Musik

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Also ich kann mit Lana Del Rey ehrlich gesagt garnichts anfangen. Zu Depri :)

      Ich höre momentan sehr gern das Midge Ure Album "Breathe Again: Live and extended". Da ist querbeet alles dabei, aus Visage-Zeiten, über Ultravox, Solo von den 80ern bis heute.
      Wer gitarrenlastige Akustiknummern mag ist sehr gut aufgehoben, auch was die Akustikversionen zum Beispiel von "Fade to Grey" oder "Vienna" angeht.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • sunny73 schrieb:

      Also ich kann mit Lana Del Rey ehrlich gesagt garnichts anfangen. Zu Depri :)
      Das ist doch das interessante :D
      Mal was anderes als das Einheits-Pop-Gedudele aus dem Format-Langeweiler-Einheits-Radio. Vor kurzem stand ein Bericht in unserer Regional-Zeitung, in dem es um den Pop ging - auch um den deutschen Pop. Die Überschrift und die Einleitung zum Artikel:

      Herzschmerz
      Der Pop wird immer schwermütiger. In den Charts wir herumgeheult und herumgejammert. Forscher vermuten, dass in einer hektischen Welt langsame Musik gerne gehört wird. - als Ausgleich.
      Und Gefühle werden wieder geschätzt.

      In einem Unter-Abschnitt davon, wird Lana del Rey als Monarchin des Moll betitelt.

      Bei den momentanen deutschen Liedern, dreht sich mir einfach nur noch der Magen um. Die Tim Bendzkos, Max Giesingers und Andreas Bouranis schießen wie die Pilze aus dem Boden, hören sich alle gleich an und :krank:
      Wenn der Tim Bendzko mal wieder aus dem Radio jammert, "Ich bin doch keine Maschine", dann denke ich jedes Mal, kann sich nicht jemand erbarmen und den endlich erlösen?

      Und bei Midge Ure fällt mir spontan "If i was" ein. Einer der Oldies aus den 80ern, die definitiv tot-geduldet wurden. Der hatte echt auch noch andere Lieder? :rolleyes:
    • Oh ja, der hatte ne ganze Menge, war genau genommen ein Pionier des Elektro-Pop.
      Sicher, "If I was" war damals ein Monsterhit, ich hör ihn aber immernoch gern.
      Wenn Du Fade-to-grey (damals mit Visage) hörst, wirst du sagen "aaaaahhh das". So wird es Dir auch bei andern Hits gehen. Der hat ne Menge geschrieben, auch mitgeschrieben. Damals mit Bob Geldof "Do they know it's Christmas". Jede Menge mit seiner Band Ultravox. Von "Vienna" über "Dancing with tears in my eyes", auch extrem erfolgreich damals. "Breathe", vielleicht noch aus der Swatch Werbung vor über knapp 20 Jahren (oder so) bekannt.... Weiß nicht, was er noch alles für andere geschrieben hat. Aber generell hab ich ihn als extrem wandelbar erlebt, ich kenne als Teen noch die alten Sachen, hab ihn aber auch Ende der 90er mal live erleben dürfen und war extrem begeistert, weil er halt nicht nur Elektro kann sondern auch Akustik.

      ja, die Monarchin des Moll, trifft durchaus. Aber ich krieg Aggros bei der Stimme, tut mir leid *g*.

      Die Bendzkos dieser Welt kann ich da gut überhören, ab und an sogar ganz gut ertragen.

      Aber zum Glück ist ja jeder Jeck anders ;)
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Ich habe irgendwann letzte Woche in eine Doku gezappt. Weiß nicht mehr auf welchem Sender, welche Sendung oder wann genau. Es ging dabei um die Indianer und in dem kurzen Stück das ich sah, wurde der Trail of Tears erwähnt - Der Pfad der Tränen.

      Ich dachte, das kennst du doch irgendwie. Von Accept gibt es ein Lied mit Titel Trail of Tears.

      Hab versucht eine Deutsche Übersetzung des Textes zu finden, da mein Englisch nicht ganz so dolle ist, war aber nicht fündig. Also hab ich mich mal selbst ans Übersetzen gemacht, da mich die Sache interessiert hat. Falls jemand Fehler findet, bin ich um Korrektur dankbar :)
      Hier findet sich der englische Text.



      Accept schrieb:

      Accept: „Trail of Tears“ (Pfad der Tränen)


      Lügner und Mörder, bleichgesichtige Eindringlinge
      kamen eines Tages an unsere Ufer
      Jahre des Betrugs, der Ungerechtigkeit und Gier
      führten zu Verbrechen und Krieg.

      Zu Unrecht aus unseren Häusern gezerrt
      Eingepfercht hinter Zäunen
      Wie Vieh oder Schafe auf Wagen verladen
      Von stiller Wut erfüllt

      Und in den Nächten sangen und weinten wir alle
      Haltet ein
      Was gibt euch das Recht, dies zu tun
      Wer sind jetzt die Wilden!

      Es ist ein Pfad der Tränen, haltet eure Feuer am Brennen
      Wir sind auf einem Pfad der Tränen, wo Träume sterben

      Leiden und sterben, die Kälte ertragen
      Unterdrückung ohne Bedauern
      Schamlos stehlen sie unser Land und unser Gold
      Die Cherokee werden nicht vergessen

      Und in den Nächten sangen und weinten wir alle
      Haltet ein
      Viertausend Gräber entlang des Wegs
      Wer sind jetzt die Wilden!

      Es ist ein Pfad der Tränen, haltet eure Feuer am Brennen
      Wir sind auf einem Pfad der Tränen, wo Träume sterben
      Es ist ein Pfad der Tränen, auf dem wir uns nach unserer Heimat sehnen
      Wir sind auf einem Pfad der Tränen, wo Träume sterben
    • Die Melodie, besonders die Gitarren sind obergenial! :thumbsup:
      Die Stimme ist allerdings nicht so mein Ding... ^^
      "s'Leba isch koin Schlotzer - abr au koi Gosch voll Reißnägel!!" (schwäbische Volksweisheit)
    • Auf der Arbeit haben wir SWR3 vom Radio verbannt und hören jetzt "Die neue Welle".
      Eine eindeutige Verbesserung. Weniger Pop-Gedudel, mehr Rock, auch Sachen, die man lange nicht gehört hat und sehr wichtig, viel weniger Mark Forster, Adel Tawil, Max Gießinger, Tim Bendzko & Co.

      Allerdings habe ich das Gefühl, Nothing else matters kommt dort jeden Tag :rolleyes: Auch das kann man zu oft hören.

      Dafür kam heute etwas, das ich schon lange nicht mehr gehört hab - ist auch schon etwas älter. :klug3:


      Mother's Finest - Somebody to love
    • Ich weiß nicht, wie oft ich jetzt schon "Nothing else matters" von Metallica im Radio auf Die neue Welle gehört habe. Irgendwann muss man auch bei dem Sender feststellen, dass sehr oft das gleiche gedudelt wird.

      Aber letzte Woche habe sie doch tatsächlich "Master of puppets" gespielt. Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass dieses Lied mal auf SWR3 läuft :rolleyes: . Eigentlich bin ich kein sehr großer Fan von Metallica aber das Album hatte ich mir noch zu CD-Zeiten mal gekauft. Und irgendwie ist das fast ein Ohrwurm - ich summe es manchmal vor mich hin. Hab gerade eben eine schöne Live-Version angesehen.
    • Ich bin zur Zeit auf dem 20er-Jahre-Trip. Als Beispiel: Chick Bullock - Hummin' To Myself.

      Auf antiquepatternlibrary.org/ gibt es eingescannte Frauenzeitschriften aus der Zeit, oder noch älter. Das Beste ist die Werbung! Ich hab mir auch schon was gehäkelt. Ist aber eher was für Geübte, die geben nie Maschenproben, und man muss etwas rumprobieren und rechnen. Den One-Hour-Dress werd ich mir auch mal nähen. Und im Frühjahr im passenden Outfit zur Musik Cabrio fahren.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)