Endlich mehr Respekt

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Endlich mehr Respekt

      Hallo ihr lieben,

      ich habe einen wahren Durchbruch verzeichnen können in meinem Berufsleben.

      Einleitend dazu: ich arbeite schon seit längeren in meiner Firma und meine meinen Job ganz gut zu meistern. Auch ein Gespräch mit meinem Vorgesetzten ergab, dass er mich gerne als Teamleader sehen würde. Ich war mega aufgeregt - doch dann kamen die Zweifel: die meisten meiner Kollegen mögen mich nicht, gehen essen oder trinken Kaffee ohne mich. Ich weiß nciht woran es liegt oder ob sie mich nur nach meinem fülligen Aussehen bewerten.

      Ich habe dann das Thema bei meiner Therapeutin angebracht und sie hat mir empfohlen einige Karriere-Seminare zu machen. Klang nach Arbeit und viel Geld. Ich habe mich dann doch dazu durchringen können an der deutschen Rednerschule in Bonn
      ein Seminar zu belegen. Das war echt super, ich habe mich auch mit meinem Problem und meinen Zielen vorgestellt und habe echt tolle Tipps bekommen. Ich suche aber noch etwas, um meinen Style etwas zu ändern bzw. möchte ich auch mit meinem Auftreten mehr überzeugen. Ich denke dann kann ich echt etwas bewegen.

      Standet ihr auch schon vor solchen Fragen oder Entscheidungen? Ich sage: nicht schüchtern sein und Herausforderung annehmen! Ich muss nicht in eine XS passen, damit mir Männer zuhören :grins:
    • Hallo,
      ich denke nicht, dass es auf die Körperfülle ankommt, um "Respekt" zu bekommen. Es kann eine wahre Schönheit "vorne" stehen, die aber null Charisma hat, oder eine dralle Frau, die aber ihre Kollegen fesselt. Ne ehemalige Freundin von mir ist auch recht füllig, kann aber durch ihre Art, wie sie sich gibt, die Leute begeistern.. Ich denke, das kann man nicht so lernen. Rhetorik, wann und wie man Pausen setzt, wie man einzelne Anspricht usw, das ja. Aber das gewisse "Etwas" - denke nicht, dass man das lernen kann.
      Frage mal deine Kollegen, die, die mit dir essen gehen, woran das liegen kann, dass sie nicht mit dir essen gehen mögen. Kann ja was ganz anderes sein, und nicht unbedingt mit dir zu tun haben.

      Bei einem Seminar musste ich (total schüchtern) auch "vorne" stehen, und über mein Arbeitsbereich berichten. Ich dachte, ich müsste in den Erdboden versinken...klein und piepsig kam ich rüber. Bis ich merkte:Hey, die Leute hören dir trotzdem zu, und sie stellen interessante Fragen. Da wurde ich auch mutiger...am Schluß gab es dann auch noch Komplimente, wie toll ich meine Arbeit "rübergebracht" hab..

      Pesi
    • Fleischberg schrieb:

      Ich suche aber noch etwas, um meinen Style etwas zu ändern bzw. möchte ich auch mit meinem Auftreten mehr überzeugen. Ich denke dann kann ich echt etwas bewegen.

      Deinen Stil solltest du nur ändern, wenn es auch deinem Inneren entspricht. Natürlich sollte man sich in etwa dem Stil anpassen, der in den Kreisen herrscht, in denen man sich bewegt. Am Bankschalter also eher nicht die lila Latzhose...
      Ich bin beispielsweise mehr der sportlich-lässige Typ, und hatte auch mal die Vorstellung, ich müsste meiner Position entsprechend ein Kostüm anziehen. Ich fühle mich aber in so etwas äußerst unwohl, da ich das Gefühl habe, verkleidet zu sein, und das merkt man mir dann auch unterschwellig an. Das Kostüm ist also nur für ganz besondere Anläse reserviert, und im Alltag trage ich dann lieber Hose und Bluse, oder Strickkleider, je nach Agenda. Als Führungskraft wird man nicht aufgrund des Styles respektiert, sondern nach seinen Taten und Worten beurteilt. Ganz wichtig ist meiner Erfahrung nach Authentizität. Ein nicht zur Person passender Style kann da kontraproduktiv sein.

      Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es nicht die Klamotten oder die Frisur sind, die überzeugen, sondern vor allem das "wie", mit dem man sein Anliegen vorbringt. Sicher muss man gepflegt sein, also nicht wie Lumpenliesel mit abgewetzten Jeans und löchrigem Pulli. Das fordert die Konvention. Aber ohne Charisma nützt das tollste Designer-Outfit nichts, im Gegenteil bietet das Gegnern zusätzliche Läster-Gelegenheit.

      Sei du selbst, bleibe dir und deinen Werten treu. Sei davon überzeugt, sei begeistert von dem was du tust, dann springt der Funken über. Worte und Taten müssen übereinstimmen, den Mitmenschen Respekt entgegenbringen, sie an-erkennen. Nicht lamentieren, sondern anpacken. Nicht bescheiden im Hintergrund warten, sondern zu den eigenen Fähigkeiten und Erfolgen stehen. An Fehlern nicht verzweifeln, sondern daraus lernen.

      Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es positiv aufgenommen wird, wenn man sagt, "Leute, ich mach das hier zum ersten Mal. Kann sein, dass ich Fehler mache, aber gemeinsam schaffen wir das."
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Es ist doch immer wieder erstaunlich was wir so auf das Geschwätz anderer Leute geben. Ich mach das auch. Warum sind meine Kollgen eigentlich so bescheuert? Vielleicht weil sie bescheuert sind? Wenn deine Kollgegen nicht mit dir Kaffee trinken gehen, kanns daran liegen dass sie einfach nicht neugierig genug sind, mal jemanden anderes kennen zu lernen. Und das ist doch eher ein Verlust für die als für dich.

      Ohne dich zu kennen kann ich dir hunderprotzentig versichern dass es nicht an deinem Gewicht liegt. Die Leute gehen doch meistens den Weg des geringsten Wiederstands. Ich geh immer mit Hansi essen weil ich immer mit Hansi essen geh. Und wenn doch deine Leibesfülle ein Kriterium für andere Leute sein sollte, dann sei froh dass du nicht deine Zeit mit solchen Dorfdeppen verschwendest.

      Nachtrag: Du hast in deinem Beitrag das Wort Respekt aufgeführt. Ich frage mich allerdings schon aufgrund deines Forumsnamens, ob du eigentlich genug Respekt für dich selbst aufbringst. Nur so am Rande bemerkt...
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • für mich galt, wenn die Firma ein Dress Code FÜR ALLE
      hat, mache ich das mit. Sonst mein Stil. Und glaub mir,
      die ultraschlanke bekommt als Team Leader nicht unbedingt
      Respekt, es geht nicht darum, wie dünn oder kräftig man
      ist sondern um das Können.
    • Wenn Du den Wunsch hast, Teamleiterin zu sein und wenn Du Dir das zutraust, dann hast Du auch das nötige Selbstbewusstsein dazu. Vielleicht haben die Kollegen Dein Engagement bemerkt und haben etwas Angst vor Dir, weil Du besser bist. Und das bist Du ja wohl, sonst hätte man Dir dieses Angebot nicht gemacht. Und als Chef ist es manchmal besser, nicht den ganz engen, persönlichen Kontakt zu den Mitarbeitern zu haben. Ich glaube nicht, dass sie wegen Deines Äusseren nicht mit Dir an einem Tisch sitzen wollten. Die hatten Manschetten! Und jetzt bist Du die Chefin und es ist ja gut, dass es die nötige Distanz schon gegeben hat.

      Wegen des Outfits mach Dir mal keine Sorgen. Du wirst Dich ja auch bisher nicht gross von den anderen abgehoben haben mit Deinem Stil. Achte einfach auf eine gepflegte Erscheinung.

      Das Wichtigste ist, meiner Meinung nach, dass Du fair mit den Leuten umgehst und sie entsprechend ihrer Fähigkeiten einsetzt, sie aber auch forderst und förderst und Dich auch vor sie stellst, wenn es sein muss. Du musst aber auch einmal streng sein können. Auch Deine eigene Leistung ist ganz wichtig. Die muss überzeugen.

      Und, wie Sophie schon sagte, wäre es gut, ein Team zu bilden, in dem jeder jedem hilft, anfangs auch mal der Chefin.

      Nur Mut! Du schaffst das ohne Dich zu ändern und stoss mal am ersten Tag mit Deinen Mitarbeitern auf das neue Team an.

      Prost!
    • Ich denke, wenn sich bei dir etwas verändert, dann ist das eine gute Gelegenheit, auch an deinem Styling etwas zu machen; also, wenn der Impuls aus dir selbst kommt. Wir haben doch ganz unterschiedliche Phasen im Leben, und wenn sich jetzt beruflich etwas bei die verändert, warum nicht auch äußerlich? Bei mir ist in dieser Richtung derzeit extrem viel los, ich komme mir fast vor, wie ein Teenie, als ich mich ständig mit der Frage "Was für ein Typ bin ich?" herumgeschlagen haben. Aber es macht Spaß, und ich lerne viel dazu. veärnerungen sind anstrengend aber auch schön :applaus: