Verzweifelte Suche nach einem guten Therapeuten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Verzweifelte Suche nach einem guten Therapeuten

      Hallo,
      ich bin Emma aus Berlin, 38 Jahre, und ganz neu hier, habe mich soeben angemeldet.
      Ich bin gerade ganz begeistert, dass ich dieses Forum hier gefunden habe. Wusste nicht, dass es sowas gibt.
      Die Themenbereiche sehen vielversprechend aus, die einzelnen Beiträge, in denen ich schon quergelesen habe, auch. :)

      Ich hatte heute einen Termin bei einer Psychotherapeutin, die Gruppentherapie anbietet. Also ich bin esssüchtig, und komm da alleine nicht raus. Und brauche Hilfe. Ich habe im Laufe meines Lebens immer mal wieder versucht, mir Hilfe zu holen, bei Psychotherapeuten, und wurde sehr oft abgelehnt. So auch dieses Mal.
      Ich war heute danach sehr erschöpft, hatte nicht mal mehr die Kraft viel zu essen, und musste erst mal schlafen.
      Ich finde das sehr schlimm, wenn man um Hilfe bittet, und abgelehnt wird. Sie hat mir sehr viele sehr private Fragen gestellt, die ich beantworten musste, und auch habe. Das fällt mir immer sehr schwer. Und es wird nicht leichter, wenn ich immer wieder die Erfahrung mache, dass das völlig sinnfrei ist. Ich frage mich, was sie jetzt wohl mit diesen ganzen Informationen über mich macht. Ich musste mich sogar auf ne Waage stellen.

      Sie meinte, dass sie aktuell keinen Gruppenplatz für Esssüchtige hat, nur für anorektische Patienten.
      Das müsste sie ja eigentlich auch schon vorher gewusst haben. Es war wohl ein Vorwand, um mir nicht sagen zu müssen, dass ich einfach Scheiße bin.
      Mein Problem ist jetzt einfach, dass ich nicht weiß, an wen ich mich noch wenden soll. Ich habe sonst niemanden. Ein Psychotherapeut ist ja die letzte Stelle, wo man hingeht, wenn man schon ganz unten ist. Also danach kommt ja nichts mehr. Nur noch der Tod.
      Ich finde sowas wirklich unfassbar skandalös. Schon allein die Tatsache dass es sogut wie keine Therapeuten oder Einrichtungen gibt, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Esssüchtigen zu helfen. Mein Eindruck ist, dass 9 von 10 Angebote in Bezug auf Essstörungen sich an Magersüchtige richtet.

      Ich wurde schon immer in meinem Leben abgelehnt, und die Erfahrungen mit Therapeuten setzen dem ganzen noch die Krone auf. Ich meine, die werden sogar dafür bezahlt, dass sie Zeit mit mir verbringen.
      Die Dame heute hat mich mit lauter Zetteln abgespeist. Ich solle an einer online-Studie teilnehmen. Wie mir das weiterhelfen soll, weiß ich nicht, ich kriege ja noch nicht mal Geld dafür. Ich solle mich an eine Ernährungsberaterin wenden. Auch das wird mir nicht helfen, das habe ich auch direkt gesagt, hat sie aber nicht interessiert. Und ich solle zur Adipositas-Sprechstunde in der Charité gehen. Wie sie auf eine Magen-Verkleinerungs-Operation kommt, weiß ich allerdings nicht.

      Und sie hat mir noch eine Telefonnummer von einer anderen Therapeutin gegeben, die Gruppentherapie anbietet. Dort fahre ich aber eine Ewigkeit hin. Eventuell werde ich das aber trotzdem in Erwägung ziehen.

      Wisst ihr, was man auf die Frage antworten soll, was der Auslöser war, weswegen man sich jetzt dazu entschieden hat, eine Therapie anzufangen? Gerade auf diese Frage wollen Therapeuten unbedingt eine klare Antwort haben, die ich aber nicht liefern kann.

      Bei all diesen verzweifelten Versuchen, mir Hilfe zu holen bleibt ein Gefühl sehr stark zurück: auf ganzer Linie komplett versagt zu haben. Dass ich nicht mal dazu tauge, ein Patient zu sein.

      VLG / Emma
    • Hallo Emma, Deinen Frust kann ich gut nachvollziehen. Ich finde, was Du schreibst, hört sich alles sehr aufgeräumt und strukturiert an. Das passt gar nicht zu deiner Einschätzung "auf ganzer Line versagt zu haben". Ich finde es interessant zu lesen, dass es scheinbar mehr Therapieplätze für Magersüchtige gibt.... Mir kam der Eindruck, dass Du vielleicht nach außen recht tough rüberkommst und die Psychologin meint, Du hättest den Platz weniger nötig als andere.... Vielleicht ist Deine Verzweiflung mehr innerlich und spiegelt sich gar nicht so sehr nach außen....Warum möchtest Du eine Gruppentherapie machen? Vielleicht ist eine Einzeltherapie genauso gut. Ich denke, da kommt man schneller ran. Es gibt auch Beratungsangebote bei Kirchen, Diakonie etc. Vielleicht ist etwas dabei, was Dir gefällt.

      Ich selber setze nicht mehr auf psychologische Hilfe, sondern eher auf den Austausch mit Gleichgesinnten wie hier. Das hilft mir mehr. Auch viele Bücher lese ich zum Thema. Allerdings bin ich "nur" dick und nicht essgestört.

      LG Goldi
    • Hallo Emma,

      Emma schrieb:

      Sie meinte, dass sie aktuell keinen Gruppenplatz für Esssüchtige hat, nur für anorektische Patienten.
      Das müsste sie ja eigentlich auch schon vorher gewusst haben.
      So etwas ist mir auch einmal passiert , nicht das gleiche, aber ähnlich. Eine Psychotherapeutin hat mir einen Termin zum Vorgespräch gegeben, nur um mir mitzuteilen, dass sie keine Kapazitäten frei hat.
      Der Hintergrund war wohl, dass ihr ein Patient abgesagt hat und sie eine Lücke hatte, und na ja, ein sinnloses Vorgespräch bringt auch Kohle....mag sein, dass ich zu negativ denke, doch zumindest nehme ich es nicht persönlich. Solltest du auch nicht.


      Goldkeks schrieb:

      Ich finde es interessant zu lesen, dass es scheinbar mehr Therapieplätze für Magersüchtige gibt.
      Anorexiea Nervosa ist mit einer Sterblichkeit von 10 % die tödlichste aller psychischen Erkrankungen , daran liegt das. Und die meisten Patientinnen sind jung .


      Goldkeks schrieb:

      .Warum möchtest Du eine Gruppentherapie machen? Vielleicht ist eine Einzeltherapie genauso gut. Ich denke, da kommt man schneller ran.
      Nein, man kommt nicht schneller dran. Wartezeiten von mehreren Monaten sind normal.



      Emma schrieb:

      Bei all diesen verzweifelten Versuchen, mir Hilfe zu holen bleibt ein Gefühl sehr stark zurück: auf ganzer Linie komplett versagt zu haben. Dass ich nicht mal dazu tauge, ein Patient zu sein.
      Warst du schon auf dieser Seite bundesfachverbandessstoerungen…er/Hungrig-Online-e.V.php,
      die Leute im Forum sind hilfsbereit, vielleicht können Sie dir Möglichkeiten in deiner Nähe nennen.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Bei uns in der Stadt gibt es einen Frauenverein. Früher als er quasi bei mir um die Ecke war, bin ich gern hingegangen, um emotional aufzutanken oder interessante Vorträge zu hören oder auch mal zum tanzen. Zum Teil ging es auch um Themen wie Essen, Essstörung, Körpergefühl, Annahme etc. Vielleicht gibt es auch in Deiner Stadt soetwas, Emma und wäre vielleicht einen Besuch wert.
    • Emma schrieb:

      Wisst ihr, was man auf die Frage antworten soll, was der Auslöser war, weswegen man sich jetzt dazu entschieden hat, eine Therapie anzufangen? Gerade auf diese Frage wollen Therapeuten unbedingt eine klare Antwort haben, die ich aber nicht liefern kann.
      Liebe Emma,

      "wir" wissen natürlich nicht, was Du antworten sollst?
      Jeder von uns weiß vielleicht, was er für sich antworten könnte - und die Antwort wird wohl bei Jedem anders lauten.

      Manchmal brauchen wir lange Zeiträume um etwas klar wissen zu können.
      Also es kann schon sein, daß Du Deine wirklichen Gründe dafür, warum Du JETZT eine Therapie möchtest, nicht "weißt".
      Aber wenn Du wüßtest, warum Du Dich jetzt dazu entschieden hast, wenn Du es wüßtest - was würdest Du dann sagen?

      Es ist sowieso nicht so leicht, einen guten Therapeuten zu finden. Da muß vieles zusammenkommen. Unter anderem muß die "Chemie" stimmen.
      Was Du oben beschreibst - dieses Reinbohren in "sehr private Fragen", obwohl sie im Voraus schon weiß, daß sie nur Plätze für Anorexien hat - also ich persönlich würde das als schwere Grenzverletzung empfinden. Bei dieser Dame könnte ich ganz bestimmt keine Therapie machen!

      Heute morgen war in meinem Instagram News Feed der Post:
      "Words of comfort - Worte des Trostes
      skilfully administered - geschickt verabreicht
      are the oldest therapy known to man - sind die älteste Therapie die der Mensch kennt"
      von soularena.

      Goldkeks hat Recht: vielleicht hast Du Menschen im Umfeld, mit denen Du vertrauensvoll reden kannst, während Du weiter nach einem Therapeuten suchst, den Deine Seele akzeptieren kann.

      Nun sag - warum hast Du Dich jetzt nochmal entschieden, eine Therapie zu machen?
      Du weißt die Antwort ...

      Liebe Grüße in Deinen Tag!
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Issi () aus folgendem Grund: Buchstabendreher

    • Emma schrieb:

      Wisst ihr, was man auf die Frage antworten soll, was der Auslöser war, weswegen man sich jetzt dazu entschieden hat, eine Therapie anzufangen? Gerade auf diese Frage wollen Therapeuten unbedingt eine klare Antwort haben, die ich aber nicht liefern kann.
      Damit wollen sie a) schauen, ob es dir ernst ist mit der Therapie und b) eventuelle Suizidalität abklopfen. ich finde Psychologen ziemlich durchschaubar.
      Du kannst antworten, dass du jemanden suchst, der dir hilft, an deinen Problemen zu arbeiten. Oder dass der Leidensdruck immer höher wird....etc. ich glaube, inhaltlich kommt es gar nicht so sehr darauf an , was du sagst , aber natürlich wollen Therapeuten, dass du offen für die Therapie bist und bereit zur Mitarbeit, sonst wird es schwierig.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken