Alltägliche junge Frauen in Unterwäsche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Alltägliche junge Frauen in Unterwäsche

      Mit den Worten „was sexy ist, definiert jede Frau, nicht nur ein paar wenige“, wirbt der Hersteller Lane Bryant für seine neue Unterwäschekollektion.

      Ich finde eine Kampagne mit alltäglichen Frauen wundervoll. Den meisten Frauen auf dem Bild würde man laut BMI sicher ein Adipositas-Problem diagnostizieren. Ich freue mich sehr für junge Frauen, wenn sie sich wohlfühlen in ihrem (dicken) Körper und das auch zeigen.

      Wenn solche Kampagnen mit „adipösen“ Frauen irgendwann zur Normalität gehören, werden Diskussionen um das Thema dick & ungesund hoffentlich nicht mehr so missionarisch geführt wie heute.
    • Die sind echt hübsch, aber keinesfalls adipös....
      keine davon, es sind teilweise etwas füllige jüngere Damen mit straffer Haut,
      tippe auf Kleidergröße 42 bis höchtens 46....
      doch schon "normalgewichtige" Models sind ja ein Fortschritt

      Mit freundlichen Grüßen Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Freut mich, solche Bilder zu sehen, hoffentlich setzt sich das vermehrt durch.
      Sogar bei den Männern in meinem Bekanntenkreis herrscht der Tenor, dass Kurven doch eigentlich den Magermodels vorzuziehen sind.
      Hoffentlich kapiert das auch bald mal die Modeindustrie, das würde für einige von uns deutlich weniger Psychostress bedeuten!!
    • Käsestange schrieb:

      Hoffentlich kapiert das auch bald mal die Modeindustrie, das würde für einige von uns deutlich weniger Psychostress bedeuten!!


      Also mir wäre es ja am liebsten, wenn Vielfältigkeit "die Norm" wäre, aber das ist ja schon ein Widerspruch in sich.

      Auch bei einem Schönheitsideal was eher zu mollig tendiert, würden dann wieder andere ausgegrenzt werden.
      Es hatte hier mal jemand einen schönen Artikel verlinkt, in dem fürs damalige Ideal als zu dürr empfundenen Damen Tipps zum Zunehmen gegeben wurde, genauso pauschal wertend und arrogant-belehrend, wie es heute mit den Dicken gern gemacht wird.
      Und nein, ich denke nicht, dass das dann heute anderes wäre und man tatsächlich etwas aus der Vergangenheit gelernt hätte, denn dass sich das Schönheitsideal stets wandelt ist zu belegen, interessiert aber die Wenigsten aus gar mannigfachen Gründen.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]
    • Angelina schrieb:

      Also mir wäre es ja am liebsten, wenn Vielfältigkeit "die Norm" wäre, aber das ist ja schon ein Widerspruch in sich.


      Seltsam ist dass man diesen Satz immer wiederholen muss.
      In anderen Zusammenhängen predige ich das seit meiner Schulzeit.
      Vielfältigkeit und wenn das nicht funktioniert wenigsten Toleranz, scheint ein wirklich schwieriges Thema zu sein und für immer zu bleiben.

      lg
      Bärbel
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)
    • viel-frau schrieb:

      Vielfältigkeit und wenn das nicht funktioniert wenigsten Toleranz, scheint ein wirklich schwieriges Thema zu sein und für immer zu bleiben.


      Ja, das sind auch meine Eindrücke, scheint entwicklungsgeschichtlich doch sehr stark im Menschen drin zu stecken, dass "anders" irgendwie doch mit "bedrohlich" gleichgesetzt wird.
      Womöglich ist es aber auch die menschliche Natur ganz generell.
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]