Ayurvedische Ernährung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Ayurvedische Ernährung

      Gibt es jemand , der das auch macht? Ich koche gerade ayurvedisch , und es macht einfach viel Spaß, sättigt und das Wichtigste für mich: Ich vertrage es gut. Endlich durchschlafen ohne Magenschmerzen und Durchfall.

      kurze Erklärung: Es gibt nach Ayurveda drei Konstiitutionstypen: die Dosha Vata, Pitta und Kapha.Das heißt, so richtig ist das nicht, denn das Ideal ist der Tridosha, also der Mensch, bei dem alle drei Typen im Gleichgewicht stehen. Und es gibt praktisch alle Mischtypen .

      Interessant ist , dass eben nicht jedes Essen für jeden Typen richtig und gesund ist.

      ich bin Vata ( für die , die das jetzt wundert: Vata können sogar sehr dick werden. Hände und Füße bleiben allerdings eher schmal , das Gewebe ist weich und sie neigen zu großen Gewichtsschwankunge. )

      Eine ayurvedische Mahlzeit sieht so aus:
      - Reis ( oder Nudel)
      - gedünstetes und gekochtes Gemüse,, Kartoffeln ,Nüsse
      ab und zu Hubn, Eim Käse,
      etwas Scharfes ( ein Chutney), etwas mit Quark ,Gurke, Salat
      ein selbst gemachter Nachtisch

      Für Vata nichts Kaltes oder Rohes, sogar morgens ist ein warmer Brei gut .

      Trinken am besten Ingwerwasser.

      Aber ich darf Süßes - Tee, Honig, Brei , alles gut für mich.

      Einziger Nachteil: Ich brauche wirklich lange zum Kochen, also 1- 2 Stunden.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lisa Cortez ()

    • Ich habe schon oft davon gehört und finde es interessant. Aber ich weiss nicht ob’s was für mich wäre. 2h Kochen?? Käme für mich nicht in Frage, da auch einfach nicht Familientauglich.

      tut sich denn auch an deinem Gewicht etwas?
    • Ayurvedisch kochen ist so ungefähr das einzige, was ich noch nicht ausprobiert habe.
      Ich denke, da müßte man erst mal einen vertrauenswürdigen Mediziner haben, der sich damit auskennt, und der einen gut in einen Typ einordnen kann.
      Zum Beispiel wenn ich so "online Tests" mache, bekomme ich jedes Mal ein anders Ergebnis.
      ?????

      Ich wäre gespannt, wie sich das auf Dauer auswirkt, liebe Lisa.
      Berichte doch mal.
      Bis jetzt scheinst Du Dich ja ganz wohl damit zu fühlen?

      Auf alle Fälle aber hat mich die Sache mit dem Chutney so angetörnt, daß ich gerade eines aufgesetzt habe. Mein allererster Versuch in der Richtung.
      Mal sehen -

      wünsche Dir einen schönen Sonntag!

      :mampf:
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee
    • Hallo,

      Issi schrieb:

      Bis jetzt scheinst Du Dich ja ganz wohl damit zu fühlen?
      ja, es macht viel Spaß. Ich überlege morgens schon, was ich Gutes koche. Auf diese Weise free ich mich aufs Essen.

      Tanja schrieb:

      tut sich denn auch an deinem Gewicht etwas?
      Darum geht es mir dabei im Mment nicht, wenn ich nur die Reizdarmsymptomatik etwas eindämmen kann.
      Es gibt trotz der Reichhaltigkeit eine mengenmäßige Einschränkungen, man soll 4 - 5 Stunden Zeit zwischen den Mahlzeiten lassen und fühlt man sich nach dem Essen müde und schwer, wars zu viel, fühlt man sich mit Energie, war es gut.


      Issi schrieb:

      Zum Beispiel wenn ich so "online Tests" mache, bekomme ich jedes Mal ein anders Ergebnis.
      ?????
      Wenn dein Typ schlecht zu bestimmen ist, bist du vielleicht eine Tridosha, bei der alle drei Doshas in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. In diesem Fall :) ., sozusagen das ayurvedische Ideal.


      Tanja schrieb:

      2h Kochen?? Käme für mich nicht in Frage, da auch einfach nicht Familientauglich.
      Das ist auch nur am anfang so, denke ich.
      Wenn ich beispielsweise Ghee zubereite, ein Butterreinfett, mache ich es einmal, kann es aber zwei Wochen verwnden. Die Chutneys sind auch länger haltbar.
      es geht darum , dass alle Geschmacksrichtungen in einem Essen vertreten sind,
      süß , sauer , salzig, scharf, bitter und zusammenziehend bzw. herb.
      und es zufrieden und satt macht .
      dann gibt es zwischen den Mahlzeiten nicht so einen Jieper .
      Bitter und scharf kann man aber auch mit etwas Ruccola- Salat erzeugen, also alltagstauglich soll es sein.
      Und da es ja mehrere kleine Speisen gibt, können auch Kinder das nehmen, auf was sie am meisten Lust haben.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Interessant ist noch,
      dass es drei Dosha -Konstitutionstypen - gibt
      und einer davon dazu neigt , dicker und stämmiger als der Durchschnitt zu sein,
      das ist Kapha.
      Kapha ist im Heimatland sehr beliebt , man sagt ihnen nach, sie seien vertrauenswürdige und tüchtige Geschäftsleute,
      hat oft schönes Haar und gute Haut .

