Satire?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ich behaupte, Menschenverachtung. Es geht um diesen Beitrag (Der Klaus - Dicke Deutsche), der gestern im NDR-Satiremagazin Extra3 gesendet wurde.

      Ich habe denen dazu folgendes ins Forum geschrieben:

      Mit diesem Beitrag haben Sie nun wirklich die Grenze von Satire zu Menschenverachtung überschritten. Es ist nicht komisch, wenn ein Mensch verunfallt, es wird nicht komisch, wenn es sich dabei zufällig um einen dicken Menschen handelt. Pornografische Darstellungen sind nicht geschmackvoll, sie werden nicht geschmackvoller, wenn dabei schlanke Menschen dargestellt werden. Menschen, die sich in der Öffentlichkeit zum Affen machen, machen sich unabhängig von ihrer Figur zum Affen.

      Wenn Übergewicht nur eine Folge von dumm, faul und gefräßig wäre, dann müsste es viel mehr Dicke geben, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Aber diese Art von Chauvinismus ist ja eine sichere und einfache Methode, Applaus zu bekommen, denn dumpfer Dickenhass ist die letzte Bastion der political incorrectness, für die man keine Kritik, sondern nur unreflektierte Zustimmung bekommen kann.

      Zum Schluss ein konstruktiver Vorschlag: Verwenden Sie Ihr satirisches Talent für die Leute, die es nötig haben, gedankenlos auf dicke Menschen (Betonung auf Menschen, got it?) einzuprügeln, um entweder von eigener Unzulänglichkeit oder aber von einer verfehlten Gesundheits- Verbraucher- aber auch Sozialpolitik abzulenken. Aber vielleicht müssten Sie dazu ja bei sich selbst anfangen. Ich kann durchaus verstehen, wenn die Hemmschwelle hierfür zu hoch ist. Achtung, diese letzte Bemerkung war satirisch gemeint!

      Mal gespannt, ob es erscheint.

      Wenn ihr auch intolerant auf die ach so intellektuellen MacherInnen dieser Sendung einprügeln wollt, nur zu, ihr uneinsichtigen, dumpfbackigen, asozialen Dicken.

      Bei solchen Anlässen könnte ich wirklich zur Terroristin werden. :mad:
    • Für mich ist das keine Satire mehr, sondern nur noch unterstes Niveau um dicke Menschen zu diskriminieren.
      Schade, dass der Beitrag auch noch bezahlt wird....

      Gruß aus Dortmund
      Die Brockenhexe
    • Najanajanaja... ein bißchen hab ich schon gelacht...
      Die Ernährungsumstellung ist Klasse, die werd ich gleich am Sonntag bei der Konfirmation meiner Nichte zum Besten geben.
      Tsunami in Schweden und Deutschlands Supermoppel find ich auch ganz witzig.

      Die gezeigten immobilen Menschen und der Unfall sind natürlich schon gemein und abwertend für die Person.
      Aber ich kann mich jetzt da nicht ganz so echauffieren, oder besser gesagt gar nicht.
      Was versteht ihr denn unter Satire?
    • Danke SoKu!
      Hatte schon befürchtet, ich sei fast allein auf weiter Flur mit der Tatsache, dass ich durchaus über den Beitrag lachen konnte.
      Wer häufiger mal den "Klaus" verfolgt und die Art der Beiträge kennt, weiß um die teilweise fiese Art der in Extra3 benutzten Satire auf Basis der alten Sendung mit der Maus-Erklärungsfilmchen. Satire lebt doch gerade von Übertreibung und Verdrehung.
      Gerade die Aufdeckung der Klischees und das Spiel damit, indem man sie plump in ihrem Wortsinn darstellt, fand ich klasse: Fettverbrennung, Fettabsaugung, Ernährungsumstellung ... Auch die Art des Dickwerdens war eindeutig bewusst auf die üblichen Vorstellung von "Fettes und Süßes machen dick" des Bildzeitungsdurchschnittslesers gemünzt, was impliziert, dass es eben nicht so simpel erklärbar ist.
      Kurz bevor Lunix den Thread startete, hatte ich einer ebenfalls dicken Freundin den "Klaus" geschickt, da ich den Extra3-Podcast im Abo habe. Sie hat sich ebenfalls amüsiert.
      Geärgert habe ich mich aber sehr über den Radunfall und die Bettszene. Solches Bildmaterial ist schlichtweg überflüssig und hat in einem Beitrag nichts zu suchen. Nicht verstanden habe ich das mit dem Mikro.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • SoKu schrieb:

      Was versteht ihr denn unter Satire?

      Also ich verstehe darunter eine bissig-witzige Kritik, die das kritisierte überspitzt und überzeichnet. Dann sollte das Kritisierte aber auch kritikwürdig sein; wenn Harald Schmidt z. B. seinen Zynismus über unfähige Politiker oder korrupte Wirtschaftsbosse ausgießt, dann ist sein durchaus Zynismus an der richtigen Stelle.

      Aber dieser Klaus-Beitrag war absolut auf Unterschichten-TV-Niveau, das ist und bleibt meine Meinung. Ich sehe in diesem Sinne keine Satire darin, sondern eine undifferenzierte und unreflektierte Wiederholung von Vorurteilen und Verallgemeinerungen, die sich lediglich als Satire tarnt.

      @Kampfzwerg

      Hast du zufällig auch die Sendung letzte Woche gesehen? Da war der schwule Politiker Volker Beck zu Gast. Weder im Vorstellungsfilm noch während des Interviews musste er sich irgendwelche Gemeinheiten wegen seiner Homosexualität gefallen lassen, was auch absolut richtig ist. Ich bezweifle aber, dass z. B. ein/e Vertreter/in unseres Forum ähnlich in verbale Watter gepackt worden wäre. Denn bei Schwulen erkennt man inzwischen an, dass ihre sexuelle Ausrichtung Schicksal ist, wir Dicken gelten ausnahmslos als uneinsichtige Versager.

      Ansonsten habe ich alles im ersten Posting gesagt, darum überlasse ich das letzte Wort in diesem hier jetzt Wikipedia.
    • Kirstin schrieb:

      Es ging um neue Methoden zum Schlankwerden und der Typ hat mitten in seiner Darbietung angefangen zu :krank:

      Nein. :rolleyes:
      Das ist so ein Mittelklasse-Hammond-Orgel-Mann, der vor lauter Hingabe ins Mikro gebissen und dieses dann verschluckt hat.
      So entstehen Gerüchte Mädels *lach*!
    • Sonnenkuss schrieb:

      Das ist so ein Mittelklasse-Hammond-Orgel-Mann, der vor lauter Hingabe ins Mikro gebissen und dieses dann verschluckt hat.
      So hatte ich das auch gesehen, aber wie schon gesagt: Ich verstehe den Sinn nicht!
      Sollte das sowas wie "Verfressenheit" andeuten?
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Mh. Ehrlich gesagt fand ich den Beitrag recht gelungen. Okay es gibt bessere Klaus-Sachen aber ich hab das jetzt eher so aufgefasst, dass sie sich weniger über die Dicken an sich lustig machen sondern über die Klischees, dier vorherrschen bzw. auch ein klein wenig auf die Politiker bezogen.

      Und bei dem Tsunami und der Ernährungsumstellung oder gar dem Fett verbrennen nebst absaugen konnte ich gut lachen :)

      Aber ich bin auch begeisterter Extra3 Zuschauer und ein wenig auf diese Art Humor auch mit eingestellt. Vielleicht habe ich es deswegen anders gesehen....

      Mikro - das bezog sich wohl auf den Schlussatz "....dank neuer Spzialdiät". Also quasi sowas wie Mikro reingestopft bekommen und sonst nichts. Oder so in der Art.
      "My body is a cage
      That keeps me from dancing with the one I love
      But my mind holds the key"

      Peter Gabriel
    • .......aber ich hab das jetzt eher so aufgefasst, dass sie sich weniger über die Dicken an sich lustig machen sondern über die Klischees, dier vorherrschen bzw. auch ein klein wenig auf die Politiker bezogen.


      Ich habe das auch eher als einen ironischen Beitrag zur aktuellen Diskussion um "Dicke in Deutschland" verstanden. Das sie eben diesen vollkommen überzogenen Medienrummel, der zur Zeit stattfindet,(und der mir im Übrigen vorkommt, als hätte man gerade nichts anderes, reißerisches auf Lager) auf die Schippe nehmen.
    • Kampfzwerg schrieb:

      So hatte ich das auch gesehen, aber wie schon gesagt: Ich verstehe den Sinn nicht!
      Sollte das sowas wie "Verfressenheit" andeuten?


      Es sollte wohl andeuten, dass es komisch ist, wenn sich ein Mensch verletzt - wenn dieser Mensch dick ist, darum auch die Fahrrad-Sequenz. Man kann es nicht verstehen, wenn man den Gesamtzusammenhang positiv auffasst, finde ich.

      @SoKu: Kein Problem, die Definition von Satire ist bei Wikipedia ja ziemlich weit gefasst, ich wollte es nur mal der Vollständigkeit halber reinsetzen. ;)

      Mein persönliches Verständnis von Satire geht eben eher in Kritik an "der Obrigkeit" und an Missständen, nicht an Kritik an den Äußerlichkeiten von Menschen.
    • In Bezug auf den Fahrradunfall und die voyeuristischen Bilder extrem dicker Menschen sehe ich es wie kampfzwerg. Das hätte man sich sparen können.

      Ansonsten habe ich das Filmchen nicht so verstanden, dass auf den Dicken rumgehackt werden sollte, sondern auf dem unqualifizierten politischen Dauergeschwafel dazu. Ich fand's lustig. Kann nämlich durchaus sein, dass das nicht nur uns nervt.

      Vor allen Dingen die Ernährungsumstellung fand ich echt klasse.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Martina schrieb:

      Ansonsten habe ich das Filmchen nicht so verstanden, dass auf den Dicken rumgehackt werden sollte, sondern auf dem unqualifizierten politischen Dauergeschwafel dazu. Ich fand's lustig. Kann nämlich durchaus sein, dass das nicht nur uns nervt.
      Genau! Es wurde doch so wunderbar auf den ewigen Pauschalisierungen rumgehackt mit denen die Medien tagtäglich hantieren und eben ausnahmsweise kein Frontalangriff auf Dicke gestartet.

      Lunix schrieb:

      [...]Weder im Vorstellungsfilm noch während des Interviews musste er sich irgendwelche Gemeinheiten wegen seiner Homosexualität gefallen lassen, was auch absolut richtig ist. Ich bezweifle aber, dass z. B. ein/e Vertreter/in unseres Forum ähnlich in verbale Watter gepackt worden wäre. Denn bei Schwulen erkennt man inzwischen an, dass ihre sexuelle Ausrichtung Schicksal ist, wir Dicken gelten ausnahmslos als uneinsichtige Versager.
      Die Theorie kann ich nicht teilen. Politische Gäste werden aufgrund ihrer politischen Einstellung, kurioser Vorkommnisse oder ähnlichen Dingen auf's Korn genommen bei Extra3. Solange jemand offen mit seiner Homosexualität umgeht wie V.B., ist es den Machern der Sendung wahrscheinlich schnurzpiepegal. Da lohnt es sich nicht, ihn damit aufzuziehen. Ein Westerwelle hätte da zu dem Thema früher schon reichlich mehr Angriffsfläche geboten. Wäre ein dicker Gast da, der zu seinen Rundungen steht und damit gut lebt, wäre also nicht zwangsweise ein talkshowmäßiges "Du bist fett und nur zu undiszipliniert, eine Diät durchzuhalten" Thema, sondern eher die unreflektierte Weise, in der genau das von anderen propagiert wird. Was mir an der Sendung oft gefällt ist exakt diese Herangehensweise, etwas von einer anderen Seite aufzurollen und damit die Mängel anderer Sendeformate gnadenlos aufzudecken.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • an dem Video selbst hat mich das mit dem Mikro am meisten geschockt. In Filmen nehme ich sowas hin, aber das war echt. Meine Güte, wenn ich daran denke, zittern mir immer noch die Knie. Wie furchtbar. Den Rest...nuja...ich kann mit sowas nichts anfangen, musst jedoch über die Ernährungsumstellung lachen und das Fettabsaugen und verbrennen.
    • Martina schrieb:


      Ansonsten habe ich das Filmchen nicht so verstanden, dass auf den Dicken rumgehackt werden sollte, sondern auf dem unqualifizierten politischen Dauergeschwafel dazu.


      Und wovon träumst du nachts? :D

      Warum haben sie sich dann nicht z. B. über den dicken Politiker Zöller lustig gemacht, der den Dicken die Krankenkassenbeiträge erhöhen wollte.Oder z. B. über dicke Ärzte, die ihren dicken Patienten sagen wollen, wie sie garantiert abnehmen? Oder über den adipösen Arzt, der neulich in einer Sendung des NDR-Gesundheitsmagazins Visite aufgetreten ist und das Hohelied der AC gesungen hat. Mich hat schon gewundert, dass ihn keiner gefragt hat, wieso er selbst anscheinend lieber adipös ist als sich der unfehlbaren AC zu unterziehen. Aber das ist jetzt fast wieder ein anderes Thema.

      Warum wurden nicht dünne Leute gezeigt, die ungesundes Zeug in sich hineinstopfen und dazu das Voruteil von den verfressenen, sich stets nur fehlernährenden Dicken? OK, der Tortenmann scheint schlank zu sein. Warum wurden nicht z. B.sportelnde Dicke gezeigt und dazu das Vorurteil von den faulen, bewegungsunlustigen Dicken wiederholt? Es hätte viele Möglichkeiten gegeben, sich über Voruteile lustig zu machen. Sorry, aber wenn das Satire gegen unqualifiziertes politisches Dauergeschwafel gewesen sein sollte, dann war sie gut getarnt.
    • Lunix, Du kennst doch sicher dieses Bildchen. Der eine Mensch sieht eine schwarze Vase, der andere die Profile zweier Gesichter. So kommt es mir auch bei diesem Spot vor. Ich war selbst schon oft in Deiner Situation und habe etwas so verstanden, wie Du diesen Spot. Und viele konnten das nicht nachvollziehen.

