Bewerbungsanschreiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Bewerbungsanschreiben

      Huhu ihr,

      ich bin gerade dabei, mein Bewerbungsanschreiben und den Lebenslauf zu aktualisieren und erneuern... Nur leider bereitet mir das Anschreiben die größten Probleme. Könntet Ihr mir vielleicht mal kurz sagen, was Ihr davon haltet?



      Bewerbung als Teamassistentin
      Ihr Stellenangebot bei der XXX vom XXX


      Sehr geehrter Herr XXX,

      Sie suchen eine qualifizierte, verantwortungsvolle und flexible Teamassistentin für den Einkauf? Ich strebe genau eine derartige Tätigkeit an und kann die Stelle optimal ausfüllen. Da ich als staatlich geprüfte Industriekauffrau und Fremdsprachenkorrespondentin in den Sprachen englisch und spanisch umfangreiche Kenntnisse in der Büroorganisation habe, bin ich mir sicher, Ihren Anforderungen gerecht werden zu können.

      Meine bisherige berufliche Qualifikation, meine Zuverlässigkeit und Flexibilität machen meine Mitarbeit auch für Sie interessant. Ich sehe die Position in Ihrem Unternehmen als konsequenten Schritt im Hinblick auf meine berufliche wie auch fachliche Weiterentwicklung, deswegen wäre es für mich eine Herausforderung, meine Fähigkeiten und Kenntnisse in Ihr Unternehmen einbringen zu dürfen und diese in Ihrer Firma weiter optimieren zu können.

      Seit Dezember 2006 befinde ich mich in einem befristeten Arbeitsverhältnis als Sachbearbeiterin bei der XXX und konnte dort bereits mein Engagement unter Beweis stellen. So wurde mir im Juni 2007 die Krankheitsvertretung einer Disponentin anvertraut. Zu meinem Aufgaben gehören das Umsetzen der Bestellungen, die kurzfristige Beschaffung von Bauteilen, das Einholen und Prüfen von Angeboten sowie die Materialstammpflege.

      Das schnelle Einfinden in neue Situationen, meine Teamfähigkeit und auch mein Durchsetzungsvermögen zählen gleichermaßen zu meinen Stärken. Die gewissenhafte Organisation und Durchführung sämtlicher Arbeitsabläufe sind für mich selbstverständlich.

      Gerne vervollständige ich die ersten Eindrücke aus meinen Bewerbungsunterlagen in einem persönlichen Gespräch.

      Mit freundlichen Grüßen

      _________________________________


      So, das ist die momentane "Rohfassung". gegoogelt habe ich bereits und mir ein paar Sätze "entliehen", aber 1 zu 1 geht das ja leider nicht.
      Naja, wär mal nett zu hören, was ihr darüber denkt.


      Viele Grüße
      HoneyBunz
    • Hallo Honey Bunz,

      ich finde es okay. Ich hab' Dir ein paar kleine Fehlerchen korrigiert:

      HoneyBunz schrieb:


      Bewerbung als Teamassistentin
      Ihr Stellenangebot bei der XXX vom XXX


      Sehr geehrter Herr XXX,

      Sie suchen eine qualifizierte, verantwortungsvolle und flexible Teamassistentin für den Einkauf? Ich strebe genau eine derartige Tätigkeit an und kann die Stelle optimal ausfüllen. Da ich als staatlich geprüfte Industriekauffrau und Fremdsprachenkorrespondentin in den Sprachen Englisch und Spanisch umfangreiche Kenntnisse in der Büroorganisation habe, bin ich mir sicher, Ihren Anforderungen gerecht werden zu können.

      Meine bisherige berufliche Qualifikation, meine Zuverlässigkeit und Flexibilität machen meine Mitarbeit auch für Sie interessant. Ich sehe die Position in Ihrem Unternehmen als konsequenten Schritt im Hinblick auf meine berufliche wie auch fachliche Weiterentwicklung, deswegen wäre es für mich eine Herausforderung, meine Fähigkeiten und Kenntnisse in Ihr Unternehmen einbringen zu dürfen und diese in Ihrer Firma weiter optimieren zu können.

      Seit Dezember 2006 befinde ich mich in einem befristeten Arbeitsverhältnis als Sachbearbeiterin bei der XXX und konnte dort bereits mein Engagement unter Beweis stellen. So wurde mir im Juni 2007 die Krankheitsvertretung einer Disponentin anvertraut. Zu meinen Aufgaben gehören das Umsetzen der Bestellungen, die kurzfristige Beschaffung von Bauteilen, das Einholen und Prüfen von Angeboten sowie die Materialstammpflege.

