Dicksein ist vermeintlich ansteckend

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Dicksein ist vermeintlich ansteckend

      Ich hatte heute DIESEN Artikel im Kölner Stadtanzeiger gelesen – zusammenfassend geht es darum, dass jemand der mit übergewichtigen Menschen zusammen speist, mehr isst. Angeblich würde diese Aussage nur im ersten Moment unsinnig wirken, denn gerade wenn man mit übergewichtigen etwa ein Stück Sahnetorte isst, dann würde man auch zu einem zweiten Stück greifen.

      Der Artikel stammt von dem Kolumne-Schreiber Dr. Magnus Heier (Neurologe), und er bezieht sich dabei auf eine nicht benannte Studie. In dieser Studie hätten Forscher sich Fat-Suits übergezogen um sich gegenüber von unwissendem Versuchsteilnehmer zu setzen und diese zu beobachten, wie sich ihr Essverhalten gegenüber von „dicken“ Menschen verändert. Das Resultat dieser Studien soll beweisen, dass die Versuchsteilnehmer ein Drittel mehr Nudeln gegessen hatten.

      Aus dieser Beobachtung kamen die Forscher zu dem Fazit, dass ein Mitesser unbewusst als Vorbild gilt und das schlanke Menschen in Gegenwart von dicken Menschen ihre eigene Ernährungsgewohnheit vergessen und ungehemmter zugreifen. Der Umkehrschluss dieses Resultats wird aber ausgeschlossen.

      Ich hatte heute Morgen einen telefonischen Kontakt mit Dr. Magnus Heier und ich bat ihn mir die Studie, auf die sich sein Beitrag bezieht, zuzusenden – laut seiner Aussage dauert es aber ein paar Tage bis er mir diese Studien zusendet kann, weiteres folgt, wenn ich die Studie habe.

      Solche Kolumnen beunruhigen mich sehr, denn diese Art der Behauptung ist der Nährboden für die Verachtung gegenüber einer einzelnen Menschengruppe und sie kann auch zu einer Isolierung dieser Menschen beitragen.
    • Irgendwie kommt mir das Thema bekannt vor. Hatten wir hier nicht schon mal nen Thread "Dicke Freunde machen dick" oder so?
      Das war auch ein Artikel glaub ich.

      Vielleicht findet jemand das alte Thema, ich hab schon gesucht und nix gefunden... :ichwill:

      edit: Ich habs gefunden! Ich bin sooooo schlau, intelligent, charakterstark!
      Guckst du: "Dicke Freunde machen dick"

      Leider funzt der Link zu dem Artikel nicht mehr, aber die Antwort der Drallen Deern zeigt gut, wie der Artikel war. Waren wir halt auf die Antwort, die du kriegst, Bircan.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Ich bin mal gespannt ob sich dieser Herr auf eine mindestens sieben Jahre alte Studie beruft.

      Sonnenkuss schrieb:

      Ich bin sooooo schlau, intelligent, charakterstark!


      Ich mag einfach dein hasenherziges Wesen :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bircan () aus folgendem Grund: charakterstark vergessen zu zitieren ;-)

    • Der Herr Kolumne-Schreiber hat sich gestern per Mail gemeldet und sendete mir drei Pdf-Dateien mit englischen Texten … mein Englisch ist nicht so gut, dass ich diese Texte richtig verstehen könnte.

      Wer aber Interesse an den Dateien hat, kann sich gerne bei mir melden, damit ich ihm diese zusende :)

      Sobald ich mehr Zeit habe, werde ich die Texte einer Bekannten geben, damit sie mir diese übersetzt.
    • Heute hab ich meine Mutter in der Demenzabteilung besucht. Als ich wieder in die Wohnstube der Gruppe kam, sagte so ein alte Gewitterziege laut "die Dicke kommt wieder" und guckte mich ganz böse an. Ich setz mich nächstes mal neben sie und hoffe, dass ich ansteckend wirke. :-p

      LG Finchen
    • Ja, das kenne ich!
      Als ich auf ner Beschützenden gearbeitet habe, hat auch immer eine Frau laut vernehmlich über mich gelästert. Ich habe sie öfter direkt darauf angesprochen, worauf sie das immer abstritt. Sobald ich aber den Hintern wegbewegt habe, sagte sie wieder laut zu ihrer Tischnachbarin: "Ist die aber dick!" :-p
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Finchen schrieb:

      Heute hab ich meine Mutter in der Demenzabteilung besucht. Als ich wieder in die Wohnstube der Gruppe kam, sagte so ein alte Gewitterziege laut "die Dicke kommt wieder" und guckte mich ganz böse an. Ich setz mich nächstes mal neben sie und hoffe, dass ich ansteckend wirke. :-p

      LG Finchen


      Wenn die Frau auch dement ist, darfst du das nicht übel nehmen. Manche sind wie kleine Kinder und posaunen laut raus, was ihnen durch den Kopf geht.


      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Sonnenkuss schrieb:

      Ja, das kenne ich!
      Als ich auf ner Beschützenden gearbeitet habe, hat auch immer eine Frau laut vernehmlich über mich gelästert. Ich habe sie öfter direkt darauf angesprochen, worauf sie das immer abstritt. Sobald ich aber den Hintern wegbewegt habe, sagte sie wieder laut zu ihrer Tischnachbarin: "Ist die aber dick!" :-p


      "Ja, ich bin dick, aber ich kann hier raus!!!" :-p
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Außerdem wird in der Studie eine weitere Weisheit wissenschaftlich aufbereitet: Auch mit mehreren Menschen am Tisch isst man mehr.
      (Meine Oma hätte jetzt gesagt: " In Gesellschaft schmeckt es besser!" und sie war keine Wissenschaftlerin!)

      Es ist vielleicht noch interessant , anzumerken, dass es bei Essstörungen genau umgekehrt ist:

      - Man isst alleine mehr als in Gesellschaft. Gerade Bulimikerinnen aber auch Binge Eaterinnen planen einige Stunden ein, in denen sie ungestört essen können ( im Extremfall)
      - Man lässt sich von dünnen Menschen durchaus zum "weniger essen" verleiten. Das macht es bei Anorekterinnen- Gruppen schwierig: Die Psychologen müssen aufpassen, dass kein "Wettstreit des wenig essens" entsteht.

      So gesehen ist das Mehr in Gesellschaft essen eine gesunde Reakltion.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Wettstreit des wenig-Essens

      Ich glaube, dass der Wettstreit des wenig-Essens wie von Dir beschrieben schon längst im Gange ist. Allerdings nicht nur unter Psychologen gilt Verzicht in Bezug auf Essen als eine allzeit akzeptierte und zu fördernde Tugend. Und um so mehr hat jemand diese Tugend anzustreben, wenn er in deren Augen ein paar Kilo zuviel hat.
      Leider erlebe ich selbst auch in Fachtagungen (deren Thema erst mal nichts mit Ernährung zu tuen hat), dass auch manche Pädagogen das Thema Ernährung so behandeln, als seien sie alleine schon dardurch Experten, dass sie sich ein Urteil über jemanden bilden könnten, weil sie per Augenmaß erkennen, dass jemand Dicker ist als sie.
    • Ich habe gestern das Resümee der Werksuntersuchung meines Mannes gelesen, er ist untergewichtig hat zuwenig Fett und einen super Blutdruck.
      Er soll mehr Sport machen und im allgemeinen wird darauf hingewiesen, dass weniger fettreiches Essen ihn schlanker machen würde.
      Sonst noch Fragen ?:(
    • Essen ist doch nicht nur reine Energiezufuhr, sondern auch immer ein sozialer Prozess. In allen Völkern und zu allen Zeiten ist und war auch kulturell bestimmt, wer was wann wie essen darf/soll/kann.
      Es gibt Festessen, Gastmähler, Grillpartys, gemeinsame Kantinengänge, Familienmahlzeiten, Restauranteinladungen, Hochzeitsessen, Totenschmaus, Geburtstagskuchen, Tee/Kaffeekränzchen usw.
      Sogar die Hostie in der Kirche ist das "Heilige Abendmahl".
      Essen nur noch als Kalorienzufuhr zu sehen, ist eine erschreckende Entwürdigung menschlichen Lebens in meinen Augen.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sonnenkuss schrieb:

      Sobald ich aber den Hintern wegbewegt habe, sagte sie wieder laut zu ihrer Tischnachbarin: "Ist die aber dick!" :-p



      Das hätte meine Oma zu ihren späteren Lebzeiten sein können.
      Sobald jemand Auffälliges im Raum war wurde das postwendend kommentiert. Auch gern mit viel Gelächter.;)

      Hinterher war das aber auch immer öfter: "Die ist aber alt, die Frau".
      Auch beim Betrachten von Fotos, und besonders entgeistert war sie dann, wenn man ihr sagte, dass sie das selbst auf den Fotos sei....
      [SIZE=2]Liberté toujours![/SIZE]