Gibt es eigentlich "Moppelsportgruppen"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Gibt es eigentlich "Moppelsportgruppen"

      Das ist ein Thema, das hier sicherlich richtig untergebracht ist.
      Obwohl ich sportlich nicht über Unterforderung klagen kann (siehe Vorstellungsthread - ich bin relativ regelmäßig in Karate und Fitnessstudio und auch sonst nicht gerade inaktiv), schwebt mir immer noch das Ideal einer Moppelsportgruppe vor. Einfach eine Gruppe (oder Abteilung eines Sportvereins), der 1-2mal wöchentlich eine Turnhalle nebst Equipment zur Verfügung steht und die dann einfach verschiedenes macht, worauf man gerade Lust hat: Basketball, Handball, Badminton, Prellball, Volleyball, Fußball oder, oder, oder... Eine Gruppe, bei der es nicht um Leistung geht, sondern einfach darum, mit Spaß aktiv zu sein und sich zu bewegen.

      Ist das nur ein Traum (das Ganze wäre ja schließlich ziemlich ausrüstungsintensiv) oder kennt jemand wirklich solche Gruppen? Es würde mich einfach interessieren, ob es so ein Projekt irgendwo gibt.
      Der frühe Vogel fängt den Wurm - aber die zweite Maus bekommt den Käse! :D
    • Hi,

      Als ich Mitte zwanzig war, war ich tatsächlich mal Mitglied einer Moppelsportgruppe. Damals war ich mit 165 cm und ca. 58- 65 kg eigentlich gar nicht "dick". Ich hatte einen molligen Bauch und breite Oberschenkel. Sport machte ich auch mehrfach in der Woche. Ca. 150 - 200 km radeln, Ballett, Selbstverteidigung etc.... Der Moppelsport war ein Zusatzsport.

      Das Paradoxe an der Gruppe: ich war mit Abstand die "Dickste" (obwohl nur leicht mollig). Es gab keine einzige dicke Person.... Alle waren eingebildet "dick" und das Sportprogramm machte zwar Spaß, war aber sehr anstrengend und ambitioniert......

      Ich hätte es gerne entspannter gehabt. So bestand es aus Sportunterricht, eher so wie klassischer Schulsport, nur anstrengender. Das Ende vom Lied: ich hab mir massiv die Hüfte ausgerenkt und konnte hinterher gar nicht mehr teilnehmen.....

      Eine Probestunde fände ich also sehr wichtig.

      Bei uns an der Uni gibt es ein Dickensportprogramm im Kontext von einem speziellen Abnehmprogramm / Op-Programm.... Das hatte mich mal interessiert, aber dann dachte ich lieber doch nicht....

      Jetzt mache ich für mich etwas Sport. Spazierengehen, im Sommer 3 mal die Woche schwimmen, mehrfach am Tag aufs Trampolin, auch wenn es nur für 1-3 min ist...;) Gartenarbeit
    • Es ist ja nicht so,dass ich als Dicke in meinem Alter weniger sportlich bin als Dünne die Jünger sind. Warum also "Moppelsport'" ich bin dick und nicht moppelig. Sport ist für mich auch zu meinen schwersten Zeiten immer im Alltag integriert gewesen. Wassergymnastik die ich heute regelmäßig mache hilft mir beweglich zu sein. Meine Behinderung wird mit speziellen Dingen gebändigt, so dass ich mir nicht schade.
    • Goldkeks schrieb:

      Das Paradoxe an der Gruppe: ich war mit Abstand die "Dickste" (obwohl nur leicht mollig). Es gab keine einzige dicke Person.... Alle waren eingebildet "dick" und das Sportprogramm machte zwar Spaß, war aber sehr anstrengend und ambitioniert......
      Das würde ich auch befürchten , der Name klingt so nach "Moppel- ich " , nach Leuten, die leichtes Übergewicht haben.

      Für wirklich schwere Menschen gibt es Adipositassport und wenn auch orthopädische Probleme vorliegen, Adipositas- Rehasport.

      Gruß Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Inzwischen habe ich bei drei Vereinen in der relativ nahen Umgebung zumindest "Freizeitsportgruppen" gefunden.
      Eine bietet speziell "Ballsport" für Männer an (da gibt es ja interessante, zum Teil fast schon vergessene Spiele wie Völkerball, Ringtennis oder Korfball), eine andere ist mehr eine Gymnastikgruppe, die auch immer etwas Faust- oder Volleyball spielt und bei der dritten läuft noch die Anfrage, was denn bei ihnen "Freizeitsport" genau bedeutet.

      Das Ambitionierte würde ich ja gerade gern vermeiden wollen, denn das hat mich in der Schule schon an den Mannschaftssportarten genervt, dass es immer die künftigen Sportstudenten gab, die sich über jeden vergebenen Pass (bei sich selbst, aber noch mehr bei anderen) aufgeregt haben. Das brauche ich heute nicht mehr. ;)
      Der frühe Vogel fängt den Wurm - aber die zweite Maus bekommt den Käse! :D
    • Lustig, nachdem ich hier die Frage gestellt hatte, bin ich erst bei den Sportvereinen unserer Umgebung auf die Suche gegangen - und war erstaunt, dass inzwischen die allermeisten Vereine in irgendeiner Form eine "lockere" Sportgruppe anbieten. Oft sind das Gymnastikgruppen, aber es gibt auch in Sportarten wie Hallenfußball (ist jetzt leider so gar nicht mein Ding, auch wenn es sogar bei uns im Ort angeboten wird), Volleyball, Badminton, Indiaca oder ganz, ganz vereinzelt sogar Faustball (was ich irre interessant finde und gerne mal ausprobieren würde) für reine Freizeitspieler ohne Wettkampfambitionen.
      Im Nachbarort gibt es eine "Jedermann-Sportgruppe", deren wöchentliches Training nach telefonischer Info aus Laufen, Gymnastik und dann einem Mix bzw. spontaner Wahl zwischen Basket-, Volley- und Faustball besteht. Das schaue ich mir heute Abend mal an und werde gerne berichten. :D ^^
      Der frühe Vogel fängt den Wurm - aber die zweite Maus bekommt den Käse! :D