Adipositaschirurgie mit lebensgefährlichen Folgen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Adipositaschirurgie mit lebensgefährlichen Folgen

      Adipositaschirurgie mit lebensgefährlichen Folgen durch Vitamin B-Mangel

      New York – Chirurgische Adipositas-Therapien wie etwa ein Magen-Bypass können zu schweren Gesundheitsproblemen führen. Über einen Vitamin-B1-Mangel kann es noch Monate nach einem solchen Eingriff zu der so genannten Wernicke Enzephalopathie kommen. Bei der Auswertung der vorhandenen Fachliteratur stießen Mediziner der Wake Forest Universität im US-Staat North Carolina auf 32 solche Fälle bei Patienten mit krankhaftem Übergewicht.
      Gefährdet waren insbesondere diejenigen Patienten, die nach der Operation regelmäßig erbrechen mussten. Meist ging die Wernicke Enzephalopathie mit Erinnerungsverlust, Verwirrtheit, Bewegungsstörungen oder Sehproblemen einher. Aber auch andere neurologische Symptome traten auf, darunter Muskelschwäche, Taubheit oder Gliederschmerzen.
      „Wenn Menschen nach einer chirurgischen Adipositas-Therapie eines dieser Symptome erleben, sollten sie sofort einen Arzt aufsuchen“, rät Untersuchungsleiter Sonal Singh. Handelt es sich tatsächlich um eine Wernicke Enzephalopathie, dann erhalten die Patienten intravenös Vitamin B1. Die Heilungschancen sind nicht schlecht, wie die Zeitschrift „Neurology“ berichtet. Bei 13 der 32 Patienten verschwanden die Symptome vollständig. Wie häufig es nach einer chirurgischen Adipositas-Therapie zu der Erkrankung kommt, wurde bislang nicht untersucht.
      (Quelle: „Neurology“, Vol. 68. S. 807-811) (AP)


      Kommentar
      heute vor 9 Jahren am 24. März 1998 wurde ich nach einer "erfolgreichen" Magenverkleinerung aus den Ubbo-Emmius-Krankenhaus in Aurich entlassen und gegen Mittag durch meinen Hausarzt notfallmäßig mit einem Platzbauch ins Marienkrankenhaus Papenburg eingeliefert.
      All die hier oben genannten Symptome sind mir bestens bekannt und ich frage mich, ob d. all die Gründe für meinen bisherigen Leidensweg sind.
      ICH KÖNNT GRAD MAL::::::::mad:
    • hallo biggermann!

      wurde vit-B1 noch nie überprüft? das entsetzt mich jetzt sehr. das tückische ist, es gibt wirklich große speicher dafür im körper, die sich erst nach monaten oder sogar jahren(!) erschöpfen.

      aber das muss zum kleinen 1mal1 jedes chirurgen gehören, der am magen/darm herumschnippelt.

      ich hoffe, du hast das inzwischen abklären lassen.

      @alle operierten!

      das ist lebensgefährlich, wenn das übersehen wird!
      schaut euch eure befunde an und lasst nicht zu, dass nach 1 jahr gesagt wird, es sei nicht mehr nötig!!!
      Lieben Gruß

      Rita
    • Wernicke- Enzephalopathie

      wollte das noch einmal anfügen:
      aerzteblatt.de/nachrichten/278…-bariatrische-Operationen

      steht auch in wikipedia.

      Der Grund ist, dass ich beim Psychiater eine Patientin kennen gelernt habe, die unter dieser Erkrankung leidet - und zwar auf Grund einer Adipositas- OP.
      Sie hat Schmerzen und neurologische Ausfälle ( zum Beispiel Gesichtsblindheit), es hat sich etwas gebessert, vorher saß sie sogar im Rollstuhl. ,
      außerdem wird sie ständig auf Alkoholmissbrauch angesprochen,
      Im Internet sind außer dem Artikel aus dem Ärzteblatt und wikipedia unter "Wernicke Enzephalopathie" auch nur dieser Grund, Essstörungen oder Mangelernährung in Entwicklungsländern angegeben.
      Muss gestehen, ich bin etwas schockiert.
      Hier wurde ja schon geschrieben, dass Vitamine substituiert werden müssen, aber das ein Vitaminmangel sooo schlimme Folgen haben kann, hätte ich gar nicht gedacht.:eek:
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ja sicher kann sich ein Mangel so schlimm auswirken.

      Darum werden bei mir alle 6 Monate umfangreiche Blutuntersuchungen gemacht.
      Lebenslang !

      Man muss natürlich die Nachsorge regelmässig wahrnehmen und darf nicht schlampen.

      Ich nehme jeden Tag eine Vitamintablette und bekomme alle 4 Wochen den gesamten Vitamin B Komplex von meiner Hausärztin gespritzt.

      Das nehme ich gerne in Kauf, vorher musste ich 11 Tabletten mit zum Teil heftigen Nebenwirkungen nehmen.
    • Lisa Cortez schrieb:

      [...] Muss gestehen, ich bin etwas schockiert.
      Hier wurde ja schon geschrieben, dass Vitamine substituiert werden müssen, aber das ein Vitaminmangel sooo schlimme Folgen haben kann, hätte ich gar nicht gedacht.:eek:


      Pika schrieb:

      Ja sicher kann sich ein Mangel so schlimm auswirken.

      Darum werden bei mir alle 6 Monate umfangreiche Blutuntersuchungen gemacht.
      Lebenslang !

      Man muss natürlich die Nachsorge regelmässig wahrnehmen und darf nicht schlampen.

      Ein Grund mehr, dass man diese OP nur ab einem bestimmten Alter erlaubt (ich meine jetzt nicht ab 18 Jahren). Bei manchen jungen Menschen gibt es halt mal die Null-Bock-Phase und die kann leider auch länger wie 6 Monate andauern.