Aus dem Krankenhaus zurück...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Bei mir reichen schon die Äpfel für den Dünnpfiff.
      Obst esse ich grundsätzlich nur noch am Abend, wenn das Klo in direkter Nähe ist...
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Hallo Itsme,
      so extreme Durchfall- Geschichten hatte ich bis ein Jahr nach der OP. Dann hat es sich normalisiert. Jetzt leide ich nur noch, wenn ich fettreich esse. Das passiert mir aber meist bei Einladungen oder in Restaurants, wenn ich das Fett nicht selbst bestimmen kann.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      Hallo Itsme,
      so extreme Durchfall- Geschichten hatte ich bis ein Jahr nach der OP. Dann hat es sich normalisiert. Jetzt leide ich nur noch, wenn ich fettreich esse. Das passiert mir aber meist bei Einladungen oder in Restaurants, wenn ich das Fett nicht selbst bestimmen kann.

      liebe Grüße Lisa


      Weißt Du noch welche Lebensmittel das auslöste? Also ich meine bei dem was Du selber zubereitet hast?

      Und weißt Du noch, wie lange so ein Durchfallmist dann jeweils dauerte?

      Hast Du Dich an bestimmte Lebensmittelvorgaben gehalten?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Kommt mir alles auch bekannt vor!

      Bei mir sind es vor allem Kaffee und Eis, die den Durchfall auslösen. Da ich auf beides nicht vollkommen verzichten will mache ich das ähnlich wie Sophie, nur noch wenn ein Klo in der Nähe ist ;)

      Zum Thema Dauer geht das bei mir dann fix vorbei, das maximale war mal nen halber Tag.
    • Alke schrieb:

      Kommt mir alles auch bekannt vor!

      Bei mir sind es vor allem Kaffee und Eis, die den Durchfall auslösen. Da ich auf beides nicht vollkommen verzichten will mache ich das ähnlich wie Sophie, nur noch wenn ein Klo in der Nähe ist ;)

      Zum Thema Dauer geht das bei mir dann fix vorbei, das maximale war mal nen halber Tag.


      Ich meine das jetzt nicht so als ob es nichts wäre, aber wenn es bei mir "nur" Durchfall wäre, würde ich das sicherlich auch hier und da mal in Kauf nehmen, wenn ich stabiler bin. Aber die sehr sehr unangenehmen Koliken während der ganzen Zeit, die so durchhauen, dass mir regelrecht schwindelig wird, weil sich alles im Bauch und Darm zusammenkrampft, dass möchte ich dann doch nicht in Kauf nehmen. Zumal das nun alles ca. 2,5 Tage plus die Nächte dazu, dauerte. :-o

      Läuft das bei Euch denn ohne Krämpfe und Schmerzen ab?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Bei mir läuft es leider nicht ohne Schmerzen ab. Menschen die mich nicht kennen würden dann am liebsten den Krankenwagen rufen, aber ich habe das Gefühl dann fast Ohnmächtig zu werden. Wehe ich lege mich dann nicht einige Stunden hin, dann habe ich mehrere Tage Stress mit meinen Muskeln, weil sie dann nicht machen was ich will. Auslöser sind Fett, Obst und Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln aber auch zu viele Vollkornprodukte.
    • Lisa Cortez schrieb:


      ZU schnelle Gewichtsabnahme steigert das Risiko, eine Gallenkolik zu bekommen.

      Nachfolgend die häufigsten Ursachen für Gallensteine:

      Familiäre Belastung
      Übergewicht
      Schwangerschaft
      Mittleres oder höheres Alter
      Frauen
      Hoher Cholesterinspiegel
      Fasten
      Sehr fettarme Ernährung
      Schnelle Gewichtsabnahme (strenge Diät)
      ....


      aus gallenblase.gesund.org/krankheiten/gallensteine.htm


      Darf ich noch hinzufügen, dass blonde Frauen auch risikobehafteter sind?

      Bei mir kamen fünf Risikofaktoren zusammen: Frau, blond, übergewichtig, im gebährfähigen Alter, Diät.
      Im Nachhinein noch familiäre Belastung, aber dass meine Mutter Gallensteine hat, erfuhr sie erst Jahre später. Und sie hat sie samt Galle nun inzwischen schon sicherlich 10 Jahre ohne Beschwerden.

      Itsme schrieb:

      Mein Vertrauen ist sehr sehr angeschlagen, da zunächst, nach den ersten Schmerzattacken nichts entdeckt wurde, dann plötzlich im KH vor ca. 1,5 Jahren doch von Gallensteinen als Ursache die Rede war, die Gallen OP jedoch keine Verbesserung brachte, dann nachfolgend bei wiederholten mehrstündigen starken Schmerzen und darauf folgenden mehrmaligen Untersuchungen wieder nichts gefunden wurde, dann die letzte Blutuntersuchung zwei Tage vor meinem jetzigen KH-Aufenthalt, beste Werte zeigte und ich dann doch mit viel Tamtam im Krankenhaus landete, wo mein Zustand lebensbedrohlich wurde und wo man dann Steine in den Gallengängen fand, die zu einer schweren Bauchspeicheldrüsenentzündung und zur Gelbsucht führten...

      Jedes mal, bei jeder Untersuchung glaubte ich wieder daran dass alles okay wäre...
      Jedes mal aber blieb die Angst vor erneuten Schmerzen...

      Das kann ich gut nachvollziehen, dass du da sehr verwirrt bist.
      Ich kann da zwar nur mutmaßen, aber meine Vermutung geht dahingehend, dass die Blutwerte, die dein Arzt genommen hat, OK waren. Aber ob das nicht nur die waren, die obligatorisch abgenommen werden?

      Ich als Schilddrüsenkrebspatientin muß jedes Mal darauf hinweisen (und diskutieren), dass nur der TSH-Wert nicht reicht.
      Ähnliches mit meinem Vitamin D-Wert. Der ist toxisch niedrig. Muß überprüft werden, damit er auch nicht zu hoch wird. Und jedes Mal wird es vergessen.

      Itsme schrieb:

      Ich weiß bald nicht mehr was ich essen soll und was nicht, was ich glauben kann und was nicht, und wie viel Wert eine Blutuntersuchung haben soll, wenn einen Tag nach hervorragenden Ergebnissen mein kompletter Körper verrückt spielt und die Werte dabei sauschlecht sind/werden.

      Auch nehme ich heute die letzte Ration des Antibiotikums und schon das macht mir wieder Angst:
      Ist die Bauchspeicheldrüsenentzündung wirklich ausgeheilt???
      Denn auch dazu bekam ich aus dem Umfeld zu hören, dass wenn die nicht komplett ausheilt, sie sich chronisch manifestieren kann.

      Mittlerweile achte ich auf jedes kleine Zwicken, Zippen, Stechen, habe Bedenken bei jedem Bissen den ich zu mir nehme, beobachte meine Verdauung mit Argusaugen.. und so weiter.

      All diese Widersprüche machen meine Ängste nicht kleiner, meine Unsicherheit bezüglich richtigen Verhaltens immer größer und mein Vertrauen in die Ärzteschaft immer kleiner...

      Ich würde soooooo gerne einmal wieder ohne all diese Ängste leben...:bigheul:

      Leicht geschrieben, aber versuche, dich nicht verrückt zu machen.
      Ich denke, dass dein Durchfall gerade eben eine Virusgeschichte ist. Haben momentan eh sehr viele.

      Schau nicht drauf, was andere sagen, was du essen sollst und was nicht. Hilft gegen Übergewicht doch auch nicht, oder? Hol dir höchstens Ideen. Und dann teste in kleinen Schritten.
      Laß dir Buscopan verschreiben, damit du in der Phase bei Krämpfen etwas hast, was dir hilft. Angst macht noch mehr Verkrampfung, das kann es nur schlimmer machen.

