WICHTIG STARK-Programm - Sport für stark Übergewichtige bis 180 kg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Neue Leidensgenossin

      Hallo Martina,
      ich bin 58 Jahre alt, erwerbsunfähig und sehr verzweifelt. Ich leide seit vielen Jahren an Polyarthrose in fast allen großen Gelenken und der ganzen WS, Fibromyalgie, chronischen Schmerzen mit Opiateinnahme, starken Depressionen, Schlafapnoe und natürlich Adipositas. Ich wiege bei 170cm Größe 135 Kg (zur Zeit) :(. Ich habe mit großem Interesse Deinen Beitrag über die Klinik Schlüsselbad gelesen. Ich wohne nun aber nahe Hamburg und sehe daher ein riesen Problem in der Nachsorge, soweit die in der Klinik erfolgt.
      Ich bin, ähnlich wie Du, nicht mehr belastbar, kann kaum noch laufen, radfahren etc. Ich sitze quasi den ganzen Tag bis auf eine halbe bis eine Stunde morgens Gassi mit meiner Hündin unter Atemnot und dauerndem Stehenbleiben. Würdest Du mir trotzdem einen Aufenthalt in dieser Klinik empfehlen oder hast Du einen anderen Tip für mich? Ich bin für jeden guten Rat dankbar, da ich nicht mehr weiter weiss und die Schmerzen immer schlimmer werden. Alle meine Ärzte geben mir immer nur zur Antwort, ich wäre ja schliesslich viel zu schwer und müsse erst mal abnehmen. Helfen is´nich´.:mad::confused:

      Ronja
    • Erst einmal herzlich Willkommen, liebe Ronja.

      Ich denke schon, dass die Klinik Dir sehr gut helfen kann. Ich wog, als ich zum ersten Mal dort war, sehr, sehr viel mehr als Du und auch heute wiege ich noch deutlich mehr.

      Der Schwerpunkt in der Klinik liegt auf der körperlichen Stärkung. Es geht also nicht vorrangig um Gewichtsreduktion. Aber wie ich oben schon geschrieben habe, ist das Leben auch mit hohem Gewicht deutlich leichter, wenn man eine gute Muskulatur hat.

      Ich wohne auch 90 km von der Klinik entfernt. Dass ich immer noch dahin gehe, ist also eher ein Sonderfall. Ich habe aber auch hier vor Ort einen guten Physiotherapeuten. Ich musste einige ausprobieren, bis ich einen fand, der meinem Physiotherapeuten in der Schlüsselbad Klinik ebenbürtig ist. Es ist schwer, das vorab zu organisieren, weil ich vor dem Aufenthalt in der Klinik nicht wusste, wie wirklich gute Physiotherapie funktioniert.

      Mein hiesiger Physiotherapeut ist sehr an dem Programm interessiert und arbeitet mit der Klinik zusammen. So was müsste sich doch in einer großen Stadt wie Hamburg auch organisieren lassen. Bei meinem zweiten Aufenthalt war auch eine dicke Hamburgerin in der Klinik und sie war auch sehr zufrieden.

      Bei meinem hiesigen Physiotherapeuten trainiere ich an den Geräten und bekomme, wenn es nötig ist, manuelle Therapie. In der Schlüsselbad Klinik übe ich das Laufen. Ich mache dort Gangtraining, werde in einen Barren eingespannt, damit ich nicht mit der Hüfte ausschlage, und mache Wanderungen, wenn das Wetter es zulässt. Dadurch, dass ich solange nur zwischen Arbeitsplatz und Bett gependelt bin, hatte ich das Laufen komplett verlernt.

      Und lies mal hier in diesem Thread. schönheit geht es auch sehr schlecht, aber sie kann auch in die Klinik kommen.

      Meinst Du denn, Deine Krankenkasse bezahlt einen solchen Aufenthalt?
    • STARK zurück

      :moin2:
      Hallo zusammen,
      ich hab versprochen Euch über meine Erfahrungen mit der Schlüsselbad Klinik und dem STARK-Programm zu berichten.
      Ich bin in der Zeit vom 19. Januar bis zum 20. Februar in Bad Peterstal in der Schlüsselbad Klinik gewesen. Dieser Zeitraum beinhaltete eine Verlängerung von 1 ½ Wochen.

      Die Auswahl der Anwendungen wird zu Beginn vom zuständigen Arzt mit dem Patienten abgesprochen.


      Auf meinem Plan stand:
      Morgens abwechselnd Wirbelsäulengymnastik im Wasser oder an Land, nachmittags abwechselnd Medizinische Trainingstherapie (Fitness-Studio) oder Nordern Walking. Außerdem: Teilmassage; Thermopackung; Strombehandlung; Einzelkrankengymnastik; Verschiedene Vorträge (Schmerzseminar, Büroergonomie); Kochen in der Diätküche; Ernährungsberatung; Rückenschule (Theorie und Praxis); Psychologische Gruppengespräche; Adipositas Forum; Bewegte Entspannung
      Die Benutzung von Schwimmbad und Fitness-Studio sind abends und am Wochenende freiwillig möglich.

      Mein Zimmer war ganz neu eingerichtet, Pflegebett, Nachttisch, Schreibtisch mit Stuhl, zweckmäßig, aber (leider) nicht übermäßig gemütlich. Dafür hatte ich einen Balkon.



      Das Essen. Hm. Für mich als: abends-keine-Kohlenhydrate-Esserin war das eine ziemliche Buffet-Katastrophe. Immer Wurst, Käse und Salat, der schon angetrocknet ist – kann ich nicht. Da gibt’s noch Verbesserungspotential.


      Und ein weiterer „Mäkelpunkt“ (für mich): das Wlan. Mobilfunk scheint ja im Schwarzwald eh ein schwieriges Problem zu sein (ich als Flachlandtiroler kenne die Problematik ansatzweise aus Ostfriesland…), aber wenn dann ein oft streikendes Wlan-Netz hinzukommt…. Puh.
      Ich hatte mir vorgenommen in der Kur weitestgehend auf Fernsehen und Telefon zu verzichten und nur mein Tablet zu nutzen. Leider ist die Klinik nicht mit ausreichend Wlan-Kapazitäten ausgestattet, so das es erstmal 4 Tage gedauert hat, bis Kapazitäten frei wurden und die liefen dann auch nicht störungsfrei.

      Ich habe mich so auf diese Kur gefreut. Vorher bin ich schon sehr auf dem Zahnfleisch gegangen. Als ich in Richtung Bad Peterstal gefahren bin, war ich physisch und psychisch ziemlich am Ende. Meine dauernden Schmerzen haben mir meine letzten Kräfte geraubt und ich war schon sehr, sehr bewegungseingeschränkt. Treppensteigen ging schon nicht mehr.

      Ich habe mich so gefreut auf eine Zeit, in der ich mich mal nur auf mich konzentrieren und für mich was machen kann. Und ich habe gehofft, dass ich mich wieder besser bewegen kann, wenn ich nach Hause fahre. Geglaubt hab ich es nicht, aber gehofft.

      Ich habe einfach großes Glück gehabt.

      Mein zuständiger Arzt war der Chefarzt persönlich.

      Außerdem habe ich praktisch vom ersten Moment an total nette Menschen kennengelernt, aus denen sich eine kleine aber feine Clique gebildet hat, die so gut zusammen gepasst hat, das wir auch heute noch Kontakt haben und auch weiter haben werden. Diese Clique besteht aus Mitgliedern des STARK-Programms, aber auch aus „normalen“ ;o))) - die sich gegenseitig nichts geschenkt ;o) und sich unheimlich viel gegeben haben. Es wurde gefrozzelt was das Zeug hält, es wurde geheult und übermäßig viel gelacht. :hahaha2: Wir haben wochenlang nahezu ununterbrochen Freizeitstreß gehabt, weil wir nicht wussten, was wir außerhalb der Anwendungen zuerst machen sollten.

      Der Zeitplan der Anwendungen war in den ersten beiden Wochen kein Zuckerschlecken, danach wurde es etwas „entspannter“. Die Termine starteten morgens teilweise schon um 7 Uhr und waren eng „gepackt“.

      Vom ersten Moment an, bin ich in der Klinik unglaublich respektvoll behandelt worden.

      Ich bin es nicht gewöhnt, dass mich jemand fragt, ob ich in dem Stuhl mit Armlehnen auch bequem sitzen kann oder ob ich lieber einen ohne haben möchte?

      Ich bin es gar nicht gewöhnt, dass es einen Arzt tatsächlich interessiert, was ich zu sagen habe?

      Hier macht man/frau interessante positive Erfahrungen. Und die machte ich im ganzen Haus. Alle Mitarbeiter dieser Klinik sind sehr nett, zuvorkommend, sehr respektvoll im Umgang mit den Patienten. Und alle Mitarbeiter sind sehr kommunikativ untereinander. Informationen werden rasend schnell weitergegeben. Genauso wie Wünsche, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge weitergegeben und –so denn möglich - umgesetzt werden.
      Und was mir sehr gut gefallen und gut getan hat: Das Team ist zuerst vorsichtig zurückhaltend und wenn sie merken, das man einen Spaß vertragen kann und womöglich auch noch mit frozzelt – dann wird’s noch lockerer.

      Liebes Team – bleibt so wie ihr seid – das ist total toll! :daumen: :danke:


      Ich habe eine unglaublich schöne Zeit gehabt, in der ich mich gut erholt habe. Meine Schmerzen bin ich leider nicht los geworden. Ich muss weiterhin meine ungeliebten Schmerztabletten nehmen.

      Aber ich habe mir ein Stück weit meine mentale Kraft zurück geholt, die ich in meinem Alltag brauche. Und ich bin fit geworden! Ich habe durch das STARK-Programm meine Muskeln wieder soweit aufgebaut, das ich Sachen machen kann, die ich vorher nicht konnte. Treppensteigen ist wieder möglich ohne dass mir die Knie wehtun.
      In den ersten Tagen der Kur haben mir Mitpatienten erzählt, dass sie oberhalb des Friedhofs in Bad Peterstal spazieren gegangen sind und dass man dort einen schönen Ausblick auf den Ort hat. Ich war neidisch und habe mir vorgenommen: Ich will da hin! Ich werde da hingehen!
      An meinem letzten Tag bin ich oben gewesen. OK – nicht in einem Stück. Immer mal ein Päuschen gemacht, aber ich war dort. Und ich war mächtig stolz!
      [FONT=&quot]Ich gehe wieder regelmäßig zweimal die Woche ins Fitness-Studio :laufband: und einmal die Woche zur Wassergymnastik. Und ich hoffe, dass irgendjemand eines Tages herausfindet, woher genau nun diese Schmerzen kommen.

      Und zum nächstmöglichen Zeitpunkt möchte ich wieder in Bad Peterstal sein. Zur nächsten Kur. :daumen:[/FONT]
    • Schöner Bericht, danke dafür.
      Ich könnte immernoch kotzen, dass ich mich vom Rentenbund hab belatschern lassen, in diesen Saftladen ins Saarland zu gehen. :bigheul:
      Schön, dass Du diese Erfahrungen machen konntest und so wieder Kraft getankt hast!
      Ich freu mich für Dich. Wirklich.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • @ Martina & lebreab (Baerbel?) ;)

      Eure Berichte finde ich unglaublich wichtig und hilfreich.
      Sicherlich machen sie vielen Menschen mit ähnlichen Problemen viel viel Mut und vor allem wissen sie durch Euch, an wen sie sich wenden können, ohne von vornherein auf verlorenem Posten zu stehen.

      Sehr erfreulich und gleichzeitig traurig machend ist die Aussage, dass es so erwähnenswert ist, dass man in dieser Klinik respektvoll behandelt wird. Ich hoffe, dass viele Menschen dies lesen und sich damit klar machen, dass dies für einen dicken Menschen leider keineswegs an der Tagesordnung ist.
      Wenn auch nur einige sich dies verinnerlichen und vielleicht weiter geben, so dass sich dies auf andere Bereiche auswirkt, das wäre so wünschenswert.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • das ist wirklich ein toller Bericht, lebreab! Mein Vater wohnt im Schwarzwald, nahe Freiburg, also ganz im Süden. Deshalb kenne ich den Schwarzwald ziemlich gut und musste leider auch schon oft feststellen, dass das Mobilfunknetz grottenschlecht ist, mein Handy konnte ich meistens vergessen. Aber ich werde mal schauen, ob ich auch in diese Klinik kommen kann. Werde mal mit meinen Ärzten reden, wäre nicht meine erste Reha, ich war schon in Malente und Bad Bramstedt. Also erst mal vielen Dank für die Anregungen auch an Dich liebe Martina!:danke: :daumen:
    • Itsme schrieb:

      @ Martina & lebreab (Baerbel?) ;)

      Eure Berichte finde ich unglaublich wichtig und hilfreich.
      Ja, Itsme, das ist so. Ich merke es auch in der Selbsthilfearbeit in der Klinik, wie wichtig und vielversprechend das ist, was sich da entwickelt. Und auch hier schlägt sich ja nieder, dass es einen Bedarf gibt.

      Von der wilden Diskussion im Dezember hier und anderswo habe ich der Klinikleitung berichtet. Jenseits aller Unangemessenheit in der Wahl der Worte und Argumente hat diese Diskussion gezeigt, wie empfindlich dicke Menschen (geworden) sind, was ganz sicher den vielen schlechten Erfahrungen geschuldet ist. Dafür wollte ich sensibilisieren, aber im Grunde habe ich dort offene Türen eingerannt. Und was das wirklich Tolle ist: Die sind so, sozusagen von Natur aus. Sie empfinden ihren Umgang mit Patienten als völlig normal. Und ich habe da jetzt absichtlich nicht "dicke Patienten" hingeschrieben, denn sie gehen mit allen so um und machen keine Unterschiede. Sie tun also genau das, was wünschenswert ist.
    • Itsme schrieb:


      Sehr erfreulich und gleichzeitig traurig machend ist die Aussage, dass es so erwähnenswert ist, dass man in dieser Klinik respektvoll behandelt wird. Ich hoffe, dass viele Menschen dies lesen und sich damit klar machen, dass dies für einen dicken Menschen leider keineswegs an der Tagesordnung ist.


      Und das erfahre ich momentan auch wieder.
      Aus verschiedenen Gründen bin ich grad dabei mir einen neuen Hausarzt zuzulegen. Ich dachte mir, das kann ich schön gleich nach der Kur machen, da bring ich noch genügend positive Energie mit.

      Eine Ärztin hab ich schon hinter mir - die NICHT meine neue Hausärztin wird.
      Weil Sie mich NICHT respektvoll behandelt hat.
      Eher abschätzig.
      Abschätzig zickig.
      Und das brauch ich ja nich nä? :cool3:
      Es geht ja auch anders. Weiß ich jetzt ja. :holy:

      Morgen kommt der nächste Termin beim nächsten Arzt...
    • Martina schrieb:

      Und was das wirklich Tolle ist: Die sind so, sozusagen von Natur aus. Sie empfinden ihren Umgang mit Patienten als völlig normal.


      Und sie sind völlig perplex, das es anderswo anders ist.
      Und ich hatte den Eindruck, das sie es auch nicht wirklich glauben.
      Weil sie nämlich glauben, das sie normal sind. :grins:
      Wunderbar! Wenn es doch so wäre...

      :stricken:
    • lebreab schrieb:

      Und sie sind völlig perplex, das es anderswo anders ist.
      Und ich hatte den Eindruck, das sie es auch nicht wirklich glauben.
      Weil sie nämlich glauben, das sie normal sind. :grins:
      Wunderbar! Wenn es doch so wäre...

      :stricken:


      Ja und in der Tat: Sie sind normal.
      Menschen wegen irgend welcher Äußerlichkeiten "anders" zu behandelt, ist unnormal.

      Und obwohl ich natürlich zutiefst davon überzeugt bin, ertappe ich mich, (und ich glaube, es geht nicht wenigen Menschen so) dass ich manche Menschen doch (unterschwellig) nach ihrem Äußeren einschätze. So zum Beispiel bei Menschen die man im allgemeinen als "Penner" bezeichnet. Und gerade in diesem Bereich habe ich, nachdem ich hier und da kleine Kontakte hergestellt habe, die Erfahrung gemacht, dass sich hinter diesem Äußeren oftmals ein intelligenter Mensch verbirgt, der im Leben einfach nur viel Pech hatte.

      Ich arbeite an mir, denn was ich mir für uns wünsche, kann ich schlecht anderen gegenüber anders handhaben.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • lebreab schrieb:

      Ach männo, Sunny. Das tut mir leid. :troest:

      Aber dann kannst Du für Deine nächste Kur schon mal den Schwarzwald notieren!? :daumen:


      Dankeschön.
      Na da kannst Du aber drauf wetten. Ich hoffe nur, die haben mir mit ihrem Abschlussbericht kein Ei gelegt, wobei ich da auch entsprechend drauf reagiert hab...
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • fraubrezle schrieb:

      Was wurde aus den Vorrträgen in der Schlüsselbad-Klinik Martina?
      Na ja, das sind eher Gespräche, eben so wie hier im Forum. Sie finden alle vier Wochen statt, so dass jeder Patient während seines Aufenthalts einmal in den Genuss kommt. ;) Inzwischen habe ich eine gewisse Routine und es macht mir großen Spaß. Ist mal etwas anderes als der virtuelle Umgang mit dicken Menschen. Ich bin hier ziemlich am Ende der Welt gestrandet, nicht freiwillig, und habe über meinen Job hinaus wenig Kontakte vor Ort. Als Rheinländerin in Schwaben musste ich mir inzwischen eingestehen, dass ich mit den Menschen hier niemals wirklich warm werden werde. Meine Leute sind weit weg und ich sehe sie nur alle 4-6 Wochen. Deshalb sind die Adipositas-Foren in der Klinik, die ja in Baden liegt, auch für mich persönlich eine Bereicherung. Die Badenser sind ein Menschenschlag, mit dem der Rheinländer mehr anfangen kann als mit den Schwaben. Auch wenn ich selbst eine Bergische bin und somit eigentlich schon nicht mehr ganz Rheinländerin, sind die Schwaben als Bergvolk noch mal eine Nummer härter als die Bergischen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martina ()

    • jo- ich bin zwar keine Schwäbin, aber neulich hatt ich es mit einer aus dem Rheinland darüber, daß es schwierig ist bei uns im südbadisch- allemanischen Raum einen Fuß rein zu kriegen.
      Jedenfalls, wenn es einen, wie die Frau , aufs Dorf verschalgen hat.

      Ich denke mal - ich versteh gut- was Du über "Kontaktarmut" schreibst und warum Dir diese Zeit in der Klinik so gut tut.

      :-Dist das nur für Patienten oder auch für "Interessierte". Ich könnt mal einen Ausflug machen.

      Ich versuch ja auch in diese Klinik zu kommen, aber das scheint ein Kampf zu werden.
    • Nee, im Moment ist das nur für Patienten. Ich habe zwar tatsächlich schon über eine Selbsthilfegruppe unabhängig von der Klinik nachgedacht, aber das würde ehrlicherweise meine zeitlichen Möglichkeiten komplett sprengen. Ich kämpfe im Moment sehr, dass ich wieder mehr Zeit hier in das Forum investieren kann. Das geht vor neue Ideen.

      Wenn ich Dich unterstützen kann bei Deinen Bemühungen, in die Klinik zu kommen, dann lasse es mich über das Kontaktformular wissen.
    • Hallo,

      danke für den hilfreichen Beitrag. Ich fahre im April dorthin für 3 Wochen und wollte fragen ob vielleicht zufällig zur gleichen Zeit dort ist. Ich tue mir ein wenig schwer alleine dort hin zu reisen und würde mich freuen schon vorher Kontakte geknüpft zu haben.

      Ich habe starkes Übergewicht und meine Gelenke, besonders die Knie und der Rücken sind stark beeinträchtigt.

      Dadurch bewege ich mich leider nicht mehr wirklich viel und ich erhoffe mir hier einen Ansatz, um wieder Spaß an der Bewegung ohne permanente Schmerzen, zu bekommen. Natürlich möchte dabei auch kontinuierlich Gewicht verlieren.
    • Hallo Lunashine,

      das freut mich sehr. Du kannst mich über das Kontaktformular anschreiben. Ich arbeite ehrenamtlich dort und gehe selbst nach wie vor zur KG hin (bin gerade von dort nach Hause gekommen). Somit bin ich alle zwei Wochen da und würde mich freuen, wenn wir uns dann mal verabreden könnten. Und wenn Du ins STARK-Programm gehst, wirst Du ohnehin in meinem Adipositas-Forum sein.

      Liebe Grüße
      Martina
    • Das wäre toll. :)

      Würde auch sehr gerne eine Verlängerung in Anspruch nehmen. Gibts da ein Minimum oder ein Maximum.

      Ich muß gestehen, es ist meine Erste Reha/Kur und ich bin unglaublich nervoös und aufgeregt.

      Mal ganz davon zu schweigen, das ich noch nie so lange von meiner Familie und meinen Tieren getrennt war. :(

      Momentan schlagen zwei Herzen in mir, eins das sich ganz arg freut und das beste aus dieser Chance machen möchte und eins, das lieber daheim bleiben will.
    • Verlängerung musst Du bitte mit den Ärzten besprechen. Das entscheiden die und welche Kriterien es da gibt, weiß ich nicht.

      Was die beiden Herzen betrifft: Nich zu Hause bleiben! Du wirst sehen, dass es Dein Leben zum Positiven verändern wird. So ein Muskelkorsett ist einfach Gold wert.
    • Martina schrieb:

      Wenn ich Dich unterstützen kann bei Deinen Bemühungen, in die Klinik zu kommen, dann lasse es mich über das Kontaktformular wissen.


      Vielen Dank, auf das Angebot komme ich vielleicht zurück, wenn auch diesmal der Widerspruch wieder abgeschmettert wird.
    • Heute Nachmittag habe ich schönheit und Lunashine im Schlüsselbad besucht. schönheit ist ja zur AHB da, weshalb ich sie im Workshop nicht sehen werde.

      Wir hatten einen netten Nachmittag und haben viel geredet. Beide lassen Euch jedenfalls herzlich grüßen.:wink2:
    • Hallo Ihr Lieben,

      ich dachte ich schreibe euch eben meine Erfahrungen die ich in Bad Peterstal machen durfte.

      Meine Ärztin dort war wirklich nett und ich habe mich sofort wohl gefühlt. Was ich vom Assistenzarzt nicht behaupten kann.
      Die Kritik habe ich auch Prompt weiter gegeben.

      Ich hatte dort ein schönes Zimmer mit Schreibtisch, einem schönen Bad mit Fenster, einem etwas zu weichen Bett und einem großen Schrank.
      Fernseher und die Möglichkeit auf dem Zimmer w-lan zu Butzen war auch gegeben. :daumen:

      Nach dem ersten Wochenende, das sehr Schmerzintensiv war ging es ststs Bergauf. Ich konnte X KG abnehmen und habe viele Muskeln aufgebaut.
      Nun bin ich wieder beweglicher und Agiler.
      Der Ort selber ist traumhaft schön, ideal zum sparzieren oder wandern.
      Die Therapeuten können zaubern.... ich weiß nicht wie, aber sie haben echt meine Schmerzen weg massiert und weg bewegt.

      Ich gebs nicht zu... aber ich wollte nicht weg... Endlich mal Zeit für mich... und Bewegung soviel ich wollte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: Name der Ärztin und Gewichtsdoku entfernt

    • Okay, jetzt hab ich mir das mal bissi angeschaut... und mal 1-2 Fragen.

      Aufgrund von Rückenschmerzen - untere LW-Bereich - bin ich seit ca. 2 Jahren in Behandlung. Hatte auch schon "Zuckerspritzen", die auch kurzzeitig etwas Linderung bringen. Gestehe auch ehrlich, dass es mit mehr Bewegung sicher besser wäre.

      Nun hat mich mein Orthopäde zu einem Wirbelsäulenspezialisten geschickt zwecks Verödung und vorher musste ich ins CT (da unsereins ja nüsch mehr ins MRT passt). Der werte Herr Doktor meinte dann, die Verödung würde a) Geld kosten und wüde b) auch nicht ewig anhalten und außerdem wäre der Befund auch noch ziemlich normal, nicht außergewöhnlich.

      Er hat mir daraufhin eine Reha verschrieben.

      So... derzeitiger Stand: Ich hab alles eingereicht bei der KK und dann alles ausgefüllt und nun liegts bei der RV und bisweilen hab ich nur'n Aktenzeichen zur Info zugeschickt bekommen.

      Nun hört sich ja dieses STARK sehr gut an (auch wenns nicht ambulant würde durchgeführt werden können) und scheint auch am ehesten auf etwaige Bedürfnisse ausgerichtet zu sein.

      Wie schaffe ich es nun, die RV dahin zu lenken? (sollte ich denn ne Zusage bekommen)
      Sollte ich das vorher anmerken?
      Soll ich warten?
      Soll ich es vorschlagen wenn die sich melden?
    • Vielen Dank für Deinen Bericht, Lunashine. :)

      Lunashine schrieb:

      Die Therapeuten können zaubern.... ich weiß nicht wie, aber sie haben echt meine Schmerzen weg massiert und weg bewegt.
      Das ist so wahr. Ich habe es gerade am Freitag wieder erlebt. Dadurch, dass ich jetzt verstärkt versuche, ohne Stöcke zu laufen, rebellierten alle Muskeln um meine operierte Hüfte herum, die ich ja so lange viel zu sehr geschont habe. Mein ISG hatte sich verklemmt. Das hatte ich schon selber wieder frei bekommen, aber irgendwie zog es immer noch. Ein Punkt in der Leiste schmerzte und analog ein anderer im Po, ohne dass es eine Schmerzverbindung gab. 30 Minuten Massage der Oberschenkelmuskulatur hinterließ zwar blaue Flecken, aber auch Schmerzfreiheit.

      Ich sag ja, bevor ich im Schlüsselbad war, wusste ich echt nicht, wie richtig gute Physiotherapie geht. Jetzt hängt die Latte für meine Physiotherapeuten am Heimatort himmelhoch.

      Steffi schrieb:

      Wie schaffe ich es nun, die RV dahin zu lenken? (sollte ich denn ne Zusage bekommen)
      Sollte ich das vorher anmerken?
      Soll ich warten?
      Soll ich es vorschlagen wenn die sich melden?
      Du kannst der Rentenversicherung unter Nennung des Aktenzeichens ein formloses Schreiben schicken, dass Du auf diese Klinik und das Programm aufmerksam geworden bist und dort gerne hin möchtest. Kannst ja noch einen Ausdruck des Flyers beifügen.

      Sollte die Rentenversicherung Deinem Wunsch nicht nachkommen, kannst Du mit dem Hinweis auf Dein Wahlrecht Einspruch gegen den Entscheid erheben.

      Wenn Du spezielle Fragen hast, kannst Du mir auch gerne eine Mail über das Kontaktformular schicken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martina () aus folgendem Grund: Wort korrigiert