      Das schnelle Einfinden in neue Situationen, meine Teamfähigkeit und auch mein Durchsetzungsvermögen zählen gleichermaßen zu meinen Stärken. Die gewissenhafte Organisation und Durchführung sämtlicher Arbeitsabläufe sind für mich selbstverständlich.

      Gerne vervollständige ich die ersten Eindrücke aus meinen Bewerbungsunterlagen in einem persönlichen Gespräch.

      Mit freundlichen Grüßen


      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • HoneyBunz schrieb:


      Bewerbung als Teamassistentin
      Ihr Stellenangebot bei der XXX vom XXX


      Sehr geehrter Herr XXX,

      Sie suchen eine qualifizierte, verantwortungsvolle und flexible Teamassistentin für den Einkauf? Ich strebe genau eine derartige Tätigkeit an und kann die Stelle optimal ausfüllen.


      Also, ich hatte ein Bewerbungstraining und um den Trainer mal nachzuäffen:

      "Der erste Satz muß Interesse wecken! Dieser Satz entscheidet schon, ob die Bewerbung überhaupt weitergelesen wird.

      Daß der Personaler eine Teamassistentin sucht, weiß er selbst, dies muß nicht wiederholt werden."

      Schlag mich, aber mit diesem ersten Satz hatte ich auch immer Probleme, eben umzusetzten, etwas "fesselndes" zu schreiben. Einen Tipp kann ich dir also nicht geben, aber ich kann die Aussage des Trainers schon nachvollziehen. Könnte man schreiben: "Sehr geehrter Herr Blablabla, ich bin genau das, was Sie schon immer suchen."?
      ]
    • was hältst du denn hiervon Nette


      ich strebe genau die von Ihnen o. g. Stelle an, ich bin qualifiziert, verantwortungsvoll und flexibel und genau deswegen kann ich diese Stelle optimal ausfüllen


      oder ist das jetzt schon wieder zu protzig?
    • HoneyBunz schrieb:


      ich strebe genau die von Ihnen o. g. Stelle an, ich bin qualifiziert, verantwortungsvoll und flexibel und genau deswegen kann ich diese Stelle optimal ausfüllen


      Ich heisse zwar net Nette aber ich (*grins* wieder ich *zu Pandora schiele) habs mal so gelernt (nicht in der Schule sondern hinterher mal wo ich noch der Meinung war ich könne arbeiten) das man keinesfalls mit "ich" beginnen soll da so ein Beginn von den Personalcheffen so dargelegt wird das der Bewerber egoistisch ist und sich an erster Stelle sieht. Somit immer seine Meinung durchsetzen will und keinesfalls die Meinung eines anderen gelten lässt..........

      Einen andren Vorschlag kann ich dir leider net machen, da meine Rübe grade nen Denkstopp einlegt :rolleyes:
    • @ Aska: das mit dem "ich" darf nicht am Satzanfang stehen ist veraltet. Heute werden egoistische ellenbogeneinsetzende Leute doch gesucht ;).


      HoneyBunz schrieb:


      ich strebe genau die von Ihnen o. g. Stelle an, ich bin qualifiziert, verantwortungsvoll und flexibel und genau deswegen kann ich diese Stelle optimal ausfüllen


      Also :klug1:, einerseits stebst du die Stelle an, anderseits füllst du sie aus. Paßt net so ganz zusammen *klugscheiß*. Leider ist das kritisieren immer leichter, als das selber schreiben:notier:, sorry.

      Habe gerade noch was für Mutige gefunden:
      Das Los ist auf sie gefallen !!!
      Schicken sie mir umgehend einen Terminwunsch für ein Vorstellungsgespräch und SIE kommen in die ENGERE Wahl mich einstellen zu dürfen !!!
      Dieses Angebot ist zeitlich begrenzt, schlagen sie JETZT zu !!!
      Verpassen sie nicht diese einmalige Chance !!!
      :grins:
      ]
    • Nette schrieb:

      @ Aska: das mit dem "ich" darf nicht am Satzanfang stehen ist veraltet. Heute werden egoistische ellenbogeneinsetzende Leute doch gesucht ;).


      Ups okey :rot1:

      Das habsch öhm vor zwei/drei Jahren innem Bewerbungstraining gelernt weil ich damals noch meinte ne Rentenverlängerung müsse net sein. Und endlich aufm aktuellen Stand der Dinge kommen wollte.

