Selbstdisziplinierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Selbstdisziplinierung

      ;) :rolleyes:
      Tja da bin ich wieder am Ursprung meiner Selbst. Eine Bekannte hat 30 kg in 4 Monaten abgenommen und mir geht das alles bei mir nicht schnell genug. Aber ich bin ich und schaffe das nicht mehr. Heute Abend 10 Duplos gegessen ( bin Diabetiker) und das ist mal wieder schlimm. Dazu ein halbes Hähnchen. Schlimm ist nicht das ich mal mehr gegessen habe als ich wollte sondern so viel schädliche Schokolade. Das mus ich ja gesundheitlich austragen.
      Es nervt das ich mir es nicht befehlen kann zu diäten.
      Vielleicht habt ihr ja Ideen wie ich mich überlisten kann.

      Mechtild
    • Smutje schrieb:

      ;) Vielleicht habt ihr ja Ideen wie ich mich überlisten kann.


      ich glaube nicht, dass sich selber überlisten eine gute idee ist. besser herausfinden, wie es zu 10 duplos gekommen ist. was steckt dahinter?

      das geht nicht in vier monaten. lass dich mal nicht von der geschichte deiner bekannten unter druck setzen. vergleichen ist immer schlecht, du stehst immer irgendwie als loser da. bist du aber nicht.

      die flotte lösung gibt es nicht. schmink sie dir erst einmal gründlich ab (nicht bös gemeint). ich weiß aus eigener erfahrung, dass der langsame weg manchmal ganz schön nervt. inzwischen bin ich aber in der glücklichen lage, ihn als sehr bereichernd zu empfinden. und ich weiß, dass ich mir nichts vormache, weil ich spüre, wie meine fortschritte greifen. der langsame weg ist der individuelle weg und damit bringt er zufriedenheit und glück mit sich. beides auch die beste basis, um schön langsam kilos zu verlieren.
    • Ich weis es Rita , immer wieder sagen mir Menschen das ich viel leiste, aber ich höre glaube ich immer noch meine Mutter die mich als nicht so intelligent und gut wie meine Schwestern darstellt obwohl ich objektiv gesehen mein Leben gut im Griff und viel durchgehalten habe.

      Das langsame Abnehmen hat was für sich und es geht mir dann immer besser als mit einer Radikaldiät bei der ich mir schon einen Leberschaden und Gicht zugezogen habe.

      Tschau

      Mechtild

      P.S. habe Semesterferien und mich schon um einen Teilzeitjob beworben
    • Smutje schrieb:

      ;) :rolleyes:
      Tja da bin ich wieder am Ursprung meiner Selbst. Eine Bekannte hat 30 kg in 4 Monaten abgenommen und mir geht das alles bei mir nicht schnell genug. Aber ich bin ich und schaffe das nicht mehr. Heute Abend 10 Duplos gegessen ( bin Diabetiker) und das ist mal wieder schlimm. Dazu ein halbes Hähnchen. Schlimm ist nicht das ich mal mehr gegessen habe als ich wollte sondern so viel schädliche Schokolade. Das mus ich ja gesundheitlich austragen.
      Es nervt das ich mir es nicht befehlen kann zu diäten.
      Vielleicht habt ihr ja Ideen wie ich mich überlisten kann.

      Mechtild


      Liebe Mechthild,
      ich bin auch Diabetikerin und kenne das sehr gut...dieser Drang das essen zu müssen und der Katzenjammer hinterher weil man es ja viel besser weiss und eigentlich auch gar nicht wollte.-:(

      30 kg in 4 Monaten, mmh, warten wir mal was davon nächstes Jahr zu dieser Zeit noch übrig ist??

      Schnell abnehmen können wir doch alle...aber es klüger anzugehen ist die Herausforderung.;) Es auszuhalten, wenn es langsamer geht ist die Stärke.
      Wie Rita geschrieben hat...sich mit sich selbst gut zu fühlen. Im langsamen Abnehmen... und Geduld haben mit sich selbst. Das ist das schwierige...

      Nun zu den Essattacken und dem Diabetes. Ich weiss jetzt nicht welche Therapie Du machst- ob Du Analoginsulin oder Humaninsulin spritzt, wann und wie oft oder "nur" Tabletten nimmst... vielleicht magst Du mit mir darüber per PN reden. Dann sag ich Dir auch was dazu. Ich habe für mich nämlich einen Weg gefunden, der im Moment funktioniert. Mal sehen was das weiter wird.:)
    • Tja mit den Duplos hatte ich Glück die habe ich in den Urinsticks nicht gesehen. Das halbe Hähnchen habe ich anscheinend gebraucht denn ich hatte wieder das niederige Gewicht. Es ist momentan so schwierig für mich zu sehen was am Besten für mich ist. Ich nehme momentan nur ab wenn ich viel esse in 12 MOnaten 11 kg. So viel wie jetzt habe ich noch nie gegessen, aufgrund der Diabetis esse ich natürlich weniger Süßes aber alles andere esse ich in ganz normalen Portionen. Dabei mus ich sagen das ich 4 diagnostizierte Stoffwechselkrankheiten habe:-o .
      Es macht mich fertig zu sehen wie oft ich früher gehungert habe und ich muß heute Essen um überhaupt abzunehemen, Versteht da noch jemand die Welt?????????:confused: .
      Meine Diabetis habe ich mit Tabletten unter Kontrolle. Ich werde auch nicht mehr zulassen das so viel Süßes im Haus ist, oder alle Kinder sind da dann bekomme ich auch nur wenig mit.:rolleyes:


      Nach dem Prüfungsstress war es vielleicht einfach nötig einmal auszurutschen, ich habe ja auch eine Prüfung verbaut und darf die im September noch einmal machen:eek: .

      Danke für Eure Anteilnahme

      Mechtild
    • Es macht mich fertig zu sehen wie oft ich früher gehungert habe und ich muß heute Essen um überhaupt abzunehemen, Versteht da noch jemand die Welt?????????

      Ja ich - mittlerweile.

      Um das Ja zu erklären muss ich -leider mal wieder- in meine Vergangenheit greifen.

      Ich bekam als Kind grade soviel zu essen, das ich nicht verhungere und es nicht auffällt. Jedes Gramm wurde abgewogen, genaustens zugeteilt. War es nen milligramm zufiel wurde die Essensration halbiert!

      Mein Körper lernte, mit so wenig zu leben. Zog aus jedem Lebensmittel alles verwertbare heraus und verwertete es alles. Er hat sich somit auf Notzeiten eingestellt.

      Wenn ich jetzt weniger esse springt der Körper sofort auf dieses Notprogramm um (Alarmzeichen: Der Stuhlgang :rot1: verändert sich bei mir dramatisch und ich weiss so, das muss geändert werden)

      Seit meinem Umzug esse ich regelmässig. Mein Körper lernte in der Zeit: Ich bekomme immer was, also darf ich auch ein paar Notreserven abgeben. Ergo: Ich nehme ab.

      Wenn ich jetzt wieder weniger esse legt der Körper wieder seine Notreserven an und ich nehme zu.

      Obwohl ich weniger esse ist der "Körperumsatz" (wie meine alte Thera es nannte) grösser. Er spart sich für schlechte Zeiten wieder einige Kalorien und Nährstoffe aus, die er normal über den Stuhlgang wieder ausscheiden würde.

      Sprich: Isst man regelmässig merkt der Körper das er immer ausreichend zu essen bekommt und satt wird. Er lernt, das er nicht für Notreserven sorgen muss und baut Fettmasse ab. Somit nimmt man dann auch ab.

      Isst man dann wieder weniger, sorgt der Körper dafür, die Notreserven wieder aufzufüllen.

      Ich hoffe ich habs einigermassen verständlich ausgedrückt? :rot1: Bin nicht der beste Erklärer

      Nach dem Prüfungsstress war es vielleicht einfach nötig einmal auszurutschen, ich habe ja auch eine Prüfung verbaut und darf die im September noch einmal machen

      Heisst ja net umsonst, das Schokolade Nervennahrung ist ;) Gibt auch Diabetikersüsses (ja ich weiss net das prallste). Aber vielleicht für dich möglich dir ab und an was zu gönnen? Damit du nicht in einen "Anfall" rutschst (wie schreibt man das???) sondern immer mal wieder was süsses dir genussvoll erlaubst. Dann hat man (mir gehts jedenfalls so) nicht das Gefühl, das alles verboten ist sondern das man sich ab und zu auch mal was süsses gönnt.

      Grade wenn es bei dir so war in der Vergangenheit/Kindheit wie bei mir: Süsses war grundweg verboten. Der Weihnachtsteller reichte bis Ostern, weil alles strengstens zugeteilt - abgewogen - aufgeschrieben - reglementiert wurde.

      Ich "brauch" es für meine Psyche das immer was süsses im Haus ist und ich essen darf wenn ich möchte.

      Und mit dieser Regelung für mich hält ne Chipstüte auch schon mal eine Woche oder länger (früher war die inner Stunde alle :rot1: )

      :wink1: Aska
    • Hallo Aska,
      ich hätte manchmal auch gerne etwas süßes zu Hause aber von den Diabetikerteilen bekomme ich durchfall und die esse ich dann immer ganz auf.
      Die normalen Süßigkeiten kann ich sehr gut teilen. Ich kaufe mir z.B. einen Nougatriegel und gebe einem meiner Kinder oder einem Kommolitonen den größeren Teil ab. so befriedige ich meinen Süßhunger ohne mich zu schädigen. Nur bei Colorado bekomme ich kein Ende. Schokolade überlebt hier auch nicht mein Mann untergewichtig kann bis zu drei Tafeln Schokolade täglich essen. Er ist sein Leben lang zum Essen gezwungen worden .

      Bei uns ist das alles nicht ganz normal :baeh2: aber wir sind an die Blicke der Leute gewöhnt