Fragen zur Zeitarbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Fragen zur Zeitarbeit

      Hallo ihr,

      ich hätte hier ein paar Fragen zur Zeitarbeit, hab' zwar schon gegoogelt, aber wollte hier nochmals nachfragen, ob ich hier wirklich so die "angeschmierte" bin.

      Ich arbeite seit Dez. 06 für eine Zeitarbeitsfirma. Ich habe einen befristeten Vertrag bis zum 30.09.2008. Bis letzten Freitag war ich in dem gleichen Betrieb eingesetzt. Nun muß etwas neues her, da ich nicht mehr gebraucht werde. Bisher betrugen meine monatlichen Fahrtkosten 1100km. Nun soll ich mich für einen Job an einem Arbeitsort bewerben, wo ich monatlich knapp 3500km fahren müsste (hier sind die öffentlichen Verkehrsanbindungen nicht so toll...). Muß ich diese Stelle ggf. annehmen? Im Vertrag steht zwar die Klausel von wegen "Bundesweitem Einsatz", wenn das mit dem momentanen Gehalt aber einfach nicht machbar ist und die Zeitarbeitsfirma auch nicht gewillt ist, eine größere Lohnerhöhung einzugehen? Mir würden nach einer kurzen Überschlagsrechnung ca. 500 Euro im Monat über bleiben, nach Abzug von den üblichen Pflichtabgaben, wäre ich hier schon im Minus und dann kommen noch Lebensmittel, Hygieneartikel, Kleidung, eben das übliche dazu.

      Weiß jemand, wie das Ganze aussieht? Ich habe mich ja auch schon für eine Arbeitsstelle weiter weg beworben, aber eben direkt bei der Firma, welche dann ja natürlich mehr zahlen würde.
      Muß ich diese Stellen - sollte ich diese bekommen - antreten? Muß die Zeitarbeitsfirma nicht doch mehr von den Kosten übernehmen? Aus bereits gemachten Erfahrungen weiß ich, dass sich speziell diese Zeitarbeitsfirma bei allem Sträubt.

      Schon mal vielen Dank vorab. :)

      LG
      HoneyBunz
    • Naja, von diesen Pauschalen steht schon etwas drin, aber nicht in welcher Höhe. Steht bei denen eh alles in so einem kleinen Büchlein, auf welches der Vertrag immer wieder hinweist. Und auch dort steht nur, dass eben dieses Pauschalen etc. ggf. gezahlt werden, wenn die und die bedinungen erfüllt sind. Da die dies aber sowies immer abwandeln, wie sie's brauchen, siehts da schlecht aus.

      Zeitarbeitsfirmen sind doof :( Bin grad tierisch deprimiert wegen der ganzen Sache. Man kommt sich vor, als hätte man einen "Besitzer". Entscheidungsfreiheit gibt es da nicht.
    • Dann wird Dir nichts anderes übrig bleiben als zu verhandeln!

      Grüße

      Ulrike

      P.S. die Kilometerangabe irritiert mich ein wenig, was ist denn dein täglicher Arbeitsweg und was kostet die Fahrkarte?
    • Hallo Ulrike,

      zuerst lag die tägliche Fahrstrecke bei 52km nun wären es ca. 165km täglich. Die Fahrkarte kostet 220,00 €, hab' dann aber trotzdem noch 30km täglich zum Bahnhof...


      Verhandeln hab' ich schon probiert, die wollen nicht.
      Wie ist das wenn ich sage, dass ich den Auftrag nicht annehme? Fristlose Kündigung?


      Danke und LG
      HoneyBunz
    • Hast Du das ganze schriftlich? Mußt Du mit der Kündigung rechnen, wenn Du nicht einwilligst?
      Laß es Dir schriftlich geben und geh dann direkt zur Arbeitsagentur, die sollen Dir sagen welche Rechte Du hast.
      Oder laß dir dort den Antrag für ergänzendes ALGII geben, denn dein Einkommen scheint niedriger zu sein als das was ein ALGII Empfänger erhalten würde.
      Meinem Gefühl nach klingt das zwar alles nach Erpressung, aber ob du wirklich nein sagen darfst (rein rechtlich gesehen, ohne Probleme zu bekommen) weiß ich nicht.
      Grüße
      Ulrike
    • Hallo ihr,

      @ Ulrike: beim Arbeitsamt hatte ich bereits letztes Jahr im September nachgefragt, ob diese Zeitarbeitsfirmen wirklich alles machen können, was sie wollen. Die Antwort war "ja". Ob mich diese Dame nun wirklich nur abwimmeln wollte oder obs stimmt... Da müsste ich vielleicht mal versuchen, noch an eine andere Beraterin zu kommen.
      Bzgl. ergänzendes ALGII - das hab' ich noch nie gehört? Da werde ich gleich mal losgooglen, vielen Dank für den Tip!
      Zeitarbeit ist im Großen und Ganzen auch Erpressung. Mir wurde auch der Vertrag bis 30.09.2008 mehr oder weniger aufgedpresst. Ich wollte eine Befristung bis 31.03.2008, da meine letzte Einsatzstelle nicht genau wusste, wie lange der Auftrag laufen wird und da es eh "erst" die zweite Verlängerung war, wäre das theoretisch auch kein Problem gewesen, aber die Tante wollte einfach nicht und da grundsätzlich nichts gegen eine Übernahme durch den Entleiher sprach, hab ich's halt gemacht, zu dem Zeitpunkt war das ein Thema beim Entleiher, aber jetzt gingen die Aufträge doch zurück...

      Ich werde auf jeden Fall morgen mal einen Termin beim Arbeitsamt ausmachen und mir ordentliche Infos holen. Eigentlich hätte ich auch morgen bei der Zeitarbeitsfirma arbeiten sollen, aber das wären auch 108km gewesen und am Montag wurde mir noch gesagt, dass ich jetzt erst einmal meine Überstunden abbauen soll. Da mein Auto aber morgen eh in die Werkstatt muß, bleibt mir dieses scheinheilige Getue von diesem Verein Gott-sei-Dank erspart.



      @ Smutje: Vielen Dank für den Link! Werde mich hier gleich noch durchwühlen. Das Ganze beschäftigt mich jetzt schon ziemlich. Komm mir vor wie ein Sklave, der keine Rechte sondern nur Pflichten hat und eine eigene Meinung und der eigene Wille wird mir ja eh mehr oder weniger genommen. Ganz schön deprimierend wenn jmd. einen so in der Hand hat.

      Das Problem hast du richtig erkannt, mit den zusätzlichen km und der wahrscheinlich - wenn überhaupt - minimaler Zusatzbezahlung kann ich mir das Ganze einfach nicht leisten (ist schon der Hammer, wenn man sich es nicht leisten kann, arbeiten zu gehen...), aber es fällt ja nicht nur Benzin hat, die Versicherungspauschale bzgl. der KM, die Verschleissteile am Auto (welches mir wahrscheinlich eh bald unterm Hintern wegbricht und ein neues gebrauchtes ist einfach nicht drin) muß man auch alles bedenken. Und letztendlich geht man in die Arbeit um sich das Leben "leisten" zu können. Auch bei meinem letzten Einsatz mußte ich monatlich draufzahlen und hab' somit bereits mein Ganzes erspartes aufgebraucht :(


      LG
      HoneyBunz
    • Du bist leider nicht die Einzige, die einen sehr weiten Arbeitsweg hat.
      Ich arbeite in einer relativ speziellen Firma, wo unter Umständen sehr weite Wege anfallen, was auch mich jederzeit treffen kann (momentan fahre ich 40km einfach und die Firma bemüht sich schon auch, den Einsatzort möglichst an den Wohnort des Arbeitnehmers anzupassen, aber manchmal gehts eben nicht).
      Ich weiß aber von KollegInnen, die deutlich mehr fahren müssen. Viele von denen haben das Problem gelöst, indem sie sich ein möbliertes Zimmer vor Ort nehmen und nur an freien Tagen nach Hause fahren.
      Vielleicht wäre so ein Zimmer für Dich auch eine Lösung, zumindest bis Du eine andere Arbeit gefunden hast?

