Lesen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Danke Lisa, ursprünglich war ja auch keine Rezension geplant. Aber ich konnte und wollte das alles nicht so stehen lassen.
      Vielleicht wäre es ja auch möglich, dass dieses Buch einen eigenes Thema in der Rubrik "Dick und Lesen" bekommt ? Dann steht das alles nicht so deplaziert zwischen den Plaudereien.

      Schattenkinder kenn ich auch, allerdings habe ich nur den ersten Band gelesen.
      Wenn es sich lohnt, wie du sagst, werde ich die restlichen allerdings auch noch lesen müssen ;).

      Ich liebe Dystopien aus dem Jugendbuch - Bereich. Die Panem - Trilogie von Suzanne Collins habe ich verschlungen.

      Ebenso die Trilogie um Tris und Four von Veronica Roth. Und viele andere, die hier zu nennen würde den Rahmen sprengen.
    • Meinen liebsten Jugendroman, den ich schon so oft gelesen habe, ist "Krabat" von Otfried Preußler.

      Obwohl ich mit dem Ende nicht einverstanden bin, und obwohl ich sehe, daß alles aus der christlichen Perspektive dargestellt ist.

      Aber ich mag das Buch trotzdem.
      "Alles ist völlig in Ordnung so wie es jetzt gerade ist - und es wird sowieso nicht so bleiben." - Ysolda Dee
    • Mystery schrieb:

      Ebenso die Trilogie um Tris und Four von Veronica Roth. Und viele andere, die hier zu nennen würde den Rahmen sprengen.
      Kenne ich noch nicht, um was geht es?


      Issi schrieb:

      Obwohl ich mit dem Ende nicht einverstanden bin, und obwohl ich sehe, daß alles aus der christlichen Perspektive dargestellt ist.

      Aber ich mag das Buch trotzdem.
      Was hättest du dir von Krabbat gewünscht?

      Es gibt ja eine Reihe von Büchern, die damit enden, dass die Protagonisten lieber ganz gewöhnliche Menschen sind. Konnte ich als Kind schon nicht verstehen - ich wäre lieber eine Hexe geblieben.... :D

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • was hätte ich mir gewünscht?

      nicht von Krabat - ich hätte mir manches anders gewünscht in dem Buch.
      Mag sein, daß das nur meine Interpretation ist, aber für mich ist der einäugige Müller sozusagen Wotan - der Stellvertreter der Alten Religion.

      Die alte Religion hat - so weit wir heute wissen - niemals jemand "versklavt". Hat niemals jemandem verboten, "wegzugehen".
      Das ist also in meiner Meinung schon mal falsch dargestellt.

      Ich weiß natürlich nicht, ob es zur damaligen Zeit (ca. 30-jähriger Krieg) irgendwelche geheimen Männerbünde gab. Oder was sich in manchen "Mühlen" - oder Kleinstmanufakturen irgendwelcher Art - abgespielt hat - und das nicht nur in Deutschland. Ich erinnere mich an eine Zeile aus einem englischen Gedicht, darin geht es um die " dark Satanic mills":

      "And was Jerusalem builded here
      among those dark Satanic mills?" - William Blake

      Wie auch immer - wenn er seiner christlichen Freundin / Braut / Frau folgen wollte - okay.
      Deshalb hätte nicht gleich die ganze Mühle in Flammen aufgehen müssen.

      Sicher ging mit seiner Entscheidung für KRABAT eine Welt zu Ende - mich stört dieser christliche Absolutheitsanspruch, daß diese "alte" Welt für alle unterzugehen hatte.
      "Alles ist völlig in Ordnung so wie es jetzt gerade ist - und es wird sowieso nicht so bleiben." - Ysolda Dee
    • Hallo Issi, vom Standpunkt der alten Religion habe ich es nicht gesehen, dabei liegt Odin -einäugiger Müller so nahe ,und sie verwandeln sich ständig in RABEN ....ich muss es glatt nochmal lesen, um dieser Spur zu folgen, habe das Buch in meinem Regal, danke für den Tipp.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken