Dicke Kindergartenkinder bleiben auch in der Schule dick.....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    Bitte beachtet unsere überarbeitete Datenschutzerklärung sowie unsere ebenfalls überarbeiteten Forenregeln.

    • Dicke Kindergartenkinder bleiben auch in der Schule dick.....

      Ein meiner Ansicht nach ziemlich überflüssiger Spiegelartikel über eine Studie:
      spiegel.de/gesundheit/ernaehru…schulkinder-a-946338.html

      Mehr bin ich aber über die Kommentare schockiert.
      Soviel Abscheu und Hass auf kleine Kinder .... nä!!!!
      Ob das kleine, niedliche Mädchen, das auf einem Jahrmarkt einen Lutscher lutscht, weiß, dass ihr Bild für diesen Artikel herhalten muss?
      ( DÜNNE KInder essen ja NIE Lutscher auf Jahrmärkten....:rolleyes:)

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Welchen Einfluss hatte das Geburtsgewicht? In allen Altersstufen waren Kinder, die schon bei der Geburt ein hohes Gewicht hatten (vier Kilogramm oder mehr), häufiger übergewichtig als Kinder mit einem normalen oder niedrigen Geburtsgewicht. Rund 36 Prozent der stark übergewichtigen Grundschüler waren große Neugeborene.


      :hahaha: Was für ein Blödsinn. Mein Gynäkologe war ein 6 kg Baby und ist heute gross und hager. Mein Sohn war 3.5 kg und ist heute moppelig. Ich war bei der Geburt 2 kg und heute bin ich dick. Wobei es auch Studien gibt, dass Babies mit Untergewicht gerne dicke Erwachsene werden.

      Solche Studien sollte man eigentlich gar nicht mehr Ernst nehmen. Denn es werden wieder alle möglichen Faktoren ausgeklammert und dann Schlüsse gezogen.

      Mit Bewegung und gesunder Ernährung kann man bereits ganz früh im Leben sein Schicksal verändern", glaubt auch Stephen Daniels, der als Kinderarzt an der University of Colorado arbeitet und nicht an der Studie beteiligt war. "Wenn sie einmal da ist, lässt sich die Fettleibigkeit jedoch nur schwer wieder bekämpfen. Deshalb sollten wir wirklich hart daran arbeiten, von Anfang an vorzubeugen."


      Als könnte man gegen seine Veranlagung ankämpfen. Wieder wird den Dicken vermittelt selber Schuld an der Figur zu sein.

      Da ja gerne erzählt wird, dass es immer mehr dicke Kinder gibt, achte ich manchmal bei Schulveranstaltungen darauf. Es sieht so aus wie vor 40 Jahren, als ich Schulkind war. Paar wenige sind mobbelig, alle anderen schlank. Keine Ahnung wo die eine Schwemme sehen.

      LG Finchen
    • Das mit dem hohen Geburtsgewicht hat mich auch stutzig gemacht.
      ob man dem Fetus daran die Schuld geben kann?
      - Ungesunde Ernährung und nicht genug Bewegung schon im Mutterleib?- :D


      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Laut einer anderen Studie, soll das Gegenteil der Fall sein. Mütter die während der Schwangerschaft Diät gehalten haben oder halten mussten, können bei Kindern Übergewicht auslösen.

      Wisst Ihr was, es gibt so viele Studien die das Gegenteil vom Gegenteil und umgekehrt belegen. Picken wir uns doch das passende raus und glauben daran ;).

      LG Finchen
    • Bei mir war es so, dass auf Grund meiner Essstörung meine Tochter mit ziemlich niedrigem Geburtsgewicht auf die Welt kam, also schon zur gewichtsgrenze zur Frühgeburt :-o
      das tat mir furchtbar leid, denn das letzte, was ich als werdende Mutter wollte, war ihre Gesundheit zu gefährden. ich habe eisern auf alle medikamente verzichtet, habe ausgewogen gegessen - nur halt zu wenig. :(
      Heute ist sie eine normalgewichtige Erwachsene.
      Meine damalige Zimmernachbarin hatte ein 5 kg - Mädel - ist heute aber auch eine normalgewichtige Erwachsene.
      Viel kann man nicht drauf geben.
      Nur dass Diabetikerinnen wirklich größere Kinder bekommen können, da gibt es einen Zusammenhang.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      Bei mir war es so, dass auf Grund meiner Essstörung meine Tochter mit ziemlich niedrigem Geburtsgewicht auf die Welt kam, also schon zur gewichtsgrenze zur Frühgeburt :-o
      das tat mir furchtbar leid, denn das letzte, was ich als werdende Mutter wollte, war ihre Gesundheit zu gefährden. ich habe eisern auf alle medikamente verzichtet, habe ausgewogen gegessen - nur halt zu wenig. :(


      Hallo Lisa,
      ist das denn gesichert dass dein zu weniges Essen das niedrige Geburtsgewicht deiner Tochter ausgelöst hat? Bzw. warst du damals stark untergewichtig? Mein Kenntnisstand ist, dass bei einer Mangelernährung der Mutter trotzdem immer zuerst der Fetus versorgt wird. Solange bis bei der Mutter quasi nichts mehr zu holen ist.

