Von der Ess- zur Drogensucht? Magenverkleinerungen bergen ungeahnte Risiken

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Mir hatte ein Arzt eine OP zur Magenverkleinerung angeboten und mir AUFMUNTERND zugeniсkt : "Bei Ihrer Vorgeschichte kriegen wir das bei der Krankenkasse auch durch."
      Da ich mich selbst schon über diese OPs schlau gemacht hatte antwortete ich ihm ironisch : "Nein danke, aber wenn es künftig eine Möglichkeit geben sollte, meinen Kopf zu operieren, überlege ich es mir noch mal."
      Für Suchtverlagerung kenne ich aus meinem Umfeld mehrere Beispiele. Das drastischste ist ein Heroinsüchtiger, der sich - zumindest eine Zeit lang - erfolgreich hat therapieren lassen und in der Therapie angefangen hat, übermäßig viel zu essen. Vom sehr abgemagerten Junkie wurde er innerhalb einiger Monate zum molligen jungen Mann. Seine Gewichtszunahme wäre sicher noch weiter gegangen, wäre er nicht rückfällig geworden. Er hat wieder Heroin gespritzt und seine Rechtfertigung war - ernsthaft - "Ich will nicht fett werden". Sein Wunsch wurde ihm binnen kurzer Zeit erfüllt, da er wieder sein ganzes Geld für die Droge Heroin ausgegeben hat und somit für die Droge Essen nichts mehr übrig blieb.
    • .....ja und die Magenoperierten finden auch anderes um , das was dem Problem eigentlich zu Grunde lag, aber nicht verschwindet durch Gewichtsabnahme, zu zu decken.
      Sucht ist inoperabel.
      Als ich dieses Programm zur Vorbereitung so einer OP durchlief, fand ich es erschreckend , wie wenig bzw gar nicht auf die Psyche eingegangen wurde.
      Bzw. daß Leute operiert wurden, die von anderen dazu gedrängt wurden, aber selbst überhaupt nicht das geistige Vermögen hatten, die Auswirkungen so einer OP zu erfassen.

      Und die Nachsorge ist mieserabel.Ich sah in der SHG "danach" viele die waren erst mal happy über den Gewichtsverlust, aber nach so einem Jahr waren die allermeisten desillusioniert.

      UND ganz viele haben einfahc wieder zugenommen.Es gibt viele Wege seine Sucht weiter zu pflegen.
      :stirn:
    • @wilmastante

      in Deinem Post sind viele Verallgemeinerungen.


      wilmastante schrieb:


      Und die Nachsorge ist mieserabel.Ich sah in der SHG "danach" viele die waren erst mal happy über den Gewichtsverlust, aber nach so einem Jahr waren die allermeisten desillusioniert.
      Welche Nachsorge ist miserabel? Meine Nachsorge ist absolut top. Ich bin seit 11 Jahren operiert und gehe immer noch mindestens 1 Mal im Jahr zur Nachsorge in die Klinik. Dort wird mir ein Blutbild mit allen relevanten Daten gemacht. Direkt im Anschluss ein Gespräch mit meinem Arzt und dann noch mit der Ernährungsberatung. Sobald ich Probleme habe, kann ich jederzeit anrufen oder mir einen Termin beim Arzt holen.
      Manchmal kriege ich in meiner AC-Klinik schneller einen Termin, als bei meinem Hausarzt.

      Da ich selbst operiert bin und mit meiner damaligen Entscheidung hadere habe ich eine ambivalente Meinung zu Adipositaschirurgie.
      Ich halte diese OP als Ultimaratio immer noch für eine gute Sache, aber sicher nicht um von einem BMI 40 auf einen BMI 23 zu kommen.
      Sie kann eine Krücke für Menschen sein die stark unter ihrem massiven Übergewicht leiden.
      Als eine Art Diät oder ähnliches ist es für mich absolut nicht akzeptabel.

      wilmastante schrieb:



      Sucht ist inoperabel.

      Absolut richtig.


      Jede Sucht bekämft man in erster Linie mit dem Entzug und der Abstinenz. Beim Essen ist es schwieriger, aber nach einer OP ist es natürlich nicht mehr möglich süchtig zu essen. Zumindest in den ersten 2 Jahren.
      Erst als zweiten Schritt aus der Sucht geht man die Ursachen an. Dann versucht man die bisherige Lebenssituation zu ändern, und z.B. in einer Therapie die Hintergründe für die Entstehung der Sucht heraus zu arbeiten.
      Anschließend müssen die Löcher gestopft werden und Alternativen zum Konsumieren des Suchtmittels gefunden werden. Alte Verhaltensmuster werden überprüft und verändert. Dann soll wieder mehr Verantwortung für sich selbst übernommen werden.

      Die OP hilft also für den ersten Schritt... danach ist es wie bei anderen Süchtigen, entweder man tut etwas gegen seine Sucht oder eben nicht.

      Gruß
      Bärbel
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)
    • viel-frau schrieb:

      Die OP hilft also für den ersten Schritt... danach ist es wie bei anderen Süchtigen, entweder man tut etwas gegen seine Sucht oder eben nicht.
      Also erstmal,

      es ist schön, wenn Du positive Erfahrungen mit der Nachsorge gemacht hast.
      Ich kenne das halt anders.

      Natürlich ist diese OP eine Hilfe für jemanden der extrem übergewichtig ist. bzw. kann sie die letzte oder auch einzige sein.

      Die OP ist nicht der erste Schritt.Der erste Schritt sollte sein, sich mit sich und seinerm Verhalten auseinander zu setzten,die Ursachen für das Gewicht zu hinterfragen.

      Hier-. im hiesigen Adipositaszentrum- wird das kaum gemacht.Da geht es nur um Vorbereitung zur OP.Der psychologische Aspekt kommt viel zu kurz .

      Und wenn dann da in der SHG die Damen sitzen und sich literweise Light-Limos rein kippen, dann kommt auch die medizinische Info zu kurz.

      Ich war neulich bei meinem Lympharzt. Wir kamen auf das Thema Magen-OP und ob ich das nie in Erwägung gezogen hätte.
      Ich berichtete ihm von meinen Erfahrungen, daß ich das Programm mit gemacht hätte und die ganze Zeit ein ungutes Gefühl hatte.
      Bis mir klar war, für MICH ist das keine Option.Es kann einfach nicht richtig sein , seinen Körper zu verstümmeln.
      Das bringt soviel aus dem Gleichgewicht, das widerstrebt mir.

      Und mir stieß auf, daß es in der SHG zur Vorbereitung nur um Abnehmen und Essen nach der OP ging.Kaum einmal gab es ehrliche Gespräche.."warum bin ich so dick??? wie geht es mir..was erwarte ich, daß anders wäre"
      Keinen gab zu , nach der OP, daß es auch Probleme macht.Das Abnehmen ist erst mal toll, aber die allermeisten Operierten, saßen wenn die OP eine Weile her war und die erste Euphorie über den Geweichtsverlust verraucht war, mit so mißmutigen Gesichtern da.
      Motto."es muß mir jetzt gut gehen, ich hab ja soviel abgenommen- mir geht es aber nicht gut...aber das geb ich niemals zu"
      Wie sollte man auch.Da macht man diesen radikalen Schritt und dann meckert man rum.
      Das darf nicht sein.

      Mein Lympharzt sagte "danke..sie sind die erste , die sich mal kritisch äußert.Als das aufkam mit den OP`s habe ich auch geglaubt,daß ist eine gute Methode für meine Patientinnen. Aber jetzt...ich habe die Frauen ja hier zur Nachsorge...die allermeisten haben Probleme.Viele medizinische, aber ganz viele auch psychische"
      Er würde sich heut lange überlegen, ob er jemand so eine OP anrät.

      Wie gesagt, sicher gibt es positive Beispiele, wie Deines.
      Aber ich finde immer noch, man sollte vor solchen OP `s eher warnen, als dazu raten.
    • Hallo ,

      Essstörungen sind ein Ausschlussgrund für die OP,
      aber wird sich da überhaupt daran gehalten?
      wenn ich hier lese, sind es hochgradig essgestörte Personen, meist Frauen, die diese OP bekommen und natürlich damit kein einziges ihrer psychischen Probleme lösen.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ich habe schon des öftern gehört, dass das Problem der Essstörungen geflissentlich ignoriert wird. Hauptsache, die OP wird gemacht. Die Chirurgen verdienen verdammt gut dran und kriegen ihre Quote voll (ja, ist jetzt stark verallgemeinert, nicht alle denken so) und die Patienten, die das uuuuuuuunbedingt wollen, werden entweder die Probleme verschweigen oder die Risiken eingehen.
      Ich persönlich kriege meist die Ärzte, die mich wegen so einer OP fragen, für gewöhnlich mit dem Konter, dass ich, abgesehen davon, dass ich es ablehne, mich verstümmeln zu lassen, durch meine (schlummernde) Essstörung eh nicht für sowas in Frage komme. Die meisten Ärzte wissen das nicht mal, welche Ausschlusskrititerien es gibt, von den Risiken mal ganz zu schweigen. Daraus haben sich schon interessante Reaktionen und Unterhaltungen ergeben....
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Lisa Cortez schrieb:

      Essstörungen sind ein Ausschlussgrund für die OP,
      aber wird sich da überhaupt daran gehalten?
      wenn ich hier lese, sind es hochgradig essgestörte Personen, meist Frauen, die diese OP bekommen und natürlich damit kein einziges ihrer psychischen Probleme lösen.

      Lisa Cortez schrieb:

      Essstörungen sind ein Ausschlussgrund für die OP,
      aber wird sich da überhaupt daran gehalten?
      wenn ich hier lese, sind es hochgradig essgestörte Personen, meist Frauen, die diese O

      Also ich glaube es gibt nur ganz wenige medizinische Ursachen, wo man wirklich kein gestörtes Verhältnis zum Essen hat, wenn man zuviel wiegt.

      Das ist für mich immer Sucht.Der Versuch etwas im Leben über Essen zu deckeln.

      Sicher auch erlernt und es soll Babys geben, die eine Form von Diabetes haben und schon dick geboren werden.

      Also es ist auf jeden Fall paradox, davon aus zu gehen, daß es eine große Anzahl von Patienten ist, die um so ein OP bitten, die nicht irgendeine psychische Schieflage hat, die sie durch Essen kompensiert.

      Ich habe ja eins psychiatrische Diagnose. Also wollte ich vom Arzt im Vorgespräch wissen, ob das ein Ausschlußkriterium sei.Auch wegen den Medikamenten , die ich deshalb immer mal wiederschlucken muß.

      Nö, sie hätten mal eine Borderlinerin gehabt, der sei die OP gar nicht bekommen.Aber sonst.Alles easy.

      Die haben da auch Leute operiert, die von anderen hingeschickt wurden, die überhaupt nicht geistig in der Lage waren zu erfassen, was diese OP bedeutet.
      Geschweige denn daß sie ihre Ernährung , nach der OP, selbstständig hätten managen können.

      Ich habe in dieser Klinik gearbeitet.Ich weiß wie das ist , mit so OP -Katalogen, die ein junger Arzt erfüllen muß, damit er seinen Facharzt bekommt.
      Allgemein habe ich die im Verdacht, daß "mir" helfen ganz wenig von ihrer Motivation ausmacht.
      Diese Adipositaszentren sind wie Pilze aus dem Boden geschoßen.Sie werden gesponsert.Es gibt Gelder.

      Die haben ein hohes wirtschaftliches Interesse genug Patienten operieren zu können.

      Und ich weiß, daß die Klinik Patienten, wo es nicht klappt, dann gerne abschiebt

      Und von wegen Nachsorge.
    • @dennis94
      Ich habe mit der OP vor 11 Jahren 60 kg abgenommen und nicht wieder zugenommen.
      Bin weder aber nicht beim Wunsch- oder Idealgewicht gelandet.
      Vielleicht könnte man es Zufriedenheitsgewicht nennen. Bin zufrieden, weil ich mich seit 10 Jahren wieder sehr gut bewegen kann, und in der Arbeit keinerlei Einschränkungen habe.

      Die OP zieht sehr oft, ich glaube sogar meistens andere OPs nach sich. Die sehr erfolgreich abnehmen, lassen sich schnellst möglich die Hautüberschüsse operieren. Andere die nicht zufrieden sind, lassen sich nachoperieren um weiter abzunehmen.
      Das birgt auch wieder unglaubliche Risiken.

      lg
      Bärbel
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)
    • Das höre ich gerne, viel-frau ! Das heißt nämlich, dass du es geschafft hast, deine
      Sucht in Schach zu halten ( oder gar zu überwinden ? ). Das macht anderen, die ihr Gewicht auch reduzieren wollen / müssen, Hoffnung, dass es klappen kann.
      Noch eine Frage zur Haut-Op : Wie sieht das dann hinterher aus ? Ist das Ergebnis einigermaßen zufriedenstellend ?
    • Also ich habe vor einem Jahr 48 Kilo nach einer Magen-OP abgenommen. Trotz der purzelnden Kilos habe ich trotzdem noch mit meinem Äußeren gehadert, weil die viele überschüssige Haut an Bauch. Armen und anderen Stellen des Oberkörpers mich haben unwohl fühlen lassen. Ich habe natürlich versucht mit Sport und anderen Maßnahmen gegenzusteuern, bin dann aber doch zu dem Entschluss gelangt, einfach alles hinter mir zu lassen indem ich einen weiteren Eingriff vornehmen lasse. Mit dem Ergebnis bin ich wirklich super zufrieden, allerdings sollte man sich vorher wirklich gut informieren und im Zweifel auch mal einen Arzt mehr aufsuchen anstatt zum erstbesten zu laufen. Bei meiner Infosuche hat mir diese Seite inklusive Blog weitergeholfen: <Werbung entfernt>. Das gute an der Seite ist, dass es super viele Videos gibt, in denen man sich schonmal einige wertvolle Infos abholen kann und sich so auch besser auf das Gespräch mit dem Arzt vorbereiten kann. Für mich persönlich waren die Termine bei den Ärzten immer sehr unangenehm, weswegen mir eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Thema viel Mut gemacht hat. Leuten den es ähnlich geht, empfehle ich eine umfassende Info im Vorfeld.

      Wenn noch mehr Fragen zum Thema bestehen helfe ich natürlich gerne.

      LG

      P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sunny73 ()

    • Eine WHO kommt für mich nicht in Frage.

      Wie gesagt finde ich OPs schrecklich. Und wegen der Optik hätte ich sowieso nichts machen lassen, und körperliche Beschwerde habe ich keine.
      Mein Bindegewebe ist ziemlich gut.

      Natürlich hängt mein Bauch, aber ich hatte noch nie eine Entzündung.

      lg
      Bärbel
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)