Castinganfrage für seriöse TV Reportage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Castinganfrage für seriöse TV Reportage

      „Rund“-um glücklich? Der Alltag eines Menschen, dessen Gewicht höher ist, als dass der sogenannten Norm hat seine ganz eigenen Herausforderungen. Vermeintliche Selbstverständlichkeiten wie Autofahren, Arbeiten oder das einfache Treppenlaufen werden zu Kraftakten. Ganz zu schweigen von der gesellschaftlichen Ausgrenzung und Mobbing. Aber es gibt auch jene, die ganz bewusst und glücklich mit ihren Pfunden durchs Leben schreiten und nichts
      daran ändern möchten!

      In der Reportagen-Reihe „Mein Leben mit Übergewicht“ möchte die Produktionsfirma Talpa Germany („Sing meinen Song, Ein Herz für Kinder, etc.)
      dokumentieren, was es bedeutet, als übergewichtiger Mensch in Deutschland zu leben. Wir wollen erfahren, was ihre Träume, Wünsche und Nöte sind.

      Uns interessiert das echte Leben. Wir werden das Leben unserer Protagonisten so erzählen, wie es ist. Kein Drehbuch, kein Scripting – nur die wahre Geschichte.

      Für diese spannende und seriöse TV-Reportage sind wir nun auf der Suche nach Frauen, Männern und Familien, die etwas mehr auf die Waage bringen als der Bundesdurchschnitt. Wir wollen einen Blick in ihren Alltag werfen und erfahren, wie sich ein Leben in Übergrößen anfühlt. Was sind ihre Träume, Wünsche und Sorgen? Vielleicht können wir sogar dabei unterstützen, diese Träume zu verwirklichen.

      Bei Fragen rufen Sie uns gerne an oder schreiben uns eine Mail. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

      E-Mail: casting (at) talpa-germany.tv :hopps: :hopps: :hopps:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sunny73 () aus folgendem Grund: Info: Anfrage wurde von der Forenleitung genehmigt

    • Leider bin ich im Moment beruflich mal wieder auf der Überholspur, aber hierzu möchte ich zwischendurch mal etwas schreiben:

      Die Anfrage war so dermaßen vorbildlich, dass es uns die Sprache verschlagen hat. Die Redakteurin hatte das Forum studiert, kannte Forenregeln und -philosophie. In ihrer Anfrage nahm sie Bezug auf die Inhalte. Das war schon mal ein Riesenpluspunkt, denn so was gabs noch nie.

      Natürlich haben wir uns auch Gedanken zu RTLII gemacht. Allerdings arbeitet RTLII derzeit an einem Imagewechsel hin zu ernsthaften und seriösen Reportagen. Das konnte die Redakteurin mit entsprechenden Links und Infos glaubhaft machen.

      Das alles hat uns dazu bewogen, den Aufruf zu genehmigen.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail.
      Ihr erreicht mich daher ausschließlich über die eMail-Adresse im Impressum.
    • Goldkeks schrieb:

      Talpa sucht Menschen Ü150 kg....
      da muss ich dich leider Enttäuschen, ich weiß diese Aussage wurde manchen Redakteuren in den Mund gelegt. Das stimmt so nicht. Wir suchen Menschen die ihre Story erzählen möchten und im besten Fall noch eine Message haben die sie transportieren möchten und dafür eine entsprechnde Plattform brauchen. Die Zahl auf der Waage ist dabei kein ultimatives Kriterium!

      @ Martina: Vielen Dank für die Aufklärung!

      Ich kann natürlich verstehen, dass hier einige nicht ganz mit dem Castingaufruf einverstanden sind. Das RTLII-Stigma ist schwer zu lösen und senderintern ist so eine derartige Progammumstellung oft leichter gesagt als getan. Wir als unabhänige Produktionsfirma versuchen, jedoch das Ruder in die richtige Richtung zu drehen und schönes, moralisch vetretebares und qualitativ hochwerites Fernsehen zu gestalten.
    • Danke maryat für die Richtigstellung. Das scheinen manche Redakteure in ihren Anzeigen falsch verstanden zu haben... Vielleicht sollte jemand bei Talpa im Internet recherchieren und die 150 kg-Anzeigen rausfischen....
    • Also ich würde gerne mal an sowas teil nehmen. Wenn es dann ehrlich und wahr rüberkommt und nicht gefaket wird.

      Es ist doch unehrlich TV und DIESE Sender zu verurteilen."Wir" gucken ja doch hin- sonst hätten wir ja keine Meinung dazu.
      Und das ist halt das Medium, wo sich die Meisten Ihre Infos holen...dann doch lieber "ehrlich".

      Außerdem vertraue ich Martina.Was Sie dazu schreibt, warum Sie die Anfrage durch lies- hört sich "gut" an.

      Nur eins hängt mir quer.Ich muß glücklich sein?Ich muß behaupten dick ist auch glücklich möglich.
      Das wäre geschönt.
      Ich kann gut dick leben und meistens bin ich vergnügt, aber glücklich bin ich über sowas wie wunde Stellen unter der Fettschürtze, die sich bei den Temperaturen nie ganz vermeiden lassen, nicht.

      Also gibt es etwas außer schwarz - weiß.

      Einen ehrlichen , bunten Blick auf das Leben von Menschen, die versuchen selbstbewußt und bestimmt durchs Leben zu ziehen obwohl ihr Körper ein Handicap trägt?


      Das wäre mal eine gute Sache, wenn eine Sendung zu Stande käme die überhaupt keine Vorurteile und Klisches bedient, sondern völlig urteilslos an die Sache ran geht.

      Ich bin ja viel mehr als dick. Ich bin nur auch zu schwer. Aber bin ich dadurch etwas Besonderes?

      Das wäre es eine schöne Welt, wo man nicht mehr als "besonders" wahrgenommen wird, wenn man von der Norm abweicht.

      Was da wohl entstehen würden, wenn so viele Leute , die sich "als nicht richtig empfinden" plötzlich frei wären , einfach nur das Beste aus den Gegebenheiten zu machen und sich nicht mehr in Frage stellen würden-müßten.

      Wieviel Lebenskapazität da frei würde...
    • Goldkeks schrieb:

      PS: Machst du beim Fernsehen mit?
      Falls man mich ENTDECKT.
      :pflaume:
      Also mein allerletztes Ziel im Leben ist " medial präsent"zu sein. aber falls mich einer frägt.....

      Ich steh öfter mal da und guck mir selbst zu wie ich alles so meistere und angehe.
      Wie ich so zum 6. mal in meinen 4 Stock schlappe, weil der Hund Dünnpfiff hat zum B...und denke.".eigentlich meisterst Du das alles ganz gut."
      Immer noch.
      Obwohl ich im letzten Dreivierteljahr extrem zugenommen habe.Nachdem ich abgenommen hatte, habe ich das kennen gelernt was Yo-Yo heißt,
      Das ist ein extra fieses Tier.Seit es bei mir wohnt hat sogar Wasser Kalorien.
      Der Körper ist mit aller Macht bestrebt die verlorenen Kilos wieder drauf zu kriegen.
      Damit geht es mir gar nicht gut.
      Aber ich laufe unverdrossen weiter und gehe jeden Tag neu an.

      Das wundert mich oft selbst.Ich schau mir zu...wie ich da..nachts...tagsüber gebe ich mir die Blöße nicht mehr...auf einer Wiese sitze .Es ist ja so heiß in der Bude...ich will auch mal drausen sitzen..auf verdorrten Wiesen.....und die Sternchen zählen.
      Das kann ich nur unter Zuhilfenahme von "Hilfsmitteln".Denn die Zeiten wo ich mich einfach auf den Boden setzen konnte , sind vorbei.
      Und die Kräfte mein Gewicht dann wieder hoch zu wuchten habe ich auch nicht mehr.
      Oder neulich wollte ich so gerne mal durch useren Dorfbach waten.Aber auch das kann ich nicht mehr...es bräuchte was zum Festhalten.

      Also ich fühle mich von diesem Gewicht mittlerweile extrem behindert und DICK hat mein ganzes Leben negativ geprägt seit ich mit 9 auf einmal dick wurde.

      Ich weiß alles dazu und darüber und kann prima analysieren, weshalb ich Essen als Sucht gebraucht habe.

      Es erstaunt mich, daß ich dieses Thema im Alltag zur Seite legen kann und nicht darunter leide.

      Denn es ist SCHWER. Es ist einfach SCHWER.Dinge die für Leichtere easy sind , für die brauche ich viel Energie.

      Und dann dieses permanente Bewußtsein, daß immer jemand um mich ist, der mich negativ beurteilt.

      Also man braucht ein sehr breites Kreuz um der Tatsache stand zu halten, daß andere sich ständig ein Urteil erlauben und es besser wissen..wie das geht , mit dem Essen und überhaupt.

      Oder daß ich mich mittlerweile keinem mehr zumuten will, weil ich laufe schwer. Habe Schmerzen und bekomme oft schlecht Luft. Es macht keinen Spaß, zu merken, daß es die anderen nervt, wenn man so unfit ist.

      Es macht einsam.Mich jedenfalls.

      Alles bis knapp über 100 auf normale Größe verteilt mag noch gehen - alles darüber macht das Leben schwer.

      Nun bin ich komplett abgedriftet......
    • Hi wilmastante


      ich finde dein posting auch gut. Aber das gäbe ein ganz anderes Konzept , als Maryat am Anfang vorgestellt hat , nichts desto trotz genauso wichtig.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      ich finde dein posting auch gut. Aber das gäbe ein ganz anderes Konzept , als Maryat am Anfang vorgestellt hat , nichts desto trotz genauso wichtig.
      Das stimmt. Ich gestehe , ich habe mir das Konzept gar nicht durchgelesen, sondern einfach mal drauf los geschreiben.

      Aber was ich so denke, - der Ansatz soll ja wohl sein Dicke zu zeigen, die glücklich und im reinen mit sich sind.

      Das halt ich für genauso kurzsichtig, wie zu sagen "Dick ist NUR schlimm".....und uns mit all unseren Alltags-Beschwerlichkeiten abzulichten.

      Es ist nicht schwarz - weiß.Es ist bunt , wie immer im Leben.

      Wenn die nur glückliche Dicke zeigen wollen...dann ist der Ansatz "falsch".Sie sollen ehrliche Dokus machen.

      So ala den Bildern von der Frau die sich nach extremer Gewichtsabnahme nackig fotografierte und das öffentlich machte.
      Es sieht nicht schön aus.Also ich glaub nicht, daß man es anders sehen kann.
      Aber sie wiegt nun 150 Kilo weniger und wenn man das schafft, dann sieht man halt SO aus.

      Also das soll ein Beispiel sein für das was ich mir wünsche.

      Ehrliche Botschaften.
    • wilmastante schrieb:

      So ala den Bildern von der Frau die sich nach extremer Gewichtsabnahme nackig fotografierte und das öffentlich machte.
      Es sieht nicht schön aus.Also ich glaub nicht, daß man es anders sehen kann.
      Diese Fotografin, die ich im Nachbar-Thread vorgestellt habe, findet ihre Narben und extremen Hautüberschüsse schön. Das wäre eine ganz andere Sichtweise. Ich selber befinde mich "dazwischen", kann nachvollziehen, dass die Fotografin sich schön findet, sie ist so stolz und frei, würde mir das gleiche für mich jedoch nicht wünschen..... Wenn ich so abgelegen wie sie wohnen würde, mit dem tollen Hund dabei, okay, aber ich möchte in Ruhe leben können und mit Leuten, die einen womöglich tätlich angreifen, weil man so aussieht, wie man aussieht, kann ich nicht leben..... Mir reicht, dass ich einmal beim Schwimmen angegriffen wurde und eine Gruppe Männer mir eine Glasflasche an den Kopf werfen wollte und zum Glück knapp daneben gezielt hat. Die wirklich unterirdischen Bemerkungen, die sie über den See hinaus grölten, und erst recht, als ich wieder an Land war und durch ein Spalier bösartiger Männer laufen musste, lass ich mal lieber weg, der harmloseste Spruch war "es gibt die deutsche Ekelgrenze einzuhalten"....;(((((( Übrigens haben bis auf eine alte Dame alle schön weggehört und wenn mich der Mob totgehauen hätte, hätte es wohl keine Zeugen gegeben, alle haben schön weggesehen.....

      Ich bin auf jeden Fall für eine Kultur der optischen Vielfältigkeit und bewundere Leute, die dafür einstehen, wie diese Fotografin und mich selbst beschäftigen diese Themen auch in künstlerischer Hinsicht, aber Fotos oder Malerei ausstellen ist etwas anderes, als alleine am Badesee oder Strand und die Leute "vergreifen sich"..... Mittlerweile gehe ich meist nur noch mit meinem Freund schwimmen.

      Zurück zum Thema: sicherlich gibt es rundum Glückliche, hatte mal eine Doku gesehen von einer dicken Tänzerin und Plus Size Model. Ich glaube, sie hieß Esther, die hatte eine umwerfende Ausstrahlung und war sehr attraktiv und wirklich unglaublich gut drauf und hatte ein Bombenselbstbewusstsein. Sie war sehr elegant und sehr bewusst in ihrer Körpersprache, eine sehr starke Frau. Ich denke, dass Dicksein im Alter mit zunehmenden Kilos und mehr Hautüberschüssen problematischer wird als wenn noch alles an der "richtigen Stelle sitzt". Mit "richtig" meine ich nicht, dass es so richtiger aussieht, sondern einfach unproblematischer ist, im Sinne von unstörender, keine entzündeten Stellen, unproblematischer Kleiderkauf. Vom ästhetischen her finde ich einen kleinen Hängebauch oft sogar hübsch und nicht so langweilig wie "perfekte Figuren", obwohl es da auch schöne gibt....
    • wilmastante schrieb:

      Falls man mich ENTDECKT.

      Also mein allerletztes Ziel im Leben ist " medial präsent"zu sein. aber falls mich einer frägt.....
      Liebe Wilmastante, falls dur wirklich interesse haben solltest kannst du dich gern per mail an die oben genannte Adresse wenden. :grins: :holy:

      Ich für meinen Teil habe heute meinen letzten Arbeitstag in der Castingredaktion und werde demnach meinen Account für dieses Forum stilllegen.
      Ich bin euch Allen ehr dankbar für Anregungen und auch für die Kritik. Auch wenn ich als klitzkleiner Fisch nichts am großen System ändern kann ist es doch so, dass ich die Hoffnung hatte durch gutes Casting das Fernsehrniveau wieder zu heben. Leider entscheidet am Ende immer der Sender wie Formate am Ende aussehen und ich hoffe wirklich, dass RTL II bei seinem Versuch des Strukturwandels stark bleibt.
      Falls jemand von euch dennoch den Mut Hat sich in fernsehen zu wagen wird sich mit Sicherheit einer meiner Lieben Kollegen/innen bestens um euch kümmern.
      In diesem Sinne,
      Ciao
      :flucht1:
    • maryat schrieb:

      Leider entscheidet am Ende immer der Sender wie Formate am Ende aussehen und ich hoffe wirklich, dass RTL II bei seinem Versuch des Strukturwandels stark bleibt.
      Mit der Zeitung habe ich diese Erfahrung schon gemacht, als Person, die öfters mal in der Zeitung steht. Man sagt etwas im Interview und dann wird dies so verändert, dass man mit der Aussage nicht mehr einverstanden sein kann. Das ist oft keine böse Absicht, sondern der Interviewer hat sich zu wenig Notizen gemacht, bzw. das Interview nicht mit Diktiersoftware aufgenommen und schreibt aus der Erinnerung.....

      So wäre es wichtig, den Film sehen zu können, bevor er ausgestrahlt wird.

      Prinzipiell ist es natürlich eine tolle Idee.