Leider heute BILD gelesen-400 Kilo Mann

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Leider heute BILD gelesen-400 Kilo Mann

      Leider habe ich heute die Online Ausgabe der BILD gelesen und war dann erstmal deprimiert, später verärgert. Eure Meinung zu diesem Thema interessiert mich mal. Also: Der Mann wurde im Juli 2013 im Saarland aus einem Haus geborgen und auf eine Baggerschaufel geladen. Fortan war die Rede vom 400 Kilo Mann. An der meiner Meinung nach falschen Berichterstattung regt mich folgendes auf. Der Magenbypass wird hier wieder als Segensbringer schlechthin dargestellt. Ich sehe schon wieder Ärzte vor mir, die mir aufgrund solcher Berichte so ein Ding reinschwätzen wollen. Der Mann soll innerhalb eines halben Jahres 200 Kilo abgenommen haben. Meiner Ansicht nach kann das überhaupt nicht stimmen. Ich habe mich dann innerlich erstmal als Versager gefühlt, weil ich für 10 Kilo mehrere Monate brauche und dieser Gedanke wird nicht nur mir kommen. Hier stimmt mit Sicherheit vieles nicht. Angefangen beim Ausgangsgewicht, weiter gehts mit den 200 Kilo Abnahme. Schon aufgrund dieser Faktenverdreherein kotzen mich solche Berichterstattungen schwer an. Auch alle Clichees stimmen wieder voll. 8000 Kalorien am Tag, null Bewegung, Magenbypass-jetzt alles JUHU. Fatales Signal, denke ich.
    • Bei 400 Kilo ist ja schon der Grundumsatz bei etwa 8000 kcal...
      Es wird vermutlich jede Menge Wasser dabei gewesen sein, falls denn die Angaben über die Gewichtsabnahme stimmen.

      Ich finde es widerlich, wie ein tragisches Einzelschicksal als Freakshow in die Öffentlichkeit gezerrt wird. Besonders krasse Krebstumore werden doch auch nicht in den Nachrichten gezeigt!
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Gibt es gerade nicht genügend andere Themen? Ist die BILD schon wieder in der saure Gurken Zeit? Die kommen doch immer wieder mit solchen Berichten und wenn ich mich richtig erinnere, hatten die laut BILDblog dabei sogar schon Wiederholungen des Fotos.
      Manchmal kann man nichts tun außer müde zu gähnen.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Die Bild-Zeitung ist doch um - jawohl - die Bilder anzuschauen. Ansonsten würde es ja "Wort" heißen. :baeh: Was man nicht alles auf Zeitungspapier schreiben kann... *gäääääähhhhn*
    • Schade um die schönen Bäume, die dafür hinhalten mussten.

      Es ist zwar ärgerlich, dass immer wieder solche Artikel erscheinen und alle Dicken gebetsmühlenartig als dumm, bewegungsfaul, verfressen usw. usw. dargestellt werden. Aber mal ehrlich, mich persönlich würde ein solcher Artikel in einer seriösen Zeitung viel mehr ärgern. Von der Bild ist man das Niveau gewohnt, die können gar nicht anders.

      @ edvonschleck, wenn Dein Arzt wieder mit AC kommt, gelangweilt gähnen und ablehnen. Begründen warum nicht, kannst Du, musst aber nicht.

      LG Finchen
    • Ich denke der wahre Sachverhalt ist so:

      Der Mann wog so um die 270 Kilo. 400 glaub ich im Leben nicht. Durch Entwässerung, Bypass wird er jetzt so um die 190 wiegen. Im übrigen berichten ja auch seriöse Medien, wenn es diese überhaupt noch geben sollte, immer imselben Tenor. Dick sein liegt immer nur am vielen Essen, endokrine, genetische Komponente sind nur nebensächlich. Der Körper sei eine Maschine, die beim "Übertanken" eben Fett einlagert. Der Bypass ist das einzige was diesen "Unverantwortlichen" hilft. Ich habe selten etwas anderes gelesen.
    • Hallo edvonschleck,

      abgesehen davon was nun wirklich an dem Ganzen dran ist.. 10 Kg in einigen Monaten zu verlieren ist definitiv viel viel viel gesünder als 200(!!) Kg in einem halben Jahr. Du hast keinen Grund dich als ,,Versager" zu fühlen. Auch nicht, wenn du gar nichts abnehmen würdest. ;)
    • edvonschleck schrieb:

      Ich denke der wahre Sachverhalt ist so:

      Der Mann wog so um die 270 Kilo. 400 glaub ich im Leben nicht. Durch Entwässerung, Bypass wird er jetzt so um die 190 wiegen.


      Nach deiner Berechnung hätte der Mann nur 80 kg abgenommen, dafür hätte er keine Operation gebraucht. So viel habe ich 1990 durch eine Diät im Krankenhaus auch in einem halben Jahr abgenommen. Wenn er nur 270 kg gewogen hätte, wäre er auch noch durch die Tür herausgekommen.
    • Der Grossteil der Leute, der sich hier im Forum aufhällt, nimmt mit Sicherheit, eingeschlossen mir, keine 80 Kilo in einem halben Jahr ab. An diesem Fall ist vieles komisch. Die meisten AC. Zentren operieren nicht einmal bei einem Gewicht von 250 Kilo. Wie man 400 Kilo überhaupt in einem KH wiegen soll, ist Frage Nummer 2. Nun ja, ich glaube kein Wort.
    • charly3341 schrieb:

      Nach deiner Berechnung hätte der Mann nur 80 kg abgenommen, dafür hätte er keine Operation gebraucht. So viel habe ich 1990 durch eine Diät im Krankenhaus auch in einem halben Jahr abgenommen.


      du hast 3-4 kg pro Woche abgenommen? :eek:
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      du hast 3-4 kg pro Woche abgenommen? :eek:


      Am Anfang war es einiges mehr, aber nach einiger Zeit pendelte sich das auf regelmäßig 2 kilo pro Woche ein. Ich war in unserem normalen Kreiskrankenhaus und bekam am Tag 600 kcal, dazu meist einige Tomaten, ein Stück Rettich oder Gurke.

      Im Herbst konnte ich mir im Krankenhauspark eine Menge Äpfel pflücken. Die Bäume waren so niedrig, dass man die Äpfel vom Boden aus erreichen konnte.
      Nach 3 Monaten durfte ich jede Woche einmal nach Hause fahren, um meine Wäsche zu waschen und zu trocknen und Besuche zu machen.

      Ich habe natürlich seither wieder etwas zugenommen, aber ich wiege immer noch 50 kg weniger als 1990. :hopps:
    • Hallo Charlie,

      mich wundert, dass du nicht in den Hungerstoffwechsel gekommen bist.
      Bei mir würde das sofort passieren - und dann würde ich mit 600 kcal gut hinkommen. Ist ja Wahnsinn, dass eine Klinik eine so niedrigkalorische Abnahme macht und dazu noch ein Kreiskrankenhaus, und das über 3 Monate -
      das muss aber wirklich in den Achzigern gewesen sein - heute würde das nicht mehr so laufen. Ehrlich gesagt war es nicht ungefährlich. Wenn dein Körper Muskelmasse und dabei Herzmuskelmasse abgebaut hätte, na dann .....
      ich freue mich für dich, dass das mal gut gegangen ist .

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Das war in den Achzigern ganz normal. Ich war auch zum Abnehmen auf Kur und habe 4x die Woche 900, 3x 600 kcal bekommen.
      Und ich nahm nur 8kg in vier Wochen ab. Bei dieser grausamen Quälerei.
      ]
    • Na ja grausame Quaelerei? Letztlich ist diese Dampfhammermethode, wenigstens kurzfristig, irgendwie erfolgreich. Ich nehme kein Stueck ab, wenn ich 2500 Kalorien am Tag konsumiere und mich dazu noch ausreichend bewege. Nette` Abnahme ist der Normalfall. Selbst die Komplettfaster nehmen nicht 50 Kilo in 2 Monaten ab, so wie man es immer bei den Bypassgeschichten meiner Ansicht nach hindreht.
    • Ja, grausame Quälerei. Ich hatte nur noch Hunger.
      Zuhause war das nicht fortzuführen.

      Das Ergebnis war ein völlig ver-/zerstörter Stoffwechsel. Danach nur noch Zunahme, egal, was ich machte.

      In der Klinik waren dauernd schon meine Entzündungswerte zu hoch. Heute weiß ich, daß damals schon meine Schilddrüse Probleme machte. Kam nur keiner drauf.

      Diese Woche gab es nach "The Biggest Loser" eine Reportage über Diäten, die tatsächlich was bringen. An sich war nichts wirklich interessantes dabei, nur die Aussage des Ernährungswissenschaftlers (oder was er war):
      Eine Diät, bei der man hungert, bringt nichts.

      Um mein Gewicht zu halten, muß ich täglich ca. 3300kcal zu mir nehmen. Alles was drunter ist, wirkt, wenn auch langsam.
      ]