Jodierung von Lebensmitteln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Darcy schrieb:


      Niemand hat mich drauf hingewiesen, dass die ganzen Probleme an dem blöden Szintigramm liegen könnten, ich hatte wirklich Todesängste (was sicher jeder nachfühlen kann, der schon Herzrasen hatte).
      Ich selbst dachte manchmal schon, dass ich völlig bescheuert wäre und mir alles nur einbilde.

      Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn ...


      für szintigramme wird heute normalerweise technetium und kein jod mehr verwendet. eben aus dem grund, daß es sehr häufig zu den von dir erwähnten nach-/nebenwirkungen gekommen ist.
      Lieben Gruß

      Rita
    • Dann hab ich mir das doch nur eingebildet? :confused:


      Ich weiß nicht, Rita, mir gings wirklich besch... und das wochenlang.
      Von den Symptomen her wirkte es, als hätte ich meine Schilddrüsenhormone total überdosiert. Was dazu führte, dass ich sie reduziert und reduziert habe, bis ich dann gar nix mehr eingenommen hab.
      Nach ca. einem halben! Jahr wurde es langsam besser.
      Seit Ende letzten Jahres habe ich dann wieder angefangen, Schilddrüsenhormone zu nehmen und steigere sie extrem langsam. Bin also noch lange nicht wieder bei der Dosis gelandet, die ich damals genommen habe.

      Ich bin überzeugt davon, dass die Frau damals fragte, ob ich wegen einer Über- oder Unterfunktion da wäre, weil man bei der Überfunktion kein Jod verwenden dürfe. Nachdem ich ihr sagte, Unterfunktion + Hashimoto, zog sie 'ne Spritze auf. Ich geh mal davon aus, dass es Jod war - wozu sonst hätte sie die Frage vorher stellen sollen?

      Darcy
    • *Fremdzitat entfernt*


      Aus: K.-M. Derwahl & J. Spitz, Schilddrüse und Arzneimitteltherapie,
      Probleme und offene Fragen, Referate des Wiesbadener Schilddrüsen-Symposium 2004

      Seite 53/54

      Finanziert durch Merck Pharma Darmstadt
    • Danke, Klaus.

      Je mehr ich drüber erfahre, desto wütender werde ich. Hab gestern mit meinen Eltern drüber telefoniert und mein Dad will mal seine Hausärztin, die sich auch mit Homöopathie beschäftigt, danach fragen. Ich befürchte allerdings, dass da auch nicht wirklich viel bei rumkommt.

      Darcy
    • Darcy schrieb:

      Dann hab ich mir das doch nur eingebildet? :confused:


      Ich weiß nicht, Rita, mir gings wirklich besch... und das wochenlang.
      Von den Symptomen her wirkte es, als hätte ich meine Schilddrüsenhormone total überdosiert. Was dazu führte, dass ich sie reduziert und reduziert habe, bis ich dann gar nix mehr eingenommen hab.
      Nach ca. einem halben! Jahr wurde es langsam besser.
      Seit Ende letzten Jahres habe ich dann wieder angefangen, Schilddrüsenhormone zu nehmen und steigere sie extrem langsam. Bin also noch lange nicht wieder bei der Dosis gelandet, die ich damals genommen habe.

      Ich bin überzeugt davon, dass die Frau damals fragte, ob ich wegen einer Über- oder Unterfunktion da wäre, weil man bei der Überfunktion kein Jod verwenden dürfe. Nachdem ich ihr sagte, Unterfunktion + Hashimoto, zog sie 'ne Spritze auf. Ich geh mal davon aus, dass es Jod war - wozu sonst hätte sie die Frage vorher stellen sollen?

      Darcy



      du hast dir sicher nicht eingebildet, dass es dir schlecht ging, wie kommst du auf so eine idee.

      erstens kannst du auch eine überempfindlichkeit auf andere kontrastmittel entwickeln und so wie du es erzählst hatte sie wohl jod in ihrer spritze.

      es gibt einen spruch, der heißt, zwei ärzte - drei meinungen :rolleyes:

      das problem ist, wie du ja selbst geschrieben hast, dass du nicht informiert wurdest, dass es zu nachwirkungen kommen kann.

      ich hatte dasselbe problem kürzlich mit meinem 3j. patenkind, wo der kinderarzt es nicht nötig fand, die mutter über die üblichen (heftigen aber harmlosen) impfreaktionen aufzuklären :rolleyes:
      Lieben Gruß

      Rita