immer das liebe Essen....

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • immer das liebe Essen....

      So ich fang einfach mal an. Mit 16 hatte ich die erste Diät, dann folgten Kartoffeldiäten, Schokodiäten....irgendwann hab ich tagelang nix gegessen und mich von Saft und Milch ernährt und immer mal ein Tag dazwischen normal gegessen. Nach der Ausbildung wurd es immer anstrengender. Irgendwann gabs dann morgens und mittags was. Folge war Zunahme.

      Durch eine feste Beziehung wurd es besser vom Essverhalten. Wobei nicht unbedingt gesund. Aber zumindesr regelmäßig.

      Dann hatte ich eine schlimme depressive Phase und kaum Geld. An manchen Tagen war einfach kein Geld für Lebensmittel da. In der Zeit hab ich gut abgenommen. "Leider" war diese Zeit irgendwann vorbei und jetzt bin ich dicker als vorher. Und sehr deprimiert darüber.

      Ohne Schoko oder Zucker weiß ich schaff ich nicht. Oder manches ist mir zu einseitig. Täglich nur Müsli weiß ich halt ich nicht durch.


      Das ich nicht normal esse weiß ich. Aber es hält sich momentan im Rahmen. Glaube ich. Seit kurzen, 6 Monate, lebe ich vegetarisch, tageweise auch vegan. Es klappt recht gut und kein schlechtes Gewissen den Tieren gegenüber.
      Jetzt bin ich positiv gestimmt das villeicht das gesunde Essen auch auf die Figur sich auswirkt. Ich achte auf Fairtrade und Bio.

      Aktuell will ich versuchen morgens einen Esslöffel Müsli mit Joghurt zu essen. Ich schaff es anders kräftetechnisch kaum sonst bis mittags.
      Da dann zwei Tage die Woche Brot und Obst/Gemüse und die anderen zwei Tage Müsli und Joghurt.
      Und , was ich bislang nie machte, versuchen abends zwei mal die Woche zu kochen. Nix großartiges. Aber zur Abwechslung halt mal Reis und Soße, Nudeln und Soße. Oder auch mal als Süßspeise Pfannkuchen.
      Auch Getränke ist reduziert, es gibt ein besonderes Getränk die Woche wie Saft oder Eistee und sonst Wasser. Schoko auch begrenzt auf zwei Tafeln die Woche. Obs Hilft? Zumindest durch das achten woher es kommt der Umwelt.

      Mein Traum wäre einfach mal essen können, ohne Angst dicker zu werden, ohne Angst vor den Kalorien. Oder mal einkaufen, Lebensmittel, ohne immer am Limit zu sein.
    • Fuer mich waere das sehr viel. Momentan kommt mir das essen eher zuviel vor. So wie ich es plane. Fuer mich waere das alles andere als Diaet.

      WE bin ich oft mittags bei der family eingeladen. Da ess ich schon was.
    • @ liebe Birne,

      was versteht Du persönlich denn unter "Zunahme"?
      Angst vor Kalorien und Angst dicker zu werden können ja auch ganz dünne Leute haben ... ?

      Wie Martina schon erwähnte, ist dies hier kein Diätforum. Jede/r kann essen was er/sie will.
      Mir ist beim Lesen Deines Posts nur aufgefallen, daß Deine Aufzählung von Essen ziemlich kalt klingt? Yogurt und Säfte und Eistee und Süßes, und zweimal die Woche so mittel-wärmende Speisen wie Nudeln oder Reis mit Soße ...

      Wo sind die Suppen? die Aufläufe? die Eintöpfe? das zwei Stunden gekochte Sauerkraut? ...
      Ich bin tatsächlich überzeugt, daß zu viel kühlende Nahrung dick machen kann ... insbesondere wenn man in einem kühlen Klima lebt ... ?
      Zu viel kühl ist glaube ich auch nicht gut für die Gelenke ... ?
    • Birne schrieb:


      ... morgens einen Esslöffel Müsli mit Joghurt zu essen.
      ... dann zwei Tage die Woche Brot und Obst/Gemüse und die anderen zwei Tage Müsli und Joghurt.
      ...abends zwei mal die Woche zu kochen ... mal Reis und Soße, Nudeln und Soße. Oder auch mal als Süßspeise Pfannkuchen.
      ... WE bin ich oft mittags bei der family ... da ess ich schon was.


      Das da oben ist tatsächlich alles, was Du so ißt? Und das kommt Dir zuviel vor?

      Davon würde ja nicht mal - nach meinen Beobachtungen - ein Grundschulkind satt.

      Imho hört sich das eher nach Essstörung an ...

      Im übrigen hat Mutter Natur gar nicht vorgesehen, dass jeder Mensch gleich rank und schlank ist ... einige haben andere Gene als andere ... es ist ja auch nicht jeder Mensch gleich groß, wie der andere oder wird gleich alt ...
      Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat,
      der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte. (Berthold Auerbach)
    • Birne schrieb:

      Fuer mich waere das sehr viel. Momentan kommt mir das essen eher zuviel vor. So wie ich es plane. Fuer mich waere das alles andere als Diaet.

      WE bin ich oft mittags bei der family eingeladen. Da ess ich schon was.
      Wie gesagt, das ist hier kein Diätforum, aber ich schreibe Dir das jetzt mal als Maßstab. Aufgrund zweier schwerer Erkrankungen musste und muss ich weiter abnehmen und darf vor allen Dingen nie mehr zunehmen. Und ich beginne meinen Tag mit einem 1.000 kcal-Fruehstueck.
    • @ Birne

      Du hast ja jetzt schon gelesen, dass es hier nicht um Diäten geht.

      Du scheinst noch recht jung zu sein. Und auch noch einigermassen gesund. Trotz der jahrelangen Mangelernährung (ganz ohne Eiweiss!) und körperlicher Überbelastung.

      Ich glaube auch nicht, dass Du wirklich soo viel wiegst, sonst könntest Du niemals dieses Bewegungsprogramm bei der Energiezufuhr über 1,5 Jahre durchziehen.

      Das alles tust Du um genau was zu erreichen? Ich schlage Dir vor, einmal ganz gründlich darüber nachzudenken, warum Du Dir und Deiner Gesundheit das antust.

      Ich empfehle Dir, Dich gründlich darüber zu informieren, was der Körper unbedingt braucht, um funktionieren zu können.

      Ein Beispiel:

      Eiweiss - Die Grundlage des Lebens

      (Zentrum der Gesundheit) Ohne Proteine, auch Eiweiss genannt, ist kein Leben möglich. Die lebenswichtigen Aminosäuren, aus denen die Eiweisse aufgebaut sind sollten ausschließlich in natürlicher, gut verdaulicher Form zugeführt werden. Pflanzliche Eiweisse sind wesentlich leichter zu verstoffwechseln, als Eiweisse tierischer Herkunft. Durch den geringeren Energieaufwand bei der Verstoffwechselung des pflanzlichen Eiweisses, baut der Körper Energiereserven auf, die ihm zusätzliche Power geben.
      Und:


      Die Aufgaben der Eiweisse sind vielfältig

      Der Körper benötigt Eiweiss für

      • das Immunsystem
      • den Zellaufbau - Muskeln, Knochen, Haut, Haare, etc.
      • den Aufbau von Enzymen und Hormonen
      • die Übertragung von Nervenimpulsen
      • den Transport von Sauerstoff und Fetten
      • den Aufbau von Kollogen, Antikörpern, Gerinnungsfaktoren etc.

      Quelle: Zentrum der Gesundheit

      Vielleicht gehst Du einmal zu einer Ernährungsberatung und zwar nicht, um Dir sagen zu lassen, wie Du Dein Gewicht reduzieren kannst, sondern wie eine gesunde und ausgewogene Ernährung aussieht.

      Wenn Du auf dem eingeschlagenen Weg weitergehst, wirst Du das Thema Dein Leben lang nicht loswerden und Du wirst niemals Essen als das betrachten, was es ist:

      Lebensnotwendige Energiezufuhr und: Genuss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Balou ()

    • Als ich als Studentin magersüchtig war, sah mein Menüplan in etwa so aus wie Birne's. Eine Mahlzeit pro Woche, ansonsten nur Milch oder Alkohol. Ich wog weniger als 50 Kilo und fühlte mich immer noch zu dick. Ebenso wie Birne merkte ich dann, dass die Energie nicht für eine Berufstätigkeit reichte, wo man 8 Stunden und länger fit sein muss. Von psychischen Aussetzern mal ganz abgesehen. Nach einer bulimischen Phase ließ ich jede Kontrolle sausen, wurde zu einer Binge Eaterin und verdreifachte mein Gewicht. Dann gab es eine Phase der Selbsterkenntnis und (unbeabsichtigten) Abnahme, und jetzt halte ich seit ca 5 Jahren mein Gewicht konstant auf einem Level Kleidergröße 46-48.

      Das Problem ist: der Körper stellt sich auf Mangelernährung ein, und schaltet in den Energiesparmodus. Jede Kalorie wird als Fett eingelagert. Um den Grundumsatz zu steigern, muss die Wärmeabgabe der Muskulatur erhöht werden. Bei Mangelernährung verliert man zwar Gewicht, aber das ist zu einem Großteil Muskelabbau. Man senkt seinen Energieverbrauch also noch mehr, und nimmt noch schneller zu.

      Die meisten Leute wollen zwar nicht so aufgeblasen aussehen wie Bodybuilder, aber man kann sich von denen ein paar Tricks abschauen, wie man zu mehr Muskelmasse kommt, auch durch gezielte Ernährung.

      Schoko- und Süß-Hunger ist ein Zeichen von Unterernährung. Das Hirn braucht Kohlehydrate. Zuckerkram puscht zwar auf, ist aber auch schnell wieder "verraucht". Sättigende langkettige Kohlehydrate halten länger vor. Und ein wenig Fett muss auch dabei sein, etwas Rapsöl oder Butter. Dadurch verweilt die Nahrung länger im Verdauungstrakt und der Körper kräht nicht gleich wieder nach Nachschub. Pellkartoffeln mit Zaziki oder Kräuterquark zum Beispiel. Oder angebratene Maiskörner mit Rührei und Tomaten.

      Warum eigentlich immer Müsli? Wenn dir das nicht schmeckt, sch*** drauf. Müsli ist auch nicht gesünder als Vollkorntoast, und gezuckerte Fertigmüslis können echte Kalorienbomben sein.

      Issi hat einen guten Vorschlag gemacht: Im Winterhalbjahr nähren heiße und scharf gewürzte (mit Chili, Knoblauch, Ingwer, Kräutern) Suppen und Eintöpfe Leib und Seele, und machen satt. Als Eiweißquelle nutze ich dabei Hülsenfrüchte, Tofu und Milchprodukte.
      Da ich eine vollzeitberufstätige faule Köchin bin, stehen Gemüseeintöpfe regelmäßig auf meinem Speiseplan. Am Wochenende wird gekocht, und dann in Portionen eingefroren. Über den Monat kommt so eine Auswahl von 4 leckeren Gerichten zusammen. Und ich weiß, was drin ist. Kein versteckter Zucker, keine Transfette, keine Geschmacksverstärker oder Aromen.
      Ich improvisier auch viel und lass mich vom aktuellen Gemüseangebot inspirieren. Ich geh als Vegetarierin auch regelmäßig zum Metzger und hole mir frisches Sauerkraut - nicht das extremgezuckerte Dosenzeug.

      Ratatouille (Paprika, Aubergine, Zucchini, Tomaten, Knoblauch, Kräuter)
      Minestrone (Dosentomaten, Gemüse nach Saison, Riesenbohnen, Kräuter)
      Kartoffelsuppe (TK-Suppengrün, Kartoffelstücke, etwas Gemüsebrühe)
      türkische Linsensuppe (Tomatensaft, rote Linsen, Gewürze)
      Borschtsch (Rote Bete, Kartoffeln, Sauerkraut, Gewürze)
      Thai-Suppe (TK-Chinagemüse ungewürzt, Gemüsebrühe, Ingwer, Chili)
      = mein momentaner Tiefkühl-Bestand.

      Und wenn ich zu gar nix Bock habe, mach ich mir eine Tasse Gemüsesaft in der Mikrowelle heiß - mit ordentlich Tabasco drin.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Zweifellos benötigt der Körper Proteine und Proteinzufuhr von außen, um korrekt funktionieren zu können und um Enzyme und Gewebe aufzubauen.
      Andererseits konsumieren wir heute eine Menge an Proteinen, wie der Mensch das niemals zuvor in der Geschichte getan hat - vielleicht mal abgesehen von einigen Römern, die sich an Muscheln und Fasanen und Zicklein und an weiß nicht was delektiert haben ... oder abgesehen von manchen Zeiten im Mittelalter, wo Tiere vor dem Winter geschlachtet wurden, weil man nicht genug Futter hatte, um sie über den Winter zu bringen. Hinterher hatte man dann überwiegend Fleisch - in verschiedenen Stadien der Konservierung - wenn wir der Überlieferung glauben, manchmal auch mehr "grün" als rötlich ...

      Im Yoghurt sind Proteine enthalten. Ebenso - in geringer Menge - in Getreide.
      Auch als Veganer kann man sicherlich den Protein-Bedarf decken ...
      Der ganze Hype mit dem Vegan ist mir deshalb suspekt, weil ich immer das Gefühl habe, jetzt soll die Menschen-"Herde" fütterungstechnisch auf Soya umgestellt werden ... und dann haben Einige jede Berechtigung zu sagen, hey Leute, wir brauchen jetzt so viel Soya, da müssen wir gentechnisch was machen ... da müssen wir auf Gen-Getreide umsteigen ...
      Ich weiß nicht ... das ist nur so ein Gefühl ...

      Schon klar, niemand braucht morgens mittags und abends Fleisch.
      Aber wir befinden uns hier auf dem Planeten Erde. Hier herrscht - zumindest im Moment - ein Fressen und Gefressenwerden. Am Ende, fressen die Würmer uns. Die sind auch keine Veganer ...

      Will sagen, ich halte es mit dem Sonntags-Braten. Und die Tiere sollten ein glückliches Leben gehabt haben, bevor sie gehen ...
      Das ganze Vegan aber, geht für mich irgendwie in die Richtung Orthorexie und Moral ... und von Zwanghaftigkeit ...
      Ist nur meine persönliche Alte-Weiber-Ansicht ...
    • Ich selbst bin total umzufrieden. Ich hab früher immer so 40/42 gehabt. Das war mir schon zuviel und war ja immer am diäten. Jetzt nach der harten Phase wo kaum Geld da war bin ich bei 46/48 in nur einen Jahr. Es ging einfach rasend schnell und war kaum aufzuhalten. Da halt sonst nichts anschlägt kam daher die Idee mit gesünderen Lebensmitteln. Durch Bio und Fairtrade bin ich da ja zwangsweise umgestiegen.
      Früher hab ich 10, maximal 15 Euro in der Woche für Getränke und Lebensmittel ausgegeben, heute durch Bio bis zu 30 pro Woche.

      Das mit dem Eistee ist auf die Woche gerechnet. Der Liter reicht dann eine Woche, genau wie der Sagt.

      Mit Milch ähnlich, ich erlaube mir 1 Liter Milch im Monat, 500 Gramm Joghurt, 1 Päckchen Käse. Einfach um es halt möglichst gering zu halten. Für mich ist es der bessere Weg, ich brauch wegen der Tiere kein schlechtes Gewissen haben und denke beim Essen nicht mehr an Tiere. Teilweise machte mich das kirre. Ich f+hl mich daher mit der Entscheidung gut. Lieber wäre mir ganz vegan, aber soweit bin ich momentan noch nicht. Leider schmeckt mir halt vieles nicht. Bin da sehr eigen.
      Auch Gewürze, damit kann man mich jagen. Die sind mir in der Regel alle zu scharf und ich selbst besitze nichtmal Salz.

      Kochen ist jetzt mit zwei mal schon ein aufraffen. Ich mags nicht. Und eigentlich bin ich um 20 Uhr auch zu müde dazu. Der Tag war lang, jeder wollte was und ich würd viel lieber meine Füße hoch legen. Dann kommt jetzt noch die Umstellung mit vegan und vegetarisch was es nicht grade vereinfacht.
      Meist bleibt ein Rest für den Folgetag übrig. Einfrieren ist hier schwierig. Ich habe ein Kühlfach im Kühlschrank. Da geht wenig rein und die Hälfte davon belegen schon meine Haustiere. Mehr als ein Gericht, maximal zwei könnte ich da gar nicht mehr einfrieren.

      Die Zeiten mit Milch waren in der Ausbildung. Heute ist es ein wenig anders. wie gesagt Frühstück versuch ich jetzt seit zwei Wochen. Mittags hab ich etwas umgestellt. Aber da ich ohne Auto nur einmal wöchentlich einkaufe reicht frisches Brot nur bis Dienstags. Danach muß dann was anderes her.
      Müsli hält sich. Für drei oder zwei Tage auch ok, oder der eine Löffel als Frühstück. Ich kann es einfach gut lagern. Es geht auch schnell. Zicken meine Haustiere rum ist morgens kaum Zeit da muß es einfach schnell gehen. Oder etwas sein was man nebenher essen kann.

      Werde mich aber auch wieder hier abmelden. Ich brauch eher tipps wegen abnehmen. Wie ich das schaffe. Das ist mein Ziel seit ich 16 bin und ich hab da einfach noch nicht aufgegeben. Denke immer irgendwann finde ich einen Weg. Mit dem Körper will ich mich so nicht arrangieren zumal mein Freund auch nicht happy darüber ist.
      Aber Danke fürs zuhören und lesen.
    • Birne schrieb:

      Werde mich aber auch wieder hier abmelden. Ich brauch eher tipps wegen abnehmen. Wie ich das schaffe. Das ist mein Ziel seit ich 16 bin und ich hab da einfach noch nicht aufgegeben. Denke immer irgendwann finde ich einen Weg. Mit dem Körper will ich mich so nicht arrangieren zumal mein Freund auch nicht happy darüber ist.
      Aber Danke fürs zuhören und lesen.



      Ich kann jetzt einfach nicht anders ...

      Aber warum nur meldest Du Dich überhaupt hier an???

      Du hast offenbar die Forenphilosophie VOR dem Anmelden nicht mal gelesen ... :mad: (Hast Du sie wenigstens überhaupt gelesen? Oder war Dir das auch egal ... ?)

      Naja, weitere Worte spare ich mir ... nur soviel ... wenn Dein Lebensziel im "Abnehmen" besteht, dann noch ein schönes Leben ... vielleicht merkst Du ja mal irgendwann, dass es weitaus wichtigeres und bedeutenderes gibt.
      Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat,
      der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte. (Berthold Auerbach)
    • Hi Birne,

      hast du es überlesen?
      Sophie hat dir gerschrieben, warum dein Körper vermutlich in einen Energiesparmodus gerutscht ist und was du dagegen machen kannst.
      Hier nochmal das mit dem Energiestoffwechsel:
      der-dicke-bauch.de/buch/grundumsatz-erhoehen.htm

      Sag diur noch weiteres:

      - Vegetarisch oder Vegan ist okay, ich bin selbst Vegetarierin, weil mir die Tiere leid tun. Aber kein Mensch nimmt durch vegetarische Ernährung ab.
      - Es geht nicht darum, hier Tipps zu kriegen, zum gar nix essen. Sophie hat doch schon gute Ideen für ausgewogenes Essen mit viel Gemüse und Obst.
      Wann kommt dein Freund nach Hause? Könnte er vorkochen?
      - wenn jemand sein Essen auf Gramm und löffelweise bestimmt, hat er bereits eine Essstörung. In dem Fall ist eine Psychotherapie nützlicher als eine Ernährungsberatung.

      Ich habe den Eindruck, dass du auf Arbeit sehr unter Strom stehst, denn du kommst ja praktisch zu nix mehr, was Spass macht: Schön essen, kochen, sich gutes tun. Dazu noch das Sportprogramm, das dir wenn du nur ans Abnehmen denkst, auch nicht so viel Freude macht, oder?
      Hier nochmals ein link über die Wirkung von Cortisol auf das Gewicht
      der-dicke-bauch.de/buch/stress-cortisol.htm

      Abnehmtipps kriegst du nicht, weil - außer dass es hier nicht ins Forum gehört - Diäten schlicht nichts bringen.
      Hast du schon mal überlegt, warum alle Vierteljahr eine neue Diät erfunden wird?
      Weil die alten nicht funktioniert haben!

      ich war früher magersüchtig und trauere diesen Zeiten arg hinterher, obwohl es mir oft sch..... ging. So wie du der Zeit hinterhertrauerst, als du voll depressiv und daher dünn warst. Aber ehrlich:
      Ging es dir so richtig gut?

      Du hast nur dieses eine Leben. Möchtest du auf deinem Grabstein stehen haben:
      "Sie wollte immer dünner sein"?

      Du hast so viel mehr zu bieten, du arbeitest hart, bist eine gute Freundin, hast Haustiere (was für welche eigentlich?) um die du dich kümmerst.

      Sei stolz auf dich und lass nicht das Leben vorbeigehen, einem Traumgewicht nachzurennen.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Birne schrieb:

      Auch Gewürze, damit kann man mich jagen. Die sind mir in der Regel alle zu scharf und ich selbst besitze nichtmal Salz..

      Scharfe Gewürze puschen den Stoffwechsel und helfen (minimal) beim Abnehmen. Durch die ausgeschütteten Endorphine hebt sich auch die Stimmung. Aber es gibt auch Thymian, Majoran, Basilikum, Rosmarin, Lavendel, Lorbeer, Minze.... Alles nicht scharf, aber gut fürs Gemüt.

      Salz braucht man normalerweise nicht so viel wie üblicherweise bei uns verwendet wird. Aber bei vegetarischer Ernährung und überwiegend Süßkram/Getreide sollte man schon etwas salzen, vor allem bei Diäten und gleichzeitig Sport. Schlimmstenfalls kann man bei Natriummangel mit Herzstillstand tot umfallen, wie es gelegentlich bei Marathonläufen vorkommt. Googelstu "Hyponatriämie"

      Als ich noch kein Auto hatte, bin ich täglich einkaufen gegangen, nämlich auf dem Heimweg von Uni/Arbeit, und immer so viel, wie ich mit dem Fahrrad transportieren konnte. Ich hatte mir extra Sattelpacktaschen besorgt, du glaubst gar nicht, was da alles rein geht. Erst mit dem Auto kaufe ich nur noch 1x wöchentlich ein. Kofferraum und so...

      Hülsenfrüchte sind auch nahezu unbegrenzt haltbar. Man kann sie über Nacht oder den Tag über einweichen, dann geht es genauso schnell wie mit Nudeln. Rote Linsen sind sogar noch schneller weich. Oder leg dir einen Vorrat an Dosen an. Bohnen, Kichererbsen, Linsen, Mais...

      Birne schrieb:

      Werde mich aber auch wieder hier abmelden. Ich brauch eher tipps wegen abnehmen. Wie ich das schaffe. Das ist mein Ziel seit ich 16 bin und ich hab da einfach noch nicht aufgegeben. Denke immer irgendwann finde ich einen Weg.

      Vielleicht meldest du dich ja wieder an, wenn du in 10 Jahren nach diversen Crash-Diäten samt Jojo-Effekt Kleidergröße 56/58 hast.
      Wir geben hier keine Tipps für Magerdiäten, da die meisten hier weit über das Stadium hinaus sind, in dem du dich gerade befindest. Nach jahre- oder jahrzehntelanger Dauerdiät mit dem "Erfolg" einer noch schnelleren Zunahme, nach bleibenden gesundheitlichen Schäden dank Schlankheitswahn haben die meisten von uns andere Prioritäten.

      Du solltest dringend zu einem Arzt gehen und dir psychotherapeutische Behandlung verschreiben lassen. Du bist definitiv essgestört, und das liegt nicht an "falschem Essen", sondern hat tiefere Gründe. Setz nicht deine Gesundheit und deine berufliche Laufbahn (Hunger macht dumm) aufs Spiel, indem du schnell abnehmen willst.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)