und mal wieder wird man angepöbelt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Ich finde, dass ihr beide Recht habt, Liza und Itsme.
      Es ist einfach eine Kombination aus beidem, der inneren Haltung und den äußeren Umständen.

      Fatalerweise wird auch der Hinweis, dass ein gutes Selbstwertgefühl so manchen Übergriff erst gar nicht enstehen lassen kann manchmal so interpretiert, als träfe jemand, der Opfer geworden ist, irgendeine Mitschuld.
      Das ist definitiv nicht so, und ich finde es in höherem Maße verachtenswert, wenn ein (situativ) schwächerer Mensch angegriffen und verletzt wird, seelisch wie körperlich, für mich ist da kein qualitativer Unterschied.

      An einem schlechten Tag stehe ich vielleicht mit einer anderen Körperhaltung, mit einem anderen Gesichtsausdruck irgendwo an der Straße und warte. Wenn ich mit fester Stimme mit jemandem spreche, macht das einen anderen Eindruck, als wenn ich nervös und piepsig rüberkomme.
      Das kann man manchmal beeinflussen, manchmal auch nicht, wenn alle Energien verbraucht sind.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Bin noch ganz neu hier - hatte aber vor ein paar Tagen auch ein sehr unschönes Erlebnis, dass mich sehr verletzt hat und mich immer noch beschäftigt.
      Ich war mit meiner Tochter auf einem Markt - wir sind durchgeschlendert und haben uns alles angeschaut.
      dann gab es da auch Bänke und Tische, wo man was essen und trinken konnte. Wir haben uns einen Platz gesucht und uns hingesetzt. Meine Tochter (9 Jahre alt) - hat dann was zu trinken geholt und ein Küchelchen (Ausgezogene) - für jeden eines. Wir haben das dann gegessen. Es war nicht viel los und am tisch neben uns saß ein älterer Herr. Irgendwann ist der aufgestanden - blieb dann vor unserem Tisch stehen - etwa 2 Meter Entfernung - und hat immer wieder den Kopf geschüttelt und so richtig angewieder - bähhh und pfui gesagt. Ich wusste genau dass er mich meinte - zum Glück saß meine Tochter mit dem Rücken zu ihm und hat das nicht mitbekommen.
      Mir war das so unangenehm und ich hab mich so gedemütigt gefühlt. Er ging dann nach einer Weile weiter - hat sich aber immer wieder umgedreht und den Kopf geschüttelt und sich angewiedert geschüttelt.

      Dürfen denn Dicke in der Öffentlichkeit nichts essen - oder wenn dann nur Salat. Ich fand es einfach unverschämt - der kennt mich nicht, kennt nicht meine Lebensgeschichte, weiß auch nicht was ich an dem Tag vorher schon gegessen habe und verhält sich so abfällig. Mal ganz abgesehen davon, dass es ihm nichts angeht und wenn ich da 10 Küchle esse, dann muss es ihn nicht kümmern. Aber selbst wenn ich mir das immer wieder sage, geht mir der Vorfall doch nicht aus dem Kopf.
    • Ich hätte den glatt ins Gesicht gefragt, ob er ein Problem hat. Oder ihm die Zunge rausgestreckt. Oder den Stinkefinger gezeigt. Oder mich demonstrativ abgewendet und mich intensiv um wichtigere Dinge gekümmert, zum Beispiel mit der Tochter zu reden.
      Jedenfalls hätte ich ihm nicht die Macht gegeben, über mein Wohlbefinden zu bestimmen, indem ich seine Kaspereien auch noch genauestens beobachte, und ihm auch noch hinterher schaue. Der hat doch ganz genau gemerkt, dass du ihn berobachtest, deshalb hat er weiter seine Show abgezogen. (Wahrscheinlich zieht er so eine Nummer auch bei Schwarzen oder Kopftuchträgerinnen ab, fühl dich also nicht persönlich gemeint von der Wurst.)

      Woher weißt du, dass deine Tochter nichts mitbekommen hat? Wenn er sowas wie Bäh und Pfui gesagt hat, hat sie es sicher auch gehört und ihren Teil gedacht. Manchmal verschweigen Kinder ihre Empfindungen und tun so als wäre nichts, weil sie ihre Eltern nicht belasten möchten. Red mit deiner Tochter, dass es Menschen gibt, die dich nicht mögen, weil du dick bist, und die deshalb gemein zu dir sind. Du kannst es nicht immer vor ihr verbergen, und die Frage ist auch, ob das gut ist. Mit 9 ist sie schon groß genug, um sich eine eigene Meinung über solche A***öcher zu bilden.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Wie soll sie denn lernen, sich gegen Übergriffe zu wehren, wenn nicht durchs Vorbild der Mutter? So hat sie nur gelernt, dass man zu jeder Beleidigung die Klappe halten soll.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Stimmt schon, allerdings schreibt sie ja das ihre Tochter es nicht mitbekommen hat.
      Ich weis nicht was besser wäre, für Kinder ist es oft nicht leicht, wenn ihre Eltern beleidig werden, da ist es glaube ich egal ob sich die Mutter wehrt oder nicht, vielleicht hätte ich ihr erklärt, sofern sie es mal mitbekommt, das es Menschen gibt, die nur ein schwarzweisdenken haben, so in der Art vielleicht, ich weis es nicht...
    • Wenn ich einen Wunsch hätte was das dicke Thema anbelangt und dabei klar wäre, dass ich bestimmte Menschen und deren Denkweise nicht ändern kann, dann würde ich mir wünschen, dass alle dicken Menschen, die wegen ihres Äußeren schlimme Dinge erleben, eine ganz ganz dicke Haut hätten an der alles abprallt und dass ihnen für immer klar ist, dass der Fehler nicht auf ihrer Seite liegt, sondern eindeutig bei den Menschen, die sich ihnen gegenüber wie Ärsche benehmen.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ich kann mich an eine Begebenheit in meiner Kindheit erinnern, die mich sehr lange beschäftigt hat und mir heute noch sehr in Erinnerung ist. Meine Mutter war damals von ähnlicher Statur wie ich heute. Ich war damals irgendwas um die 8 bis 10 Jahre alt.

      Ich stand mit meiner Mutter an der Bushaltestelle, und eine Nachbarin (im weitesten
      Sinne, wohnte einige 100m entfernt und man kannte sich halt so vom sehen), die alte Frau Wolf, kam dazu. Es war sehr kalt, was von ihr thematisiert wurde. Sie würde das im Alter mit der Kälte nicht mehr gut aushalten. Bis dahin hatte ich sie immer als nett empfunden, meine Mutter antwortete auch freundlich. Und dann kam sehr nassforsch von ihr: "na Frau xxxxxx, damit haben Sie ja sicherlich kein Problem. Soviel Fett hält ja mollig warm!" Den letzten Teil durchaus verächtlich betont.

      Meine Mutter zuckte zusammen, lenkte auf ein anderes Thema, blieb freundlich.

      Und ich war stinksauer! Ich war so sauer! Warum ließ meine Mutter sich das gefallen?!
      Ich hab sie hinterher gefragt "sag mal, wie gut kennst Du die Frau, das Du Dir das gefallen läßt?" Ja halt so vom sehen, und die Frau wäre auch sonst schon mal verbal übergriffig, aber meine Mom wollte halt kein Fass aufmachen. So war meine Mom, immer sehr zurückhaltend, nur wenn es um uns Kinder ging wurde sie zur Löwin.

      Mir hat das damals echt lange gestunken. Und ich glaube wirklich das es stimmt, was Sophie geschrieben hat. Meine Mutter war mir in dem Fall kein gutes Beispiel. Ich bin heute ähnlich,wenn es in solchen Situationen nur um mich geht, halte ich oftmals die Klappe oder bin einfach sprachlos. Geht's um andere, schwächere oder einfach Leute die ich sehr mag, da kann ich auch ganz anders.

      Ich wünschte mir heute, meine Mom hätte die alte Dame ordentlich zusammengestaucht.
      Nicht um die alte Frau zu ändern, denn in diesem Alter war sie wie die meisten wohl
      beratungsresistent. Nein, für mich und meine Mom hätte ich mir das gewünscht. Vielleicht hätte ich mir daran ein Vorbild genommen, und meine Mom hätte nicht immer alles in sich reingefressen (seelisch), und glücklicher mit ihrem Leben gewesen.

      Cin
    • Mein Mann und ich, waren neulich essen. Da es noch ein superschöner, sonniger Tag war, haben wir uns im Restaurant auf die vollbesetzte Terasse begeben.
      Wir haben uns eine Grillplatte für zwei Personen bestellt. Es war reichlich Fleisch und Gemüse darauf.
      Als wir fertig waren räumte der Kellner ab und sagte dabei sehr laut:" Donnerwetter, da haben sie aber gut gegessen. Das schafft nicht jeder ".
      Alle Köpfe drehten in unserer Richtung, mir wurde ganz heiß und ich stotterte nur " na ja, wir haben den ganzen Tag auch nichts gegessen ". Ich war pudelrot im Gesicht. Was so harmlos klingt, bedeutete für mich DU BIST EIN VIELFRASS, DU DARFST GAR NICHT SO VIEL ESSEN.

      Ich habe sowieso ein großes Problem in der Öffentlichkeit zu essen. Das schlimmste kam dann noch danach. Im Vorbeigehen sagte der gleiche Kellner ein paar Minuten später " ich nehme nicht an, dass sie noch ein Dessert möchten ??

      Mein Mann trug es mit Humor und sagte später zu mir " und morgen gehen wir nochmal hin und essen zwei von den Platten " !!
      Ich bin so geschädigt, ich mag im Moment nirgends mehr hin. Ich hatte gar nicht so viel gegessen.

      Madame
    • sowas macht mich immer wütend. Und wenn Du die Deko noch mitgegessen hättest und ein Riesendessert, es geht andere Leute einen Scheiß an.
      Ich kenne das Gefühl gut, es wurde mir prima antrainiert und ist nur schwer auszuhebeln. Aber ich gehe erst recht und gerne mit Freunden und meinem Mann essen. Denn wie ich es mache, mache ich es doch verkehrt... also mache ich es, wie es mir gefällt.
      Lass Dich nicht so davon runterziehen, auch wenn es schwer fällt. Du musst Dich vor niemandem rechtfertigen.
      Dicke Menschen, die ihr Leben -und auch ihr Essen!- genießen, gehören sich nicht, sie haben sich gefälligst zu schämen. Da mache ich nicht mit.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • @Madame

      wie Leute dich behandeln, sagt nichts über dich aus - aber sehr viel über sie.

      So wie Du das schilderst, hat der Kellner keine Ahnung von seinem Job. Er hat sich jedes Kommentars darüber zu enthalten, was die Gäste von den Sachen auf ihren Tellern gegessen haben, und wieviel, und was nicht. Das höchste der Gefühle ist zu fragen "hat es Ihnen geschmeckt?" - oder "war irgendetwas nicht in Ordnung? Darf ich Ihnen stattdessen etwas anderes bringen?", falls sehr viel liegen bleibt.

      Und wenn er Dir im Vorbeigehen quasi in anderen Worten zuruft "du solltest kein Dessert mehr nehmen!", dann schädigt er sein eigenes Geschäft. Richtig wäre an den Tisch zu treten und freundlich zu fragen: "darf ich Ihnen noch etwas bringen? Kaffee? Espresso? ein Verdauungsschlückchen? Käse? Dessert?"

      Entschuldige bitte, daß ich jetzt mal ganz harte Worte nehme:
      Einem so ungebildeten, inkompetenten Lümmel von Servierbursche solltest Du auf keinen Fall die Macht einräumen, Dir schlechte Gefühle zu verursachen.

      Überflüssig zu sagen, daß ich in dieses Lokal nie mehr gehen würde.
      Dafür daß ich mein Geld zu denen bringe, muß ich mich nicht noch vom Kellner maßregeln, vor dem ganzen Lokal bloßstellen oder erziehen lassen.

      Es war nichts falsch an Dir oder daran, daß Du gegessen hast, was Dir serviert wurde.
      Falsch war nur die Art, wie Du von dem unprofessionellen Kellner behandelt wurdest.

      Liebe Grüße
      Issi
      "Alles ist völlig in Ordnung so wie es jetzt gerade ist - und es wird sowieso nicht so bleiben." - Ysolda Dee
    • ich weiß auch nicht, was den Kellner zu so etwas bewogen hat. Hinterher wäre mir auch etwas dazu eingefallen. Nur in diesem Moment war ich sprachlos.

      Leider hängt mir so etwas immer sehr lange nach.
    • Du könntest im Restauarant anrufen oder eine e-mail schreiben und der Geschäftsführung mitteilen, dass du Kellner befremdlich findest, die die Gäste zum Minderkonsum animieren möchten, sowie nachfragen, ob das auch im Sinne der Geschäftsführung sei.
    • Madame schrieb:

      Mein Mann und ich, waren neulich essen. Da es noch ein superschöner, sonniger Tag war, haben wir uns im Restaurant auf die vollbesetzte Terasse begeben.
      Wir haben uns eine Grillplatte für zwei Personen bestellt. Es war reichlich Fleisch und Gemüse darauf.
      Als wir fertig waren räumte der Kellner ab und sagte dabei sehr laut:" Donnerwetter, da haben sie aber gut gegessen. Das schafft nicht jeder ".
      Jetzt ganz ehrlich - ich würde hinter dieser Bemerkung keine Frechheit sehen. Ich kenne solche Grillplatten (zumeist beim Griechen), und eigentlich sind sie für normale Durchschnittsesser absolut nicht zu schaffen. Wenn trotzdem jemand in der Lage ist, diese Mengen zu essen, dann sehe ich die Bemerkung des Kellners eher als eine Art Respektsbezeugung. Ich würde es auch nicht darauf beziehen, ob der "gute Esser" dick oder schlank ist. Oftmals sind es vor allem schlanke Männer, die solche Mengen wegputzen können. Und im übrigen..... was ich bezahle, darf ich schließlich auch aufessen :thumbup:
    • Jetzt fühle ich mich ehrlich gesagt wieder so wie an dem Tag als es so war.

      Eigentlich möchte ich beim Essen überhaupt nicht bewertet werden und ein Restaurant ist für mich eigentlich ein Ort der Gemütlichkeit und des Wohlbehagens.

      Wenn Du sagst diese Platten seien für " normale " Esser nicht zu schaffen, bin ich also nicht normal beim Essen ( wobei ich mir diese Platte mit meinem Mann geteilt habe und ich nicht darauf geachtet habe, ob ich die Hälfte oder mehr oder weniger hatte ) und das war mir bisher nicht bewußt.

      Liebe Grüße

      Madame
    • Kommt auf das Ambiente an. Wenn ich eine Lastwagenfahrerkneipe gehe, könnte ich mir vorstellen, dass geguckt wird, wer das meiste Bier und das größte Steak schafft. Und durchaus auch anerkennend. (IN einem Restaurant erwarte ich so etwas eher nicht.)


      Madame schrieb:


      Als wir fertig waren räumte der Kellner ab und sagte dabei sehr laut:" Donnerwetter, da haben sie aber gut gegessen. Das schafft nicht jeder ".
      Jetzt stellt euch mal vor, vor ihrem Teller sitzt da ein dünnes Mädel. Der Kellner sagt das.
      Wie wirkt die Szene jetzt? Was ändert sich und warum?

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Es sind manchmal die Dinge die gesagt werden und wie sie ankommen. Mein Mann sehr schlank, ist sein Doppeltaruffo in der Eisdiele, der Besitzer kommt und sagt, ich hätte es Ihnen nicht zugetraut es aufzuessen. Das mein Mann sehr häufig noch die Hälfte meines Eises zusätzlich schafft hätte er gar nicht begriffen.
      Ist dir der Kellner es Wert , dass du einen Aufstand machst. Mittlerweile wäge ich ab ob es sich lohnt oder ich die Person einfach als zu dumm abstempel um mir wehzutun
    • Madame schrieb:

      .......
      Wenn Du sagst diese Platten seien für " normale " Esser nicht zu schaffen, bin ich also nicht normal beim Essen ( wobei ich mir diese Platte mit meinem Mann geteilt habe und ich nicht darauf geachtet habe, ob ich die Hälfte oder mehr oder weniger hatte ) und das war mir bisher nicht bewußt.
      ........
      Es war nicht meine Absicht, dass in den Begriff "normale Esser" irgend etwas hinein interpretiert wird. Ich ging einfach von üblichen Portionen aus, die man in Restaurants serviert bekommt, und diese Grillplatten sind sehr oft dermaßen üppig, dass optisch gesehen eine ganze Familie davon satt werden könnte. Bei uns ist es so, dass mein Partner den Großteil dieser "Platten für zwei" verputzt. Für den Kellner oder den Wirt mag es interessant sein, wer von den Kunden diese Portionen schafft. Seine Bemerkung würde ich eher als "Anerkennung" werten. Und mal ehrlich - wenn man in einem Lokal für sein gutes Geld Miniportionen aufgetischt bekommt, ist man auch nicht zufrieden.
    • @ Aitack: Es ist eines meiner " schwimmenden " Büro's auf einem Schiff. Ist wirklich klasse, nur manchmal ist man abgelenkt vom vielen gucken ^^

      @ Maky: natürlich möchte man auch keine Mini Portionen haben. Es ging darum, dass ich mich bei der Aussage des Kellners geschämt habe, warum auch immer. Und es klang irgendwie auch nicht anerkennend, eher spötisch ( war mein Eindruck ).

      Liebe Grüße
    • Maky schrieb:

      Ich kenne solche Grillplatten (zumeist beim Griechen), und eigentlich sind sie für normale Durchschnittsesser absolut nicht zu schaffen.

      Darf ich fragen, wen du mit „normale Durchschnittsesser” meinst?

      @Madame: mich hätte die Bemerkung des Kellners auch gestört, ehrlich gesagt wäre es mir auch egal, wenn das „anerkennend” gemeint sein sollte, ich finde die Aussage einfach überflüssig, und die mit dem Dessert noch mehr.

      Ich hoffe, dass du dennoch bald wieder Spaß an Restaurantbesuchen haben wirst. :)
    • Maky schrieb:

      Seine Bemerkung würde ich eher als "Anerkennung" werten.

      Und wenn jetzt eine ganz dünne Frau ihren Teller nicht leer gegessen hätte, wäre es dann vom Kellner auch anerkennend gemeint, wenn er beispielsweise angemerkt hätte:


      "Sie haben aber sehr wenig gegessen."

      Und:

      "....ich nehme nicht an, dass sie noch ein Dessert möchten ??""
      ________________________________________

      Liest sich nicht gut oder? Beides ist für mich einfach nur übergriffig.

      Meiner Meinung nach, steht es einem Kellner überhaupt nicht zu, irgendwelche Bemerkungen darüber zu machen, wie viel jemand von seinem Essen gegessen hat. Das Gericht wurde bestellt, es wird vollständig bezahlt - und das unabhängig davon, ob alles aufgegessen wurde - oder ob noch die Hälfte drauf liegt.
    • Madame schrieb:

      Als wir fertig waren räumte der Kellner ab und sagte dabei sehr laut:" Donnerwetter, da haben sie aber gut gegessen. Das schafft nicht jeder ".
      Darauf würde ich dem Kellner nur noch sagen: "Wie erfrischend, endlich mal wieder einem Kellner zu begegnen, der so gar keinen Wert auf Trinkgeld legt."

      Das Lokal würde ich nicht wieder betreten. Wer mich so behandelt, kriegt mein Geld nicht. Restaurants - auch gute - gibt es wie Sand am Meer. Da findet sich immer etwas besseres.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]