      Ansonsten würde ich, wie schon vorgeschlagen, zum AA gehen und die Fakten vorrechnen. Wenn Du mehr Kosten hast, als Du verdienst, steht Dir sicher Unterstützung zu.
    • Ersparnisse aufbrauchen um Arbeiten gehen zu können - da läuft doch was gehörig falsch! Außer Du hast einen gehobenen Lebensstil, was ich jedoch nicht annehme.

      Du solltest Dich dringend um Deine Rechte kümmern, z.b. gibts Beratung bei versch. Sozialverbänden wie VDK oder Arbeitsloseninitiativen.

      Dass ergänzendes ALGII Dir nicht bekannt ist verwundert mich etwas - sind doch in dem Zusammenhang die Begriffe "Aufstocker" und Kombilohn ständig in der Presse zu lesen, sowie auch im Fernsehen in Nachrichten und Berichten häufig zu sehen.

      Grüße

      Ulrike
    • Ob Du evtl. ergänzenden Anspruch hast, kannst Du hier selbst ausrechnen. Der Rechner erhebt zwar keinen Anspruch auf 100%ige Richtigkeit, aber im Großen und Ganzen kann man sich (mit Abweichung um wenige Euro) darauf verlassen.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • @ Ulrike: Tja, wem sagste das. Der Benzin steigt stetig, die Versicherungsbeiträge (und hier hab' ich bereits auf das windigste runtergestuft das möglich war), die üblichen Abgaben wie GEZ, Strom etc. Dann ist das Auto auch schon recht alt und es fallen eigentlich laufend Reparaturen an und für ein neues gebrauchtes reicht das Geld einfach nicht.

      @ Deern: vielen Dank für den Link! Werde mich hier gleich mal durchwühlen und kucken was dabei rauskommt. Danke, danke, danke!
    • Hallo,

      ich bin seit August in Lohn und Brot bei einer Zeitarbeitsfirma. Ich wurde bei den "Gehaltsverhandlungen" vor Vertragsunterschrift gefragt, ob ich lieber einen Fahrkostenzuschuss haben will, oder mehr Brutto. Ich habe mich für mehr Brutto entschieden. Aber üblicherweise zahlen die Zeitarbeitsfirmen ab dem 21.Kilometer die Fahrkosten. Am Besten ist, Du fragst direkt bei Deiner Firma nach und sei ruhig deutlich. Sag, dass Du Dir, falls sie Dir keine Fahrkosten erstatten, die Arbeit schlicht nicht leisten kannst. Ich habe mit dieser Direktheit Erfolg gehabt.

      Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg.

      Kirstin
    • Hallo miteinander,

      ich mußte jetzt die letzten 2 Tage bei der Zeitarbeitsfirma selbst arbeiten, da es im Moment wohl am Arbeitsmarkt bzw. mit deren Aufträgen nicht so rosig aussieht und sie für mich keinen Einsatz haben. Ich hatte zwar angeboten, auch irgendwo in die Produktion zu gehen, doch auch dort scheint im Moment nicht viel los zu sein.

      Das eine wurde mir in diesen zwei Tagen klar... Ich möchte NIE direkt in einer Zeitarbeitsfirma arbeiten, wie dort mit Menschen ungesprungen wird, dass könnte ich nicht. Wie teilweise über Bewerber gesprochen wird ist eine Unverschämtheit, aber darum geht es jetzt erst einmal gar nicht...

      Meine Disponentin hat mir heute angeboten, einen Aufhebungsvertrag zu machen. Wie sieht es denn in diesem Falle mit dem Arbeitslosengeld aus? Werde ich 3 Monate lang gesperrt oder bekomme ich direkt wieder Arbeitslosengeld? Natürlich bin ich selbst schon fleissig am Bewerbungen schreiben, aber aus evtl. eigenen Erfahrungen wisst ihr ja, dass dies oft dauern kann...

