Warum ist ‚fett‘ immer noch die schlimmste Eigenschaft, die eine Person haben könnte?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Es geht hier nicht um einen Vergleich mit realen Menschen, sondern um das, was anderen in der Vorstellung rumgeistert. Um einen Grund, weshalb jemand lieber einen Drogenabhängigen kennen möchte als jemand mit Übergewicht. Wenn der- oder diejenige sich beim Gedanken an Übergewicht gleich etwas Monströses vorstellt, wäre es kein Wunder, wenn er den Drogenabhängigen vorzieht. Dass das nichts mit der eigentlichen Realität zu tun hat, sollte klar sein.

      Nichts weiter steht in meinem Beitrag. Folglich bitte ich darum, dass da auch nicht mehr rausgelesen wird, danke.

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)