Hoch lebe die Adipositas Chirurgie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Einen ähnlichen Beitrag gab es vor ein paar Tagen in einer andern Servicezeit, NDR oder MDR, ich weiß es nicht mehr. Auch dort wurde eine 140kg schwere Patientin "erfolgreich" operiert. Auch sie meinte, nicht mehr gelebt zu haben und nichts mehr gekonnt zu haben mit dem enormen Gewicht. Nach eigener Aussage habe sie auch einen Esszwang gehabt (was ja eigentlich schon per se ein Ausschlusskriterium sein sollte).
      Im Gegensatz dann dazu die Aussagen, dass sich Patienten vorher eines Bewegungsprogramms unterzogen haben sollen... ganz ehrlich, eine Aussage widerspricht der anderen, auf die möglichen (und häufigen) Folgen wird nullkommagarnicht eingegangen, Adipositaschirurgie als Allheilsbringer, ich könnte im Strahl kotzen.
      Für mich ist Adipositas in den meisten Fällen keine eigenständige Erkrankung sondern Symptom anderer Erkrankungen und ich würde eine Einstufung als eigene Krankheit eher skeptisch sehen. Würde sie doch vermutlich AC als ultimative Behandlungsmethode etablieren.
      Einfach nur gruselig.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Meine Schwester hat diesen Bericht gesehen und versuchte dann, mich davon zu überzeugen, dass ein Magenbypass doch okay sei, da der Magen erhalten bleibe und ja nur eine Umleitung gebaut würde. Sie fährt auch voll auf die Gesundheitstipps in Fernsehzeitschriften ab. :eek:
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Es ist gruselig, auch nachher mit dem Hautwegschneiden. Es wird als kleinigkeit dargestellt, siehst nachher gut aus. Was sein muss ist richtig zu machen aber nur wegen des Aussehens nein.
    • Schlimm fand ich, dass sich die Ärzte nicht besonders mit Adipositas aus kannten.

      • Sie kannten nicht die Ursachen von Adipositas.
      • Sie wussten nicht, wie ein Magenbypass wirkt.
      • Langzeitstudien? Wozu?
      • Nebenwirkungen? Gibt es wohl keine.

      Darf man so einen Mist Lügenpresse nennen?
    • Ich denke daß die ganze AC größtenteils aus der Verzweiflung "geboren" ist.

      Die Ärzte sind verzweifelt, weil sie nicht wissen, wie sie den Patienten sonst helfen könnten. Manchmal mögen auch handfeste finanzielle Interessen mit hineinspielen, oder der Wunsch, Patienten hin zu weniger Nahrungsaufnahme zu "erziehen" ... oder so.
      Aber im Grunde scheint es mir eine Verzweiflungstat zu sein, weil man keine andere Lösung weiß.

      Und die Patienten scheinen sich oftmals ebenfalls aus Verzweiflung auf einen so gravierenden Schritt einzulassen. Weil sie nicht mehr weiter wissen.
      Manchmal "wissen" sie Einiges davon, was nach der OP auf sie zukommt. Aber es nachher auch zu FÜHLEN, daß man nur noch wenige Esslöffel voll essen kann, oder sogar an Dumping-Syndromen leidet - das tägliche FÜHLEN hinterher steht dann auf einem anderen Blatt.

      Manchmal scheint es so auszusehen, als ob die AC von Dr. Eisenbart stammt, der die Leut' nach seiner Art kuriert ...
      Auf jeden Fall ist sie nicht der Weisheit letzter Schluß.
      Vielleicht werden sich die Menschen in fünfhundert Jahren darüber aufregen, welche Wege man "im finsteren 21. Jahrhundert" ging ... ?
    • Fisch4Fun schrieb:

      Schlimm fand ich, dass sich die Ärzte nicht besonders mit Adipositas aus kannten.

      • Sie kannten nicht die Ursachen von Adipositas.
      • Sie wussten nicht, wie ein Magenbypass wirkt.
      • Langzeitstudien? Wozu?
      • Nebenwirkungen? Gibt es wohl keine.

      Darf man so einen Mist Lügenpresse nennen?


      Ja, darf man, das empfinde ich auch als Lügenpresse. Das ist absolut erschreckend, wenn ein Arzt keine Ahnung von den Krankheitsursachen hat. So jemandem spreche ich jede Fachkompetenz ab.

      Was sein muss ist richtig zu machen aber nur wegen des Aussehens nein.


      Seh ich auch so.

      Allerdings bist du dann fuer mich ein Nazi(sympthatisant). Deine Wahl. 28.05.2016 09:19


      Sag mal, das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?

      LG Finchen
    • Ich bin da ganz bei Dir, Knallfrosch. :danke:

      Hier trifft der Begriff zudem nicht den Sachverhalt. Wenn Ärzte keine Ahnung haben, wovon sie reden, oder wenn sie falsch informieren, ist nicht die Presse schuld, sondern diese Ärzte.

      Grüße von Thea
    • Naja, müsste die Presse nicht auch kritisch nachfragen, statt kommentarlos senden, schreiben usw. ? Die wollen doch investigativ sein?

      @ Knallfrosch

      Deine Verurteilung von Fisch4Fun als Nazisympathisant ist beleidigten und lächerlich und völlig unangebracht. Und wirft auf Dich ein schlechtes Licht.

      LG Finchen
    • Finchen schrieb:


      @ Knallfrosch

      Deine Verurteilung von Fisch4Fun als Nazisympathisant ist beleidigten und lächerlich und völlig unangebracht. Und wirft auf Dich ein schlechtes Licht.
      Finchen, ich weiß nicht, inwieweit Du in der Schweiz verfolgst, was hier in Deutschland so los ist.

      Der Begriff "Lügenpresse" wird in der Gegenwart in Deutschland vor allem von der Pegida benutzt und ist damit ganz klar rechten Kreisen zuzuordnen. 2014 war er Unwort des Jahres.

      Insofern bin ich komplett bei Knallfrosch, auch wenn ich nicht glaube, dass Fisch4Fun es dahin verorten wollte. Ich habe es auch schon im wahren Leben erlebt, dass Menschen den Begriff unbedacht übernommen haben.

      Auf der sachlichen Ebene sehe ich es wie Thea.
    • "Lügenpresse" geht gar nicht. Noch nicht mal scherzhaft. Deshalb ist es wichtig, darauf hinzuweisen, in welche Ecke dieser Begriff gehört. Fisch4Fun hat es sicher nicht so gemeint, wie es ankam, trotzdem war es gut, diesen Begriff nicht unkommentiert stehen zu lassen.
    • Finchen schrieb:


      Deine Verurteilung von Fisch4Fun als Nazisympathisant ist beleidigten und lächerlich und völlig unangebracht. Und wirft auf Dich ein schlechtes Licht.
      LG Finchen


      Finchen, du musst schon lesen was ich geschrieben habe. Ich schrieb "bist du für MICH ein Nazi(symphatisant)". Das ist nicht das Gleiche wie "du BIST ein Nazi(sympathisant)“. Ich rede also von meinem Empfinden. Das ist wichtig.
      Ich wollte damit - zugegeben plakativ - einen Ausrufepunkt setzen. Ich finde es unerträglich wie schnell dieser Begriff den Menschen über die Zunge geht. Wir können uns froh und dankbar schätzen dass wir eine freie Presse haben. Das ist verflucht noch mal nicht selbstverständlich. In dieser Form gibt es das selten auf der Welt. Das kann man gar nicht genug betonen. So ein Forum wie dieses wäre ohne freie Presse nicht möglich, mein selbstbestimmtes Leben wäre ohne freie Presse nicht gewährleistet. Ich habe die Zustände in der DDR noch sehr klar vor Augen. Also bitte mal nachdenken bevor man solche demokratieverachtenden Begriffe benutzt.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Boewi schrieb:

      "Lügenpresse" geht gar nicht. Noch nicht mal scherzhaft. Deshalb ist es wichtig, darauf hinzuweisen, in welche Ecke dieser Begriff gehört.



      Danke für den Hinweis,
      denn dieser Begriff hätte eventuell im Zusammenhang mit schlecht recherchierten, einfach mal so übernommenen Berichten, die so einfach nicht der Wahrheit entsprechen, auch von mir kommen können.
      Den Hintergrund kannte ich nicht und bin nun froh, diesen Begriff in Unkenntnis der Hintergründe nicht zufällig benutzt zu haben.

      Allerdings hätte ich, hätte ich es gewusst, Fisch4Fun eher mit einer dazu gehörigen Erklärung freundlich darauf hingewiesen, denn ich nehme jetzt einfach mal an, dass nicht nur ich nicht wusste, was es mit diesem Begriff auf sich hat.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Nachdem nun die Begrifflichkeit geklärt ist (wobei Wikipedia auch nur von dem lebt, was Normalbürger dort eintragen), können wir dann bitte wieder zum Thema zurückkehren? :danke:
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • In der Welt am Sonntag war ein längerer Artikel mit dem Titel "Dick bleibt dick".
      Unterm Strich: Diäten schaden und vielen stark Übergewichtigen mangelt es nicht an Wille. Mit Ernährungsumstellung etc. können sie aber auch maximal 10% Gewicht abnehmen. Für viele sei die einzige Lösung dann Adipositaschirurgie. Forscher wissen auch noch nicht so ganz, warum es dann funktioniere, vermuten aber dass auch je nach OP-Art Hormonveränderungenblah.

      Unterm Strich also wieder: Yeah AC!
      Hier der Artikel aus der Welt ist weigesgehend der gleiche.

      Was ich dagegen spannend finde: Hatte in den letzten Jahren wegen Umzug und weil mir meine Ärzte leider weggestorben sind ein paar Arztwechsel und fast alle von ihnen waren der AC gegenüber skeptisch eingestellt und sagten selbst, dass sie eher abraten, es jedoch mittragen würden, wenn Patient es wirklich will und entsprechend ansonsten alles abgeklärt und ausgeschöpft wäre. Einfach Glück gehabt oder habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
      "My body is a cage
      That keeps me from dancing with the one I love
      But my mind holds the key"

      Peter Gabriel
    • Orien schrieb:


      ... und fast alle von ihnen waren der AC gegenüber skeptisch eingestellt und sagten selbst, dass sie eher abraten, es jedoch mittragen würden, wenn Patient es wirklich will und entsprechend ansonsten alles abgeklärt und ausgeschöpft wäre. Einfach Glück gehabt oder habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?



      Mich hat bisher noch nie ein Arzt bzgl. AC angesprochen oder das Thema auch nur erwähnt.

      Keine Ahnung oder Vermutung, woran das liegen könnte ...
      Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat,
      der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte. (Berthold Auerbach)
    • der Artikel hatte so gut angefangen, bis zum Schwenk auf die Operationen.
      :-o
      ist aber interessant, was über die Hormonsteuerung gesagt wird. Könnte die im Magen passieren? Wenn man ein Stück Magen wegnimmt, werden offensichtlich weniger dieser Hormone ausgeschüttet.
      Vielleicht wäre es möglich, einen Ghrelin- Antagonisten zu entwickeln.

      Einige Psychopharmaka beispielsweise hemmen Leptin, was zur Folge hat, dass Patienten schnell viel zunehmen, da spreche ich nicht von 10 % des Gewichtes, sondern von 50,60 kg.

      Das heißt, so herum können wir es eigentlich schon., (scheint wirklich leichter zu sein)



      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      Auch heute in SPON der gleiche Tenor
      Ich finde den Artikel gar nicht so schlecht. Klar, Prof. Weiner singt das ewige Klagelied.

      Aber ich finde es gut, dass der Artikel auf die Problematiken, die mit den Operationen verbunden sind, eingeht und nicht nur hurra schreit.

      Außerdem finde ich die Argumentation der Krankenkassen spannend. Ich erinnere mich daran, dass ich vor Jahren mal einige Krankenkassen mit der Frage nach den Folgekosten der OPs angeschrieben habe und keine Antworten bekam.

      Die Krankenkassen sind diejenigen, die den besten Überblick darüber haben, welche Kosten wirklich mit diesen Operationen eingespart werden. Und jeder, der die AC-Foren aufmerksam liest und mit einigermaßen Menschenverstand gesegnet ist, sollte zu dem Schluss kommen, dass das eher ein Nullsummenspiel, wenn nicht sogar ein Minusgeschäft ist. Ich finde es gut, dass sie das thematisieren und dass dies auch in diesem Artikel zum Ausdruck kommt.

      Auch wird einer der Operateure damit zitiert, dass die Betroffenen durch die Operation nicht gesund werden, ein Standpunkt, den wir hier ja auch bereits seit langem vertreten.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.