      Antibiotika: Frag deinen Arzt, ob es nicht besser wäre, noch eine Packung zu nehmen. Eben weil du Bedenken hast und weil es dir nicht gut geht.

      Kolikartige Durchfälle (meist ohne Schmerzen) kenne ich auch nach 19 Jahren ohne Galle. Wobei ich noch gar nicht auf die Idee gekommen bin, dass es daher kommt. Denn so Probleme, dass es mich nach dem Frühstück oft fast zerreißt, kannte ich nicht, soweit ich mich erinnere.
      Ich denke eher, dass ich irgendwas nicht vertrage.

      Neulich habe ich wegen eines Magen-Darm-Virus 10 Tage oder so Eubiol genommen. Das besteht überwiegend aus Hefe und soll die Darmflora regenerieren. Dabei hatte ich weniger Probleme.

      Normalerweise sagt man bei Magen-Darm-Problemen ja, nichts Rohes (z. B. Gemüse), Gebratenes, Scharfes, sehr Süßes und sehr Fettes zu essen wäre richtig.
      Aber das kann man ja nicht ewig durchhalten. Aber vielleicht mal eine Übergangsphase lang?

      Aber eigentlich ist das auch schon wieder ein Tipp, auf den du ja nicht hören sollst. :D
      ]
    • Gestern Abend aß ich vorsichtig ein halbes Schälchen Kartoffelsuppe und einige Kaffeelöffel Magerquark und hoffte das alles gut geht.

      Seit viertel vor Eins heute Nacht quäle ich mich nun wieder rum. Die zweite Novamin bringt ein wenig Erleichterung. Nun werde ich eine Spezialistin aufsuchen bei der mein Mann so früh wie möglich anrufen und mich zu ihr begleiten wird.

      Irgendwie muss ich die Zeit bis dahin hinter mich bringen.

      Mir geht es Schei...
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Mein Mann hat mir Buscopan besorgt (Danke Nette) und ich habe gleich 2 Stück genommen.
      Das liegt etwas 1,5 Stunden zurück. Nun fühlt sich alles gedämpft an und ist einigermaßen auszuhalten. ich wünschte, ich könnte einfach schlafen, bis es Zeit ist zum Arzt zu gehen, aber außer einige Minuten dösen, geht das leider nicht.

      Danke Aitack. Deine Worte fühlen sich tröstlich an. Danke.

      Meine Tochter hat recherchiert, dass man nach einer Pankreatitis wohl sehr sehr vorsichtig anfangen soll zu essen. Vor allem mit sehr wenig Fett.
      Davon hat mir im KH niemand etwas gesagt.:(:(:(

      Vielleicht war es zunächst tatsächlich der 20%tige Quark und gestern das bisschen Kartoffelsuppe aus der Dose. Da weiß man ja nicht genau wie fett die ist.
      Da ich sie vorher jedoch gut vertragen konnte - in der Zwischenzeit zwischen Gallen-OP und jetzigem KH-Aufenthalt, dachte ich, sie wird gehen.

      Das war wohl ein Trugschluss.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ihr Lieben,

      erst einmal vielen Dank für Eure Anteilnahme, Eure Hilfen und Tipps.

      Der Arztbesuch war sehr aufschlussreich, hilfreich, aber auch betroffen machend, denn die klare Aussage war unter anderem, dass wer einmal eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) hatte, mit ziemlicher Sicherheit für immer sehr anfällig (wie jetzt in der Form der scheren und schmerhaften Koliken) reagieren wird.
      Vor allem bei Fett und Alkohol.
      Alkohol ist überhaupt kein Problem, aber Fett macht es schon etwas schwieriger. Es geht hier nämlich jetzt erst einmal nicht um Fettarm, sondern weitgehend Fettfrei.

      So waren also tatsächlich der 20%tige Quark und danach das wenige an Kartoffelsuppe (aus der Dose und wie viel Fett darin ist, weiß man ja nicht) die bösen Übeltäter, die mich dermaßen quälen.

