Kochen mit dem Wok

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Kochen mit dem Wok

      beim rumputzen und abstauben, ist mir mein alter wok wieder in die hände gefallen. den bekam ich mal geschenkt und habe ich (schäm...) auch nur einmal benutzt. mit dem ding kann man gut jemanden erschlagen, es ist ein massiv teil, aber bestimmt könnte man noch viel besser darin was leckeres kochen :D ! hat jemand rezepte und weiß auch, in welcher reihenfolge man was anbrutzelt? (meine freundin sagte mir, das sei wichtig). ich würde den gerne mal wieder benutzen!


      Stöpsel [IMG:http://www.my-smileys.de/smileys2/189.gif]
    • Liebe Stöpsel,

      da bringst Du mich auf eine Idee - meiner steht nämlich auch schon länger unbenutzt im Schrank.

      Im Prinzip ist das Kochen mit dem Wok super einfach, das wichtigste ist eigentlich, dass man sich ein wenig mit den Garzeiten der Zutaten auskennt.
      Das, was am längsten braucht, kommt zuerst rein, bei Gemüse wären das also zuerst die Karotten, Brokkoli oder ähnliches, während z.B. Chinakohl nur sehr kurze Zeit braucht.
      Wichtig ist auch, ein gutes Öl zu benutzen, welches hoch erhitzt werden kann (natives Olivenöl ist also eher nicht zu empfehlen) - ich nehme sehr gern Erdnußöl (ist geschmacksneutral) und "würze" zum Schluß mit einem Spritzer Sesamöl.

      Am Besten ist es, vorher alle Zutaten kleinzuschneiden, damit Du dann ständig rühren kannst (was von Bedeutung ist, damit alles gleichzeitig gart). Dann eben immer rühren, nach und nach die verschiedenen Zutaten dazugeben.
      Würzen nach Geschmack - Salz und eine kleine Prise Zucker (das mit dem Zucker hab ich von "meinem" Chinesen damals noch in HH gelernt), Ingwer, Knoblauch und Sojasoße immer erst ganz zum Schluß, da das sonst verbrennt.

      Experimentiere einfach mal rum - viel schiefgehen kann ja eigentlich nicht.

      Darcy
    • Hallo Ihr 2,


      der WOK ist eine tolle Angelegenheit, wir haben einen an letzte Weihnachten geschenkt bekommen und haben ihn zwar selten in Betrieb, aber letztens auch wieder.

      Dazu habe ich ein Rezept, des da heisst "Indische Reispfanne" genommen. Wenn Ihr es haben wollt, schicke ich Euch das Rezept gerne als PN zu.

      Mein Problem mit dem WOK ist eigentlich, dass ich die Sachen manchmal zu lange drin lasse. Und zu Teilen das Gemüse dadurch leider zu "matschig" wird. Damit muss ich noch etwas experimentieren. Denn eigentlich mag ich es lieber, wenn das Gemüse noch knackig ist.

      Übrigens gebe ich Knoblauch schon zu Anfang mit hinein, damit sich das Aroma besser entfaltet und "schiebe" ihn dann nach oben. Wichtig beim WOK ist es ja, dass er immer mit Öl eingerieben wird. Zum Einrieb nach dem Säubern benutze ich Olivenöl, zum Anbraten jedoch nehme ich Sesamöl.


      Steph, die nun den WOK auch wieder öfters nutzen mag.


      Ach ja, ich habe hier nur diese komische Sojasauce mit Geschmacksverstärkern etc, die kommt mir nicht mehr in den Wok.
    • Ich hatte mal einen ganz billigen kleinen Wok, der war qualitativ einfach besch***** und das Teflon begann, sich zu lösen. War mir zu krebserzeugend und ich habe ihn weggeworfen. Hätte später gerne mal so einen richtig guten geschmiedeten Wok, denn das Kochen damit fand ich toll.
      Eine Freundin bekam vor einigen Jahren einen Wok geschenkt, obwohl sie ungern kochte und sich lieber 'nen kleinen Salat zur Tiefkühlpizza bzw. zu Backofenfritten machte oder so. Tja, kaum war der Wok da, hieß es nur noch: Was wokke ich mir heute?
      Ich finde, so ein Wok lädt wirklich dazu ein, sich mit den Nahrungsmitteln mehr zu beschäftigen. Waschen, putzen, kleinschnibbeln (Karotten müssen ja nicht immer ein Scheiben sein...), nach Garzeit sortieren... Eventuell Fleischstreifen dazu. Erdnussöl und Sesamöl sind wirklich klasse geeignet. Wenn es einen kleinen Asialaden gibt, machen die einem dort auch klasse Vorschläge, was man für Öle nehmen kann und welche Sojasoße sich für welche Kombinationen eignet.
      Ich finde die aufsteigenden schönen Düfte viel intensiver, wenn man "wokt", weil alles so frisch und kurz gegart ist.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Ooooh - ich bin eine leidenschaftliche Wokerin :)

      Wie Darcy schon schreibt, furchtbar viel falsch machen kann man nicht. Ich besorge mir immer einen ganzen Karton Sesamöl, wenn Aldi seine Asien-Woche hat (war gerade wieder - da kann man sich auch sonst mit allerlei Zutaten eindecken), das reicht dann für viele Monate. Und ich brate auch kleingeschnittenes Fleisch sehr scharf an im Wok, das ist superlecker.

      Schau dich mal im Buchhandel um, da gibt es schon für kleines Geld jede Menge nette Kochbücher rund um den Wok.

      Ich habe auch so einen aus Gusseisen ... auf den schwöre ich, auch wenn ich beim Saubermachen immer fluche, weil er so grottenschwer ist.
    • Mit dem Wok kochen macht Spaß, ist lecker und gesund.

      Am besten ist es wirklich, du beschaffst dir ein gutes Buch zur chinesischen/asiatischen Küche, da ist sowohl der Umgang mit diesem Gerät, als auch evtl. anfallendes Zubehör gut erklärt. (Bambus-Dämpfeinsatz etc.) Allerdings mußt du nicht wirklich gleich in den nächsten Asia-Shop rennen, um dir noch zusätzlich allerhand Krempel zu kaufen, der Wok allein tuts erstmal ´ne ganze Zeit, oder auch für immer, je nachdem wie intensiv du dich damit beschäftigen willst.

      Bei der Garungsmethode des Pfannenrührens (<= So heißt´s auf deutsch) gart man zuerst eigentlich immer das Fleisch, dann das Gemüse. Das Fleisch nimmt man heraus, gibt dann das Gemüse hinein, und dann am Ende das Fleisch wieder hinzu. Geübte Woker parken das Gemüse am oberen Rand des Woks, während sie unten das Fleisch garen, und umgekehrt. In vielen traditionell chinesischen Rezepten wird das Fleisch sogar vorher kurz in kochendem Wasser übergebrüht, dann wird es knuspriger (Nebeneffekt: Es enthält dann weniger Purin) Wichtig ist auch eine entsprechend hohe Hitze. Der moderne Chinese an sich brutzelt mit seinem Wok auf einer Art gasbetriebenem Brenner auf offener Flamme, einem wahren Höllenfeuer. Kochen im Wok ist sehr heiß und schnell, wenn man es richtig macht. Doch vorsicht, raucht das Öl, ist´s zu heiß (und ungesund). Es gibt spezielles Wok-Öl, eine Mixtur aus verschiedenen Ölen, die sehr hitzebeständig sind, allerdings in vielen Fällen auch aromatisiert, was aber Geschmackssache ist.

      Am besten (meine persönliche Meinung, andere werden vielleicht andere Woks schätzen) funktioniert es mit so einem Guß-Ungeheuer, wie Sally es besitzt. Ein guter Tip für alle Asia-Fans sind wirklich die entsprechenden Angebote bei Aldi. Sie sind von durchaus tauglicher Qualität, und zudem unschlagbar im Preis. Eine Dose Kokosmilch z.B. kostet dort fast einen Euro weniger, als im normalen Handel. Bevorraten lohnt sich.


      Gruß :)

      R.v.G.
    • Hi Stöpsel!

      Chinesische Küche, bei dem Thema darf Sumpitt nicht fehlen [IMG:http://das-dicke-forum.de/forum/images/smilies/grin1.gif]! Ichhabe ein absolutes Faible für die chinesische Küche [IMG:http://das-dicke-forum.de/forum/images/smilies/smile1.gif].

      Für den Wiedereinstieg in die Bruzzelei mit dem Wok poste ich mal ein leichtes Rezept, das man auch ganz schnell machen kann.

      ca. 250 g Fadennudeln kochen, anschließend abgießen und beiseite stellen (nicht zu weich kochen lassen).
      ca. 250 g Filet in feine Scheiben schneiden. Das Fleisch dann in folgender Marinade durchziehen lassen: 3 Eßlöffel Soja-Sauce, 2 Eßlöffel Sherry, Prise Salz und Pfeffer.
      5 Mu-Err-Pilze (getrocknete chin. Baumpilze) aufkochen lassen bis sie weich sind (ersatzweise Champignons nehmen). Klein schneiden und beiseite stellen.

      Den Wok mit ein wenig Öl darin erhitzen. 200 g Lauch darin dünsten. Dann das Filet zugeben und anbraten. Nach und nach
      200 g Bambussprossen
      50 g Spinat
      2 Scheiben Schinken (kleingeschnitten) dazugeben. Das Ganze dann mit 1/4 Liter Hühnerbrühe übergießen und kurz köcheln lassen. Mit (vorzugsweise) Maismehl andicken (ersatzweise normales Mehl mit Wasser anrühren und andicken).
      Zum Schluß die vorgekochten Nudeln dazugeben und durchmengen.

      Das Rezept ist wirklich easy! Wenn Du mehr Rezepte haben möchtest, dann schick mir kurz 'ne PN.....
      Die Sumpitt
    • Sumpitt schrieb:

      Chinesische Küche, bei dem Thema darf Sumpitt nicht fehlen [IMG:http://das-dicke-forum.de/forum/images/smilies/grin1.gif]! Ichhabe ein absolutes Faible für die chinesische Küche [IMG:http://das-dicke-forum.de/forum/images/smilies/smile1.gif].

      So, Sumpitt. Das klingt sehr verlockend und ich lade mich hiermit offiziell zu einem 2. Mittagessen zu Dir ein. Schmeiß schon mal den Wok an, ich nehme den Schnellbus und bin um 15:25Uhr am Busbahnhof ;)

      *wasserimmundzusammenlauf*
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Stephchen schrieb:

      Nä.. ich komm Dich abholen, Kampfzwerg
      und dann überfallen wir Sumpitt :D.


      Habe ihr gerade schon per PN abgesagt.
      Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben :holy:
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • na Sumpitt, das hört sich ja (bis auf die pilze*g) toll an! es wurde schon angefragt, ob man sich nicht ein kochbuch zulegen könnte. ehrlich gesagt, habe ich eines. dort steht nicht ein rezept drin, das ich mag*schäm* :-o .

      das ist alles mit fisch und brokoli pilzen und 100 gewürtzen, die ich noch nicht mal kenne.... ich dachte, es muß ja auch möglich sein huhn oder pute oder filet mit reis und tomaten, möhren, erbsen, was weiß ich*lol* zusammen zu rühren...

      diese nudeln, von denen du schreibst, kenne ich auch noch nicht. die gibts bestimmt im asia laden - muss ich mal hin :)

      Stöpsel
    • Auch ein Rezept für den WOK

      Indisches Reisgericht
      (für 2- 3 Personen)

      1 Tasse Reis
      2 Tassen Wasser
      Reis im Wasser garen.

      200g Puten oder Hähnchenfleisch
      In Streifen schneiden

      1/2 Rote Paprika
      1 Zwiebel
      1/2 Stg. Porree
      Waschen,putzen,in Streifen schneiden.

      2 Eßl. Öl
      Im Wok erhitzen und das Fleisch darin anbraten.
      Das Gemüse anschließend zugeben und 2-3 Min. braten.


      2 Eßl. Erbsen (tiefgefrohren)
      2Eßl. Ananassstücke
      Dazugeben und kurz weitergaren.

      Den Reis zusammen mit 1/2 Becher Sahne zu den anderen Zutaten in den Wok geben und vermischen.

      Das Ganze nach Geschmack mit Sojasoße, Chinagewürz, Pfeffer und Curry würzen. Und sofort servieren.