Kliniksuche... die dritte...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Kliniksuche... die dritte...

      Hallo,

      mein Hauptproblem heißt eigentlich burnout bzw. Depression. Folgen einer ziemlich verkorksten Kindheit (überstrenge und überängstliche "Helikoptereltern", die beide einiges an Partnerschaftsverwirrungen zu verbergen hatten) und eines üblen Scheidungskriegs.
      Und um halbwegs ein paar Glückshormone zu kriegen, habe ich mehrere Jahre lang mich weitgehend von Schokolade ernährt (bis zu 6 kg pro Tag - ja, Ihr habt richtig gelesen) Resultat - ein Gewichtssprung von 110 kg auf 207 kg innerhalb von zwei Jahren.

      Jetzt, endlich, habe ich die Kraft gefunden, etwas gegen meine Depression zu tun, und bin auch von der Schokolade weg (maximal 100 g pro Woche, und sie fehlt mir nicht).

      Aber die meisten psychosomatischen Kliniken haben Versicherungen nur bis zu einem Patientengewicht von 140 kg. Und nehmen mich deshalb nicht oder, was auch schon passiert ist, werfen mich nach der ersten Wiegung raus (oder nach fünf oder sechs Tagen, wenn jemand die Versicherungspolice liest).
      Die Klinik in Münchwies hat sich als reine Alkoholiker- und Spielsuchtklinik herausgestellt (äußerst unpassend, wenn ein Teil der Kindheitstraumata durch einen alkoholkranken und spielsüchtigen Stiefvater verursacht wurde); die Schön-Klinik in Bad Bramstedt brachte einen wirklichen Erfolg, aber nur, weil eine einzige Therapeutin mich nicht wegen Eßstörungen behandelte, sondern gezielt meine Probleme ansprach. Nach vier Wochen mußte ich diese Therapie abbrechen, weil meine Mutter im Sterben lag (und mittlerweile verstorben ist). Und als ich mich wieder in Bad Bramstedt anmelden wollte, hieß es "Unser Therapiekonzept passt nicht für Sie."

      Und so stehe ich zwei Jahre nach Beginn meiner Bemühungen um eine Therapie wieder einmal da ohne ambulanten Therapeuten - die meisten nehmen mich nicht, weil sie Angst um ihre Möbel haben! - und ohne Klinik. Und vor allem ohne neue Ideen - insgesamt habe ich schon über 50 Kliniken in ganz Deutschland nachgefragt.

      Nicht einmal die Begleittherapien - Lymphdrainage, Krankengymnastik etc. - bekomme ich derzeit, weil alle bisher angefragten Physiotherapiezentren mir sagen "Das halten unsere Liegen nicht aus."

      HILFE!!! X(
    • Ich war zweimal in Simbach am Inn auf Reha, einmal 10 Wochen und einmal 8 Wochen. Hauptgrund Depression. Da die aber auch Essstörungen behandeln (und zwar nicht nur Anorexie und Bulimie), haben die auch kein Problem mit höherem Gewicht (ich war da bei Weitem nicht die Schwerste und knapp über 3 Zentner schleppe ich auch mit mir rum). Die haben ein spezielles Sportprogramm für Adipositas-Patienten (das ist aber nur bedingt tauglich, einmal sollte ich joggen, habe ich mich geweigert, ich brauche meine Sprunggelenke noch), Wassergymnastik, freies Schwimmen. Es gibt einen "Esstisch" für die Dicken und einen für die Dünnen, wo man nach speziellen Regeln essen darf, teilweise auch unter Aufsicht (aber ohne vorgegebene Kalorien, allerdings sind die Mengen beschränkt und alles darf man auch nicht essen). Auch Kochkurse gibt es.

      Die Klinik verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, es gibt Meditation, Tai Chi, Familienaufstellung, soziales Kompetenztraining und viele weitere Angebote neben den üblichen Therapien (Gestaltungstherapie, Bewegungstherapie, Gruppentherapie, Einzeltherapie, Atemtherapie).

      Wenn Du Interesse hast, google mal nach AMEOS Klinik Inntal.

      Viel Erfolg!

      P.S.: Bei meinem zweiten Aufenthalt dort konnte ich mit Hilfe des Gestaltungstherapeuten, bei dem ich zum Schluss zusätzliche Einzelsitzungen hatte, sogar meine Essstörung aufdröseln. Das Ergebnis war erschreckend, aber jetzt, mehr als 6 Jahre später, bin ich "geheilt". Keine Fressanfälle mehr.
      LG, KirRoyal

      "Wenn ich so könnte, wie ich wollte, würde ich, wenn es ginge, versuchen alles zu tun, um auch das zu verhindern." (Der ist tatsächlich mal auf meinem Mist gewachsen und so lange mir nichts Besseres einfällt, ist er der Platzhalter.)
    • Wenn Du oben rechts am Bildschirmrand in die Suche "Bad Bodenteich" eingibst, wirst Du ein paar Erfahrungsberichte aus der Seeparkklinik in Bad Bodenteich finden. Die sind auf Patienten bis weit über 200 kg eingerichtet und auch auf Essstörungen spezialisiert.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.