      Nun habe ich ein Enzympräparat (Panzytrat) welches ich drei mal am Tag zu jeder Mahlzeit einnehmen muss und welches die Bauchspeicheldrüse entlasten soll.

      Außerdem muss ich jetzt erst einmal auch drei mal täglich das Novamin und das Buscopan einnehmen.

      Ende März habe ich dort zwei weitere Termine. Einmal zur Blutabnahme und am nächsten Tag zur Darmspiegelung.

      Gestern habe ich mich gegen Nachmittag getraut einen viertel Apfel und eine halbe Scheibe trockenes Weißbrot zu essen. Gegen Abend wurden die Schmerzen leider wieder heftiger und erst eine weitere Einnahme von Buscopan brachte später die erstmals wieder totale Entspannung. Sogar so, das ich die Nacht recht gut schlafen konnte.
      Gegen 1.30 Uhr wurde ich wach, weil die Koliken wieder anfangen wollten, woraufhin ich wieder eine Buscopan nahm, die, als sie anfing zu wirken, mir noch etwas Schlaf geschenkt hat.
      Die erneuten Schmerzen können im Grunde ja nicht von Apfel und Weißbrot kommen, sondern sind immer noch Reste der Mahlzeiten davor.

      Auf der einen Seite bin ich froh dass nun der wahre Übeltäter entlarvt ist und ich entsprechend so gut wie möglich agieren kann.
      Auf der anderen Seite bin ich enttäuscht und sauer, dass man mir vom KH aus weder das Panzytrat an die Hand gab, noch mich instruierte, was das Essen angeht. Im Gegenteil, sie meinten ich könne alles essen!!!:mad::mad::mad:

      Man hätte mir viele viele Stunden und Nächte mit erneuten Schmerzen und Ängsten ersparen können! Aber was habe ich von "hätte"... :mad:

      Nun fange ich an Ideen für so gut wie fettfreie Mahlzeiten zu sammeln.
      Und dann werde ich sehr sehr vorsichtig beginnen ein wenig zu essen.
      Die Schiss sitzt jedoch im Nacken dabei.

      Aber ich muss ja was essen, denn nicht nur die ganzen vergangenen Wochen, auch das ständige Hungern und/oder fast nichts essen zehrt gewaltig an den Kräften. Ich fühle mich wie ausgewrungen, völlig kraftlos.

      Trotzdem: Diese Nacht konnte ich einige Stunden schlafen, das freut mich und hat ein wenig Kraft zurück gegeben.

      P.s.
      Nun fahre ich ja bald in den Urlaub. All Inclusive. Ich hoffe, ich kann mich einigermaßen sicher dort ernähren, denn die meisten Speisen sind ja bereits zubereitet, also fallen sie für mich komplett weg.

      Mein Wunsch ist, dass ich das nun in den Griff kriegen kann und dass es vor allem und auch im Urlaub zu keinen Komplikationen kommt.
      Nun brauche ich den Urlaub mehr denn je und erhoffe mir von ihm, dass ich Kraft tanken kann und nicht, dass ich mich dort mit Koliken herum quälen muss.

      Das wunderbare ist, dass ich mit meiner jüngeren Tochter (36) fahre, die einfach unglaublich liebevoll, einfühlsam und einfach ein Goldstück ist. Mit ihr zusammen zu sein ist immer schön.

      Noch ein P.s.
      Ich hoffe, dass die angenehme Wärme, die Sonne, die Ruhe, die Freude, vor allem die am Zusammensein mit meiner Tochter, das nichts tun müssen und entspannen können, viel zu Gesundung betragen werden.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Itsme ()

    • Liebe Itsme,
      das tut mir leid für Dich, dass Du das jetzt nach der Op noch durchmachen musstest.
      Nach Jahren sitze ich als noch kaltschweißig auf dem Klo und weiß nicht wo diese krampfartigen Durchfälle herkommen. Manchmal ist es der Kaffee mittags nach dem Essen, an anderen Tagen ist es wieder nicht. Vorgestern war es wieder ein Apfel....
      Salat am Abend geht bei mir gar nicht...außer ich nehme dann das unangehme in kauf. Vieles musst Du einfach ausprobieren, leider ist es bei Dir mit Schmerzen verbunden :(

      Ich wünsche Dir für Deinen Urlaub, dass das Ernährungsmäßig gut funktioniert und das Dir die Entspannung und die Abwechslung vom Alltag gut tut.

      LG Angel
    • Hallo Itsme,

      ich esse auch weitgehend fettfrei;
      die Falle sind dann eher Einladungen und Restaurantbesuche,
      da wird viel fettreicher gekocht als das was ich gewöhnt bin.
      Vielleicht noch eine Erfahrung von mir, die dir irgendwie hilft:
      Fett ist nicht gleich Fett.
      Ich vertrage ziemlich gut: Olivenöl, Erdnussöl
      gaaaanz schlecht: Butter und Schmalz

      Alles Gute Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • @ Angel & Lisa

      Danke für Eure Tipps.

      Von dem Unterschied der Verträglichkeit von tierischem und pflanzlichem Fett habe ich schon gehört.

      Zurzeit ist die Pankrea jedoch noch so gereizt, dass schon trockenes Weißbrot und /oder ein kleines Stückchen Apfel ein unangenehmes Gefühl bis hin zur Kolik auslöst.

      Im Grunde lebe ich zurzeit von Wasser und Tees. :(
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Auch wenn sich das wie PillePalle anhört...
      und sicherlich nicht so interessant für viele von Euch ist, aber für mich war es heute eine Freude, dass ich zwei Zwieback mit ein wenig Magerquark und einem Hauch Marmelade gut vertragen habe. Zwar mit Hilfe der Schmerzmedis und dem anderen Medi, aber es fühlte sich nicht schlecht an.

      Heute Abend teste ich nun ganz vorsichtig aber doch mutig 2-3 kleine Kartoffeln mit etwas mit Kräutern angemachtem Magerquark.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Hm, auf rohes Obst und Gemüse würde ich momentan, vielleicht noch ein oder zwei Wochen, verzichten, denn das zu verarbeiten/zu verdauen ist eine große Anstrengung für den Körper.

      Gekochte Kartoffeln, Karotten, Tomaten, Zucchini, Pastinaken, Süßkartoffeln sowie gekochten Reis und Nudeln, das würde ich essen und kombinieren.

      Ich habe gerade gelesen, dass es ein MCT-Fett gibt mit kurzkettigen Fettsäuren gibt, welches gut verdaulich ist und eben bei Bauchspeicheldrüsenerkrankungen empfohlen wird. Es heißt "ceres mct Diät-Margarine" und ceres mct Diät-Speiseöl".

      Vielleicht schaffst du das für ne Woche und es wird dann schon besser. *daumendrück*
      ]
    • Apfel ist für mich eine Garantie auf Koliken und Durchfall. Allerdings aufgrund der Fructoseintoleranz. :(

      Ich wünsche dir, dass bald wieder Normalität (im Sinne von Schmerzfreiheit und einer einigermaßen breiten Speisenpalette) in dein Leben einkehrt.
    • Danke dass Ihr Euch für mich mit Gedanken macht und mir so viele Denkanstöße gebt.
      Euer Interesse tut wirklich sehr gut.
      Vielen vielen Dank.:)

      Danke auch denen, die mir PNs mit Ratschlägen und Gedanken geschrieben haben.
      Danke Euch allen.


      Gestern habe ich mich wohl leider zu früh gefreut, denn ca. 4 Stunden, nachdem ich die beiden Zwieback mit ein wenig Quark gegessen hatte, gingen die Schmerzen wieder los.

