Tätigkeiten im Dunkeln - wie sinnvoll oder auch nicht (ausgelagert)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • ... vor Jahren war ich in der Dunkel-Bar. Das war erst befremdlich, gerade der Punkt mit dem Geldbezahlen.... Aber ansonsten fand ich es spannend und auf gewisse Weise entspannend, dass niemand die anderen sehen konnte. Ich fühlte mich viel entspannter, achtete mehr auf die Stimmen, auf den Inhalt des Gesagten.... Vor langer Zeit war ich in einer Sauna, die ein skandinavischer Künstler als Installation am Ostseestrand errichtet hatte.... Das hatte mich viel Überwindung gekostet in aller Öffentlichkeit mitzumachen.... Ich glaube, er hat uns sogar gefilmt.... Aber diese Atmosphäre war unbeschreiblich. Männer, Frauen, alt und jung, kleine Kinder, alle nackt, Feuer, entfernte Lichtschimmer über der dunklen, fast schwarzen Ostsee, schon wenige Meter von der Openair-Sauna war es stockfinster.... das hatte was. In Venedig war ich mal am Lido im nächtlichen Meer nackt baden, da sah man fast nichts, das gefiel mir auch sehr gut.... und dieses Jahr waren mein Freund und ich in den tropischen Nächten gern nachts am nicht beleuchteten Badesee....Ich finde, auch wenn man wenig bis nichts sieht, kann man sich auf gewisse Weise orientieren, wenn man sich auf die Situation einlässt und die Umgebung nicht zu gefährlich ist (Bodenunebenheiten, Treppen etc.).
    • Goldkeks schrieb:

      .Ich finde, auch wenn man wenig bis nichts sieht, kann man sich auf gewisse Weise orientieren, wenn man sich auf die Situation einlässt und die Umgebung nicht zu gefährlich ist (Bodenunebenheiten, Treppen etc.).
      Das denke ich auch.
      Und dann denke ich noch, der gute Manitu hat sich was bei gedacht hat, als er uns die Kleidung gab.
      Außer Nacktmulls fällt mir nun kein anderes Tier ein ( außer uns) ein, daß nackig ist.Und die bleiben unter sich und leben unterirdisch.
      Ähnlich einer Sauna.
      Denn ansehnlich sind die ja nun auch nicht gerade.
      Und Menschen sind das aller meistens auch nicht.
      Ich guck nicht gerne nackte Leute an.
      Vielleicht noch bevor sie 1 sind.Das reicht dann auch.
    • Tätigkeiten im Dunkeln - wie sinnvoll oder auch nicht (ausgelagert)

      Hallo zusammen,

      die oben stehenden Posts wurden zum eigenen Thema ausgelagert aus dem Thread über den Artikel Everything you know about obesity is wrong.

      Interessante Frage, ich tue fast nichts im Dunkeln, würde das auch nicht gern machen wollen, Unfallgefahr ist mir zu hoch...
      oh da fällt mir ein, ein Dunkelrestaurant würd ich gern mal besuchen, ist bestimmt spannend.
      Viele Grüße

      Andrea - Seepferdchen-Admin


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sunny73 ()

    • Ich schlafe gerne im Dunkeln ;)

      Ansonsten, im fast Dunklen baden, nur mit Schummerbeleuchtung, das kann auch sehr entspannend sein. Aber Sport mach ich lieber bei Licht, auch wegen der Unfallgefahr. Alle, die meinen, von meinem Anblick Augenkrebs zu kriegen, sollen halt woanders hingucken. Gibt ja schließlich genug zu sehen. Ich find mich meinem Gewicht entsprechend schön. Andere Standards muss ich nicht erfüllen.

      @mrsmarmalade
      Ich glaube, du nimmst auf andere da viel mehr "Rücksicht" als auf dich selbst. Umgekehrt könnte man aber auch sagen: Ich glaube, du nimmst dich selbst (=dein Gewicht) zu wichtig in Bezug auf andere. Bzw. kann ich mir auch vorstellen, dass die anderen genug zu tun haben und nicht die ganze Zeit dir hinterherschauen - so interessant ist man halt auf Dauer auch nicht, dass man im Mittelpunkt steht, nur weil man zufällig dick ist...

      Grüße
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • mrsmarmelade schrieb:

      Will ja niemanden traumatisieren.
      Sch* doch drauf. Wenn ihnen nicht passt, was sie sehen, sollen sie wegsehen! Du bist ein Mensch von Wert, so wie jeder Mensch auf dieser Welt. Dann bist du eben dick, na und? Du wirst schon deine Gründe dafür haben und nur du entscheidest, wer die erfährt und wer eben nicht. Aber ganz egal ob dick oder dünn, arm oder reich, groß oder klein, welche Hautfarbe oder Religion... Jeder Mensch hat ein Recht darauf glücklich zu sein, so wie er ist und wenn einem dein Aussehen nicht gefällt, dann soll er doch einfach auf etwas schauen, das ihm besser gefällt.

      Lass dir von niemandem den Spaß am Schwimmen oder sonstigen Aktivitäten verderben. Das ist DEIN Leben und man lebt leider nur 1 mal und das Leben kann viel schneller vorbei sein, als einem lieb ist, also tu wonach dir ist und sei glücklich und mach das Beste aus deinem Leben, egal welche Figur du hast :)
      Obwohl ich dich schon verstehen kann. Im Badeanzug in einem öffentlichen Schwimmbad als dicker Mensch wird man schon gern mal schräg angesehen, oder hört jemanden lästern und das tut natürlich verdammt weh.

      Es wäre cool, wenn es in Schwimmbädern einen Tag in der Woche gäbe, an dem nur fülligere Menschen ins Schwimmbad gehen. Andererseits wäre das natürlich für alle, die nicht dick sind sehr diskriminierend.

      Das mit dem Dunkelrestaurant klingt sehr interessant, da nimmt man sicher alles ganz anders wahr.