      Bei mir war es so, dass ich in der Schwangerschaft mit meiner Tochter unter extremer Übelkeit gelitten habe und deshalb absolut gesehen 15 Kilo abgenommen habe. Aber eben ausgehend von einem starken Übergewicht, so dass es immer genug Reserven gab. Meine Tochter kam normalgewichtig zur Welt.

      Liebe Grüße

      Claudia
      "Kurz" kann ich nicht. ;)

      [SIZE=1]Von claudiathomas[/SIZE]
    • claudiathomas schrieb:

      Bzw. warst du damals stark untergewichtig? Mein Kenntnisstand ist, dass bei einer Mangelernährung der Mutter trotzdem immer zuerst der Fetus versorgt wird. Solange bis bei der Mutter quasi nichts mehr zu holen ist.



      Hallo Claudia,

      ja , war ich.
      Der Frauenarzt war auch während meiner Schwangerschaft nie zufrieden mit meiner Zunahme; er meinte, das wäre zu wenig. ( 9 kg insgesamt)
      Gottseidank war aber sonst alles okay mit der Gesundheit meiner Tochter und sie hat sich gut entwickelt und alles aufgeholt.


      Hattest du dann in der Schwangerschaft ab - statt zu genommen? Das war ja sehr heftig.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Ich wog vor der Entbindung weniger als zu Beginn der Schwangerschaft. Ich weiß nicht mehr wieviel, ein paar Kilo, und dann muß man ja noch das Gewicht des Babys und "Zubehör" wegrechnen.

      Ich habe unter extrem starker Übelkeit gelitten und mußte mich zum Essen zwingen (ein Zustand den ich aus meinem unschwangeren Leben kaum kenne).
      "Kurz" kann ich nicht. ;)

      [SIZE=1]Von claudiathomas[/SIZE]
    • Lisa Cortez schrieb:


      Der Frauenarzt war auch während meiner Schwangerschaft nie zufrieden mit meiner Zunahme; er meinte, das wäre zu wenig. ( 9 kg insgesamt)
      Gottseidank war aber sonst alles okay mit der Gesundheit meiner Tochter und sie hat sich gut entwickelt und alles aufgeholt.


      Das ist durchaus nicht unnormal. Ich habe in keiner meiner SS mehr als 9 kg zugenommen, meine Kinder hatten bei der Geburt alle normales Gewicht (über 3,5 kg) und nach der Entbindung ging ich beinahe mit "Normalgewicht" nach Hause. Ich kenne genug Frauen, die sich danach monatelang abgestrampelt haben, um die Schwangerschaftspfunde wieder loszuwerden. Also ich weiß nicht, was deinen Arzt zur Unzufriedenheit bewogen hat....:confused:
    • Hallo Maky,
      das ging dann immer so: "Sie haben 5 Kg zugenommen, eigentlich müßten es 7 sein, also haben Sie 2 kg abgenommen...." Aber es war auch ein älterer Arzt ( in dem Zusammenhang meine ich, dass er sich wohl genau an seine Tabellen gehalten hat)....
      und es könnte natürlich auch Zufall sein, dass meine Tochter so klein und leicht war. Wäre ja froh, wenn es nicht so wäre, dass ich Schuld bin.
      :)
      Konntest Du stillen?

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Lisa Cortez schrieb:

      Das mit dem hohen Geburtsgewicht hat mich auch stutzig gemacht.
      ob man dem Fetus daran die Schuld geben kann?
      - Ungesunde Ernährung und nicht genug Bewegung schon im Mutterleib?- :D


      liebe Grüße Lisa


      Danke für diese Meldung, liebe Lisa, du hast mir den Alltag versüßt. :daumen:


      Sophie schrieb:

      Vielleicht werden bald auch "übergewichtige" Föten abgetrieben....
      Ich könnte kotzen.


      Sophie, ich fürchte, mit deiner Prognose landest du einen Volltreffer. Da gibt's dann sicher eine spezielle "pränatale Diagnostik", wo die Gene, die fürs Dicksein verantwortlich sind/gemacht werden, auf ihre Aktivität bzw. Vorhandensein geprüft werden.


      Finchen schrieb:

      Laut einer anderen Studie, soll das Gegenteil der Fall sein. Mütter die während der Schwangerschaft Diät gehalten haben oder halten mussten, können bei Kindern Übergewicht auslösen.

      Wisst Ihr was, es gibt so viele Studien die das Gegenteil vom Gegenteil und umgekehrt belegen. Picken wir uns doch das passende raus und glauben daran ;).

      LG Finchen


      Da muss ich vielleicht einen Teil "meiner" Geschichte wieder erzählen. Meine Mutter war 1,69/65 kg als sie mit mir schwanger wurde (sie trug ihr Gewicht täglich auf ihrem Kalender ein) und 3 Tage vor meiner Geburt 55 kg. Ich war übrigens trotzdem 56 cm und 3,73 kg schwer. Und ich war immer im oberen Bereich des Normalgewichts unterwegs bzw. Grenzgänger, was das betrifft. Und durch ihre tolle "Erziehung" mit zig Diäten ab 7 hab ichs auf 95 kg bei 1,65 geschafft. Wenigstens bin ich jetzt konstant.