Entwarnung beim Cholesterin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Entwarnung beim Cholesterin

      Die US-Experten schätzen das Cholesterin nicht mehr als Gefahr für die menschliche Gesundheit ein. Künftig sollten in Ernährungsratschlägen nicht mehr vor Speisen mit hohem Cholesteringehalt gewarnt werden. KLICKKLACK

      Laut vorliegenden Erkenntnissen gäbe es keinen nennenswerten Zusammenhang zwischen dem Cholesterin in Lebensmitteln und dem Cholesterinspiegel, ergo Cholesterin ist kein Problem-Nährstoff.

      Von den schmutzen Geschäften mit dem Cholesterinwert hatte ja schon Dr. Gunter Frank gewarnt – ich hoffe, dass sich diese Erkenntnis auch bald durchsetzt und sich nicht zu den hartnäckigen Irrtümern, die selbst noch Mediziner glauben, dazu gesellt.
    • Dennoch genau lesen: Ein hoher Cholesterinspiegel beim Menschen ist nach wie vor schädlich - nur das mit der Nahrung zu sich genommene hat wohl keinen/ kaum Einfluss drauf.
      ( ist das neu? ich weiß das schon seit Jahren. Ich habe versucht was dazu zu verlinken, aber nichts neutrales gefunden. Ich erinnere mich allerdings daran, dass es 1993 schon eine Studie mit diesem Ergebnis gab. books.google.de/books?id=lN8nB…hrungscholesterin&f=false)

      Ich habe mich damit beschäftigt, weil ich genetisch bedingt einen sehr niedrigen Cholesterinspiegel habe. Der hat sich auch nicht erhöht als ich mein Körpergewicht verdoppelt habe . Ich habe auch keine gesundheitlichen Vorteile davon.

      Mit freundlichen Grüßen Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      Dennoch genau lesen: Ein hoher Cholesterinspiegel beim Menschen ist nach wie vor schädlich - nur das mit der Nahrung zu sich genommene hat wohl keinen/ kaum Einfluss drauf.

      Ich hatte das auch gelesen, aber in diesem Moment erinnerte ich mich an eine Aussage von Dr. Gunter Frank in Bezug auf erhöhtes Cholesterin. Dr. Gunter Frank sagte, dass es eine kleine Gruppe an Menschen gibt, denen tatsächlich ein erhöhtes Cholesterin schadet. Dennoch du hast Recht mit deinem Hinweis, pauschal ist ein erhöhter Cholesterinspiegel nicht bei jedem Menschen schädlich.
    • Cholesterin wird vom Körper selbst produziert, und das hat auch einen tieferen Sinn. In klassischen Kampf-oder-Flucht-Situationen kann es schnell zu Verletzungen kommen, die zügig "abgedichtet" werden müssen. Heutzutage trifft man allerdings Situationen mit erhöhtem Stressniveau weniger in der Wildnis als in Büros oder Werkstätten an. Pech gehabt.

      Bei mir ist jedenfalls der Cholesterinspiegel direkt proportional zum Stresslevel. Mein Ärztin: "Ach, Frau X, Ihr Cholesterin ist ja gesunken! Haben Sie etwas genommen?" - "Ja, Urlaub." (Übrigens glaubt sie mir nicht, dass ich mich vegetarisch bis vegan ernähre - wo käme denn dann das Cholesterin her? Wobei ich noch im grünen Bereich bin, aber rein prophylaktisch, und weil ich ja dick bin, sollte ich sicherheitshalber Medikamente nehmen...)

      Das heißt, die Ernährung hat zumindest bei mir geringeren Einfluss auf den Cholesterinspiegel als das Stresserleben. Trotzdem: Wenn man schon relativ fix bei der Cholesterin-Produktion ist, könnte es wirklich sinnvoll sein, nicht noch zusätzlich von außen große Mengen zuzuführen.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Na, wieder mal eine solche "Gesundheitslüge" enttarnt, die nur dazu dient, Absatz zu schaffen.

      Fürchterlich die sogenannte "Wissenschaft" - Und die Medien hetzen fleissig mit!
    • Dass das Cholesterin in der Nahrung nicht schuld an einem zu hohen Cholesterinspiegel ist, ist glücklicherweise ja schon lange widerlegt - gut zu wissen, gerade an Ostern: Freiheit für die Eier!!! :applaus:

      Allerdings erstaunlich, wie lange sich diese (nie bewiesene) "Weisheit" gehalten hat - meine Eltern schauen ihr Frühstücksei immer noch kritisch an, weil vor 20 Jahren mal ein Onkel Doktor gesagt hat, dass Eier Gift für den Cholesterinspiegel seien und Herzinfarkt und Schlaganfall begünstigen würden.

      Ich hatte meinen höchsten Cholesterinspiegel mal nach einer WW-Diät (nach eine Abnahme von 30 kg) - da sagte mir ein Arzt, ich solle nich so viel fette Wurst essen (dass ich das seit fast 1 Jahr nachweislich nicht mehr tat, hat er mir nicht geglaubt!) ... meinen niedrigsten Cholesterinspiegel hatte ich mal während einer LCHF-Phase, in der ich viele Eier, Fleisch, Fett gegessen habe ....

      haha, soviel dazu, dass die Ernährung da irgendeinen Einfluss nehmen kann! :grins:
      Lieber Gruß von ..... Andra .... :)
    • Ich sehe das wie Andra - Cholesterin wurde jahrelang zu Unrecht verteufelt, was heute ja glücklicherweise immer umfangreicher selbst in den Massenmedien ankommt :)
      Cholesterin ist ein toller Wundverschluss, der, in Abwesenheit von Bergen an Zucker, viel mehr Vor- als Nachteile hat.
      Es ist halt immer die Frage nach dem Huhn oder dem Ei:
      Ist Cholesterin schlecht, weil es zuckerinduzierte Entzündungen wie ein Pflaster verklebt, was zu einer Verengung der Arterien führt, oder ist der Zucker als eigentliche Problemursache das wahre Übel ;)