Ein Tag "Fertigessen"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • *nachschieb* @toni:

      Du hast mich net beleidigt, ich bin "nur" wütend geworden. Mags einfach nicht, wenn man mir unterstellt, ich will etwas nicht.

      Ich kanns verstehen das es schwierig ist nen Sachverhalt nachzuvollziehen wenn man die Grundzüge nicht kennt. Nur gehe ich halt mit meiner Vergangenheit nicht unbedingt hausieren. Selbst auf der zweiten HP steht längst nicht alles..........

      Naja wat solls so wurd ich halt mal wieder etwas ähm deutlicher.

      :wink1: Aska
    • stübbken schrieb:

      ....Ungläubige raustreiben....ich meine mich erinnern zu können, dass Dein Chef so was damals noch im Alleingang erledigt hat ....ohne Delegation an irgendwelche Subalternen.....
      stübbken

      Jawoll, Stübbken, dat hat er gemacht, mann ich sach dir, da war vielleicht wat los. Als er die Tumultuanten rausgetrieben hat.
      Als Engelchen hab ich ihm ja auch nur ein klitzekleines Bißchen dabei geholfen. :holy:
      Aber mehr darf ich dazu nicht sagen. Sonst falle ich noch in den Hochmut und außerdem darf ich keine Internas ausplaudern ... verstehst du? :cool2:

      Von da an durften der Matthäus und der Johannes dann auch alles aufschreiben, was der Chef so gemacht hat. :notier:
      Ach ja, was könnte ich alles erzählen.....:holy:
      [SIZE=1]:holy:

      Hast DU heute schon einen dicken Menschen umarmt??? Fang bei dir selber an!!! (Engelchen)
      [/SIZE]
      [SIZE=1]

      [/SIZE] [SIZE=1]Denn: "LIEBE deinen Nächsten wie DICH SELBST" (mein Chef, der Jesus)[/SIZE]
    • Nette schrieb:

      Da Kopf und Körper untrennbar miteinander verbunden sind, mußt du mir schon mal erklären, was genau du meinst (und bitte nicht kopfgesteuert und von Gefühlen gelenkt, das ist mir auch klar).


      Uiiiih, ich glaub das geht um diese Zeit nicht mehr. Ich schreib dir morgen was dazu, dann bin ich wacher.
      [SIZE=1]:holy:

      Hast DU heute schon einen dicken Menschen umarmt??? Fang bei dir selber an!!! (Engelchen)
      [/SIZE]
      [SIZE=1]

      [/SIZE] [SIZE=1]Denn: "LIEBE deinen Nächsten wie DICH SELBST" (mein Chef, der Jesus)[/SIZE]
    • Engelchen schrieb:


      Ich nehme das Körperpendel. Das geht folgendermaßen:
      Ich stelle mich aufrecht hin, Füße etwas auseinander, sodaß ich gut geerdet stehe. Ich nehme das Lebensmittel, welches ich austesten möchte, vor meine Brust in Herzhöhe und frage innerlich meinen Körper "Tut mit das jetzt gut zu essen." Wenn es mir gut tut, bewegt sich mein Oberkörper leicht nach vorne, wenns nicht guttut, leicht nach hinten. Mein Körper sagt mir so Ja oder Nein.
      Es ist ganz einfach und mit ein bißchen Übung geht das dann auch recht fix.
      Wenn es etwas ist, was du nicht vor deinen Körper halten kannst, geht es auch, wenn du das Essen von weitem im Blick hast.
      Oder wenn du das kannst, geht es auch mit Visualisieren (geistig vorstellen).
      Vielleicht kannst du so vorher austesten und brauchst das Zeugs, was dir nicht guttut, nicht erst durch deinen Körper zu schicken.
      Engelchen
      Geile Sache!!! Warum weiß das Bundesgesundheitsamt nichts darüber? So könnten wir doch die Lebensmittelüberwachung einsparen.

      Schönes Bild. Hunderte breitbeinig wippende Käufer/Innen in den schmalen Gängen meines Lieblingslebensmitteldealers.

      Cassandra
    • Cassandra schrieb:

      Schönes Bild. Hunderte breitbeinig wippende Käufer/Innen in den schmalen Gängen meines Lieblingslebensmitteldealers.



      :bruell::bruell::bruell:


      Tolle Zukunftsvision, Cassandra! Weil dann jeder gut für sich selber sorgen kann, lassen wir uns nicht mehr so schnell durch die Werbung beeinflussen.

      Und: Nicht breitbeinig, da hast du was falsch gelesen.
      Gut geerdet heißt, (ich habs bei mir gerade noch mal nachgeprüft),
      Füße stehen ca. hüftgelenksbreit auseinander, Mitte Längsachse der Füße gleich Mitte der Hüftgelenke, und die meisten Menschen überschätzen die Entfernung ihrer Hüftgelenke. Bei mir ergibt das einen Abstand zwischen den Füßen von max. 12-15 cm (echt nachgemessen).


      @nette
      Hab dich nicht vergessen.
      Weiß nur noch nicht, wie ich dir das erklären soll. Mal schauen, ob ich im Laufe des Tages eine Erleuchtung bekomme.
      (Vielleicht weiß mein Chef eine gute Erklärung für dich.:grins:)
      [SIZE=1]:holy:

      Hast DU heute schon einen dicken Menschen umarmt??? Fang bei dir selber an!!! (Engelchen)
      [/SIZE]
      [SIZE=1]

      [/SIZE] [SIZE=1]Denn: "LIEBE deinen Nächsten wie DICH SELBST" (mein Chef, der Jesus)[/SIZE]
    • Nette schrieb:

      Da Kopf und Körper untrennbar miteinander verbunden sind, mußt du mir schon mal erklären, was genau du meinst (und bitte nicht kopfgesteuert und von Gefühlen gelenkt, das ist mir auch klar).

      Eigentlich ist es das aber. Der Unterschied zwischen Denken und Fühlen.
      Wenn du denkst, du brauchst jetzt die Terrine, dann beeinflußt das natürlich deinen Körper und er wird immer ja sagen dazu.
      (Oder nein zum Fisch. :eek:)
      Wenn du das Denken zurücknimmst (mag sein, daß es anfangs etwas schwierig ist), und deinen Körper fühlen läßt, nachspüren läßt (Nachtrag: in die Energie des Lebensmittels) "tut meinem Körper das jetzt gut", sollte es funktionieren. So überläßt dein Kopf mit seinem Denken dem Körper mit seinem Nachfühlen/Nachspüren die Entscheidung.
      Ich bin so selbstverständlich davon ausgegangen, daß das jeder sofort kann, weil es bei mir sofort funktionierte, und ich begeistert war und noch immer bin von dieser Möglichkeit. (Nachtrag: Ich habe viel mit Energiearbeit gemacht, vielleicht deshalb.)
      Allerdings ist ja jeder Mensch auch anders in seiner Wahrnehmung. Mag sein, daß es nicht bei jedem geht.
      Das war jetzt für mich schwierig zu erklären. Ich hoffe dennoch, daß dir meine Erklärung weiter hilft. :)

      Engelchen


      P.S. Jetzt hab ich nachträglich soviel am Text rumgebastelt, hoffentlich versteht das jetzt noch jemand.
      [SIZE=1]:holy:

      Hast DU heute schon einen dicken Menschen umarmt??? Fang bei dir selber an!!! (Engelchen)
      [/SIZE]
      [SIZE=1]

      [/SIZE] [SIZE=1]Denn: "LIEBE deinen Nächsten wie DICH SELBST" (mein Chef, der Jesus)[/SIZE]
    • Engelchen schrieb:

      Weil dann jeder gut für sich selber sorgen kann, lassen wir uns nicht mehr so schnell durch die Werbung beeinflussen.


      Werbung beeinflussen?

      Das einzige wo ich mich von beeinflussen lasse sind Zoo-Sendungen. Oder Botanische Gärten oder sowas halt. In der Form "Hinwill"

      Ich bin im Grunde ohne TV aufgewachsen. Durfte nur gucken was die Erzeugerin oder die Großmutter gucken wollte. Also mitgucken. Bei Werbung wurd ich rausgeschickt - abwaschen, Wäsche aufhängen oder irgendwas andres im Haushalt machen. Und beide guckten 1 Stunde TV am Tag. Mit meinem Erzeuger "durfte" ich dann noch Nachrichten gucken - damit er nicht so alleine ist und was zum kuscheln hat :krank:

      D.h. doch es gibt eine Werbung die mich beeinflusst: Wenn ein Teegeschäft eine Teesorte im Angebot hat. Dann bin ich schonmal eher geneigt auszutesten ob mir dieser Tee schmeckt oder nicht. Aber das ist eigentlich keine Werbung sondern eher ein Sonderangebotszuschnappen.