      Nungut ists wieder veraltet *lach*

      Deinen Absatz für Mutige find ich klasse - da brauchts aber echt Mut :ja:
    • @ Nette

      das Datum hab ich so auch noch nicht gesehen....

      Ich hab mal ein paar Ordner mit Bewerbungen durchgesehen und die meißten fangen mit dem selben Satz an, werden aber in der Mitte interessant...
    • Itsme schrieb:

      Ich habe festgestellt, dass in einer Runde von fünf bis sechs Personen bei der Sichtung von Bewerbungsschreiben, jeder diese unterschiedlich beurteilt.
      Insofern... alles kann im Prinzip richtig, ebenso alles auch falsch sein.

      Das sowieso.

      Rike schrieb:


      Ich hab mal ein paar Ordner mit Bewerbungen durchgesehen und die meißten fangen mit dem selben Satz an, werden aber in der Mitte interessant...

      Und das liest vielleicht nicht jeder so lange durch.

      Die Bewerbungen, die wir neulich auf den Tisch hatten, waren auch alle 0815. Was noch schlimmer war, so manche enthielt Rechtschreibfehler, was mir regelrecht die Zehennägel hochrollt. Nicht jeder muß Rechtschreibmeister sein, aber erstens gibt es die Rechtschreibprüfung bei Word und zweitens muß man dann halt jemanden drüberschaun lassen.

      Und Fotos, bei denen der Kopf desjenigen scheinbar aus einem Schnappschuß ausgeschnitten ist und mit Hanutagoldfolie umklebt wurde, sind nicht wirklich ein Hit.

      Und schlechte Kopien der Zeugnisse finde ich auch furchtbar, es wirkt immer, als hätte sich derjenige keine Mühe gegeben oder kann es einfach nicht. Beides ein K.O.-Kriterium.

      Also selbst ein etwas langweiligeres Bewerbungsanschreiben kann man durch ein gutes, gerne auch etwas außergewöhnliches aber halt qualitativ hochwertiges Foto toppen. Ein Foto in Querformat z. B.

      Klingt simpel, fällt aber schon etwas aus dem Rahmen. Und bitte nicht aus dem Fotoautomaten und kein Paßbild!

      Natürlich kommt es immer etwas auf den Beruf/die Stelle an, für den man sich bewirbt. Eine PowerPoint Präsentation ist für einen konservativen Beruf eher nicht notwendig. ;) Je mehr Kreativität der Beruf erfordert, je kreativer darf die Bewerbung sein.
      ]
    • Also ich habe schon verschiedene Methoden ausprobiert, Bewerbungen zu schreiben. Meistens auf die Art des Unternehmens ausgerichtet, also wenn da eher konservativ gedacht zu werden scheint, dann mit etwas weniger "Schmackes" (wie mein Vater sagen würde) dahinter, jüngere/modernere Unternehmen bekommen auch einen etwas spritzigeren Text. Da das Ganze bislang nicht von Erfolg gekrönt war und das nicht nur daran liegen kann, dass ich Geisteswissenschaftlerin mit einem Elfenbeinturmfach bin, sind anscheinend meine Anschreiben trotz allem nicht treffend genug. Habe teilweise mehrere Leute aus verschiedenen Bereichen gegenlesen lassen und aus dem "viele Köche verderben den Brei"-Muster dann das rausgesucht, was an Formulierungen wirklich zu mir passte. Bei einigen Vorschlägen anderer merkte ich jedenfalls immer sehr deutlich, dass die Worte niemals meine wären und das textliche Gesamtbild eher das einer Patchworkdecke gewesen wäre. Formal richtig, aber inhaltlich eben von mehreren Stilen geprägt. Eine Freundin sagte auf einen dementsprechenden Kommentar meinerseits mal, sie sei überzeugt, dass man einem Anschreiben schnell anmerken würde, wenn es eher "fremdbestimmt" zustande gekommen sei und man sich damit unwohl fühle.

      Wann meine Bewerbungen mal zu nem Treffer führen werden, weiß ich nicht. Es ist jedenfalls schwer, nach so vielen Absagen oder niemals-Rückmeldungen-ohne-gezielte-Nachfrage immer noch hochmotiviert und begeistert zu klingen, als sei es die erste Bewerbung, von deren Perfektion man so überzeugt ist, dass sie eindeutig zum Erfolg führt.
      Das kennen viele hier sicher auch, die länger auf der Suche waren/sind.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Kampfzwerg, natürlich hast du recht. Mir ging es ähnlich, ich dachte auch, egal was ich tue, ich bekomme keine Antwort, keinen Job usw. Und das mit wirklich guten Noten.
      Das nächste Mal würde ich tatsächlich die Hilfe einer professionellen Stelle annehmen, die knapp hundert Euro wäre es mir wert.
      ]
    • @ Nette

      Rechtschreibfehler - klar, dürfen nicht sein.

      Was man auch beachten sollte, dass die Bewerbung ordentlich aussieht und vor allem nicht eklig riecht... Wir hatten mal eine, da dachtest du, wir würden in einem Raucherbüro sitzen. Das war wirklich eklig...


      Aber, ich habe die Tage gerade gelesen, dass zu kreative Bewerbungen auch nicht unbedingt ankommen... Ich denke, die Mischung macht es - wie überall... Und vor allem, dass der Gesamteindruck stimmt.
    • Individuelle Bewerbung

      Hallo,

      ich erinnere mich mit Grausen an meine ersten Bewerbungen, damals so mit um die 20. Ich wollte Grafik-Designerin werden und einen Platz in einer Werbeagentur an Land ziehen. Ich bewarb mich zuerst konservativ, so wie ich es in einem Bewerbungstraining und in der Schule gelernt hatte, mit dem Ergebnis: 30 Bewerbungen und keine Antwort. Danach bewarb ich mich auf die Freche.

      Ich hatte einen Lucky Strike Packung umgearbeitet und alle Zigaretten durch Barbies ersetzt. Statt dem Lucky Strike Logo prankte ein großes B in der Mitte der Schachtel und unten drunter stand: "Sie suchen keinen Mitarbeitern nach Schema B? Dann entscheiden Sie sich für die neue A-Klasse: für mich." So in der Richtung jedenfalls war der Spruch. Ich gab' jede Bewerbung persönlich ab.

      Das zeigte tatsächlich Wirkung. Kurz darauf fand eine neue Zigarettenmarke den Weg in die Verkaufsregale. Sie hieß Basic und ein großes B prankte in einem Kreis in der Mitte der Schachtel. Das war dann aber auch schon alles, was ich an Reaktion auf meine 2. Bewerbungswelle feststellen durfte.

      Heute habe ich es über Umwege in die Werbung geschafft und kann eines ganz klar sagen: Werber sind taub. Meine Bewerbungen damals waren viel zu leise. Werber wollen den vollen Angriff. Wenn ich mich heute noch Mal bewerben müßte, dann würde ich sie wahrscheinlich entsprechend kostümiert auf einem Werbertreffen anfallen, z.B. auf der Small Ball Challenge oder auf einer caritativen Veranstaltung etc.

      Inzwischen habe ich eine Position, wo Bewerbungen auch auf meinem Tisch landen. Hier eine Liste der gröbsten Fehler:

      1. Rechtschreibfehler sind kein so starkes K.O. Kriterium, wie immer angenommen wird, außer man bewirbt sich vielleicht als Lektor oder Sekräterin. Es sollte allerdings nicht unbedingt Phase mit F sein :zwinker:
      2. Satzstellungs- und Formulierungsfehler (Katastrophen á la bei uns werden sie geholfen)
      2. Schief eingescannte und / oder pixelige Zeugnisse, zu dünnes Papier
      3. Photos mit Word Trauerrand
      4. Lebensläufe mit vollkommen nutzlosen Informationen

      Es ist gar kein Problem, wenn jemand aus einer Umschulung kommt, wenn mir dann aber auch noch im Lebenslauf detailiert 6 Kellnerstellen beschrieben werden, kommt man doch auf den Gedanken, dass die Person vielleicht den falschen Beruf anstrebt.

      5. Eine Floskel jagt die nächste.

      Es gibt keinen Bewerber, der nicht schreibt, dass er teamfähig wäre, eine schnelle Auffassunsgabe hat usw. Damit sind kaum Punkte zu machen.

      6. Absolutes Desinteresse für das Unternehmen.

      Wenn ich im IT-Sektor eine Bewerbung auf den Tischkriege, in der jedes 5 Wort Windows ist, unser Unternehmen aber fast ausschließlich auf dem Macintosh Sektor (Betriebssystem OS X und nicht Windows) tätig ist, dann ist die Person für unser Unternehmen nicht geeignet.

      a) Der Bewerber hat sich offensichtlich wahllos von A-Z im Branchenbuch durchgearbeitet und will einfach nur irgendeine Stelle.
      b) Er hat nicht recherchiert.

      Ich empfehle dem Chef lieber einen Person mit insgesamt weniger Erfahrungen im IT Bereich aber hoher Begeisterungsfähigkeit für unser Segment - die mir bereits in der Bewerbung entgegenschwappt - als so einen Kandidaten.

      Abschließend noch ein Tipp, in welcher Form ich wirklich Mal Erfolg mit einer Bewerbung hatte:

      1. Erfolg

      Eine Radiostation hatte eine Praktikum für Webdesign ausgeschrieben. Bewerbungen sollten per Email geschickt werden.

      – Ich schickte keine Zeugnisse
      – Ich schickte keinen Lebenslauf
      – Ich schickte kein Bild

      Ich schrieb nur in etwa folgendes:

      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

      Hallo,

      ich möche Sie nicht mit meinen Unterlagen langweilen, denn wenn Ihnen meine Arbeit nicht gefällt, brauchen Sie auch keine Zeugnissse von mir. Deshalb hier meine Arbeitsproben:

      loveorleave.it/
      iknuddel.de/ecards/geburtstag_2007/

      Die Liste sähe heute natürlich ein bißchen anders aus. Meine Adresse auf der eCard übrigens auch ;0)

      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

      Es dauerte keine 24 Stunden und ich wurde nach meinen Zeugnissen gefragt.

      2. Erfolg

      Eine Freundin wollte sich bei einem Edel-Label bewerben. Ich schrieb Ihr eine Bewerbung, die vollständig auf das Credo der Firma zugeschnitten war, denn jede Firma hat so etwas wie ein Motto oder einen Claim, auf den man Bezug nehmen kann. Sie bekam den Job. Hier ein paar Beispiele, wie der erste Satz in einem Anschreiben dann aussehen könnte:

      Promarkt - Wir sind die Guten
      Offene Stelle: Verkauf

      Auch ich möchte sagen können: "Wir sind die Guten" und Ihren Kunden mit Rat und Tat zur Seite stehen...

      ZDF - Mit dem zweiten sieht man besser
      Offene Stelle: Redaktion, Schwerpunkt Recherche

      Mit dem zweiten sieht man besser, weil beim Ihrem Sender noch ausführlich recherchiert wird. Ich möchte diesen Qualitätsanspruch tatkräftig unterstützen, indem...

      Ist jetzt nur eine grobe Skizze, aber ihr wisst sicher, was ich damit sagen will.

      Soweit meine Erfahrungen. Viel Glück mit Deiner Bewerbung. Vielleicht konnte ich Dir ja ein paar Anregunge geben.

      Hes
    • Hi Hes,

      schön, Dich mal bei uns zu lesen. :)
      Es gibt keinen Bewerber, der nicht schreibt, dass er teamfähig wäre, eine schnelle Auffassunsgabe hat usw. Damit sind kaum Punkte zu machen.
      Doch ich. Ich würde nie schreiben, dass ich teamfähig bin, weil ich es nur bis zu einem gewissen Grade bin. Ich kann gut mit anderen zusammenarbeiten, aber ich bin auch gerne Einzelkämpferin. Unter Teamfähigkeit stelle ich persönlich mir eher etwas Negatives vor, nämlich eine Form von Selbstaufgabe. Deshalb benutze ich diesen Begriff nicht. Bei mir sieht das so
      aus:
      Mein dienstleistungsorientierter Arbeitsstil zeichnet sich durch Verantwortungsbewusstsein, Vertraulichkeit, Organisationstalent, Selbstständigkeit, Engagement, Kreativität und Präzision aus. Ich habe eine fundierte Allgemeinbildung, ein hohes Maß an Flexibilität und die ständige Bereitschaft, Neues hinzuzulernen.
      Hinter dieser Aussage kann ich zu 100% stehen. Sie gibt das wieder, was ich in meiner Arbeit für wichtig halte. Deshalb ist sie eigentlich auch nicht zum Kopieren geeignet. Ich denke jeder sollte sich selbst überlegen, durch welche Punkte sich seine Arbeit von der Arbeit anderer abhebt, und diese dann in eigenen Worten beschreiben. Das ist ehrlich und authentisch. Ich benutze diesen Satz schon seit vielen Jahren in Bewerbungen und habe damit meine beiden letzten Jobs bekommen.

      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.