Konditionierung auf gesunde Lebensmittel

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Konditionierung auf gesunde Lebensmittel

      Ein BBC Artikel, den ich mit Interesse gelesen habe.
      Dass es mal wieder um dicke gefräßige Menschen zu gehen scheint, weil Dünne sich automatisch gesund ernähren, ist ärgerlich. Das hätte man besser offener formulieren können.
      Den Abschnitt mit den AC-Operierten fand ich traurig für die Betroffenen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Mir missfällt die Unterscheidung:
      - gesunde kalorienarme Lebensmittel
      UND
      - ungesunde, kalorienreiche Lebensmittel.

      Das ist nicht gleichzusetzen.
      Nüsse sind beispielsweise gesund UND kalorienreich
      und
      ein labbriges Salatblatt aus dem Supermarkt ist zwar kalorienarm, hat aber den Nährwert eines Blattes Papier.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Mich ärgert dieses Thema immer wieder aufs neue maßlos. Ganz ehrlich, ich kann es nicht leiden, wenn mir jemand sagt "Du musst das machen, um abzunehmen" oder "Du musst die Lebensmittel essen" usw usw....Sind wir mal ehrlich, dass sehr sehr viele dicke Menschen theoretisch genau wissen, was sie tun müssten und wie sie sich zu ernähren versuchen sollten, wenn sie abnehmen wollen/wollten? Ist doch so, sind nicht viele von uns schon richtige Experten darin eher andere zu beraten? Ist es nicht sehr sehr oft nur eben die fehlende Motivation, auch Faulheit, Hinnehmen der Dinge, nach einem stressigen Arbeitsalltag auch noch daran denken zu sollen lieber das eine statt das andere zu essen, wahrscheinlich ist es bei vielen so, wie bei einem Alkoholkranken, man möchte, findet aber irgendwie keinen Weg oder Ausreden? Mir geht es jedenfalls so. Auch finde ich die Behauptung, dass man dick sein mit Süßwaren verbindet wirklich lächerlich, denn ganz ehrlich, bei mir liegen mehr Schnitzel auf den Hüften als Schokolade ;)
    • Es ist auch noch nicht mal gesagt, dass man von "gesunder" Ernährung automatisch schlank wird. Mein persönlicher Essensplan könnte als ernährungswissenschaftliches Vorbild für Abnehmkliniken hergenommen werden, ich nehm aber trotzdem nicht ab. (Nein, ich mach keine Diät, sondern esse das, was mir schmeckt und gut bekommt, und das ist rein zufällig in etwa das Empfohlene) Für meinen persönlichen Seelenfrieden ignoriere ich mittlerweile solche Empfehlungen. Stress macht auch dick.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sollen 13 Übergewichtige eine repräsentative Gruppe sein?

      Und es ist nicht neu das Zucker im Gehirn wir eine Drogen wirken "kann".

      Ich glaube bei den operierten ist es nicht anders als bei den nicht operierten. Die die schon vorher lieber gesundes Essen mochten, werden mit der Zeit auch wieder das essen... Und die Junckfooder werden schlechter essen.

      Gutes Essen ist also besser als schlechtes, und man sollte lernen es zu mögen.
      Bin beeindruckt von diesem völlig neuen Ansatz ;-).
      Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.
      (Immanuel Kant)

    • Es gibt keine «gesunde Ernährung» für alle. Jeder Mensch ist anders, es gibt ja auch keine gesunde Schuhgrösse für alle. Jeder Mensch verlangt etwas anderes und bekommt etwas anderes. Essen muss bekömmlich sein, denn Unbekömmliches kann nicht gesund sein, egal, wer es empfiehlt.
      Udo Pollmer


      Damit ist für mich alles gesagt.

      @ Lisa, da bin ich Deiner Meinung. Wobei nicht mal ein knackiges Salatblatt mehr Nährwert bietet.

      LG Finchen
    • Klangola schrieb:

      Was ich bei Pollmer las, hat mir überhaupt die Augen geöffnet, warum ich solche Beschwerden habe . . .

      @Finchen, du hast Post!



      was hast du bei Pollmer gelesen? Für mich war Pollmer noch nie glaubwürdig. Er schreibt immer so, wie es die Leser gerne haben möchten. Und da stimmt die ganze Richtung nicht. Er verstrickt sich derart in Widersprüche. Wenn man 1 und 1 zusammenzählen kann, logisch bzw selbständig denken kann und nicht mehr alles glaubt, was einem erzählt wird, dann kommt man schnell darauf.
      Aber das ist jetzt nur meine Meinung dazu.
    • als ich schon ganz verzweifelt war und immer noch gesünder aß, sprich Vollkorn Gemüse aller Art und jegliches Obst, da bekam ich den Tipp, Lizenz zum Essen zu lesen

      anhand einiger Empfehlungen aus diesem Buch habe ich Blähbauch, Flatulenzen und das ständige Überlegen, wie es wohl abläuft, wenn ich außer Haus muß, aus der Welt schaffen können
    • Hallo,

      dass es nicht die gesunde Ernährung ein für allemal und für alle gibt - das schreibt nicht nur Pollmer und mir leuchtet das ein.


      Von derlei überzeugen wollen bloß immer die Missionierer: Zucker ist Gift, Weißmehl ist Gift, rotes Fleisch ist durch die Bank Gift usw. usf. :rolleyes:
      Manche schreiben dann da Bücher drüber - besonders gerne machen das Promis ohne naturwissenschaftlichen Hintergrund, verdienen sich eine mehr oder weniger goldene Nase damit und alle Dummköpfe plappern ihnen nach.

      Gesunde Ernährung ist, was mir bekommt.
      Gesunde Ernährung für XY ist, was für XY bekömmlich ist.

      Das gilt erst recht, wenn jemand krank ist.

      @Gabriele: Kannst Du denn sagen, was gesunde Ernährung ist? Und präzisiere bitte mal Deine Kritik an Pollmer, (abgesehen davon, dass er bewusst provoziert, natürlich denn auch er will verkaufen)

      Über das, was in Deutschland so als gesund propagiert wird, würden alle Mittelmeervölker lachen.

      Es grüßt die Thea, die sich auch aus solchem Grund freut, übermorgen nach Italien zu fahren.
    • Thea schrieb:

      Gesunde Ernährung ist, was mir bekommt.
      Genau :daumen: … und viel Spaß in Italien!

      gabriele schrieb:

      Für mich war Pollmer noch nie glaubwürdig. Er schreibt immer so, wie es die Leser gerne haben möchten. Und da stimmt die ganze Richtung nicht. Er verstrickt sich derart in Widersprüche.

      Ich hätte auch gern ein paar Beispiele und schließe mich deshalb der Bitte von Pandora und Thea an.
    • Ich habe ihn noch nie wie einen Gelehrten zitiert, aber ich finde einige seiner Aussagen gut sowie, dass der BMI als „plemplem“ zu bezeichnen ist und das die Ernährungsberatung „Gewalt von Frauen gegen Frauen“ ist.
    • Hummelchen schrieb:

      Ich habe mich nie näher mit Pollmer beschäftigt, aber was mir immer wieder ungut auffällt, dass einige ihn zitieren, als wäre er der Träger aller Weisheit...


      Ja und? Ist man von jemandem und seinen fundierten Aussagen begeistert, kann man das doch so machen. Und es ist ja noch nichts im Vergleich zu den Apple-Jüngern usw.

      LG Finchen