      Danke im Voraus :)
    • Warum kündigen die Dir nicht einfach?
      Das geht doch problemlos, Grund: Auftragslage.
      Bei einem Aufhebungsvertrag läufst Du wirklich Gefahr eine Sperrzeit zu bekommen.
      Das Risiko solltest Du nicht eingehen!
      Schade dass es nicht besser läuft für dich.
      Grüße
      Ulrike
    • Hallo Ulrike,

      weil die mich im Moment schnellst möglich los haben wollen, um keine Zusatzkosten zu haben. Meine Überstunden sind abgebaut. Und mein Vertrag läuft ja erst zum 30.09.2008 aus. Außerdem weiß ich nicht, ob sie einen befristeten Vertrag ordentlich kündigen können. Im Vertrag habe ich keine Klausel gefunden, die sich jetzt speziell auf einen befristeten Vertrag bezieht, deswegen weiß ich nicht, ob sich die genannten Kündigungsfristen nun nur auf feste oder auch auf Zeitarbeitsverträge beziehen.

      Eine Kündigung wäre mir ehrlich gesagt sowieso das liebste. Auch wenn heutzutage alles nur noch über Zeitarbeitsfirmen läuft, so bin ich mit dieser Firma überhaupt nicht zufrieden und würde mich dann zur Not auch lieber bei einer anderen Zeitarbeitsfirma vorstellen.
    • Ach ja, es ist ja ein befristeter Vertrag. Meines Wissens nach dürfen befristete Verträge nicht so einfach gekündigt werden, außer es ist vertraglich/tariflich vereinbart. Und natürlich außer fristlos bei grober Vertragspflichtenverletzung. Siehe auch §15 des TzBfG. Lies doch noch mal deinen Arbeitsvertrag und Deinen zugrunde liegenden Tarifvertrag durch, ob da nicht doch eine Regelung vorgesehen ist. Dann kommts noch drauf an ob die Befristung des Vertrages rechtmäßig ist/war...........
      An Deiner Stelle würde ich wenn es immer noch unklar ist damit zur ARGE gehen und fragen ob so ein Vertrag von denen wirklich gekündigt/aufgehoben werden darf.
      Auf einen Aufhebungsvertrag solltest Du dich nicht ohne rechtliche Beratung einlassen; besonders wenn der Vertrag wirklich nicht kündbar sein sollte.
      Grüße
      Ulrike
    • Eine Kündigung wäre mir ehrlich gesagt sowieso das liebste. Auch wenn heutzutage alles nur noch über Zeitarbeitsfirmen läuft, so bin ich mit dieser Firma überhaupt nicht zufrieden und würde mich dann zur Not auch lieber bei einer anderen Zeitarbeitsfirma vorstellen.


      Was hindert Dich, jetzt schon woanders zu suchen und Dich gegebenenfalls vorzustellen? Wenn Du dann woanders was gefunden hast, kannst Du ihnen ja den Gefallen tun und kündigen ;)

      Ich jedenfalls würde das Risiko nicht eingehen, dort zu kündigen/Aufhebungsvertrag zu unterschreiben und dann womöglich kein Geld zu bekommen.
    • Hi ich habe nun auch in meinem schlauen Buch nachgelesen. Kündigen kann dir dein Arbteitgeber nur wenn er es im Vertrag geschrieben hat das er kündigen kann. Lass dich auf jeden Fall beraten denn das Geld was du bis zum Ende der Zeit verdienst kannst du ja gebrauchen.
    • Auf gar keinen Fall solltest Du einen Aufhebungsvertrag unterschreiben, denn der kommt bei der Agentur einer eigenen Kündigung gleich, das heißt, Du bekommst 3 Monate Sperre. Und soviel Abfindung, dass es für 3 Monate reicht, wirst Du nicht bekommen. Eine Alternative wäre, wenn Du gesundheitliche Gründe für den Aufhebungsvertrag angeben kannst (So war es bei mir, ich hatte ein Gutachten von meinem Hausarzt und eines von meiner Psych, dass ich, wenn ich den Arbeitsplatz nicht aufgegeben hätte, über kurz oder lang arbeitsunfähig gewesen wäre. Damit habe ich dann ab dem 1.Tag ALG bekommen.). Außerdem muss bei einem Aufhebungsvertrag die Kündigungsfrist eingehalten werden, das heißt, von heute auf morgen geht eh nicht, 3 Monate müssen die Dir dann eh noch Gehalt zahlen. Andernfalls würdest Du sogar Deine Abfindung (wenn es denn eine gibt) verlieren, weil die dann auf eventuelle Zahlungen von der Agentur angerechnet wird. Also, das wäre wirklich eine extrem schlechte Idee.

      Bewirb Dich intensiv, und sobald Du was gefunden hast, kannst Du den Aufhebungsvertrag unterschreiben, aber in allen anderen Fällen schneidest Du Dich ins eigene Fleisch.

      Schreib mir doch bitte mal per PN, bei welcher Zeitarbeit Du bist, würde mich sehr interessieren...

      Kirstin
    • @ Ulrike, auf den ersten Blick finde ich hier leider gar nichts. es sind die ordentlichen kündigungsfristen aufgelistet, aber wie das bei einem befristeten vertrag ist... darüber steht nichts drin :(

      @ Darcy, daran hindert mich doch gar nichts? Ich habe doch bereits geschrieben, dass ich bereits am bewerbungen schreiben bin :). aber das dauert eben auch und man bekommt nie die erste stelle :(

      @ Smutje, klar kann ich das geld gebrauchen, wenn ich allerdings mit den stunden ins minus rutsche, was ab nächster woche dann der fall sein wird, muß ich, beim falle einer kündigung, diese beträge ja zurückzahlen...

      @ Kirstin, hab dir eine PN geschickt :)
    • wenn ich allerdings mit den stunden ins minus rutsche, was ab nächster woche dann der fall sein wird, muß ich, beim falle einer kündigung, diese beträge ja zurückzahlen...


      Steht das so im Arbeitsvertrag? Ansonsten kann ich mir das fast nicht vorstellen, zumindest bei einem "normalen Arbeitgeber" kenne ich eine solche Regelung nicht.
    • Zeitarbeitgeber sind nicht normal. Bei mir ist es auch so, dass ich monatlich 173,4 (oder so) Stunden arbeiten muss, um mein Gehalt zu bekommen. In manchen Monaten (z.B. Februar) ist das nicht möglich, bei einer 40h/Woche ohne Überstunden. Dann muss ich auf meinem Guthabenkonto genügend Plusstunden haben (gibt ja auch Monate, wo man auf 184 h kommt, z.B. der Januar war so einer), um mein volles Gehalt zu haben. Normalerweise stellen die Ihre Leute mit 35h/Woche-Verträgen ein, vermitteln die aber mit 40h/Woche-Verträgen an die Kunden. Damit baut der Zeitarbeitnehmer automatisch Stunden auf, die dann im Falle einer nicht direkten Anschlussvermittlung "abgebummelt" werden können. Schau doch mal in Deinen Vertrag, auf wieviel Stunden Du eingestellt bist und was Du zuletzt gearbeitet hast. Und in der Gehaltsabrechnung sind immer die Gutstunden angegeben, schau da auch mal nach.

      Liebe Grüße, Kirstin
    • @ Kirstin, ich habe einen 35-std. vertrag, da war mein einsatzbetrieb dann so gut und hat mir da etwas geholfen, der chef dort wollte nämlich nicht, dass ich den fest angestelltgen gegenüber benachteiligt bin und da ich eh fast jeden tag überstunden gemacht habe, kam da auch etliches zusammen. die sind jetzt dann aber leider abgegolten =(


      @ Darcy, ja leider... habs heute erst wieder mitbekommen, als ein disponent dies einem angestellten erklärt hat...