüber - und ich kann gut verstehen, dass man irgendwann genervt ist, wenn die gleiche Frage in der 427. Variation schon wieder auftaucht.:rolleyes:
      Und das diätfreie Forum ist eine gute Sache!!!
    • Sorry, aber im Endeffekt habe ich mich immer schon gefragt, ob ich dass dann für mich oder für die Bestätigung der anderen machen würde (erst Recht in einem Internetforum), wenn ich Kilos oder Gramm angeben würde? Es ist doch letztlich eine Zahl und kein Indikator für "Ich fühle mich wohl".

      @Martina:
      Super Posting, wie immer :daumen:
    • Nicht nur schwarz-weiß

      Ich bin auch niemand, der nur in den schwarz-weiß Kategorien denkt und fühle mich eigentlich auch ganz wohl, bis auf die Tatsache, dass mir manche Alltagsanstrengungen nicht mehr so einfach von der Hand gehen. Ich möchte auch niemanden geißeln, der nicht abnehmen will. Um Gottes Willen. Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden. Vielleicht könnt ir mir ja euer Lebensgefühl ein bisschen näher bringen.
    • babsel1609 schrieb:

      Ich bin auch niemand, der nur in den schwarz-weiß Kategorien denkt und fühle mich eigentlich auch ganz wohl, bis auf die Tatsache, dass mir manche Alltagsanstrengungen nicht mehr so einfach von der Hand gehen. Ich möchte auch niemanden geißeln, der nicht abnehmen will. Um Gottes Willen. Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden. Vielleicht könnt ir mir ja euer Lebensgefühl ein bisschen näher bringen.


      Liebe babsel,

      wenn man, wie ich, die Erfahrung gemacht hat, dass jede Diät im Endeffekt dicker macht und man schließlich mit diesem ungesunden Weg aufhört, heißt das nicht, dass man nicht abnehmen will.
      Aber es heißt, dass man sich nicht mehr geißelt, nicht mehr die Laune davon abhängig macht, ob die Waage 100 Gramm mehr oder weniger zeigt.
      Wenn es einen natürlichen gesunden und dauerhaft machbaren Weg gäbe, einige Kilos los zu werden, wäre ich dabei. Aber nicht als einziges und wichtigstes Lebensziel, denn das Leben hat viel viel mehr zu bieten, als den Blick auf die Waage.

      Viele von uns (einschließlich mir) haben jahrelang ein schlechtes Gewissen gehabt, haben gedacht sie wären zu doof, zu schwach, zu inkonsquent.... eben all das, wenn mal wieder eine Diät nicht auf Dauer funktionierte.
      Alles das macht einen Menschen nicht gerade stärker oder selbstbewusster und manch einen haut es ganz aus der Bahn.
      Hier sind wir nicht der Mensch mit Kleidergröße soundsoviel oder der Mensch mit soundsoviel Kilos, sondern einfach der Mensch.

      Es ist befreiend und schön, nicht auf sein Gewicht, seine Größe, seine Hautfarbe, sein Alter oder was weiß ich, reduziert - sondern einfach angenommen zu werden.
      Und das ist gut so.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Boewi schrieb:

      Ich kann eigentlich sehr gut nachvollziehen, warum immer wieder mal hinterfragt wird...

      Ich kann das ehrlich gesagt auch gut nachvollziehen, schließlich ist (soweit ich das beurteilen kann) dieses Forum und seine Philosophie einzigartig!

      Als ich hier ankam, dachte ich mir auch erst mal "just another Abnehmforum". Ich war ja nur hier, weil ich eigentlich nach jemandem zum schwimmen gesucht habe und die weltbekannte Suchmaschine mich hierher verwiesen hat.

      Nachdem ich aber neugierig geworden bin hab ich ein wenig rumgeschaut und nach kurzer Zeit dachte ich mir :applaus:. Das passt genau zu dem, wie ich mich in letzter Zeit fühle. Ich möchte nicht mehr daran gemessen werden, wieviel meine Waage anzeigt. Von keinem!

      Itsme schrieb:


      Es ist befreiend und schön, nicht auf sein Gewicht, seine Größe, seine Hautfarbe, sein Alter oder was weiß ich, reduziert - sondern einfach angenommen zu werden.
      Und das ist gut so.


      Genau so ist es :daumen:.
    • Itsme schrieb:

      Hier sind wir nicht der Mensch mit Kleidergröße soundsoviel oder der Mensch mit soundsoviel Kilos, sondern einfach der Mensch.

      Es ist befreiend und schön, nicht auf sein Gewicht, seine Größe, seine Hautfarbe, sein Alter oder was weiß ich, reduziert - sondern einfach angenommen zu werden.
      Und das ist gut so.


      @ itsme

      Vielleicht fast schon ein bisschen Off-Topic aber:

      Ehrlich gesagt empfinde ich mich nur extrem selten als der "Mensch mit soundsoviel Kilos oder mit Kleidergrösse sounsoviel" (ausser vielleicht bei Ulla Popken ;) ) Nein, im Ernst ... hast Du wirklich das Gefühl im wahren Leben so oft auf Dein Gewicht reduziert zu werden. :confused: Ich bin ja nun selbst sehr dick und weiß natürlich daß man nicht immer einen leichten Stand hat, aber es gibt - zumindest in meinem Leben - auch viele Bereiche in denen ich ganz und gar auf mein Gewicht reduziert werde. Im Beruf zum Beispiel, innerhalb meiner Familie, bei meinen Freunden, in meiner Partnerschaft ... sicher mag das Gewicht in all diesen Bereichen manchmal auch zum Thema werden (gerade in meiner Familie sogar zum unangenehmen Thema), aber ist das nicht normal :confused: - wäre es nicht eher merkwürdig so zu tun als gäbe es das Übergewicht nicht, das ja nun einfach untrennbar mit mir verbunden ist. :confused:

      Auch von Fremden wird man in der Regel nicht auf sein Gewicht, sondern höchsten auf sein Äußeres reduziert ... ein nicht ganz unbedeutender Unterschied.
      Das Äußere macht sehr viel mehr aus als das Gewicht allein - es ist ja nicht nur die Art sich zu kleiden, sich zu schmiken (oder nicht zu schminken), die Art sich zu bewegen, die Stimme, der Geruch, sondern da spielt doch auch viel der inneren Einstellung und der Ausstrahlung eine Rolle - ich denke zwei Menschen können gleich schwer sein und doch völlig unterschiedlich auf andere wirken, oder? ;)
      Zudem ist das hier ein Internetforum ... man könnte in jedem beliebigen Forum vermeiden auf sein Gewicht reduziert zu werden wenn man es eben einfach nicht nennt, könnte sich als "Mensch" angenommen fühlen, denn man zeigt ja nur das was man preisgeben möchte. Ob die anderen in Wirklichkeit den Menschen als Ganzes dann auch noch toll fänden ist damit nicht unbedingt klar. Ist jetzt etwas flapsig ausgedrückt, aber es ist doch ein Unterschied ob man sich in einem Forum (und sei es noch so familär) angenommen fühlt oder in seinem realen Leben. Ich halte das Forum und seine Ziele für sehr wichtig, versteh mich da nicht falsch, aber solche Aussagen erschrecken mich ein wenig und ich hoffe doch, das es zahlreiche Orte gibt an denen wir uns alle angenommen fühlen können (und zwar wirklich als Mensch, als reale Person mit all den Facetten zu dem einfach das Äußere und damit das Gewicht auch dazu gehört ... und nicht "nur" als Internet Nickname, der letzenendes nur kleineTeile der Persönlichkeit preisgibt. Die Anerkennung oder das sich angenommen fühlen hat doch einfach eine andere Qualität ...

      Das Ganze ist natürlich nur eine Interpretation Deiner Aussage, aber irgendwo strahlt Dein Beitrag für mich schon aus: "Endlich ... endlich angekommen" aus. Ich denke das kann auch ein gefährlicher Weg sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fräulein Wunder ()

    • Fräulein Wunder schrieb:

      @ itsme

      Vielleicht fast schon ein bisschen Off-Topic aber:

      Ehrlich gesagt empfinde ich mich nur extrem selten als der "Mensch mit soundsoviel Kilos oder mit Kleidergrösse sounsoviel" (ausser vielleicht bei Ulla Popken ;)


      Das kann ich für mich nur bestätigen. Hin und wieder fühle ich mich unwohl in meiner Haut - z.B. auf dem Weg von der Umkleide ins Schwimmbecken oder auf viel zu engen Stühlen - oder wenn man über mich lästert (ist mir aber in den letzten Jahren überhaupt nicht mehr passiert!)...Ansonsten fühle ich mich schon angenommen als Mensch in seiner Gesamtheit und mein erhebliches Übergewicht spielt meistens überhaupt keine Rolle...

      Ich habe eher noch ein paar Problemchen damit, mich selbst wirklich anzunehmen - klappt aber immer besser...

      Ich habe gemerkt, dass ich von meinen Mitmenschen umso weniger auf mein Übergewicht reduziert werde je weniger ich selbst das tue!!!

      Hummelchen
    • Hummelchen schrieb:


      Ich habe gemerkt, dass ich von meinen Mitmenschen umso weniger auf mein Übergewicht reduziert werde je weniger ich selbst das tue!!!


      Ja, das geht mir auch so.
      Wobei selbst dieser Eindruck vielleicht schon trügt: vielleicht bin ich (fast) noch nie auf mein Übergewicht reduziert worden, habe das nur immer geglaubt, weil es in meiner Selbstwahrnehmung so eine große Rolle gespielt hat...

      Mir gefällt dieses Forum auch deshalb, weil es mal einen angenehmen Gegenpart liefert, zu dem ständigen ausgesprochenen oder unausgesprochenen Vorwurf liefert: Wer dick ist, ist nur maßlos.

      Also, auch ich wäre lieber schlank, oder zumindest schlanker. Vermutlich trifft das auf Einige hier zu. Aber dieses Maß, mit dem einem immer wieder und immer wieder gesagt wird, dass man "nur Sport treiben und Salat essen" muss, und schon ist man normgerecht, geht mir schon sehr auf die Nerven!

      Gerade habe ich bei Wikipedia mal wieder ein bißchen geschmökert und bin bei einigen hochinteressanten Krankheiten gelandet (komisches Hobby von mir - sobald irgendwo "Syndrom" steht, will ich genau wissen, was es ist. Mein Mann fragt mich bei Fernsehkrimis mit seltsamen Todesursachen schon immer, was das genau ist und ob ich das kenne ;)). Und ständig steht dabei, dass die durch Adipositas verursacht werden.
      Wenn man sich dann aber mal die Studien genauer anguckt, die als Belege angegeben werden, kommt eigentlich immer heraus, dass Adipositas und diese oder jene Krankheit gehäuft gemeinsam auftreten - aber eine Ursache-Wirkung-Beziehung ist damit noch lange nicht gegeben.
      (Ihr kennt bestimmt diese Geschichte, dass der Storch die Kinder bringen muss, weil es immer weniger Störche gibt und auch immer weniger Kinder geboren werden... Gemeinsames Auftreten zweier Phänomene bedeutet halt gerade nicht, dass das eine durch das andere hervorgerufen wird!)

      Worauf ich hinaus will: In einer Welt, die das Übergewicht so regelmäßig als die Wurzel allen Übels hinstellt, finde ich es sehr erholsam, dass es ein Forum wie dieses gibt, in dem auch mal gegen den Mainstream geschrieben wird - und in dem man nicht wie der letzte Versager dasteht, wenn man "so schön abgenommen hatte - und jetzt wieder so fett geworden ist" (Zitat meines Vaters...).

      Wie gesagt, könnte ich zaubern, hätte ich etwa 2/3 meines jetzigen Gewichts. Aber das soll endlich kein Grund mehr sein, mich zu verdammen zu schämen oder schwach zu fühlen. Und eben für ein selbstbewußtes Leben ohne zu viele Gedanken über Kilos oder nicht Kilos bekomme ich hier schöne Rückendeckung.

      Peti
    • Fräulein Wunder schrieb:


      Ehrlich gesagt empfinde ich mich nur extrem selten als der "Mensch mit soundsoviel Kilos oder mit Kleidergrösse sounsoviel" (ausser vielleicht bei Ulla Popken ;) ) Nein, im Ernst ... hast Du wirklich das Gefühl im wahren Leben so oft auf Dein Gewicht reduziert zu werden.

      Es war zwar nicht an mich, aber ich antworte trotzdem mal, wenn ich darf ;-). Du hast mich da nämlich auf was gebracht.