      Engelchen schrieb:

      Wenn du das Denken zurücknimmst (mag sein, daß es anfangs etwas schwierig ist), und deinen Körper fühlen läßt, nachspüren läßt "tut meinem Körper das jetzt gut", sollte es funktionieren. So überläßt dein Kopf mit seinem Denken dem Körper mit seinem Nachfühlen/Nachspüren die Entscheidung.


      Mh bei mir gehts ohne Denken nicht. Das Denken das heisst "Brauch ich das oder Will ich das?" Zu deutsch: Ist es Heisshunger oder ist es echter Hunger?

      Wenn ich da das Denken abstelle oder meinem Körper überlasse bin ich verloren. Denn mein Körper kennt erst seit einem Jahr gesunde Nahrung. Vorher kannte er nur ungesunde Nahrung. Fertigsuppen oder (in Kindheit und Jugend) zum Einheitsbrei zerkochte Lebensmittel die als selbige nicht mehr zu erkennen waren, keinen Geschmack hatten und schon längst mal nicht satt machten (ok das kann auch an der Miniportion liegen die ich früher bekam).

      Grad bei einem gestörten Verhältniss zum Körper finde ich es gefährlich dem Körper die Entscheidung zu überlassen und das Denken quasi abzustellen. Jedenfalls verstehe ich diesen Absatz so, das man das Denken abstellen soll um den Körper die Entscheidung zu überlassen.

      Oder ein Beispiel, das noch gar nicht so lange her ist von mir:

      Mein Bauch knurrte. Ich hatte noch Fertigsuppe im Haus (gekauft weil ich nicht wusste wie das mit dem Weisheitsszahnziehen wird und ich kein Bock hatte wieder ne Woche 3x täglich von Griessbrei zu leben).

      Die Suppendose stand (ich hab sie einer Freundin angedreht :holy: ) da wo auch meine andren Vorräte stehen, u.a. auch die Dinkel-Nudeln.

      Der Körper sagt "oh lecker Suppe" - aber mein Kopf sagte zu der Hand "Suppe? Kannste haben - aber du greifst bitteschön zu den Nudeln und nicht zu der Dose!"

      Hätte ich meinem Körper bzw. meinem Bauch die Entscheidung überlassen, hätte es die Dosensuppe gegeben. Denn die Dosensuppe hätte nur 5 Minuten gebraucht. Für die frische Suppe (es gab tatsächlich Suppe *grins* ) hab ich 20 Minuten gebraucht.

      Mh meine 5 cent dazu.

      :wink1: Aska

      Btw Hunger? Mein Bauch vermeldet grade selbiges *lach* Erstmal Duschen und dann gucken ob der Bauch immer noch Hunger hat oder der Ansicht ist er meldet sich jetzt einfach so weil ich übers essen rede.
    • Engelchen schrieb:

      Wenn du das Denken zurücknimmst (mag sein, daß es anfangs etwas schwierig ist), und deinen Körper fühlen läßt, nachspüren läßt (Nachtrag: in die Energie des Lebensmittels) "tut meinem Körper das jetzt gut", sollte es funktionieren. So überläßt dein Kopf mit seinem Denken dem Körper mit seinem Nachfühlen/Nachspüren die Entscheidung.
      Ich bin so selbstverständlich davon ausgegangen, daß das jeder sofort kann, weil es bei mir sofort funktionierte, und ich begeistert war und noch immer bin von dieser Möglichkeit. (Nachtrag: Ich habe viel mit Energiearbeit gemacht, vielleicht deshalb.)
      Allerdings ist ja jeder Mensch auch anders in seiner Wahrnehmung. Mag sein, daß es nicht bei jedem geht.
      Das war jetzt für mich schwierig zu erklären. Ich hoffe dennoch, daß dir meine Erklärung weiter hilft. :)


      Verstanden schon, dennoch fehlt mir der Glaube. Ich bin davon überzeugt, daß uns eigentlich angeboren, zu unterscheiden, was der Körper braucht/nicht braucht, verträgt/nicht verträgt etc.

      Durch Erziehung/Werbung/Umfeld wird dies in den meisten Fällen aberzogen. Aska ist da vielleicht ein extremes Beispiel.

      Zu dem Körperpendel: Es wäre für mich dann glaubhaft, daß es funktioniert, wenn man einen Blindtest machen würde. Sprich, verbundene Augen, Nase zu, Handschuhe an. Um ein jegliches Erkennen der Lebensmittel zu vermeiden. Testen. Dann die gleichen Lebensmittel normal sehend, riechend, tastend. Wenn dabei eine Übereinstimmung vorhanden wäre, wunderbar.

      Wie du aber schon schreibst, hat jeder eine andere Wahrnehmung. Auf sein Bauchgefühl zu hören finde ich richtig, jedoch dabei das Denken komplett auszuschalten, halte ich für so gut wie unmöglich.

      Ich habe auch schon erstaunliches in der Kinesiologie erlebt, so ist es nicht. Eher in Bezug auf Krankheiten, denn auf Allergien oder ähnliches.
      ]
    • Nette schrieb:

      Zu dem Körperpendel: Es wäre für mich dann glaubhaft, daß es funktioniert, wenn man einen Blindtest machen würde. Sprich, verbundene Augen, Nase zu, Handschuhe an. Um ein jegliches Erkennen der Lebensmittel zu vermeiden. Testen. Dann die gleichen Lebensmittel normal sehend, riechend, tastend. Wenn dabei eine Übereinstimmung vorhanden wäre, wunderbar.


      Finde ich eine Superidee. :)
      Mal schauen, wie ich die umsetzen kann, es könnte recht spannend werden.

      LG
      Engelchen
      [SIZE=1]:holy:

      Hast DU heute schon einen dicken Menschen umarmt??? Fang bei dir selber an!!! (Engelchen)
      [/SIZE]
      [SIZE=1]

      [/SIZE] [SIZE=1]Denn: "LIEBE deinen Nächsten wie DICH SELBST" (mein Chef, der Jesus)[/SIZE]
    • Nette schrieb:

      Durch Erziehung/Werbung/Umfeld wird dies in den meisten Fällen aberzogen. Aska ist da vielleicht ein extremes Beispiel.


      Hee! Ich bin net extrem ;)

      Verstehe schon wie du das meinst. Hab ich selber mal zu nem Gutachter gesagt: "Jeder Mensch kann einem andrem Menschen ein Beispiel sein. Ja ich habe mir an meinen Erzeugerin ein Beispiel genommen: Ich wollte niemals so werden wie sie und niemals -sollte es jemals so sein- mein Kind so erziehen wie sie. Sie dienten mir als abschreckendes Beispiel wie man ein Kind niemals behandeln sollte......"

      Daraufhin war der Gutachter betretenst still.

      Er frug nämlich ob mir meine Eltern kein Beispiel gewesen wären, wie man lebt. Und das obwohl er die Geschichte meiner Vergangenheit durch die Unterlagen eigentlich hätte kennen müssen :holy:

      Ich selber seh mich aber nicht als Beispiel, eher als Folge dessen, woran man sich ein Beispiel nehmen sollte damit man seine eigenen Kinder nicht verkorkst.

      :wink1: Aska
    • Warum muss eigentlich erst sone heftige Reaktion sein, ehe ich mich mal rantraue was zu ändern?

      Ich hab immer tierische Angst, etwas zu verändern. Angst wieder nen Rückschritt zu machen in dem was ich bisher erreicht hab. Berechtigte Angst, denn zu oft ist genau das schon geschehen..........

      Jetzt nach der Reaktion meines Körpers in der letzten Woche -und dem herausfinden wie ich Bananen schadfrei mehrere Stunden im Rucksack ham kann- hab ich es geschafft schon 2x Bananen mitzunehmen - und zu essen!

      Gestern hat sich dann (das war das zweite Mal) noch ein Apfel dazugesellt. Eine Sorte, mit der ich keine Probleme hab und die grade eben so in die für Äpfel und andres rundes/ovales Obst bestimmte Box passt.

      Es blieb dann zwar eine Banane übrig -war nicht solang am Laufen wie normal- aber die fand grad den Weg auf meinen Obst-Teller.

      Ich will jetzt nicht sagen, ich habs geschafft. Das ist mir viel zu früh dafür.

      Aber ich habs geschafft gegen die Angst anzukämpfen. Bei meiner Heissliebe zu Bananen war es genau die richtige Entdeckung, diese Bananenbox. Vermutlich auch genau die richtige Reaktion meines Körpers, mir mal in den Hintern zu treten :holy:

      Der kleine Angstteufel lauert zwar immer noch im Hintergrund (das wäre wirklich ein Wunder wenn der wegwäre), aber ich bin guter Hoffnung, das ich es auch weiterhin so schaffe.

      Nach all dem Frust wollt ich doch auch diesen Nicht-Frust berichten. Meinem kleinem Erfolg sich wieder einen Schritt lösen zu können von dem, was nicht geht :holy:

      :wink1: Aska