WICHTIG 100 Gründe fürs Übergewicht - Quellenangaben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • 100 Gründe fürs Übergewicht - Quellenangaben

      Was läßt Stefan Frädrich alt aussehen und Udo Pollmer auf mich seriös wirken?

      Richtig: Er belegt in seinen Büchern seine Aussagen mit mehr Quellen, als ein Laie Zeit findet sie im Original zu lesen (vom Verständnis mal abgesehen).

      An der Universität war es von der ersten Seminararbeit an guter wissenschaftlicher Standard die eigenen Aussagen durch Quellenangaben in den Fußnoten zu belegen.

      Das mag zeitaufwendig sein, aber ich werde mir die Mühe machen, nach und nach für die in dem anderen Thread erwähnten Ursachen der Adipositas Quellen rauszusuchen.

      Ich bin es nämlich leid mir gefühlte Wahrheiten sarkastischer Dünner über uns Dicke anzuhören.

      Wollt ihr nicht mitmachen? Gemeinsam werden wir schon einige zusammentragen.
    • Ich würde gern wissen, welche Art von Quellen das sein sollten. (zB eher wissenschaftliche Publikationen oder auch Seiten von Fachleuten/Kliniken)

      Für die Info über Laktose, Histamin und Fruktose sowie über die Schilddrüse bin ich unter anderem auf diesen Seiten gestoßen:

      naturheilpraxis-am-wald.de/nah…zen-histamin-laktose.html

      http://www.libase.de

      wobei auf libase.de auch weiterführende Quellen genannt sind, dort gibt es auch viele Erfahrungsberichte.

      liebe Grüße
      Dani
    • Psychopharmakainduzierte adipositas

      Hier eine Doktorarbeit über das Zunehmen mit Psychopharmaka:

      freidok.uni-freiburg.de/vollte…f/Dissertation_Strobl.pdf


      Mehr als 40 % der Patienten nehmen mehr als 20% ihres Körpergewichtes zu; zumindest mit Neuroleptika, das ist doch schon eine Ansage gegen eine Medizin, die dem "gefräßigen und unbeherrscht-faulen patienten" die ganze "Schuld" gibt.

      liebe grüße lisa

      ich hoffe, es ist klar, das das in Anführungszeichen Sarkasmus ist!!!:holy::
    • so dann heute mal mein Beitrag als sarkastische Dünne ;)
      Alle Dicken die ich kenne haben eine andere Beziehung zum Essen als ich. Essen bedeutet für sie mehr als "nur" Genuß, Nahrungsaufnahme und Geselligkeit. Für alle dicken die ich kenne (Forumisten nicht eingeschlossen) ist Essen schuldbehaftet/traumabeladen/Kindheitsverlustig. Damit erschließt sich aber nicht notwendigerweise Ursache und Wirkung. Quelle: Mich :-p

      PS: Heute ist die femme de menage im Haus. Sie macht gerade Diät (en Regime). Sie ist krank und fühlt sich besch***en. Ein Schelm, der böses dabei denkt.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Wie weit geht der Einfluss der Gene?
      Offensichtlich meint man neuerdings, dass mehr Gene das Körpergewicht beeinflussen als bislang angenommen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Auf Anregung von Balou....

      In Tierstudien führt eine niedriggradige Colitis ( niedriggradig auch deswegen, weil sie vielleicht so wenig Symptome zeigt, dass sie nicht entdeckt wird) ebenfalls zu Übergewicht.
      Im beschriebenen Fall wird sie durch Nahrungszusätze, hier Emulgatoren, ausgelöst.
      Quelle news.doccheck.com/de/newslette…50f2fe301641a8bd9a7d3cd90
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Seit einigen Tagen geistert es massiv auf Internetseiten herum:
      Der in vielen Nagellacken enthaltene Stoff Triphenyl Phosphat (TPHP) soll zu Gewichtszunahme führen können, da er in den Hormonhaushalt eingreift.
      Nach dem Auftragen von Nagellacken konnten im Urin von Testpersonen erhöhte Werte von TPHP nachgewiesen werden. Die Untersuchung stammt von der Duke University und der Environmental Working Group (EWG). Es gibt inzwischen sogar schon eine Petition zum Verbot von TPHP.

      Der englische Originalbericht steht hier.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Darmflora hat Einfluss auf Übergewicht....

      Der Zusammenhang ist höchst wahrscheinlich.
      Transplantiertes Übergewicht

      16 Monate später stellt sich die Frau wieder vor - allerdings mit einem ganz anderen Problem: Sie hat trotz zahlreicher Diätversuche, Bewegungsprogramme und medizinisch überwachter, flüssiger Protein-Nahrung 17 Kilogramm zugenommen.

      spiegel.de/gesundheit/diagnose…er-patient-a-1034481.html
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Sonja Schmitzer schrieb:

      Die allgegenwärtige Chemikalie Bisphenol A kann dick machen. Neurowissenschaftler haben nun herausgefunden, warum. BPA stört offenbar den Stoffwechsel des „Sättigungshormons“ Leptin. Doch entscheidend ist der Zeitpunkt der BPA-Exposition.
      news.doccheck.com/de/newslette…0a2d369e6c9ef86b9622bf04c
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg schrieb:

      Bekannt ist, dass der Hang zu Fettleibigkeit auch in den Genen liegen kann. Aber warum sind Menschen in den wärmeren Klimazonen besonders häufig von Übergewicht betroffen? Grund dafür könnte die evolutionäre Anpassung des THADA-Gens sein.
      Übergewicht: Eine Frage des Wetters
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • DocCheckNewes schrieb:

      Schuld am Übergewicht vieler Deutscher sind kalorienreiche Ernährung, zu wenig Bewegung – und Hausstaub. Zumindest laut Ergebnis einer Studie von amerikanischen Umweltmedizinern. Im Staub soll es obesogene Substanzen geben, die die Energiespeicherung in Fettzellen erhöhen.....
      news.doccheck.com/de/newsletter/4204/27500/#comment-68049

      Viele unterirdische Leserkommentare - leider auch von Ärzten, die es besser wissen müssten. :(
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Noch ein link zur Gewichtszunahme unter Neuroleptika: Da es ein PDF-Format ist, kann ich leider nichts draus zitieren, interessant ist aber doch, dass in Studien scheinbar der Effekt bei einer Person immer gleich ist - Beispiel: Eine Person bekommt Olanzapin und nimmt 30 Kilo zu. Dann wird es abgesetzt, die Person nimmt wieder ab. Sie bekommt nach 2 Jahren wieder Olanzapin - und nimmt wieder genauso schnell und viel zu ,obwohl sie doch vorgewarnt sein müsste.
      Diese reversible Gewichtszunahme spricht doch sehr für die These, dass manche Medikamente den Setpoint verschieben und dann auch für die Setpointthese an für sich.

      books.google.de/books?id=OITyB…ika%20grundumsatz&f=false
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • DocCheckNews schrieb:

      Schafen und Ziegen gibt man im Sommer Salz, damit sie fett werden“, sagte vor mehr als 2.000 Jahren Aristoteles. Inzwischen belegen Studien, dass auch beim Menschen ein Zusammenhang zwischen dem Salzkonsum und Adipositas besteht.
      Die Daten von insgesamt 458 Kindern und 785 Erwachsenen, die am Rolling-Programm des UK National Diet and Nutrition Survey (NDNS) teilgenommen haben, wurden zur Bewertung der Energieaufnahme und des Salzverbrauchs analysiert. Die Ergebnisse zeigten einen signifikanten Zusammenhang zwischen Salzaufnahme und BMI, Taillenumfang und Körperfettmasse – unabhängig von der Gesamtenergieaufnahme und dem zuckergesüßten Getränkekonsum.
      Die Gründe für diese neuen Erkenntnisse sind noch unklar, aber es wird angenommen, dass sie mit Veränderungen im Körperfettstoffwechsel zusammenhängen. Ein Anstieg der Salzzufuhr um 1 g/Tag war mit einem erhöhten Risiko von Übergewicht oder Fettleibigkeit bei Kindern um 28 Prozent und bei Erwachsenen um 26 Prozent verbunden.
      news.doccheck.com/de/newsletter/4772/33392/#comment-76973
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Valproinsäure wird gegen
      - Epilepsie,

      aber auch als Prophylaxe bei Migräne und als Stimmungsstabilsator bei bipolarer Störung verschrieben. Leider:


      Deutsche Apothekerzeitung schrieb:


      Dickmacher Valproinsäure
      Valproinsäure-induzierte Gewichtszunahme .....Valproinsäure ist ein potenziell obesitogenes Pharmakon. Ursächlich verantwortlich gemacht wurde hierfür eine Störung der Fettsäureoxidation [3]. Jüngere Arbeiten verdeutlichen jedoch, dass der Körpergewichtsanstieg unter der Behandlung mit Valproinsäure auf ein multikausales Ursache-Wirkungs-Gefüge zurückzuführen ist. Dabei wird der Störung des hypothalamisch-hypophysären Systems und des Insulin- und Fettstoffwechsels eine zentrale Bedeutung beigemessen ......Selbst schlanke Personen entwickeln unter der Therapie mit Valproinsäure gehäuft eine Insulinresistenz und ein damit assoziiertes metabolisches Syndrom...
      Quelle deutsche-apotheker-zeitung.de/…dickmacher-valproinsaeure
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Fehlen von TBX3


      Doc Check.com schrieb:

      Eine wichtige Rolle spielt hierbei der Transkriptionsfaktor Tbx3. Wenn er nicht vorhanden ist, können die Neuronen, die eigentlich ein Gefühl des Sattseins signalisieren sollen, keine Botenstoffe herstellen. So „führt das Fehlen von Tbx3 zu einer Art Identitätskrise der Sättigungsnerven und in der Folge zu krankhaftem Übergewicht“, erklärt Dr. Fisette. Tbx3 ist nach den Ergebnissen der Forscher entscheidend am Gleichgewicht von Energie- und Zuckerstoffwechsel beteiligt und steuert damit auch das Körpergewicht.
      Adipositas - Wenn Neuronen die Krise kriegen
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken