Sinnvoll Essen während und nach der Arbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Chrisy schrieb:

      Warum ich es im Büro schaffe, wirklich gesund zu essen und sobald ich aus dem Büro raus bin nur noch Mist in mich schaufle, weiß ich nicht wirklich, aber es ärgert mich total. Vielleicht reiße ich mich im Büro einfach deshalb am Riemen, weil wir ein offenes Büro haben und jeder hört, wenn ich in die "Naschlade" greife
      Hello und willkommen.
      Sich austauschen bringt viel.

      Ich hätte da jetzt so meine Theorien, weshalb das so ist.
      Daß Du Dich bei der Arbeit disziplinieren kannst was das Essen gehst und kaum biste ohne Aufsicht langst Du zu.
      Aber :saint: ich will- soll mich nicht immer als Hobby-Psychologe betätigen.

      Was ich auf jeden Fall dachte, beim Lesen Deines Beitrages war:-was für eine megastreßige Situation, muß das in Eurem Büro sein.Ein Haufen Weiber die sich unbewußt kontrollieren, beobachten und das Essen vom anderen werten. Und natürlich zählt nur das eine Ideal- schön schlank.
      Da wundert es mich nicht, wenn man dann abends zu seinem Suchtmittel greift, um diesen Streß ab zubauen
      Und wer weiß, was die 7 schlanken Damen so tun um ihr Gewicht zu halten.

      Und dann dache ich noch..ja Ende 20 , da kommt dann die Krise.Also ich hab viele kennen gelernt die bis dahin klar kamen..mit ihrem Kampf mit dem Essen...der "Psyche" und Anfang 30 ist man dann meistens in einer stabilen Lebensituation- Ausbildung, Studium zu Ende, Familie gegründet, sichere Arbeitsplatz und dann hat man Zeit, daß das "andere" was man immer in Zaum hielt aufbricht.

      Du hast schon richtig erkannt----Essen...Gewicht...Aussehen ist nicht DAS Problem.

      Und hör auf schwarze Klamotten zu tragen,wenn Du das nur tust um schlanker zu wirken.
      Du hast das Glück, daß es heute schöne Klamotten gibt in großen Größen und genug Vorbilder, die Dir zeigen,daß auch mopplig schön sein kann.


      :girl: also mach Dich schick.
    • Chrisy schrieb:

      Aber wenn ich dann am Bahnhof sitze (muss dank meiner Arbeitszeiten 45 Minuten auf den Zug warten), ist mir langweilig, oder ich habe Hunger und dann kaufe ich mir dort irgend einen Mist und wenn ich dann zu Hause bin, denke ich mir, dass es jetzt eh schon egal ist, oder ich ärgere mich über was auch immer und dann esse ich zu Hause irgendwann spät am Abend erst warm.
      das klingt mir sehr vertraut.
      Nach einem langen Arbeitstag ist man erschöpft, müde, und schon auch ein wenig hungrig. Dann sitzt man da 45 Minuten rum - langweilig, und ungeduldig, weil man nur noch nach Hause will und die Füße hochlegen.

      Dann ißt man dort etwas - Du gebrauchst das Wort "irgend einen Mist", gegen die Erschöpfung und all die Gefühle.
      Ich finde ganz oft, so Essen, das ich draußen rum kaufe, macht mich nicht wirklich satt, gibt mir manchmal eine ganz eigene "Leere".

      Klar daß man dann beim Nachhausekommen etwas "Richtiges" sucht, mit Nährstoffen drin. Der Körper verlangt ja auch nach physiologischer Sättigung.
      Und dann wird es spät, bis man gekocht hat und essen kann.

      Das ist sowieso super, liebe Chrisy, daß Du dann noch die Energie aufbringst zum Kochen.

      Ich hab vor Jahren angefangen, mir für unterwegs ein Vesperbrot mitzunehmen. Dann fällt wenigstens das "irgend einen Mist" weg. Aber bei mir ist das auf-dem-Bahnhof-rumsitzen-nach-einem-anstrengenden-Tag schon lang nicht mehr jeden Tag, sondern nur manchmal.

      Ich kann mir vorstellen, daß die ganze Situation unbefriedigend für Dich ist. Am schönsten wäre es, wenn man nach Hause kommt und kann sich an einen gedeckten Tisch setzen.

      Ist manchmal nicht leicht, die richtige Lösung zu finden, mit der man gut leben kann ...

      Liebe Grüße
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee
    • Hi Drops :)

      Mach dir wegen deinem Gewicht und dem Job nicht so viele Gedanken. Ich arbeite auch im Büro und wurde genommen, obwohl ich dick bin ;)

      @ wilmastante: Ich mag Hobby-Psychologen :)
      Im Büro mache ich mir da eigentlich auch nicht so die Gedanken und es wird heir auch niemand überwacht oder so. Die 7 Damen achten alle für sich auf eine gesunde Ernährung und irgendwie zieht mich das zumindest im Büro voll mit, da fällt es relativ leicht, nicht gleich eine ganze Tafel Schoki zu naschen, sondern eben nur ein Stück, oder mal ein paar Tage auch gar keine Schoki.

      Die Krise wegen 30 und so habe ich gerade schon. Ich bin Single und will aber Kinder... Da kreisen die Gedanken natürlich schon sehr um die Männer, bzw. darum, den EINEN zu finden und dass natürlich das Gewicht ein Hinderungsgrund sein könnte.

      Und danke, ich werd versuchen, nicht mehr nur Schwarz zu tragen :)

      @ Issi: Die Sache ist etwas kompliziert, da mein Tag bereits um 4:30 Uhr anfängt und ich aber erst um 19:45 Uhr abends nach Hause komme. Wir haben um 12:30 Uhr Mittag und da esse ich meistens nur ein Weckerl oder einen Salat, und wenn ich dann auf dem nach Hause Weg bin, kommt der große Hunger.
      Zu Hause habe ich dann schon den Luxus, dass ich mir das Essen nur noch wärmen muss, da ich im selben Haus wohne wie meine Eltern, aber eigenständig eine Wohnung auf dem Dachgeschoss habe. Meine Mutter kocht aber für mich mit, da ich eben einen so langen Arbeitsweg habe.

      Und ich stimme dir voll und ganz zu: Essen, das man sich draußen kauft, macht oft nicht lange satt, bzw. da es ja dann "kaltes Essen" ist, hat man oft das Gefühl, noch nichts "Richtiges", also "Warmes" gegessen zu haben.

      Den Begriff Vesperbrot finde ich genial :D Und für mittags habe ich eh meistens einen Salat mit (nein, nicht nur Grünzeug, sondern auch Kichererbsen oder Tofu oder auch mal etwas Thunfisch), wenn ich ihn nicht wie heute im Kühlschrank zu Hause vergesse, aber ich denke mir immer, dass ich am Bahnhof bzw. im Zug nichts essen möchte und nehme daher absichtlich nichts mit und dann stehe ich mit knurrendem Magen am Bahnhof.

      Aber ich möchte eigentlich den Begrüßungs-Thread hier nicht mit meinem Mist zuspammen :o
    • Hallo Chrissy,


      Chrisy schrieb:

      Wenn ich das mal so sagen darf: auf deinem Foto siehst du absolut nicht dick aus
      da sitze ich .... ;) bei mir ist alles Bauch, Po, Beine .....


      Issi schrieb:

      das klingt mir sehr vertraut.
      Nach einem langen Arbeitstag ist man erschöpft, müde, und schon auch ein wenig hungrig. Dann sitzt man da 45 Minuten rum - langweilig, und ungeduldig, weil man nur noch nach Hause will und die Füße hochlegen.

      mit Hobbypsychologie : Das Phänomen, den ganzen Tag nix zu essen und abends dann zuzuschlagen, das kenne ich auch nur zu gut.
      Auch das "Jetzt kommt es nicht mehr darauf an", wenn ich was gegessen habe.
      Als ob ich mich den ganzen Tag kontrollieren und beschränken müsste, da gibt es nur Kaffee morgens, Mittags ein Joghurt, und DANN
      FEIERABEND....juchhee,
      ich darf entspannen, ich darf essen
      (und Sport entspannt mich nicht, das ist auch eher was auf der To- Do- Liste )
      sogar so: Ich darf nur entspannen, WENN ich esse.

      Daher überlege ich: Machst du genug Pausen tagsüber? Bist du davon überzeugt, dass es dir absolut zusteht, dir eine Pause zu gönnen und was Leckeres zu essen?

      Und zu der Situation am Bahnhof: Essen wärmt, Essen tröstet, Essen vertreibt die Langeweile.

      Diese Bedürfnisse sind vollkommen berechtigt. Vielleicht könntest du was Alternatives finden .
      Eine Kleinigkeit essen, und Musik hören oder ein Hörbuch. Schon irgendwas Schönes machen, um dir die Zeit zu vertreiben.

      liebe Grüße Lisa



      Chrissy schrieb:

      Aber ich möchte eigentlich den Begrüßungs-Thread hier nicht mit meinem Mist zuspammen :o
      Jetzt sind wir schon mitten drin in einer spannenden Diskussion :)

      Eine Bitte an die Moderatoren, vielleicht einen eigenen thread zu eröffnen. Danke.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lisa Cortez ()

    • Sinnvoll Essen während und nach der Arbeit

      Hallo zusammen,

      wie gewünscht habe ich die Posts aus dem Begrüßungsthread in einen separaten verschoben, hoffe es passt so für Euch.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Danke Sunny73 :)

      Eine ehemalige gute Freundin von mir hatte/hat ihr gesamtes Übergewicht auch eher im Bereich Unterbauch, Beine und Po. Für sie ist es damit noch schwieriger, passende Sachen zu finden.

      Ganz so eingeschränkt ist es bei mir tagsüber mit dem Essen dann ja nicht. Aber ich esse eben gesunde Sachen und da auch wesentlich weniger, als zu Hause.
      Aber da denkt man sich dann irgendwie auch, dass man sich ja vielleicht ein klein wenig belohnen darf, weil man eben tagsüber so super brav war und richtig/gesund gegessen hat.

      Das mit den Pausen ist nicht so einfach. Bei uns gibt es genau die Mittagspause und das war's dann.

      Da stimme ich dir voll zu: Essen wärmt und spendet Trost. Und es lenkt auch ab, wenn du unglaublich wütend auf jemanden bist und am liebsten einer bestimmten Person an die Gurgel gehen würdest, was du natürlich dann nicht machst, weil die Schoki dich davon abhält.

      Am Bahnhof lese ich sowieso eigentlich immer ein gutes Buch, nur wenn dann der Hunger kommt, greife ich eben zu etwas, das neben dem Lesen leicht zu essen ist. :lesen2:
    • Gesund essen ist ja immer so ein wenig relativ.
      Wenn es aber lediglich daran liegt, dass du etwas "leicht zu essendes und verfügbares" futtern willst, aber keine Lust auf die Arbeit hast, greif zu Konvenience. Es gibt kleine, geschälte Fingermöhrchen, die kann man gut in die Tasche stecken, hat keine Arbeit damit und kann sie toll knabbern. Wenn man das mag.
      Möglichkeiten gibt es da.
      Versuche, dich von diesem Bild des Belohnens und schlechten Gewissens zu befreien. Wenn du etwas isst, dass deiner Meinung nach nicht "gut" ist, dann iss es mit Genuss, wenn du es magst.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Lisa Cortez schrieb:

      Vielleicht könntest du was Alternatives finden .
      Eine Kleinigkeit essen, und Musik hören oder ein Hörbuch. Schon irgendwas Schönes machen, um dir die Zeit zu vertreiben.

      Chrisy schrieb:

      Am Bahnhof lese ich sowieso eigentlich immer ein gutes Buch, nur wenn dann der Hunger kommt, greife ich eben zu etwas, das neben dem Lesen leicht zu essen ist.

      ich dachte z.B. immer, wenn ich stricke, ist das schön und sinnvoll, und beide Hände sind beschäftigt ... aber ich habe leider festgestellt, daß ich auch beim Stricken nebenher essen kann - ahahaha.

      Bei mir hilft nur die alte taoistische Übung: "wenn ich esse, esse ich. wenn ich stricke, stricke ich. wenn ich lese, lese ich. ..." - sich immer voll darauf zu konzentrieren, was man macht, und nichts nebenher zu machen.
      Im Extremfall also: "wenn ich auf den Zug warte, warte ich."

      Aber das ist eine harte Übung und gelingt nicht immer ...

      Vielleicht geht es vermehrt um Freude.
      Nicht nur gesund und abgewogen und kontrolliert von schlanken Blicken zu essen - sondern etwas, was Freude macht. Das könnte tatsächlich etwas Süßes, Fettiges oder sonstwas sein.

      Genuss, sich etwas gönnen.
      Das was man will, ganz bewußt einplanen, vielleicht schon von zu Hause mitnehmen, damit man es den ganzen Tag griffbereit hat - und sich dann dem Genuss hingeben.
      Wenn ich geniesse, geniesse ich ...
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee
    • Chrisy schrieb:

      Danke Sunny73 :)

      Eine ehemalige gute Freundin von mir hatte/hat ihr gesamtes Übergewicht auch eher im Bereich Unterbauch, Beine und Po. Für sie ist es damit noch schwieriger, passende Sachen zu finden.

      Ganz so eingeschränkt ist es bei mir tagsüber mit dem Essen dann ja nicht. Aber ich esse eben gesunde Sachen und da auch wesentlich weniger, als zu Hause.
      Aber da denkt man sich dann irgendwie auch, dass man sich ja vielleicht ein klein wenig belohnen darf, weil man eben tagsüber so super brav war und richtig/gesund gegessen hat.

      Das mit den Pausen ist nicht so einfach. Bei uns gibt es genau die Mittagspause und das war's dann.

      Da stimme ich dir voll zu: Essen wärmt und spendet Trost. Und es lenkt auch ab, wenn du unglaublich wütend auf jemanden bist und am liebsten einer bestimmten Person an die Gurgel gehen würdest, was du natürlich dann nicht machst, weil die Schoki dich davon abhält.

      Am Bahnhof lese ich sowieso eigentlich immer ein gutes Buch, nur wenn dann der Hunger kommt, greife ich eben zu etwas, das neben dem Lesen leicht zu essen ist. :lesen2:
      Auch von mir Danke an Sunny ;)

      Hallo Chrissy,

      ich lese so ein wenig heraus, dass du Essen einteilst in "gut" oder "böse", "schwarz" oder "weiß", bzw. "gesund" oder "ungesund".
      Wo würdest du Walnüsse einordnen? Sie haben gute Omega 3-Fette und Vitamin B6, sind aber kalorienreich.
      Ein grüner Salat aus dem Supermarkt ist kalorienarm, tendiert aber im Nährwert gegen 0.
      Daher würde mich interessieren, welches Essen du als "gesund" oder "nicht gesund" bezeichnest.

      Interessant finde ich folgende Aussage: " Aber ich esse eben gesunde Sachen und da auch wesentlich weniger, als zu Hause."
      Tust du das, weil dir dieses Essen schmeckt oder weil du dich an den Kolleginnen orientierst oder weil du ihnen keinen Anlass zum Lästern geben möchtest?

      Ich habe so ein bisserl den Eindruck, dass du etwas isst, was du gar nicht sooo magst, und was dich innerlich und körperlich auch gar nicht befriedigt.

      Denn du sagst: "Aber da denkt man sich dann irgendwie auch, dass man sich ja vielleicht ein klein wenig belohnen darf, weil man eben tagsüber so super brav war und richtig/gesund gegessen hat. "

      Heißt für mich: Dein Essen ist dermaßen unbefriedigend, dass du eine Belohnung verdienst. Und du isst es auch nur, weil du brav bist......

      Mir kommt der Gedanke, dass du dir die Belohnungen schon tagsüber einbauen könntest, damit du nicht auf die " große Belohnung" am Abend warten musst.

      Am Bahnhof - das liest sich für mich, als hättest du wirklich Hunger. Dein Körper schreit nach Essen,
      weil du den ganzen Tag gehungert hast - denn die g"gesunden Sachen" haben dich weder satt gemacht noch dir ein zufriedenes Gefühl beschert.

      Warum nicht nach dem Mittags- Salat noch ein Stück Kuchen zum Nachtisch?
      Oder Nüsse mit Trockenfrüchten oder Schokolade ? (Was du magst und auf was du dich freust)


      liebe Grüße Lisa



      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Tach auch! Ich dachte ich geb auch mal meinen Senf dazu, denn ich bin oder war auch der Typ, der auf Naschereien eigentlich nicht verzichten möchte. Ich kann der Empfehlung mit den Möhrchen nur zustimmen. Ich mache mir morgens immer eine Lunchbox und fülle sie mit dem auf, was gerade da ist an Obst und Gemüse. Am liebsten mag ich diese kleinen Snack-Gurken, da muss man auch nix machen (außer waschen), oder so kleine Cherrytomaten, da auch ordentlich viel von, weil kalorienarm. Manchmal auch einfach Gewürzgurken, Trauben, Beerchen, was ich halt gerade zuhause habe. Wie sieht es bei dir denn mit dem Trinken aus? Ich kann davon nur abraten, die Kalorien zu "trinken". Also wenn du die Wahl hast, zwischen frischem Obst und Gemüse und alles zu nem Smoothie zu verwursten, dann ess es lieber pur, das füllt auch. Also auf Säfte so gut es geht verzichten, oder wenn du Softdrinks magst, dann greif lieber zu Zero oder Light Produkten, als zur normalen Variante. Klar, ist nicht gesund, das weiß jeder, denke ich, aber je mehr man sich zwingt und limitiert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Heißhunger kommt oder man früher oder später binge-eating betreibt. Wenn du z.B. weißt, dass du super gerne Kuchen isst, dann tu das einfach und plane es einfach in deinen Bedarf mit ein. Vielleicht wäre Meal Prep auch eine gute Idee für dich. Du bereitest 1x in der Woche was vor für die Woche, das erspart unglaublich viel Arbeit, und man läuft nicht Gefahr, schnell irgendwo was zu holen. Wie jemand schon gesagt hat, auch gesunde Sachen können unglaublich kalorienreich sein (Nüsse, Kerne, Nussmus, Öle...). Ich habe es mir auch persönlich zur Regel gemacht, erst meine gesunden Snacks zu essen, bevor ich irgendwas ungesundes, kalorienreiches esse. Und wenn das dann noch in meinen Plan passt, dann fülle ich damit auf und muss kein schlechtes Gewissen haben. Und Salat, den kannst du trotzdem so gut wie jeden Tag essen zu deinem "normalen" Essen, wenn du jetzt nicht ein super kalorienhaltiges Dressing dazumachst. Ich esse fast jeden Tag Salat, nicht weil ich muss, sondern weil ich es einfach liebe. Manchmal als Hauptmahlzeit, manchmal als Beilage.
      Natürlich funktioniert das nicht für jeden, das sind ja auch nur Tipps, denn glaube mir, ich kenne das alles :)
    • ich bewundere euch ja, dass ihr, wenn ihr Lust auf Schokolade habt (warm, cremig und süß) zu Möhrchen greifen könnt ( die in meinem Empfinden eher kalt, knackig und würzig sind).

      Bei mir ist das dann eher so, dass ich zuerst die Möhrchen und dann auch noch die Schokolade esse,weil mich die Möhrchen in diesem Moment nicht zufriedengestellt haben,

      dann esse ich ZWEI Sachen anstatt eine , und dann kommt der Gedanke: "Jetzt kommt es auch nicht mehr drauf an....."

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • ja genau, liebe Lisa -
      mir geht es wie Dir.
      Ich muß ganz genau das essen, wonach mir ist - und das ist bei weitem nicht jeden Tag das gleiche.

      Es kommt nicht nur auf die mechanische Sättigung an - "Magen mit Inhalt versorgt" - sondern vielleicht noch mehr auf die Befriedigung - geschmacklich, konsistenzmäßig, temperaturmäßig ... alles.

      Ich hab mir sagen lassen, das liegt an irgendeinem Zentrum im Gehirn, das dauernd Daten aus dem ganzen Körper sammelt, und die dann so zusammenfaßt, daß du dem Körper genau das gibst, was er im Moment braucht.

      Er schickt dir dann ein Bedürfnis nach Schoki, oder nach Rote-Bete-Salat, oder nach Bismarckhering, oder was du eben brauchst.

      Mein Schlüssel-Erlebnis in dieser Hinsicht war an einem extrem heißen Tag, an dem ich den ganzen Tag auf Tour war. Ich war schrecklich hungrig und aufgeheizt und sehnte mich nur noch nach einer Salatplatte und kalten Getränken. Was Frisches eben, und salzig, und säuerlich.

      Ich war dann abends mit einer Bekannten verabredet, und ich dachte ich lade sie ein, und wir gehen irgendwohin den herrlichen kühlen Salat essen. Vielleicht ein alkoholfreies Bier trinken. Irgendwas in der Art.
      Aber sie hatte etwas vorbereitet und wollte, daß wir das jetzt essen. Und ich wollte sie nicht kränken, und so kam es, daß ich an jenem Abend mit Todesverachtung lauwarmen Vollkorn-Quetschenkuchen mit abgestandener Sahne und Muckefuck zu mir nehmen mußte - diesen Getreidekaffee, der so dick und halbherzig schmeckt - und alles war warm und weich und ach so gesund und süßlich.
      Mir ist ganz schlecht geworden.

      Es war ein ganz schreckliches Erlebnis für mich, und denke ich heute noch oft daran, und mir wird noch immer halb schlecht, jedes Mal wenn ich daran denke verklumpt sich mein Magen und alles in mir schnürt sich zusammen.

      Also ich könnte auch keine Möhrchen essen, wenn mir nach Schoki wäre - und umgekehrt kann ich es auch nicht ...
      Wenn du dir vornimmst, alles ganz richtig zu machen - genau das ist der Fehler. Ysolda Dee

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Issi ()

    • Nee nee, ich habe nicht gesagt, dass ich das kann, es war eine Antwort auf die Frage, was man essen könnte, wenn man diesen Anspruch hat.
      Wenn ich auf Möhrchen Bock habe, mach ich mir welche fertig und futter die, wenn ich Bock auf Schoggi hab, futter ich Schoggi ;)
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Sorry für die späte Anwtwort, aber ich war ein paar Tage weg und am Samstag hat sich in meinem Dorf ein richtig schlimmer Unfall ereignet, den hier alle erstmal verkraften müssen. Mir kommen jetzt schon wieder die Tränen, wenn ich nur daran denke.

      Unter gesundem Essen verstehe ich Sachen wie Nüsse, Gurken, Tomaten, Salat, also eben Obst und Gemüse, aber auch mageres Fleisch, wie Pute oder Truthahn.

      Jetzt im Urlaub habe ich die Zeit dazu, mir mehr Gedanken über meine Ernäherung zu machen, bzw. dachte ich, ich hätte mehr Zeit dazu.

      In meiner Naschlade im Büro habe ich mittlerweile auch Nüsse und Sojasamen (denke, dass es Sojasamen sind) und kaum noch Schoki und ich schaue, dass ich erst zwei oder drei Nüsse esse, bevor ich an Schoki denke, aber ich mag Nüsse eigentlich nicht wirklich, daher fällt das nicht so einfach.

      Das gesunde Essen fällt mir im Büro nicht wirklich schwer, aber vielleicht auch deshalb, weil alle gesund essen und mein Hirn dann irgendwie denkt, dass ich das jetzt auch machen will. Ich schaue auch gerne, was die anderem im Büro so futtern und überlege mir dann, was davor für mich auch gut wäre, einfach, weil es bei ihnen den Eindruck macht, dass gesunde Ernährung und ein gesundes Leben richtig Spaß macht.

      Vielleicht packe ich mir nach dem Urlaub wirklich mal Karotten (Möhrchen) ein, oder ein paar Toimaten. Das klingt lecker und ich mag Gemüse ja voll. Nur mag ich eben so richtig deftiges Essen auch verdammt gerne.

      Aber ganz im Ernst... Scheiß egal, ob gesund oder ungesund... Genießt jeden Tag so, als wäre es euer Letzter. Das Leben ist viel zu schnell vorbei
    • Hallo Chrissy,

      also meinst du mit "gesundem Essen" eigentlich kalorienarmes Essen, daher habe ich nachgefragt. Denn das ist ein Unterschied.


      Chrisy schrieb:

      und ich schaue, dass ich erst zwei oder drei Nüsse esse, bevor ich an Schoki denke, aber ich mag Nüsse eigentlich nicht wirklich, daher fällt das nicht so einfach.
      Wenn du Nüsse nicht magst - iss keine.

      Ich weiß nicht, ob ich mich wirklich verständlich mache , aber meine Ansicht ist, dass man, wenn man Sachen isst, die gesund sein sollen, sie aber eigentlich gar nicht mag , man so einen richtigen Fress- Flash bekommt und an einem Punkt dann zu viel isst.

      Aber auch ich habe eine Schoko- Alternative, weil ich die auch gerne mag : Fruchtriegel. Gesund sind sie nicht, das weiß ich, aber eben kalorienärmer als Schoko (ca. die Hälfte) und süß, cremig und vom Mundgefühl nicht so kalt wie Gemüse.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Chrisy schrieb:

      Unter gesundem Essen verstehe ich Sachen wie Nüsse, Gurken, Tomaten, Salat, also eben Obst und Gemüse, aber auch mageres Fleisch, wie Pute oder Truthahn.
      Zu Pute und Truthahn fällt mir nur ein- kein Geschmack, übelste Massentierhaltung.
      Nüsse sind hoch kalorisch und fettreich.
      Meinereins verträgt Rohkost schlecht.
      Mein Verdauungsapparat kapituliert schlicht vor Bergen von ungekochtem.
      ich bin überzeugt, es hatte einen Grund, weshalb der Mensch began zu kochen.

      In so fern wären Möhrchen interessant.Die kann ich unbearbeitet nicht verdauen,Die leigen tagelang in mir rum und gären vor sich hin.

      Chrisy schrieb:

      In meiner Naschlade im Büro habe ich mittlerweile auch Nüsse und Sojasamen (denke, dass es Sojasamen sind) und kaum noch Schoki und ich schaue, dass ich erst zwei oder drei Nüsse esse, bevor ich an Schoki denke, aber ich mag Nüsse eigentlich nicht wirklich, daher fällt das nicht so einfach.
      Eine Naschlade?
      Eine Lösung wäre das radikale Trennen von Arbeit und Nahrungsaufnahme.
      Wenn ich esse , dann in Ruhe und mit Genuß.
      Essen nebenbei ist der Untergang jeder Eßkultur, Geschmacks und führt zu snacking..da kann dann der Stoffwechsel nie ganz runter fahren.
      Also Naschlade würde ich gleich mal abschaffen.

      Chrisy schrieb:

      , weil es bei ihnen den Eindruck macht, dass gesunde Ernährung und ein gesundes Leben richtig Spaß macht.
      :evil: ich bin böse.Aber ich ahbe viel Zeit in Kliniken verbracht wo die allermeisten ihre diversen Süchte rund ums Essen kurierten.
      Bei lustigen, schlanken , gestylten jungen Frauen...die so fröhlich sind und alles so easy...denk ich immer automatisch an Sinja.Die war so eine Bürofunzel.
      In die Klinik ging sie als sie , wärend sie mal wieder kotzend über der Kloschüßel im Büro hing, "let it be " im Radio geduddelt wurde.

      Also kann gut sein , Du hast Dir da die falschen Vorbilder ausgesucht.

      Auserdem scheint ihr mir da einen ganz unguten, unbewußten Wettbewerb in Eurem Büro am Laufen zu haben.Und zuviel Zeit Euch mit Essen zu beschäfftigen.
      Ich war so ne Pflegetante..und froh, wenn ich mein Brötchen ohne Störungen essen konnte, bzw, wenn es überhaupt möglich war die Pause zu nehmen.
      Aber Essen gab es auch viel....in dem Beruf wird das Personal überhäuft mit süßen Geschenken.Echt ein Problem.
      Eine Frau brachte mal einen Obstkorb...das war toll.

      Chrisy schrieb:

      Aber ganz im Ernst... Scheiß egal, ob gesund oder ungesund... Genießt jeden Tag so, als wäre es euer Letzter. Das Leben ist viel zu schnell vorbei
      Das ist wahr.
    • Lisa Cortez schrieb:

      Ich weiß nicht, ob ich mich wirklich verständlich mache , aber meine Ansicht ist, dass man, wenn man Sachen isst, die gesund sein sollen, sie aber eigentlich gar nicht mag , man so einen richtigen Fress- Flash bekommt und an einem Punkt dann zu viel isst.
      So ist das. Wenn ich Lust auf Nudeln hab , dann eße ich den ja sooo gesunden Salat davor und hab immer noch Nudelhype.
      Letztlich eße ich dann mehr, als würde ich gleich essen wonach mir ist.Wissen wir doch alles :thumbsup:
    • Gesund ist was uns gut tut. Ich esse keine gekauften Körnerbrötchen mehr weil dort Hafer drin sein könnte. Hafer tut mir nicht gut. Ich bin kein Vegetarier mehr weil ich mich damit nicht wohlgefühlt habe. Ich mache keine Diäten mehr weil der Yoyo mein bester Freund wurde.

      Ich esse und trinke was mir gut tut, das ist nicht immer das was die DGE vorschreibt sondern mein Körper. Trotz einiger Süssigkeitenexesse die sich in meinen Blutwerten nachweisen lassen, habe ich nicht zugenommen sondern bin so geblieben wie ich bin. Darauf bin ich stolz, ich habe der Versuchung einer Radikaldiät und den von Aussen eindringenden Dogmen wiederstanden.

      Mein Weg ist so. Versuch einen eigenen für dich guten Weg zu finden. Er wird nicht mit von aussen kommenden Normen völlig übereinstimmen sondern langsam an das herrantasten was gut für dich ist.
    • Im Moment ist das Thema Ernährung für mich sowieso eher zweitrangig. Ich habe einfach nicht die Zeit, mir Gedanken zu machen, ob etwas gesund ist oder nicht. Wenn du den ganzen Tag versuchst, anderen zu helfen und für sie da zu sein, wird Essen entweder zur Nebensache oder ist ganz egal. Wenn es denen helfen würde, würde ich mein Leben lang auf Schokolade und Chips und all das verzichten.

      Die Mädls/Damen im Büro machen sich keine Gedanken über das Essen, sie essen gerne gesunde Sachen. Sie lieben Salat, Obst und Gemüse. Klar sündigen sie auch mal, aber eben nicht jeden Tag oder gleich mehrmals am Tag.

      Die Nüsse esse ich deshalb, weil sie gut für das Gehirn sind und ich nachmittags gern mal einen Durchhänger habe und es mir schwer fällt, mich zu konzentrieren. Da helfen Nüsse eben sehr gut und es ist ja nicht so, dass ich sie hasse oder mir davon übel wird. Ich muss sie nur nicht unbedingt haben. Aber sie tun meinem Hirn gut und deshalb versuche ich, mich an sie zu gewöhnen.

      Mein Essen ist nicht unbefriedigend. Ich mag Obst und Gemüse sehr gerne. Nur mag ich eben auch Schokolade und Chips.

      Die Naschlade gibt es und wird es auch immer geben, wobei mittlerweile da auch Sachen drin sind, wie getrocknete Bananen oder getrocknete Apfelstücke.

      Aber mein Körper schreit im Moment eher nach Salat und auch Obst und Gemüse, weniger nach so ganz fettigen Sachen, also hoffe ich mal, dass das so bleibt.

      Eine Bitte an alle: genießt das Leben. Genießt jeden einzelnen Tag, jede Stunde und auch jede Minute. Das Leben ist zu kurz, um auch nur eine einzige Sekunde zu verschwenden!
    • Chrisy schrieb:

      Die Nüsse esse ich deshalb, weil sie gut für das Gehirn sind und ich nachmittags gern mal einen Durchhänger habe und es mir schwer fällt, mich zu konzentrieren. Da helfen Nüsse eben sehr gut und es ist ja nicht so, dass ich sie hasse oder mir davon übel wird. Ich muss sie nur nicht unbedingt haben. Aber sie tun meinem Hirn gut und deshalb versuche ich, mich an sie zu gewöhnen.
      Ich mag Nüsse-
      in Form von Nougat,
      Marzipan, Nusskuchen....bloß nicht unbearbeitet.
      Da sind sie so ziemlich das Einzige,außer Umi-ohschi-Birnen oder wie die heißen, Soja in jeder Form und Fenchel, was ich echt nicht mag.
      Und Joghurt , aber den mag ich, den vertrag ich nur überhaupt nicht.
      Davon krieg ich Gummiball im Magen.Völlig unverdaulich.
      Lange habe ich mich gezwungen Joghurt und Co zu essen, weil es so gesund sein soll.
      Jetzt bin ich so emanzipiert, daß ich nur esse , was ich mag und vertrage.

      Ich esse nix mehr , weil das angeblich gut für mich ist.

      Gut ist, was kein Bauchgrummeln :klo2: macht und wonach mir summt.

      ah und Äpfel...die vertrage ich leider auch nur , wenn Hitze dran war...dann gibt es noch so einiges. das vertrage ich so quasi nur an einem Tag im Jahr- dann muß ich das haben..esse ich es sonst, werd ich krank davon.
    • Hallo Chrissy


      Chrisy schrieb:

      Die Nüsse esse ich deshalb, weil sie gut für das Gehirn sind und ich nachmittags gern mal einen Durchhänger habe und es mir schwer fällt, mich zu konzentrieren. Da helfen Nüsse eben sehr gut und es ist ja nicht so, dass ich sie hasse oder mir davon übel wird. Ich muss sie nur nicht unbedingt haben. Aber sie tun meinem Hirn gut und deshalb versuche ich, mich an sie zu gewöhnen.
      wie merkst du das, dass Nüsse gut fürs Gehirn sind? Ist das so wie beim Kaffee, dass man sich nach Nüssen wieder besser konzentrieren kann und wacher ist?

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Bei Joghurt merke ich auch oft, dass es mir nicht gut tut, aber mir ist aufgefallen, dass das auch auf meine Stimmung ankommt und - auch wenn sich das blöd anhört - es kommt auch auf den Grund an, warum ich Joghurt esse. Wenn ich gerade Lust auf Joghurt habe, tut es mir gut, esse ich es aber, weil ich denke, ich sollte mal wieder lieder Joghurt anstatt was Deftigem essen, tut es mir nicht gut.

      Was die Nüsse betrifft: Ja, ich merke, dass ich mich wieder besser konzentrieren kann, wenn ichim Büro dieses Nachmittagsloch habe. Aber ich wechsle da auch immer ab zwischen Nüssen, Tee und Kaffee, worauf ich eben gerade mehr Lust habe.