Nebengewerbe mit Onlineshop

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Nebengewerbe mit Onlineshop

      Hallo ihr lieben,
      Ich hab ein paar kleine Fragen zum Thema Selbstständigkeit und vielleicht kann mir ja die/der eine oder andere von euch etwas weiterhelfen.
      Also erstmal von vorne...
      Mir ist schön öffters aufgefallen, wenn ich in der Stadt unterwegs war oder auch im Internet, dass es offenbar nicht immer sehr schöne Unterwäsche für Mollige bis sehr kräftige Frauen gibt. Angeboten wird zwar einiges, aber ob man das als schön ansieht ist dann wieder Geschmackssache. Also hab ich mich mal auf die Suche nach Großhändlern gemacht und siehe da... Es gibt sie, schöne Unterwäsche für Frauen, die auch mal Kleidergröße 54-60 haben.
      So entstand dann die Idee von mir und meinem Zukünftigen, dass wir einen Online und Ebay Shop mit Unterwäsche aufziehen wollen. Von Größe 36-60 sollte alles vertreten sein, zu niedrigen bis humanen Preisen.
      Jetzt meine Fragen:
      Was brauch ich alles dafür? Klar einen Gewerbeschein und Startkapital sowie eine Internetdomain und nen Namen für die Firma, aber kommen noch andere Kosten als der Steuerberater und die Verpackungen auf mich zu? (die Ware ist klar) Muss ich ans Finanzamt irgendwelche Abgaben vorweg zahlen?
      Wie ist das mit meinem normalen Job? Muss ich da irgend etwas beachten?
      Ich weiss ja, dass hier auch jemand angemeldet ist, die selbst einen Onlineshop hat, wie sieht das mit den Bildern aus? Kann man die von der Hersteller Seite nehmen oder muss man selbst aufnahmen machen lassen?
      Hab ich jetzt noch was vergessen?
      Wäre schön, wenn mir eventuell jemand von euch weiterhelfen könnte.
    • Samandiriel schrieb:

      Wie ist das mit meinem normalen Job? Muss ich da irgend etwas beachten?
      Ganz wichtig: Teile Deinem AG mit, dass Du ein Gewerbe angemeldet hast und damit einer Nebentätigkeit nachgehst. In der Regel muss der AG dies nämlich genehmigen. Verschweigst Du das, kann es zur Abmahnung kommen. Ich kenne mindestens einen Fall, wo es eine Abmahnung gegeben hat, weil dem AG angeblich nicht bekannt war, dass der AN eine eigene Firma hat. Allerdings hatte der das bereits im Lebenslauf stehen, als er sich dort beworben hatte und die Abmahnung musste zurückgenommen werden. Aber ganz generell gilt auch bei Nebenbeschäftigungen: Der AG muss diese genehmigen (was aber, wenn Du nicht gerade bei einem Dessous-Hersteller oder -geschäft arbeitest, kein Problem sein dürfte).

      samandriel schrieb:

      wie sieht das mit den Bildern aus? Kann man die von der Hersteller Seite nehmen oder muss man selbst aufnahmen machen lassen?

      Du darfst auf keinen Fall Copyrights verletzen und das tust Du, wenn Du die Bilder ungefragt verwendest und sie Dir nicht gehören. Tust Du das dennoch, kann es sein, dass Dir von einem findigen Anwalt eine Abmahnung ins Haus flattert, die dann eine Menge Geld kostet. Also entweder bei den Firmen anfragen, ob die Fotos verwendet werden dürfen (Lizenzvertrag, am besten schriftlich) oder selbst Fotos machen und da vom Model die Genehmigung einholen, dass die Fotos im Internet veröffentlicht werden dürfen. Sicher ist sicher. Auch wenn Du beispielsweise Werbung via Postkarten machen willst, (z.B. edgar-Karten), musst Du die abgebildete Person noch einmal um Erlaubnis fragen, wenn Du vorher nur für das Internet eine Genehmigung hattest. (Meine Schwägerin entdeckte neulich in einer Kneipe ein Foto von sich als Braut mit den Worten "Willst Du mich heiraten? Ja, nein, vielleicht". Die Fotografin der Hochzeitsbilder hatte mit diesem Foto auf Postkarten für sich geworben. Da es sich aber um eine Freundin der Familie handelt, wurde die Genehmigung im Nachhinein natürlich erteilt.)

      Zu den anderen Fragen kann ich nichts sagen, da ich da keine Erfahrung habe.

      Kirstin
    • Nein ich arbeite im Lebensmittel Einzelhandel, *ironiemodusan* bei der bösen bösen Skandalfirma *ironiemodus aus*
      Ein freund von mir arbeitet in der gleichen firma und bei ihm war es wohl kein problem mit dem nebengewerbe, ich sicher mich da aber nochmal ab.
    • Smutje schrieb:

      Ich würde mich mit einem guten Steuerberater absprechen und für den Online Shop eine Rechtschutzversicherung abschließen.

      Danke! An die Versicherung hätte ich jetzt mal garnicht gedacht :daumen:
      Ich denk das bedarf noch einiges an Vorbereitung bevor es endlich los geht!
    • Es gibt von verschiedenen Institutionen Existenzgründerseminare, werden oft am Wochenende angeboten (z.B. Industrie- und Handelskammer). Dort werden die Grundlagen erklärt und besprochen.

      Nach Deinen bisherigen Aussagen wirkt Deine Vorbereitung auf mich sehr vage und ich würde Dir dringend empfehlen Dich gut vorzubereiten. Spätestens bei der Finanzierung musst Du ein vernünftiges Konzept vorlegen und es gibt ja auch verschiedene Förderwege.

      Die Brockenhexe

      P.S. Meine ganz persönliche Meinung - ich würde die Größen auf 64 ausdehnen, weil da besteht richtig Bedarf, weil das kaum eine Firma abdeckt (Marktlücke!).
    • Brockenhexe schrieb:

      Es gibt von verschiedenen Institutionen Existenzgründerseminare, werden oft am Wochenende angeboten (z.B. Industrie- und Handelskammer). Dort werden die Grundlagen erklärt und besprochen.

      Nach Deinen bisherigen Aussagen wirkt Deine Vorbereitung auf mich sehr vage und ich würde Dir dringend empfehlen Dich gut vorzubereiten. Spätestens bei der Finanzierung musst Du ein vernünftiges Konzept vorlegen und es gibt ja auch verschiedene Förderwege.

      Die Brockenhexe

      P.S. Meine ganz persönliche Meinung - ich würde die Größen auf 64 ausdehnen, weil da besteht richtig Bedarf, weil das kaum eine Firma abdeckt (Marktlücke!).


      Ja meine Vorbereitungen sind noch in den Kinderschuhen, das stimmt, aber ich muss ja auch erstmal alles zusammensuchen!
      Das mit den Größen bis 64 behalte ich definitiv mal im Hinterkopf. Ich habe nur die Befürchtung, dass diese Unterwäsche dann wieder sehr sehr teuer schon im einkauf ist.
      Ich werde mich auf jeden fall mit einem Steuerberater und vor allem mit meinem Bruder zusammen setzen. Mein Bruder ist selbst schon seit 10 Jahren selbstständig, zwar in einem anderen Gewerbe aber ich denke er kann mir da trotzdem weiterhelfen.
      Desweiteren ist ja mein Zukünftiger dann auch mit in der Firma drin und er ist für die Buchführung etc. zuständig. Immerhin hat er das ja gelernt.
      Und wegen der Seminare mach ich mich auch mal schlau.