      Trotzdem habe ich dann wenig später, gegen Abend, eineinhalb Kartoffeln gegessen und dazu einen Hauch von Magerquark.
      Das oder was auch immer :confused: bescherte mir dann wieder mal eine schreckliche Nacht. Ich konnte immer nur dösen, denn ca. alle halbe Stunde wallte der kolikartige Schmerz, trotz Medis wieder auf.

      Ich trinke nach Anweisung sehr sehr viel und muss dementsprechend dauernd Wasser lassen, aber Stuhl kommt nicht dabei.

      Nun jedoch konnte ich gerade ein wenig Stuhl lassen (so wie auch gestern morgen) und es fühlt sich etwas entspannter an.

      Nachher, sobald die Praxis auf hat, werde ich fragen, ob das alles so okay ist, da ich ja überhaupt kein Fett zu mir nehme und bei winzigen Essensmengen dann trotzdem diese Beschwerden habe.

      Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll. :confused:

      Mein Mann geht auch langsam am Stock, denn er kriegt das ja weitgehend, wenn er nicht beruflich am arbeiten ist, mit.

      Meine Tochter kommt jeden Tag nach der Arbeit für ca. 2 Stunden her und auch sie leidet mit.

      Ich will meiner Familie nicht diese Sorgen machen. :bigheul:
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Mache dir bitte nicht noch zusätzliche Sorgen darüber, dass du deine Familie belasten könntest. Du brauchts gerade die Unterstützung, so wie sie auch schon deine Unterstützung gebraucht haben. Jetzt ist es an der Zeit, dass du dich auf dich konzentrierst und zur Ruhre kommst.

      Was die Ernährung anbelangt, vielleicht bekommt dir das gut, was man auch babys gibt - abzüglich der Fette. Gegartes Essen, dass dir ein wenig Energie liefert, aber nicht schwer zu verdauen ist. Vielleicht verträgst du Dinkel besser, als normalen Weizen. Vielleicht wären Sachen wie Kürbis und Süßkartoffeln etwas.

      Ich dücke dir die Daumen, dass es dir bald endlich besser geht und auch, dass du einen wunderbaren Urlaub mit deiner Tochter hast.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Itsme schrieb:

      Gestern habe ich mich wohl leider zu früh gefreut, denn ca. 4 Stunden, nachdem ich die beiden Zwieback mit ein wenig Quark gegessen hatte, gingen die Schmerzen wieder los.

      Trotzdem habe ich dann wenig später, gegen Abend, eineinhalb Kartoffeln gegessen und dazu einen Hauch von Magerquark.
      Das oder was auch immer :confused: bescherte mir dann wieder mal eine schreckliche Nacht.

      Warum musst du unbedingt täglich Quark essen? Vielleicht hast du zu all dem Schlamassel noch eine Lactoseintoleranz, die jetzt hochploppt, da du weniger Fett zu dir nimmst. (Zusammen mit Fett - also als Vollmilchprodukt oder fetter Käse - wird die Lactose langsamer durch den Verdauungstrakt geschleust und besser verarbeitet. Kinder, die Magermilch bekommen, entwickeln deshalb oft Durchfälle, die nach Wechsel zu Vollmilch wieder verschwinden.)
      Eiweiß kannst du auch über Hülsenfrüchte, Tofu, Kartoffeln, Mais, Eier, mageres Fleisch, Fisch bekommen, und Calcium gibt es als Tabletten. Vielleicht verträgst du Joghurt auch besser als Quark? Bei Joghurt ist die Lactose durch die Joghurtbakterien weitestgehend abgebaut. Falls du tatsächlich ein Problem mit Lactose hast, würdest du Joghurt besser vertragen.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sophie schrieb:

      Warum musst du unbedingt täglich Quark essen? Vielleicht hast du zu all dem Schlamassel noch eine Lactoseintoleranz, die jetzt hochploppt, da du weniger Fett zu dir nimmst.


      Guter Ansatzpunkt. Wäre vielleicht einen Versuch wert. Es gibt lactosefreien Quark, allerdings weiß ich nicht, ob er lactosefrei UND fettreduziert erhältlich ist.