      Du erinnerst dich ja sicher an meinen Thread mit dem Wandern, wo du angemerkt hast, dass viel in meinem Kopf passiert. Ich habe mich lange (und tu es oft immer noch) genau so empfunden: "Mensch mit soundsoviel Kilos zuviel". Wenn ich nur dünner wäre, würde es mir auch besser gehen -> meine Lebensaufgabe besteht im abnehmen.

      Ich hab sehr viele schlechte Erfahrungen aufgrund meines Gewichts gemacht, was wohl unter anderem auch der Grund ist, dass ich immer meine, dünner gings mir besser. Deswegen sehe ich mit Sicherheit oft Gespenster.

      Bisher bin ich aber auch nirgendwo mal mit der Nase drauf gestoßen worden, dass ich erst mal Mensch bin. Sondern eben immer nur darauf, dass ich dick bin!

      Nach knapp 1,5 Jahren Therapie ist mir mal gedämmert, dass da wohl noch mehr an mir dran sein muss, als mein Übergewicht. Und dieses Forum und deren Teilnehmer bestätigt mich zum ersten mal in dieser neuen Wahrnehmung.

      Du hast das anscheinend verinnerlicht und das ist beneidenswert :applaus:. Aber ich denke bei mir wird es noch eine Weile dauern, bis ich nicht mehr aus dem Haus gehe und denke alle halten mich für fett und lachen hinter meinem Rücken.

      Und deshalb ist es gut, dass man diesem Forum so angenommen wird wie man ist und das auch immer wieder ganz deutlich gesagt wird! Vielleicht höre ich dann ja auch mal auf mich auf mein Gewicht zu reduzieren!
    • lady_gwenhwyfar schrieb:


      Und deshalb ist es gut, dass man diesem Forum so angenommen wird wie man ist und das auch immer wieder ganz deutlich gesagt wird! Vielleicht höre ich dann ja auch mal auf mich auf mein Gewicht zu reduzieren!

      Ich glaube fest, daß du das schaffst, es dauert nur etwas.

      Außerdem kommen auch dann immer mal Tage, an denen dieses "Selbstreduzieren" (interssant, daß man sich da geringer "weniger" macht) wieder rauskommt. Oder mich so auf dem falschen Fuß erwischt, daß dann auch das Selbstbewußtsein bröselt.

      Mir hat dieses Forum (und ein anderes mit etwas anderer Thematik) sehr geholfen. So bin ich plötzlich mit anderen Augen durch die Welt gelaufen. Blicke, die ich sonst negativ gewertet hatte, sah ich mir genauer an. Interessanterweise waren es plötzlich einfach auch mal neugierige, interessierte Blicke. Und zufällig auch ein bewundernder Blick. Plötzlich schwebte ich eher durch die Gegend, als das ich trampelte, wenn du verstehst, was ich meine.
      ]
    • @ lady_gwenhwyfar

      Vielleicht hab ich mich da jetzt ein bisschen missverständlich ausgedrückt. Deinen Beitrag kann absolut so unterschreiben ... auch glaube ich nicht dass ich in irgendeiner Weise Dinge stärker verinnerlicht habe als Du oder andere. Manchmal Gespenster zu sehen finde ich völlig normal.
      Auch zielte mein Einwand nicht darauf, dass hier immer wieder darauf aufmerksam gemacht wird, dass man sich nicht auf sein Gewicht reduzieren lassen soll. Das ist ja richtig und kann gar nicht oft genug wiederholt werden. :)

      Ich denke ein solches Forum sollte nur einer der ersten Schritte auf einem langen Weg sein und nicht das Ziel. Nette hat das sehr schön beschrieben, wie die Inhalte der Foren ihren Weg in ihr Leben gefunden haben. Das kann ein Forum im besten Falle leisten. :)

      @ all

      Aber wer sich in einem virtuellen Forum (und vielleicht sogar nur dort) akzeptiert, angenommen, als ganzer Mensch wahrgenommen, in seinem Innersten verstanden und zu Hause fühlt begibt sich m.E. nach auf einen gefährlichen Weg und vergisst dabei vielleicht dass die meisten einen dort gar nicht wirklich kennen (manchmal wissen sie noch nicht mal wie man richtig heisst ;)). Verlangt man dabei von den anderen nicht ein bisschen viel?
      Das ist nicht böse gemeint - und ich weiß natürlich dass es hier auch sehr viele Freundschaften gibt, die über die virtuelle Begegnung hinaus gehen - das ist dann sicher auch noch mal etwas anderes.
    • Zunächst mal habe ich das hier ...

      Itsme schrieb:

      Es ist befreiend und schön, nicht auf sein Gewicht, seine Größe, seine Hautfarbe, sein Alter oder was weiß ich, reduziert - sondern einfach angenommen zu werden.
      Und das ist gut so.
      ... als allgemeine Aussage verstanden und nicht auf das Forum bezogen (es steht in einem separaten Absatz). Aber selbst wenn ich es hätte auf das Forum beziehen wollen, dann hätte ich es so ...

      lady_gwenhwyfar schrieb:

      Und deshalb ist es gut, dass man diesem Forum so angenommen wird wie man ist und das auch immer wieder ganz deutlich gesagt wird! Vielleicht höre ich dann ja auch mal auf mich auf mein Gewicht zu reduzieren!
      ... verstanden, auch wenn es etwas missverständlich ausgedrückt war.

      Und natürlich ist es so, dass das Forum der erste Schritt oder vielleicht auch eine Zwischenstation auf einem langen Weg sein soll. Kaum jemals wirst Du zwei Menschen finden, die genau an der gleichen Stelle ihres Weges stehen. Manche sind weiter als andere. Und das gilt es zu respektieren, denke ich.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Fräulein Wunder schrieb:

      @ itsme

      Vielleicht fast schon ein bisschen Off-Topic aber:

      Ehrlich gesagt empfinde ich mich nur extrem selten als der "Mensch mit soundsoviel Kilos oder mit Kleidergrösse sounsoviel" (ausser vielleicht bei Ulla Popken ;) ) Nein, im Ernst ... hast Du wirklich das Gefühl im wahren Leben so oft auf Dein Gewicht reduziert zu werden. :confused: Ich bin ja nun selbst sehr dick und weiß natürlich daß man nicht immer einen leichten Stand hat, aber es gibt - zumindest in meinem Leben - auch viele Bereiche in denen ich ganz und gar auf mein Gewicht reduziert werde. Im Beruf zum Beispiel, innerhalb meiner Familie, bei meinen Freunden, in meiner Partnerschaft ... sicher mag das Gewicht in all diesen Bereichen manchmal auch zum Thema werden (gerade in meiner Familie sogar zum unangenehmen Thema), aber ist das nicht normal :confused: - wäre es nicht eher merkwürdig so zu tun als gäbe es das Übergewicht nicht, das ja nun einfach untrennbar mit mir verbunden ist. :confused:

      Auch von Fremden wird man in der Regel nicht auf sein Gewicht, sondern höchsten auf sein Äußeres reduziert ... ein nicht ganz unbedeutender Unterschied.
      Das Äußere macht sehr viel mehr aus als das Gewicht allein - es ist ja nicht nur die Art sich zu kleiden, sich zu schmiken (oder nicht zu schminken), die Art sich zu bewegen, die Stimme, der Geruch, sondern da spielt doch auch viel der inneren Einstellung und der Ausstrahlung eine Rolle - ich denke zwei Menschen können gleich schwer sein und doch völlig unterschiedlich auf andere wirken, oder? ;)
      Zudem ist das hier ein Internetforum ... man könnte in jedem beliebigen Forum vermeiden auf sein Gewicht reduziert zu werden wenn man es eben einfach nicht nennt, könnte sich als "Mensch" angenommen fühlen, denn man zeigt ja nur das was man preisgeben möchte. Ob die anderen in Wirklichkeit den Menschen als Ganzes dann auch noch toll fänden ist damit nicht unbedingt klar. Ist jetzt etwas flapsig ausgedrückt, aber es ist doch ein Unterschied ob man sich in einem Forum (und sei es noch so familär) angenommen fühlt oder in seinem realen Leben. Ich halte das Forum und seine Ziele für sehr wichtig, versteh mich da nicht falsch, aber solche Aussagen erschrecken mich ein wenig und ich hoffe doch, das es zahlreiche Orte gibt an denen wir uns alle angenommen fühlen können (und zwar wirklich als Mensch, als reale Person mit all den Facetten zu dem einfach das Äußere und damit das Gewicht auch dazu gehört ... und nicht "nur" als Internet Nickname, der letzenendes nur kleineTeile der Persönlichkeit preisgibt. Die Anerkennung oder das sich angenommen fühlen hat doch einfach eine andere Qualität ...

      Das Ganze ist natürlich nur eine Interpretation Deiner Aussage, aber irgendwo strahlt Dein Beitrag für mich schon aus: "Endlich ... endlich angekommen" aus. Ich denke das kann auch ein gefährlicher Weg sein.


      @ Fräulein Wunder

      Gut, dass Du in Deinem letzten Abschnitt schreibst, dass Dein State eine Interpretation meiner Aussage ist. Und ich finde auch gut, dass Du sie aufgeschrieben hast, so kann ich mich dazu erklären.

      Aufgrund dessen, was ich geschrieben habe, fragst Du, ob ich das Gefühl habe im wahren Leben nur auf mein Gewicht reduziert zu werden.
      Nein, ich habe das Glück, dass dies nicht so ist, aber ich weiß aus Gesprächen, Berichten und auch von hier, dass es vielen dicken Menschen so geht. Und hier ist eben der (Forums-) Raum, der sich an dicke Menschen wendet, in dem das nicht so ist.

      Deine Worten über die innere Einstellung kann ich nur zustimmen. Wer sich selbst annimmt, wird in den meisten Fällen auch von anderen angenommen. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es sehr wichtig ist, sich nicht nur zu akzeptieren, sondern sich voll und ganz anzunehmen.

      Auch dem Punkt, den Du ansprichst, (sinngemäß:) "man könne in jedem beliebigen Forum vermeiden auf sein Gewicht reduziert zu werden und als Mensch angenommen fühlen" - kann ich nur zustimmen.
      Nur - dieses ist das Dicke Forum. Ein Forum, welches sich an dicke Menschen wendet.
      Das Gewicht ist also der Ausgangspunkt, warum es dieses Forum gibt. Dass dieses Forum jedoch in Gegensatz zu anderen Foren, die sich an dicke Menschen wendet, nicht zum Hauptthema hat "wer dick ist muss auf jeden Fall schlank werden, sonst... (und man dort eben dann doch nur auf sein Gewicht reduziert ist) sondern den Blick vor allem auf den Menschen richtet, der in der dicken Hülle lebt, ist halt der große Unterschied, den ich mit anderen Usern zusammen, versuchte, babsel klar zu machen.

      Des Weiteren hoffe ich mit Dir, "dass es zahlreiche Orte gibt, an denen wir uns angenommen fühlen". Ich habe das hier im Forum bei passenden Gelegenheiten schon oft gesagt, dass ich da großes Glück in meinem Leben habe.

      Dein letzter Satz, dass mein Beitrag für Dich ausstrahlt "Endlich angekommen" zu sein, stimmt, was dieses Forum anbelangt, weil ich kein Forum wie dieses kenne.
      Das impliziert aber nicht, dass ich ansonsten im luftleeren Raum schwebe. Im Gegenteil, ich habe ein sehr schönes, gefestigtes soziales Umfeld, einschließlich allem, was dazu gehört.

      Vielleicht darf ich Dich darauf hinweisen, aufgrund welcher Eingangsfrage ich mein Posting geschrieben habe. Es geht um die Frage, warum hier Gewichtsdokus nicht erwünscht sind. Es ging mir also um Erklärungsansätze, inwiefern dieses Forum anders ist als all die vielen Foren, die sich in bezug auf dicke Menchen lediglich mit Gewichtsreduktion befassen.
      Liest Du mein Posting im direkten Zusammenhang damit, ist sicherlich vieles klarer für Dich.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Fräulein Wunder schrieb:

      Nein, im Ernst ... hast Du wirklich das Gefühl im wahren Leben so oft auf Dein Gewicht reduziert zu werden. :confused:
      Das ging zwar primär nicht an mich, aber ich möchte trotzdem darauf antworten. Nein, dieses Gefühl habe ich nicht (mehr), wobei es natürlich immer wieder Ausnahmesituationen gibt, in denen es wieder hochkommt, dann aber, weil es wohl auch tatsächlich so ist. Ich war notgedrungen in den letzten 2 Monaten sehr oft beim Arzt und schließlich auch zu einer Operation im Krankenhaus mit einer Frauengeschichte, die jeder Frau passieren kann und die vor mir schon unzähligen Frauen jeden Alters und Gewichts passiert ist (meine Bettnachbarin im Krankenhaus, die die selbe Operation wie ich hatte war doppelt so alt und halb so schwer wie ich), dennoch stand in jedem Bericht als Diagnose "Adipositas" und es ist nicht das erste Mal, dass ich, egal mit welcher Seuche ich bei den Damen und Herren Mediziner aufschlug, am Ende doch nur "Adipositas" hatte, vor dieser aktuellen Geschichte war es eine ordinäre Virusinfektion.

      Hummelchen schrieb:

      Ich habe gemerkt, dass ich von meinen Mitmenschen umso weniger auf mein Übergewicht reduziert werde je weniger ich selbst das tue!!!
      Genau das ist es. Ich hatte gestern ein sehr langes und sehr schönes Gespräch mit einer Journalistin, der ich genau das sagte. Als ich nämlich mein unsichtbares "Mach mich fertig"-Schild abgelegt habe, wurde die Reaktion auf mich positiver.

      Peti schrieb:

      Wobei selbst dieser Eindruck vielleicht schon trügt: vielleicht bin ich (fast) noch nie auf mein Übergewicht reduziert worden, habe das nur immer geglaubt, weil es in meiner Selbstwahrnehmung so eine große Rolle gespielt hat...
      Das sagte ich der Journalistin gestern auch, nämlich dass man aus einer Situation immer das Beste herausholen kann. Man kann - ebenso, wie man sich einbilden kann, dass man angestarrt wird - einfach Blicke anderer ausblenden. Das funktioniert wirklich. Natürlich kann man, wenn man 2 Personen mit Blick auf einen tuscheln sieht sich einbilden, die lästern gerade, wie unglaublich fett man ist. Man kann sich aber, weil man ja nicht hört, was gesagt wird, genauso gut vorstellen, die fragen sich gerade, wie es angeht, dass eine Person so unglaublich gut aussehen kann und eine so tolle Ausstrahlung haben kann ;) Alles eine Frage der Sichtweise.

      Fräulein Wunder schrieb:

      Aber wer sich in einem virtuellen Forum (und vielleicht sogar nur dort) akzeptiert, angenommen, als ganzer Mensch wahrgenommen, in seinem Innersten verstanden und zu Hause fühlt begibt sich m.E. nach auf einen gefährlichen Weg und vergisst dabei vielleicht dass die meisten einen dort gar nicht wirklich kennen (manchmal wissen sie noch nicht mal wie man richtig heisst ;)). Verlangt man dabei von den anderen nicht ein bisschen viel?
      Das ist nicht böse gemeint - und ich weiß natürlich dass es hier auch sehr viele Freundschaften gibt, die über die virtuelle Begegnung hinaus gehen - das ist dann sicher auch noch mal etwas anderes.
      Nein, es ist völlig klar, dass die virtuellen Kontakte niemals den realen Kontakt mit den Menschen ersetzen kann. Aber für mich war das Internet damals ein Sprungbrett ins richtige Leben. Ich war damals arbeitslos, völlig verzweifelt mit meinem Gewicht, gerade neu nach Berlin gekommen, kannte hier niemanden und kam eigentlich mit einer völlig anderen Intention auf die Vorgängerseite, ich erhoffte mir nämlich auch Hilfe bei einer möglichst schnellen, natürlich dauerhaften, Gewichtsreduktion. Mein Selbstbewusstsein war komplett im Keller. Aber nicht nur die Texte, die ich von anderen las, sondern auch die Reaktion auf meine eigenen Texte ließen mich langsam sicherer mit mir werden. Und so kam ganz natürlich der Wunsch auf, die Leute, mit denen ich schreibe, auch persönlich zu treffen. Langsam aber sicher konnte ich die "Stützräder" ablegen und gehe nun ganz selbstverständlich ohne Scheu auf andere zu.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Tja ich bin auch fett und arbeite daran das es weniger wird, nur was man sich in 10 Jahren als Panzer angefressen hat, ist nicht in 14 Tagen verschwunden und während dieser Zeit lebe ich eben mit meiner Masse. Wahrscheinlich werde ich auch nie wie so ein Hungerhaken von Modell ausschauen, aber ich bin mal gespannt welche Kleidergröße ich noch erreichen kann. Genauso wie man das Dick sein nicht verherrlichen oder verteufeln sollte, darf ein Bodymaßindex auf der andern Seite auch nicht als das einzig Seeligmachende angebetet werden.

      lg
      elli