Krankenkasse kann nicht helfen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Krankenkasse kann nicht helfen

      hallo,
      würde mich gerne vorstellen:
      ich bin 27 jahre,157 groß & habe LEIDER einen bmi wert von 40 erreicht. (knapp 100kg). ich war schon immer mollig, habe jedoch die letze 2 jahre über 20 kilo wegen antidepressiva zugenommen. seit dez. 2015 habe ich sie erfolgreich abgesetzt und bin sehr stolz drauf, jedoch bleiben die kilos.
      ich habe wirklich keinerlei fress attakten oder esse alle stunden was, mir reicht es oftmals 1x am Tag zu essen und gut ist, versuche jedoch 3x zu essen, alle 5 stunden.
      Leider ist es nun soweit, das ich täglich starke schmerzen in den beinen habe (Reiterhosensyndrom) und so mich keineswegs zum sport motivieren kann, genau so habe ich einige diäten ausprobiert (zuletzt lowcab) aber die waage spricht nichts!! mich belastet mein gewicht und meine optik psychisch total, da ich auch keinen Partner habe. ich bin der festen überzeugung, so kann und wird mich keiner lieben, erst wenn ich schlanker bin werde ich glücklich.

      Am 16.02.2016 habe ich von meinem Hausarzt Xenical 120m verschrieben bekommen und nehme die Tabletten seit Dienstag. Habe mich Tage lang informiert darüber und viele sprachen von starken Nebenwirkungen.. ähm.. ich hab irgendwie keine? Mein Stuhlgang ist zwar öllig aber ich habe keinen starken und stundenlangen Durchfall, Bauchschmerzen etc. Am Gewicht, hat sich nach einer Woche auch nichts getan obwohl ich nicht mehr als 1000 kcal zu mir nehme.


      Ich habe in Google eine Gruppe gesucht um mich mit Menschen auszutauschen, denen es genau so geht, den meine schlanken Freunde verstehen das überhaupt nicht wie ich mich fühle. Das ich dauert aggressiv bin und unzufrieden, weil ich nicht mehr weis was ich machen soll.
      Von Nuklearmediziner nehme ich ein mittel für meine Schilddrüse (habe 6 Knoten). Das Medikament ist auch für eine Unterfunktion, wobei ich keine richtige Unterfunktion habe.



      Das Highlight zum Schluss:



      Hatte gestern einen Termin bei meiner Krankenkasse, da ich dort angerufen habe und um Hilfe gebeten habe, da ich einen BMI von 40 habe und zudem noch Lipödem.
      Dann kommt sie mir an das sie mit 2 Abnehmkurse in meiner Stadt anbieten kann:
      1. Kurskosten 3100 Euro (davon wegen 1600 Euro NICHT GEZAHLT von der Kasse).. mehr muss ich dazu nicht sagen aber WELCHER NORMALER VERDIENE HAT DEN EINFACH MAL SO 3000 EURO AUF SEINEM KONTO DIE ER DAFÜR JETZT AUSGEBEN KANN?
      Ruckzahlung der Krankenkasse: Wenn man 90% teilgenommen hat bekommst man 50 % zurückgezahlt, bei weiterem Gewichtsverlust in 6 Monaten nochmals 25% und bei halten nac 1 Jahr wieder 25%.
      2. Kurskosten 800 Euro.. die man auch wieder selbst erstmal zahlen muss. 3x die Woche davon muss man 2x hingehen um wieder die 90% zu erfüllen. So die Kurse beginnen aber um 18 Uhr, ich selbst arbeite aber bis 18/19 Uhr. Kosten werden auch wie oben mit 50, 25 & 25 Prozent zurück gezahlt.
      Dann habe ich Sie gefragt, wenn ich mir das alles im Internet nochmals anschaue und sehe, ok ich kann da nicht teilnehmen bzw ich nehme teil aber es bringt nichts, was hätte ich dann für Möglichkeiten, kam dann wirklich der Satz nachdem ich gesagt habe das eine Kur in den nächsten 3 Jahren möglich sein: "Ja dann habe ich keine weiteren Möglichkeiten für Sie."
      Zum Ernährungsmediziner: Zahlen sie GARNICHTS!!!
      Sie zahlen noch nichtmal meine Xenical 120mg obwohl komischerweise andere Krankenkassen zahlen bzw ne Teilzahlung übernehmen.
      Liebe Leute hier... was soll ich den jetzt noch machen????
    • Hallo ibbis!

      Zu der Krankenkasse kann ich leider nicht viel sagen, da ich nicht in Deutschland lebe, aber finde dies auch sehr unglücklich, wie es gestaltet wird.

      Mir fallen allerdings, neben dem erfolgreichen Absetzen der Antidepressiva, zwei Sachen auf:

      Höchstens 1000 kcal zu essen, das ist wahrscheinlich (!) noch nicht einmal dein Grundumsatz. Es kann durchaus sein, dass deine Medikamente auch noch eine Rolle spielen, weshalb ich dir dringend raten würde das Gesamtbild ärztlich abzuklären.
      Die wenigstens Menschen nehmen aber mit so einer geringen Kalorienzufuhr ab, weil der Körper mehr benötigt, um zu funktionieren und dementsprechend alles einlagert. Du sabotierst dich also auch selber, deshalb schlage ich professionelle Begleitung vor, die auf dich eingehen muss und dir nicht nur das grüne Salatblatt auf ein Podest stellt.

      Das zweite ist: du BIST liebenswert, auch mit einem BMI von 40. Aber du musst lernen auch dich selber zu lieben. Es ist ok, wenn du Zeit brauchst, mit deinem Körper ins Reine zu kommen und Selbstakzeptanz heisst nicht, dass du mit Schmerzen und BMI 40 bis ans Ende deiner Tage weiterlebst, aber du darfst auch netter zu dir selbst sein, denn du bist völlig in Ordnung.
    • Hallo Ibbis

      als erstes mal:tief durchatmen. So wie ich gelesen habe, hast Du mehrere Baustellen bei denen Du versuchst zurechtzukommen. Zu Depressionen und Reiterhosen kann ich leider nichts sagen, aber wir beide haben das Lipödem gemeinsam.

      Lipödem wirkt sich bei jedem etwas anders aus, aber eines zeichnet es aus: es ist eine Stoffwechselerkrankung. Somit hast Du vielleicht schon eine Antwort, warum sich die Kilos hartnäckig halten und Xenical nichts bewirkt. Dein Stoffwechsel ist nicht mit dem eines " gesunden Übergewichtigen " ( blödes Wort, ich weiß.... ) vergleichbar. Er reagiert nicht wie erwartet. Normalerweise sollte ein Arzt das wissen.

      Bitte vergiss Diäten. Und Kalorienzählen. Um langfristig wieder klarzukommen rate ich Dir zu beobachten, wie Dein Körper auf Lebensmittel/Nahrung reagiert.
      Wenn Du KH isst, bist Du danach energiegeladen oder eher träge ? Die gleiche Frage gilt für Eiweiss und Fett.
      Ich frage deshalb, weil ich mir genau diese Fragen gestellt habe, es getestet habe und mich dann darauf " eingstellt " habe. Ich esse alles, nur zum richtigen Zeitpunkt. Somit helfe ich meinem Körper die Lebensmittel anzunehmen und dahin zu schieben wo sie hingehören.

      Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Es spricht sicherlich auch nichts dagegen Ernährungsberatung anzunehmen, allerdings nicht um dann gezielt eine Diät anzufangen. Du bist schlau genug um zu wissen, dass ein Apfel gesünder ist als eine Tafel Schokolade. Was aber nicht heisst, dass Du die Schokolade weglassen sollt. Iss sie nur zu einem anderen Zeitpunkt, nämlich dann, wenn Dein Körper grad in Höchstform ist um etwas zu verbrennen. Das ist z.B. bei mir um die Mittagszeit.

      Ich habe es geschafft mein Gewicht dauerhaft stabil zu halten. Bei meiner Form des Lipödems ist es eher unwahrscheinlich wieder abzunehmen.

      Das war jetzt nur ein kleiner Auszug meiner Erfahrung. Es gibt noch vieles mehr.

      Kopf hoch, es ist gar nicht mal so schlimm, wenn Du es schaffst Dich anzunehmen. Bist Du gut zu Deinem Körper, ist er auch gut zu Dir. Werdet ein Team.

      Liebe Grüße

      Madame
    • Danke Martina fürs auslagern ;)

      @Joy:
      Für meine Depressionen nehme ich seit Dezember 2015 keine Tabletten mehr. Ich habe Sie angesetzt weil mir 1. besser geht & 2. ich davon zunehme wie Hefe.
      Zu meinem Grundumsatz, der ist 1670kcal am Tag. Nehme ich diese zu mir, auch bei 1400 kcal, nehme ich zu. Bei 1800 kcal auch und eben bei 1000kcal auch. Habe alles schon mit einem Freund der Fitness Trainer is ausprobiert. Low Carb.. Low Fat.. Kcal zählen.. Ich verliere 2 kilo Wasser, dann nehme ich wieder zu.
      Die Medikamte die ich genommen habe, sind schon aus meinem Körper draußen. Habe mich nämlich checken lassen.
      Profi Beratung und einen Begleiter wäre super aber wen? Die Ernährungsberaterin meiner Krankenkasse hat mir da nicht geholfen, da soll man wenig Fett essen und auf die Kcal achten.
      Zu deinem zweitem: Ich habe lange lange Zeit meine Optik akzeptiert, nur leider zeigt dir die Gesellschaft die nur oberflächlich ist und das ist heutzutage fast jeder, das du dick bist und dicke nicht schön sind und dicke nichts wert sind. Das ich krank war, deswegen zugenommen habe und krank bin und es sehr schwer habe abzunehmen sieht und interessiert keine Sau. Das ist Fakt. Somit kann ich mich selbst nicht lieben und ich könnte derzeit keine Beziehung führen..

      @Madame:
      Ich muss zugeben das Lipödem macht mich fertig und kaputt :(
      Ich hab das letze Jahr soooo viel versucht.. Ernährung, Sport und ich weis ich kann es durchziehen aber NICHT wenn sich nichts tut und du auch noch zunimmst. Es ist gut zu wissen, das ich das jetzt habe, aber ich bin absolut unglücklich damit.
      Wer kann mir den helfen, um herrauszufinden wie Lebenmittel wann auf mich reagieren bzw. ansetzen?
      Und was meinst du damit das man nicht mehr abnehmen kann mit Lipödem?
    • Ich habe so ziemlich ähnliche Phasen mit meinem Lipödem durchgemacht wie Du ( bis auf irgendwelche Tabletten ). Von der Diagnose bis zu meinem jetzigen Standpunkt liegen etwa 7 Jahre. Das erste Jahr habe ich damit vergeudet Kalorien zu zählen um nur ja wieder abzunehmen. War aussichtslos. Ich habe mich dann intensiv mit der Krankheit beschäftigt. In einigen wenigen Fällen, ist es den Personen gelungen wieder Gewicht zu verlieren. In den meisten Fällen klappt das leider nicht.
      Ich weiß, das klingt jetzt ganz schrecklich, aber es wäre auch falsch sich etwas vorzumachen oder gar zu lügen. Ich muss auch dazu sagen, bis ich meinen jetzigen Ernährungsstand erreicht habe, sind nochmals 5-7kg auf mein damaliges Gewicht dazugekommen ( eben durch das austesten, was für mich förderlich ist).

      Vereinfacht kann man sagen, dass beim Lipödem der Körper nicht mehr weiß was er mit der Nahrung machen soll. Deshalb schiebt er fast alles in die Fettzellen und bunkert es. Deshalb liegt es an Dir, ihm dabei zu helfen wieder zu einem " guten" Rhythmus zu finden. Du unterstützt ihn bei seinen physikalischen, vorgegebenen Aufgaben.

      Morgens braucht er etwas um den " Motor " zum laufen zu bekommen. Mittags ist er in der " Höchsphase " und verbrennt sehr gut. Abends fährt er langsam runter und braucht gut verdauliche Nahrung, damit er in der Nacht auf Sparflamme laufen kann um andere Prozesse zu fördern.

      Und Du musst jetzt herausfinden, was Du brauchst um Deinen Körper zu unterstützen. Probier z.B. morgen Kohlehydratreiche Nahrung ( kein Eiweiß und kein oder wenig Fett ), mittags Mischkost ( also alles KH, Eiweiß, Fett ) und Abend nur Eiweiß. So habe ich angefangen. Du merkst wenn es wirkt an:

      Du nimmst nicht zu
      Dir geht es körperlich gut
      Du schläfst gut

      Wenn eines davon nicht eintrifft, stell um.

      Das sind jetzt nur Ratschläge auf Grund MEINER Erfahrung. Es kann sein, das für Dich andere Dinge gelten. Aber bitte löse Dich von Kalorienzählen und Grundumsatz. Du musst SATT sein wenn Du eine Mahlzeit hinter Dir hast. Da Du geschrieben hast Du hast keine Probleme mit Fressattacken, bin ich sehr sicher das Dein Körper von alleine stoppt wenn er satt ist.

      Und wenn Du dann Dein Optimum gefunden hast, gibt es noch weiter gute Maßnahmen um noch mehr zur Normalität zurückzufinden. Aber das würde jetzt den Rahmen sprengen.

      Du kannst mich jederzeit fragen, wenn Du einen Rat benötigst, oder ich Dir bei etwas helfen kann.

      Liebe Grüße
    • Sollte es so sein das ich kein Gewicht verlieren und immer Dick bleib ist da Leben für mich nichts Lebenswert.
      Ich werde das nie akzeptieren. Ich finde deswegen keinen Partner, weil mich jeder Mann den ich kennengelernt habe zu Dick findet die letzen 5-7 Jahre..
      Würde jemand mir sagen das ich schön bin, glaube ich es eh nicht, da ich weis es ist nicht so.
    • ibbis schrieb:

      Sollte es so sein das ich kein Gewicht verlieren und immer Dick bleib ist da Leben für mich nichts Lebenswert.

      Das ist wirklich schlimm. Warum soll dein Leben nicht lebenswert sein?
      Warum in aller Welt sollte es von der Anzahl der Kilo abhängen, ob ein Leben lebenswert ist oder nicht? Und was ist, wenn du die in deinen Augen notwendige Anzahl von Kilo irgendwie weg bringst und feststellst, dass deine Probleme nicht weg gehext sind? Sondern ganz woanders begründet sind???

      ibbis schrieb:

      Ich werde das nie akzeptieren. Ich finde deswegen keinen Partner, weil mich jeder Mann den ich kennengelernt habe zu Dick findet die letzen 5-7 Jahre..

      Die gleichen Probleme einen Partner zu finden, haben auch dünne Menschen. Viele hier im Forum leben in glücklichen Partnerschaften trotz Übergewichts. Warum auch nicht? Andere wiederum haben Probleme einen passenden Partner zu finden. Aber das geht ab einem gewissen Alter vielen Menschen so, egal ob dick oder dünn.

      Warum solltest du dich mit einem Mann abgeben wollen, der dich zu dick findet? Oft lohnt es sich, Freunde und Freundinnen in die Partnersuche mit einzubinden, da die oft viel besser wissen als man selber, wer zu einem passt. Jedenfalls wenn es echte Freunde sind.


      ibbis schrieb:

      Würde jemand mir sagen das ich schön bin, glaube ich es eh nicht, da ich weis es ist nicht so.

      Solange du dich selber nicht magst, wirst du es schwer haben einen passenden PArtner zu finden. Denn wie soll das denn gehen? Wenn dir jemand sagt, dass du für ihn schön bist, dass er dich mag, ist er sofort disqualifiziert, weil du es ja so viel besser weißt als er???

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boewi () aus folgendem Grund: Halbsatz geändert und ergänzt

    • Hallo Ibbis,

      das wird jetzt mein letzter Post an Dich werden. Ich glaube Du hast Deine Depressionen noch nicht ganz überwunden.

      Ich habe nicht gesagt, dass Du die Hände in den Schoß legen sollst, ich habe auch nicht gsagt, dass Du nie wieder abnehmen wirst.

      Ich habe lediglich von MEINER Erfahrung und MEINER Erkrankung gesprochen.

      Du kannst nicht in einem Forum um Hilfe bitten und wenn sich dann jemand um Dich bemüht mit Aussagen wie:

      " Sollte es so sein das ich kein Gewicht verlieren und immer Dick bleib ist da Leben für mich nichts Lebenswert "

      um die Ecke kommen. Das macht Angst. Und zwar mir !! Ich seh' es Dir jetzt aufgrund Deines Alters nach, aber bitte vergisss was ich geschrieben habe, es trifft auf Dich nicht zu.

      Vielleicht kann Dir jemand anders helfen.

      Liebe Grüße

      Madame
    • an alle anderen

      ich komm mir grade ziemlich verarscht vor. Ich lass die Hosen runter und versuch jemandem ernsthaft zu helfen und der kommt mit emotionaler Erpressung !!!

      Im moment denk ich mir NIE WIEDER !!!!! Ich kann doch niemanden anlügen.
    • Madame schrieb:



      Im moment denk ich mir NIE WIEDER !!!!! Ich kann doch niemanden anlügen.

      Du sollst auch niemanden anlügen. Allerdings besteht bei Antworten in einem Forum immer das Risiko, dass die eigenen Ratschläge manchen Menschen nicht gefallen. Das muss man akzeptieren, auch wenn es schwer fällt.

      Wenn man sieht, wie andere Menschen in die gleichen Fallen tappen wie man selber früher und dabei sind die gleichen Fehler zu wiederholen, dann kann man warnen und aufklären, aber viel mehr auch nicht. Auch wenn man es mittlerweile viel besser weiß und wenn man andere Menschen nur allzu gerne beschützen würde, sind einem doch oft die Hände gebunden.

      Manchmal ist das frustrierend. Trotzdem ist es gut, dass du deine Erfahrungen gepostet hast. Denk an die vielen unsichtbaren Mitleser/Innen. Wenn nur ein einziger Mensch durch dein Beispiel neuen Mut fasst, hat es sich gelohnt, die "Hosen runter gelassen" zu haben. Oder nicht?

      Wenn ein Mensch wirklich unter Depressionen leidet, wird ein einziger Post ohnehin nicht ausreichen, eine Besserung oder Heilung herbeizuführen.
    • @madame

      keines wegs war es schlecht was du da geschrieben hast und ich teile meine Ansicht mit und du deine.. dafür ist doch ein Forum da.
      ich habe meine depression auf jedenfall gut im griff, aber es ist absolut verständlich das man in ein rießen loch fällt wenn man mitbekommt "scheisse du hast sowas".
      Kann mir nicht vorstellen das irgendwer sich denkt.. naja juhu alles gut!
      da brauchst dich nicht verarscht fühlen und hier ist deineseits keine emo. Erpressung.. vllt empfindest du das so, dann tut es mir leid.
      ich habe nur meine meinung dazu gesagt!
    • Was eine schreckliche Aussage, ich kann nicht mehr leben, wenn ich sowas habe."

      Wie furchtbar so zu denken. Was Dir eklatant helfen kann ist Dich damit auseinaderzusetzen, was Du da für ein Selbstbild hast.
      Und vorallem mit Deiner "Dickenfeindlichkeit".

      Laß Dir mal von einer , die alles was Du beschreibst kennt und alle möglichen Phasen von "sich mit sich auseindersetzten und lieben lernen" durch hat sagen-

      Wenn Du nicht mehr mit dem "mich kann man ja gar nicht lieb haben.Kein Mann will mich.Niemand will mich" Schild vorm Kopf rumläufst , wirst Du Wunder erleben.

      Frag mal hier, wieviele Frauen durchaus Männer gefunden haben, die sie wirklich lieben- nicht weil sie dick sind- nicht trotzdem- sondern weil sie den Menschen schätzen.

      Mal abgesehen von all den anderen, mit denen Frau auch so Spaß haben kann.

      Das Problem ist eindeutig nicht, daß Du rund bist und Lipödem hast- es ist in Deinem Kopf.
      Und da kann man was machen.

      Wenig machen kann man gegen wirkliche Lymph-Lipödeme- da kann man nur konsequent behandeln.Immer .Vielleicht lebenslang. Aber glaub mir auch das , es gibt viel schlimmere , chronische Handicaps.

      ABER vor kurzem sah ich einen Bericht, daß es da nun eine neue OP Methode gibt, die bei Lymphödem gute Erfolge hat.

      Warst Du schon mal in einer spezialisierten Klinik? Der Földi Klinik zum B.
      Statt darüber zu klagen- informier Dich- such Verbündete.

      Das Lymphnetz hat überall Selbsthilfegruppen und ist landesweit super organisiert.
      Andere zu treffen, die Dein Leid kennen, das hilft ganz viel.

      Austauschen tust Dich ja nun schon- das ist für alles mein Rat- reden- mit Mitbetroffenen-

      Es bringt Dich kein Stück in Richtung glückliches Leben, wenn Du Deinen Selbstwert nur vom Aussehen abhängig machst.
      Wir sind alle soviel mehr , als unsere Hülle.

      Deine Generation hat den Vorteil, daß es heute passende Klamotten gibt und auch Vorbilder in der Öffentlichkeit....

      :knuddel1: der erste Schritt ist, zu verstehen, daß man oft nicht der Lenker in seinem Lebensboot ist und daß man manches einfach im Vertrauen, daß es gut werden wird, loslassen muß.

      Der zweite ist sich profisionell helfen zu lassen- was bei Dir wohl konsequente Behandlung vom Ödem hieße
      Und Psychotherapie.

      Der dritte sich mit Betroffenen austauschen.

      Und über allem steht; Selbstakzeptanz.

      Wer soll zu Dir stehen, wenn Du immer wieder sagst- "aber ich hab da doch den und den Fehler"

      in diesem Sinne...werf ich jetzt mal ne Portion "wir haben Dich lieb auf Dich"....und das mach ich solange, bis es zu anstrengend für Dich wird immer mit der "ABER ich bin nicht liebenswert Fahne zu winken".:herz5:
    • Ibbis,

      vielleicht magst Du mal folgende Fragen beantworten?

      Weshalb würdest Du Dich in einen Menschen verlieben?
      Oder anders gefragt:
      Warum liebst Du einen Menschen?
      Für seine Haarfarbe?
      Für seine Körpergröße?
      Für seinen Beruf?
      Oder sein Einkommen?
      Für seine Herkunft?
      Für seine Hautfarbe?
      Für den Stil seiner Kleidung?
      Für seine lieben Augen?
      Für ein warmes Lächeln?
      Für seine verständnisvolle Art?
      Für sein Mitgefühl?
      Für seinen Humor?
      Für seinen Charakter insgesamt?

      Anhand Deiner Antworten müsstest Du einiges erkennen und merken, dass "Liebe" sich nicht einfach aufgrund von Äußerlichkeiten einstellt, sondern aufgrund dessen, was einen Menschen wirklich ausmacht.

      Wenn das bei Dir so ist, warum sollte das bei vielen anderen Menschen nicht auch so sein?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • ALso zusammengefasst: Du hast Depressionen, die du im Griff hast. Du hast ein Lipödem. Und du hast in der Schilddrüse 6 Knoten, aber lt. aktuellem Stand nur eine "leichte" Unterfunktion.

      Syptome: Gewichtszunahme, schlechte Laune, Aggressivität, mangelnde Selbstliebe > negatives Selbstbild

      Ansatzpunkte: Lipödem von Spezialisten untersuchen lassen wg. evtl. möglicher Behandlung (wie erwähnt Földi Klinik oder so);
      Schilddrüse und Hormonstatus von einem Endokrinologen nochmal zum Vergleich untersuchen lassen, ggf. bist du noch nicht optimal eingestellt, ggf. muss die Schilddrüse operiert werden;
      depressiv im Griff - nun ja: man findet sich teilweise schneller wieder im Griff der Depression, als einem lieb ist, auch wenn man der Meinung ist, "es" im Griff zu haben - das ist der guten Laune und dem positiven Selbstbild nicht gerade zuträglich. Insofern würde ich mich da zumindest auf die Dinge an dir selbst konzentrieren, die du positiv findest, Lächeln und Lachen üben etc.
      DIeser Teufelskreis "ich kann mich nicht selbst lieben, weil mich die anderen nicht mögen, weil ich mich nicht mag, weil die anderen mich hässlich finden, weil ich mich dick nicht akzeptiere..." macht dir zu schaffen, keine Frage. Es ist an dir, an irgend einer Stelle da rauszutreten und nicht weiterzumachen. Am einfachsten geht sowas üblicherweise, wenn man bei sich selbst anfängt - denn auf sein eigenes Denken hat man am meisten Einfluss. Und es kann schwierig werden, es kann Rückfälle geben, aber wenn du dich bzw. deine Einstellung zu dir änderst, hat dies zwangsläufig eine Wirkung auch auf andere, weil du dadurch unbewusst (oder auch bewusst) anders auftrittst.

      Ach ja, dieses "wenn ich so dick leben muss, ist mein Leben nicht mehr lebenswert" halte ich für Kokolores. Das ist so, wie wenn jemand sagt: "wenn ich nicht mehr laufen kann, dann..." oder "wenn ich nicht mehr sehen kann, dann...". Es gibt genug Menschen, die damit leben, die damit sogar gut leben, die sich ein schönes Leben gestalten, die du dir alle zum Vorbild nehmen kannst. Die Flinte ins Korn zu werfen, ohne überhaupt geschossen zu haben, sondern stattdessen dem Löwen direkt ins Maul springen - nichts anderes ist das, was du da zum Ausdruck gebracht hast.

      Grüße
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • [QUOTE Die Flinte ins Korn zu werfen, ohne überhaupt geschossen zu haben, sondern stattdessen dem Löwen direkt ins Maul springen - nichts anderes ist das, was du da zum Ausdruck gebracht hast.
      [/QUOTE]


      Das hast Du "schön" zusammengefaßt.Nun hoffen wir mal, daß sich Ibbis so viel wert ist, daß sie Themen , die sie in die Welt gesetzt hat , auch verfolgt.


      ps- wie man sieht - ich kanns nicht- ich han das jetzt x und mehrmals probiert und sämtliche anleitungen und hilfestellungen, die ihr mir netter weise geschickt habt erprobt.Da ich mal behaupte, daß ich eigentlich nicht total doooof bin, glaube ich nun mal einfach- daß mein PC einen Virus hat, der das ordentliche zietieren verunmöglicht.

      Und wünsch mir, irh könnt mit leben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von fraubrezle () aus folgendem Grund: aufklärungsarbeit

    • OT

      Nicht aufgeben! Dieses mal fehlt nur eine einzige Klammer und zwar diese:

      [QUOTE_

      Das nächste mal machst Du die Klammer zu und zwar so:

      [QUOTE]

      Dann klappt's!

      Oder aber Du experimentierst einfach mal mit den beiden, braunen Zitier-Buttons rechts unten. Auf dem einen steht "zitieren", auf dem anderen sind nur zwei Gänsefüsschen.
    • Madame schrieb:

      an alle anderen

      ich komm mir grade ziemlich verarscht vor. Ich lass die Hosen runter und versuch jemandem ernsthaft zu helfen und der kommt mit emotionaler Erpressung !!!

      Im moment denk ich mir NIE WIEDER !!!!! Ich kann doch niemanden anlügen.


      Meine Güte, wie kann man da so beleidigt reagieren. Was hat das mit emotionaler Erpressung zu tun?
    • Hallo ibbis

      Es ist ganz wichtig das du lernst deinen Körper zu Akzeptieren und dich selbst zu lieben. Denn nur so kannst du dich auch emotional auf andere Menschen einlassen. Zudem wirst du so auch für Komplimente empfänglicher sein und deinem Gegenüber direkt eine positive Einstellung entgegenbringen. Du brauchst also dringend mehr Selbsbewusstsein.
    • Madame hat es RICHTIG interpretiert, auch ich habe das posting von Ibbis so verstanden. Dass sie darauf heftig reagiert, hat eventuell mit ihrer eigenen Geschichte oder ihrem Umfeld zu tun, und nicht damit, dass sie einfach schnell beleidigt ist, oder?

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      Madame hat es RICHTIG interpretiert, auch ich habe das posting von Ibbis so verstanden. Dass sie darauf heftig reagiert, hat eventuell mit ihrer eigenen Geschichte oder ihrem Umfeld zu tun, und nicht damit, dass sie einfach schnell beleidigt ist, oder?

      liebe Grüße Lisa


      Tja da kann man mal sehen, wie unterschiedlich interpretiert wird. Ich lese aus Ibbis Beitrag, dass sie verzweifelt ist und sich nicht vorstellen kann, dass man auch dick ein schönes, zufriedenes Leben leben kann. Wenn sie das (momentan) so empfindet folgt daraus für mich keine emotionale Erpressung. Als ich jung war hatte ich auch solche Gedanken...

      Zu erkennen, dass ein dickes Leben genauso glücklich und schön sein kann wie jedes andere ist ja oft ein längerer Prozess. Und Ibbis steht noch am Anfang.

      Da können Erfahrungen und Ratschläge von Anderen, die schon mehr Selbstakzeptanz besitzen, sehr hilfreich sein - aber vielleicht (noch) nicht nachvollzogen geschweige denn umgesetzt werden.
    • Lisa Cortez schrieb:

      Madame hat es RICHTIG interpretiert, auch ich habe das posting von Ibbis so verstanden. Dass sie darauf heftig reagiert, hat eventuell mit ihrer eigenen Geschichte oder ihrem Umfeld zu tun, und nicht damit, dass sie einfach schnell beleidigt ist, oder?

      liebe Grüße Lisa



      Danke, liebe Lisa, Du hast es genau richtig verstanden.

      @Hummelchen

      Mit Beleidigt hatte das Ganze wirklich nicht zu tun.

      Außerdem steht es Dir frei Ibbis Deine Hilfe anzubieten und für Sie das nötige Verständnis aufzubringen.


      Liebe Grüße

      Madame