      Aber - und nun kommt das Interessante - Kapha ist der Typ, der von allen Doshas am wenigsten Appetit hat und oft sehr wenig isst.

      Gerade das Gegenteil zur westlichen Meinung also. Die alte indische Heilkunst sieht das "Problem" eher im Stoffwechsel -und das seit 3000 Jahren.

      Bin wirklich überrascht.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Das stimmt mit einer (westlichen) Theorie aus der Physiognomie überein. Man geht davon aus, daß es drei Keimblätter gibt, aus denen sich der Mensch entwickelt. Beim "harmonischen" Typ sind alle drei Keimblätter ungefähr gleich stark entwickelt und vertreten.

      Beim Empfindungs-Typ sind in erster Linie die nervlichen Aspekte entwickelt, sie haben Gesichtchen, die unten dreieckig zulaufen und zarte Glieder. Eher kleine Menschen mit wenig Muskelmasse.

      Beim Bewegungs-Typ sind eher das Skelett und die Muskeln entwickelt. Gesicht eckig. Sie sind oft recht groß und können hager und sehnig sein, aber trotzdem mit viel Körperkraft.

      Der Ernährungs-Typ - auch ihm sagt man nach, er sei mit Geschäftssinn und finanzieller Intelligenz begabt - deshalb komme ich überhaupt darauf, weil Du das auch von dem Kapha-Mensch beschreibst - ist eher kleiner, stämmig, und die Gelenke und Knochen sind alle in eine feine Fettschicht verpackt. Gesicht eher rund.

      Alle Arten von Mischtypen sind möglich.

      Das Ernährungs-Naturell muß nicht notwendigerweise viel essen. Man sagt, es speichert die Lebensenergie.

      Ist es nicht erstaunlich, wie sich hier westliche und östliche Ideen teilweise überschneiden?
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee
    • Lisa Cortez schrieb:

      Interessant ist noch,
      dass es drei Dosha -Konstitutionstypen - gibt
      und einer davon dazu neigt , dicker und stämmiger als der Durchschnitt zu sein,
      das ist Kapha.
      Kapha ist im Heimatland sehr beliebt , man sagt ihnen nach, sie seien vertrauenswürdige und tüchtige Geschäftsleute,
      hat oft schönes Haar und gute Haut .

      Aber - und nun kommt das Interessante - Kapha ist der Typ, der von allen Doshas am wenigsten Appetit hat und oft sehr wenig isst.

      Gerade das Gegenteil zur westlichen Meinung also. Die alte indische Heilkunst sieht das "Problem" eher im Stoffwechsel -und das seit 3000 Jahren.

      Bin wirklich überrascht.

      liebe Grüße Lisa
      Ich sollte auswandern... ;) ^^
    • Issi schrieb:

      Ist es nicht erstaunlich, wie sich hier westliche und östliche Ideen teilweise überschneiden?
      Der indische buddhistische Herrscher Ashoka (3. Jahrhundert vor Christus) schickte Schüler und Gelehrte in alle Himmelsrichtungen aus , man nimmt an, dass einige von ihnen auch in das antike Athen gelangten. Platon scheint ihre Ideen gekannt zu haben.
      de.wikipedia.org/wiki/Ashoka-Edikte hier Abschnitt 5.3 )




      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lisa Cortez ()

    • Hallo , Tanja,
      ich bin noch dabei und mir geht es sehr gut damit. Meine Darmprobleme - ich hatte ständig Durchfälle, Blähungen, Bauchschmerzen - sind weg. Abnehmen tu ich damit nicht , jedoch das Wohlfühlen ist schön.
      Ich war jetzt drei Tage in einem Wellnesscenter mit Ayurveda- Behandlungen
      und hatte Abhyanga und Padabhyanga, das sind Ölmassagen. Alles sehr entspannend .
      Es war am anfang seltsam für mich, meinem dicken Körper so etwas Liebevolles zu gönnen, doch die Therapeuten waren sehr nett ,und die indische Therapeutin war mit ihrer Fülle und dem schönen dichten Haar vermutlich eine Kapha.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Alles sehr sehr interessant für mich da ich sehr unter Reizdarmbeschwerden leide und fast nach jeder Mahlzeit. Ich werde mich da mal schlau machen. Könnt ihr mir ein gutes Buch empfehlen oder soll ich doch lieber das Internet benutzen? Auf jeden Fall kümmere ich mich darum.
    • meghan schrieb:

      Alles sehr sehr interessant für mich da ich sehr unter Reizdarmbeschwerden leide und fast nach jeder Mahlzeit. Ich werde mich da mal schlau machen. Könnt ihr mir ein gutes Buch empfehlen oder soll ich doch lieber das Internet benutzen? Auf jeden Fall kümmere ich mich darum.
      Liebe Meghan,das Buch, das ich benutze , heißt

      Kerstin Rosenberg: Ayurveda Heilkunde und Küche , Schirner Verlag 2007,

      aber es gibt auch viel Info im Internet.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken