Kunstfehler bei Magenring-OP: Krankenhaus Bludenz verurteilt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Kunstfehler bei Magenring-OP: Krankenhaus Bludenz verurteilt

      Kunstfehler bei Magenring-OP: Krankenhaus Bludenz verurteilt
      Donnerstag, 03.07.2008

      Einem Oberländer waren seine 139 Kilo bei 180 cm Körpergröße zuviel, daher sollte ein Magenring ihm den Heißhunger vergällen. Nach der OP traten Komplikationen auf und der Mann ging zum Anwalt und verklagte die Klinik.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Administrator ()

    • Den Kommentaren zufolge scheint im Budenzer KH Ärzteversagen vor, während und nach dieser OP eher die Ausnahme zu sein.

      Bei dieser Story stellt sich mir die Frage, ob eine Magenring-OP bei 139 Kilo und 180 cm Körpergröße zwingend notwendig ist. Ich hätte wohl eher Sch(?%&!)ss.
    • ich finde es aber verletzend geschrieben,
      " heisshungerattacken vergehen, jetzt reicht es dem dicken,"
      klingt irgendwie herablassend,
      das er sich gewehrt hat ist richtig, nur hätte es nie soweit kommen müssen, wenn er die op vorher kritischer hinterfragt hätte.
      lg annett