aktuell: WDR menschen hautnah

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • aktuell: WDR menschen hautnah

      Jetzt gerade läuft ne Sendung in der einem dicken Menschen zu
      einer OP geraten wird. O-Ton: "Sie nehmen 80-90% ab - langfristig."

      Kein Mensch fragt ihn WARUM er so viel isst.

      Mal wieder typisch. :(
    • GreenTomate schrieb:

      einer OP geraten wird. O-Ton: "Sie nehmen 80-90% ab - langfristig."
      *hach* solche Angaben "liebe" ich. 80-90% ... ausgehend wovon? Vom derzeitigen Gewicht? Vom sog. Idealgewicht? Vom Übergewicht?

      Kein Mensch fragt ihn WARUM er so viel isst.
      Weil leider immer noch nicht angekommen ist, dass Übergewicht keine Diagnose ist. Erst wenn der Ursache auf den Grund gegangen wird, kann man sich an die Wirkung machen. Eine Esssucht oder eine andere Krankheit, die Übergewicht mit sich bringt, mit einer Operation zu "behandeln" ist genauso wirkungsvoll, wie Aspirin als Medikation gegen Krebs.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Dralle Deern schrieb:

      *hach* solche Angaben "liebe" ich. 80-90% ... ausgehend wovon? Vom derzeitigen Gewicht? Vom sog. Idealgewicht? Vom Übergewicht?
      Wahrscheinlich vom Gesamtgewicht. Dann isser echt schlank. :flucht2:
    • Cassandra schrieb:

      In der sendung wurde angegeben, daß er (sie?) 350 kg wog. Wenn er 90 % abnimmt ist er tot.

      Jeder ist tot, wenn er 90% seines Gesamtgewichts abnimmt :grins:
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • nein Sally, ich hab ihn verstanden.

      Wenn man deine aussage wörtlich nimt ist das ganz eindeutig so.
      Wenn der 90 % abnimmt, weil er dann nurnoch 35 Kg wiegt, leidet er hinterher an Magersucht.
    • wobei sone Magenverkleinerung immer noch nicht garantiert dass man abnimmt. Mir wurde weitens meiner Mutter vor ca. 15 Jahren eine aufgezwungen und ich habe heute noch das gleiche Gewicht wie damals und dass obwohl ich mir keine Schokolade heiss mache wie Ärzte vermuten.
      Bei mir ist es mangelnde Bewegung, da ich keinen Sport machen darf und durch die Magenverkleinerung habe ich ein gestörtes Verhalten zum essen erst bekommen. Leider kann ich es nicht rückgängig machen, die Methode die damals angewandt wurde macht es nicht möglich. und ich wiege 150 kg seit meinem 17. Lebensjahr und fühle mich nicht unglücklich damit, aber es wird mir immer eingeredet ich hätte unglücklich sein zu müssen.
    • hallo zusammen,

      ich habe mir den beitrag eben angesehen.

      der arzt meinte jacky könne mit der op bis zu 90% ihres übergewichtes (sie wog über 350 kilo) dauerhaft abnehmen.

      ganz kurz hat man auch noch gesehen dass der doc sie vor der op eindringlich auf die gefährlichkeit (akut) des eingriffes hingewiesen hat.

      über langzeitfolgen etc wurde nicht gesprochen.

      für mich ging es in diesem beitrag auch weniger um die operation, als um das schicksal der jacky an sich.

      wer den ersten teil dieser reportage gesehen hat udn wer gesehen hat wie sich ihr leben weiterentwickelt hat, der kann sicher ein klein wenig verstehen warum sie sich zu diesem schritt -> op entschieden hat.

      das meiste gewicht des beitrages wurde auf die (in meinen augen) "kranke" beziehung zu ihrer freundin ulrike gelegt.

      mir tut die frau ein wenig leid. sie liebt jacky... nach wie vor.... auch wenn sie sich offiziell dazu entschieden haben nur als "freunde" in einer WG zu leben.

      beide schicksale... traurig.

      liebe grüsse
      Silke
    • Liebe Silke,

      natürlich hast du recht. Es war mehr eine Geschichte um Jacky insgesamt.

      ABER... was eben rüberkommt, ist daß mit einer OP alles gut oder zumindest besser wird. Selbst das wäre nicht zu beanstanden, wenn es nicht als allgemeingültig, sondern als für diesen Fall OK, dargestellt worden wäre.

      Ein Beitrag bei dem aufgezeigt wird, warum dieser Mensch esssüchtig (3s?) ist und warum er trotzdem die OP macht, hätte nicht diesen "OP und alles wird gut"-Effekt der sowieso in der Öffentlichkeit herrscht.

      Meine Empörung richtet sich eher an die Macher der Reportage die sich den Anspruch "hautnah" auf die Fahnen schreiben, aber im Endeffekt auch nur die allgemeine Meinungsmache bedienen.

      Von den Ärzten ganz zu schweigen. Ob da jetzt 90% des Gewichtes oder Übergewichtes gemeint war spielt insofern keine Rolle, weil ich das nur angeführt hatte wegen dem "alles wird mit OP gut"-Aspektes.

      Wenn in solchen Beiträgen nie der Fokus auf dem "WARUM" liegt, wird sich nie etwas ändern. Stell dir vor jeder mediale Beitrag würde plötzlich bei jedem Bericht über Dicke fragen, warum dieser Dicke so dick ist und jedesmal die Hintergründe aufdecken... DAS würde etwas im öffentlichen Bewußtsein ändern. Davon bin ich zutiefst überzeugt!


      Du weißt hoffentlich daß ich dich damit nicht im Geringsten in Verbindung bringe!

      @Sally

      Bitte bitte, weitermachen... wo kämen wir ohne Humor hin? Egal ob schwarz, schlecht oder blöd. ;)


      @Monica
      Danke für deine Worte. Genau das meinte ich. Eine OP alleine, beseitigt wohl nicht das Grundübel... das bei allen Menschen eben anders aussieht.
    • Hab den Artikel zur Sendung gerade gelesen. Das ist wirklich traurig und ehrlich gesagt, macht es mir auch Angst.

      Weiß jemand bzw. wurde in der Sendung erwähnt, ob sie die OP überstanden hat?
    • hallöchen geli,

      ich finde jacky ganz und gar fies.

      sie tobt ihre launen auf übelste weise an ihrer freundin aus, ist extrem egoistisch und scheint meines erachtens nach keinen funken anstand zu besitzen.

      sie nutzt die liebe ihrer freundin einfach für ihre zwecke aus.

      unter dem deckmäntelchen der offenheit.... "sie weiss dass ich nicht das selbe für sie empfinde".... nutzt sie das zusammenleben und die (meines erachtens nicht "gesündere") aufopferung von ulrike für ihre zwecke.

      diese sollte sich meiner meinung nach mal dringend überlegen warum sie bereit ist sich täglich selbst solche schmerzen (emotional) zuzufügen, indem sie mit jacky zusammenlebt.

      liebe grüsse
      Silke
    • Ulrike, hatse geheißen, genau.
      Eigentlich lebt Jacky in dieser Hinsicht ihr "Mannsein" weiterhin voll auf Kosten von Ulrike aus.

      Ulrike ist sicher nicht die Schlaueste, aber sie ist ein Herzensmensch, die anscheinend ja auch einer Arbeit nachgeht und dann noch den Großteil des Haushalts macht.
      Wie sie die Beine von Jacky gpflegt hat und die Aussage, dass sie da den Menschen der so leiden muss sieht und nicht die üble Laune und Mauligkeit der Jacky, die sich über den "Schmutzeimer" echauffiert.
      Oder wie sie im Krankenhaus gewartet und gehofft hat und dann einfach da war für Jacky, das ist Liebe.
      Das hat mich total be- und gerührt. Da war ich mit der Jacky und meiner Meinung über sie nicht so gnädig.
    • :five::knuddel2:

      da sind wir uns ja vollkommen einig!

      mich hat ulrikes "selbstverständlichkeit" ebenfalls sehr berührt.

      vielleicht rege ich mich deswegen so sehr über jackys (verletztendes) verhalten auf.

      in der regel macht uns ja nur etwas wütend (wie mich), was wir bei uns selbst kennen....

      ich kann mich zur zeit in beide sehr gut hineinversetzen.

      leider :(

      traurige grüsse
      Silke