Bammel vor Weiterbildung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Bammel vor Weiterbildung

      Hallo zusammen,

      In ein paar Wochen, habe ich eine Fortbildung zu Führungskompetenzen und finde das auch ganz spannend, da ich in Zukunft Teamleiterin in einem kleinen Team werden soll.

      So weit so gut, nun habe ich erfahren was dort so auf mich zukommen wird und habe jetzt ein wenig "Bammel" davor...

      Es wird zum Beispiel ein Modul "vertrauen" geben...dort gibt es dann die Übungen wie z.B. : " Lässt euch rückwärts fallen und der andere fängt euch"
      :hilfe1:
      Also ich will keinem zumuten mich fangen zu müssen :saint:
      Außerdem wird es immer wieder zur "Auflockerung" kleine Übungen geben bei dem ich nicht so richtig weiß, ob das ganze in eine sportliche Richtung geht...und ich bin eigentlich schon bei der kleinsten Anstrengungen kurzatmig... :schwitz:

      Nun hab ich echt Angst mich hier zu blamieren...

      Was denkt ihr...Kann ich mich aus solchen Aufgaben geschickt zurückziehen?
      War jemand von Euch schon Mal in einer ähnlichen Situation?

      Würde mich sehr über ein paar Antworten freuen

      LG
    • Hallo Knuddel,

      freu dich an deiner großen Chance, dich weiterentwickeln zu können. Bei den Sportaufgaben hätte ich auch Bammel. Wenn die anderen sehr sportlich wirken und gleichzeitig auch sympathisch und mitdenkend, würde ich die fallen-lassen-Übung wagen....Ansonsten würde ich davon Abstand nehmen. Das kannst Du auch klar kommunizieren. Es bringt ja nichts, wenn sich die anderen verrenken oder Du hart auf den Boden aufschlägst. Das ist niemandem geholfen. Es ist sehr souverän und zeigt von Führungsstärke und Teamfähigkeit, wenn man PRobleme antizipieren und bewusst auf sie reagieren kann. Mit Offenheit kommt man auf jeden Fall weiter. Die Erfahrung habe ich bei fast allen Dingen gemacht. Ich selber bin Dozentin und Lehrerin in einer Schule. Wenn die Schüler/Studenten/Kursteilnehmer so sitzen, dass ich nicht an ihnen vorbeikomme, muss jemand notfalls den Platz wechseln oder Stühle und Tische müssen verrückt werden. Klar, betone ich damit, dass ich "zu dick" bin, aber das ist mir dann egal. Ich sehe das rein pragmatisch und die Leute kommen damit gut klar.

      Lg Goldi
    • Ich schließe mich voll der Meinung von Goldkeks an.
      Genieße die Erfahrung, es wird mit Sicherheit toll.
      Schau, dass du vorher die Leitung des Seminars unter 4 Augen ansprichst und deine Bedenken mitteilst. Ich bin zwar sicher, dass sich das meiste auflösen wird, aber es wird dir helfen, wenn du dich mitteilen kannst und weißt, dass man das Problem kennt und sich entsprechend Gedanken dazu macht.
      Diese Vertrauensübungen sind eine irre Erfahrung, da man Kontrolle abgeben muss. Ich bin jemand, dem das (zusätzlich zur körperlichen Komponente) extrem schwer fällt. Aber es gibt neue Einsichten und ganz neue Empfindungen. Es wird auf jeden Fall ein totales Plus sein.
      Versuch nicht, dich zu drücken, du wirst dich da sonst echt um was bringen.
      Die Kursleitung wird, wenn informiert, mit Sicherheit darauf eingehen. Du sollst ja nicht vorgeführt werden und es ist auch, grad unter dem Aspekt, dass du Führungskraft wirst(ja, auch Teamleitung ist eine nicht zu unterschätzende Führungsposition), eine sehr wichtige Erfahrung für dich.
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß dabei!
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Hallo,

      Erst mal danke für die aufbauenden Worte, und ja klar freue ich mich auf die Erfahrung...

      Oft ist es ja so, dass man sich viel zu viel Gedanken macht :"Was wäre wenn...." Und man dann am Ende feststellt, dass alles halb so schlimm ist :)

      Doch bin ich manchmal geknickt und denke, ich sollte/müsste doch Mal ein paar (viele) Kilos verlieren X/ um wieder "unbeschwerter" solche Herausforderungen annehmen zu können...

      Aber ich denke jeder von uns hat solche Momente, oder?

      ...und dann kommt doch wieder der Gedanke : "Krönchen richten und weitermachen" :girl:
    • Das ist ja auch ok, man muss nicht alles mitmachen. Die Mitstreiter waren sicher auch dankbar dafür. Selbst wenn es kein Problem sein sollte, würde ich das auch verweigern.
      Aber deshalb würde ich halt auch wirklich direkt am Anfang die Kursleitung kapern (früh da sein, direkt ansprechen für 4Augengespräch) und meine Bedenken äußern.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Hallo,
      eine allgemeine Frage : Sind solche Körperkontakt-Übungen allgemein üblich? Ich finde das gruselig, ich fände es aber auch befremdend , wenn ich nur die Hälfte wiegen würde.
      Für was bitte wird so etwas gemacht?

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Körper-Kontakt-Übungen finde ich vielleicht auch etwas gewöhnungsbedürftig.

      Aber Übungen zur Auflockerung nach einer Zeit des Sitzens finde ich toll.
      Wir hatten eine Handarbeitslehrerin - damals gab es einen ganzen Nachmittag Handarbeit pro Woche, drei Stunden am Stück. Sie sorgte immer dafür, daß wir uns "mittendrin" bewegten. Die Tische und Stühle wurden an die Seite geschoben, und dann entweder dehnen und strecken, oder sich Garnknäuel zuwerfen, ... oder manchmal auch so was Ähnliches wie Volkstanz. Irgendwas hat sie sich immer ausgedacht - damit wir nicht auf unseren Stühlen festwachsen.

      In meiner Strickgruppe machen das die Damen noch heute - zwar nicht mit dehnen und strecken. Aber sie gehen "mittendrin" raus zum Rauchen und gehen draußen ein wenig auf der Gass' hin und her.
      Ich rauche nicht, aber ich gehe manchmal mit. Ist echt entspannend, sich zwischendurch ein wenig zu bewegen.

      Viel Spaß wünsche ich Dir liebe Knuddel!
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee
    • Es gibt viele Menschen, die es nicht mögen, Fremde zu berühren bzw. von Fremden berührt zu werden und das hat absolut nichts mit der Körperfülle zu tun. Manche mögen es einfach nicht, manche haben Angst vor Keimen, manche mögen einfach keine Berührungen. Jeder hat seine Gründe warum er etwas mag oder nicht mag und man sollte niemanden zwingen.

      Wir hatten mal einen Filmkurs und dort sollten wir im Kreis rumlaufen, und zu jedem bei der 1. Übung sagen "du bist toll, dann kam "ich hasse dich", "du machst mich traurig" und dann sollten wir noch sagen "ich liebe dich" und das geht für mich so gar nicht. Ich laufe nicht im Kreis rum und sage allen, dass ich sie liebe, wenn ich die Leute gar nicht kenne. Ich will keine Schauspielerin werden, sondern wollte dort das Drehbuch schreiben. Für mich war dann klar, dass ich das auf keinen Fall sagen werde. Ein "ich liebe dich" hören von mir nur sehr wenige Personen. Hab dann einfach gesagt "ich hab dich gern, du bist besonders" oder was mir gerade in den Sinn kam.

      Wenn eine spezielle Übung für dich keinen Sinn macht, würde ich fragen, ob es wirklich unbedingt notwendig ist, dass du die Übung mitmachst, oder ob man sie vielleicht etwas abändern kann. Wenn du dich zB nicht ganz so weit zurückfallen lassen musst, könntest du die Übung trotzdem mitmachen, aber für dich wäre es vielleicht nicht so arg, weil du weniger Angst hättest und der, der dich auffängt, würde sich auch leichter tun, weil dann nicht so viel Schwerkraft dazukommt.

      Bin mir sicher, dass du für dich den richtigen Weg finden wirst und auch eine tolle Teamleiterin wirst, wenn du diese eine Übung nicht mitmachen möchtest ;)