      Ich glaube, es ist absolut müßig darüber zu streiten. Ich respektiere, dass Dich der Spot aufgeregt hat. Und ich teile Deine Meinung, dass man das sicher weniger entlang der gängigen Klischees hätte aufbereiten können, aber das Problem ist: Viele erkennen diese Klischees noch nicht einmal.

      Sabine Christiansen hat das Thema heute Abend. Auf die Waage, fertig, los - Dicke am Pranger? Einer der Gäste: Reiner Calmund. In der Beschreibung seiner Person findet sich folgender Satz, den ich einer Freundin gestern Abend am Telefon vorgelesen habe:
      Obwohl er selbst stark übergewichtig ist, unterstützt Reiner Calmund u.a. die Aktion „Fit am Ball“ und „Klasse im Sport“, weil für junge Leute Bewegung ganz wichtig ist.

      Hervorhebung (rot) durch mich.
      Quelle: sabinechristiansen.de/101/gaeste/226/6177/index.html
      Obwohl *kicher* die Beschreibung der Person Calmunds an sich wohlwollend ist (wenn man mal von den drohenden "nochs" am Anfangs absieht), wird hier ein Klischee bedient: Dicke Menschen können doch eigentlich Sportaktionen gar nicht befürworten. Wir waren uns allerdings einig, dass der Autor, der das geschrieben hat, sich dessen bestimmt nicht bewusst war. Ich glaube nicht, dass er es so gemeint hat, wie wir empfindlichen Dicken es vielleicht verstehen könnten.

      Ich bin die Letzte, die das Bedienen von Klischees gut findet, aber manchmal sehen zwei Menschen einfach unterschiedlich. Und so empfinde ich das im Fall dieses Spots auch.

      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Martina schrieb:

      Ich bin die Letzte, die das Bedienen von Klischees gut findet, aber manchmal sehen zwei Menschen einfach unterschiedlich. Und so empfinde ich das im Fall dieses Spots auch.
      So ist es wohl, vielleicht ist es wirklich nur eine Frage des persönlichen Geschmacks.

      Apropos Sendung von Christiansen: Ich habe nur kurz reingeschaut und mitbekommen, wie Reiner Calmund davon sprach, dass seine klinischen Werte in Ordnung sind und fand die Reaktion von Christiansen (man freut sich immer, wenn man noch mal Glück gehabt hat...) so typisch wie ätzend. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Bei solchen Runden fehlen Querdenker wie Udo Pollmer.
    • Lunix schrieb:

      Apropos Sendung von Christiansen: Ich habe nur kurz reingeschaut und mitbekommen, wie Reiner Calmund davon sprach, dass seine klinischen Werte in Ordnung sind und fand die Reaktion von Christiansen (man freut sich immer, wenn man noch mal Glück gehabt hat...) so typisch wie ätzend. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Bei solchen Runden fehlen Querdenker wie Udo Pollmer.
      Na, selbst der hätte vermutlich gegen die Keulen-Moderation von Frau C. - die keinerlei Gespräch zuließ - nix ausrichten können. Wie ich schon anderwärts geschrieben habe: Ich fand die Kommentare dieser Frau einfach nur unverschämt.
      Sowas hätte die mal zu mir sagen sollen. Dann hätte ich aber mal meine Keule geschwungen ...:keule1:
    • Lunix schrieb:

      Apropos Sendung von Christiansen: Ich habe nur kurz reingeschaut und mitbekommen, wie Reiner Calmund davon sprach, dass seine klinischen Werte in Ordnung sind und fand die Reaktion von Christiansen (man freut sich immer, wenn man noch mal Glück gehabt hat...) so typisch wie ätzend.

      ja klar, dicke haben eben krank und siech zu sein und der gute dicke galubt das ja auch selber.

      im grunde schadet man mit dieser gehirnwäsche auch den schlanken. die glauben nämlich auch, dass dünnsein vor allem übel bewahrt und sind bass erstaunt und geradezu empört, wenn sie der diabetes, krebs oder ein bandscheibenvorfall trifft.
      Lieben Gruß

      Rita
    • Ist das nicht die zeitweilig "gefährlich" dürre Moderatorin, die man in etwas zurück liegender Zeit so manches Mal gar nicht verstehen konnte, weil sie nuschelte wie ein schwer bes.... betrunkener Mensch?
      Oder habe ich das falsch in Erinnerung?

      Sorry, wenn das zu frech ist, aber genauso habe ich sie gesehen.
      Aber vielleicht habe ich nicht richtig gehört und auch nicht richtig geguckt?:rolleyes: