Artikel: Weniger Magen wagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Es sind (bis jetzt) erstaunlich viele kritische Kommentare dabei, auch zu der nur kurzfristigen Verbesserung von Diabetes. Das hätte ich nicht erwartet, schon gar nicht von Ärzten. Aber zum Glück lesen nur die wenigsten Patienten sowas [/ironie].
      [CENTER]
      [/CENTER]
    • Die Kommentare sind wirklich sehr gut. Es wäre erschreckend, wenn die OP zur Standartbehandlung bei Diabetes Typ 2 würde. Wenn man da nicht als Patient auf Zack ist und informiert und den Ärzten blind vertraut, wird man geschädigt.

      LG Finchen
    • Vielleicht geht es ja nur mir so, aber als ich den Artikel lesen wollte kam ich gegen Ende sehr unvorbereitet zu den Bildern von abfaulenden Füßen. Die hätte ich ehrlich gesagt lieber nicht (wieder-)gesehen und finde eine Vorwarnung eigentlich nicht verkehrt.

      Diese Bilder sind mir leider wohlbekannt, weil ich seit meinem 2. Lebensjahr Diabetikerin bin. Glücklicher Weise kenne ich die Probleme nicht aus eigener Erfahrung, aber damals war es üblich, sowas zur Abschreckung zu verwenden. Ich "durfte" mir solche grässlichen Fotos in meiner Kindheit und Jugend regelmäßig ansehen - begleited von Ermahnungen bis Drohungen, dass mir derartiges auch bevorstehe, wenn ich mich nicht an meine Diät halte, heimlich Süßigkeiten esse und so weiter.
      Komischer Weise hat mich das alles eher weniger dazu motiviert, mich gut um mich und meinen Körper zu kümmern. Stattdessen hat es mir eine derartige Angst eingejagt, es könnte mir ebenso ergehen, dass ich vor lauter Furcht vor der eines Tages sicher blühenden Strafe lange Zeit meine Krankheit so gut es irgend ging ignoriert habe.
      Soviel nur zur Erklärung, warum diese Illustrationen für manche hier vielleicht nicht so ohne sein könnten. :(
      [CENTER]★ [SIZE=1]I am fat. And I have this radical idea that I am allowed to exist.[/SIZE] ★
      [SIZE=1]by Fat Grrrl A[SIZE=1]ctivism[/SIZE][/SIZE]
      [/CENTER]
    • @dramaqueen und finchen: das mit den Bildern habe ich gar nicht bedacht - sorry. Da hätte ich wirklich vorwarnen sollen...

      Es handelt sich bei der Quelle um einen Newsletter für medizinische Fachleute und die sind da natürlich etwas abgebrühter...

      Ich werde zukünftig darauf achten!

      LG
      Hummelchen
    • :) Das ist lieb von dir.
      War aber auch eher so gemeint, dass/ob man (auch nachträglich?) eventuell eine kleine Vorwarnung oben einfügen könnte, falls es noch mehr so "zarte Gemüter" wie mich geben sollte.
      Trotzdem danke!
      [CENTER]★ [SIZE=1]I am fat. And I have this radical idea that I am allowed to exist.[/SIZE] ★
      [SIZE=1]by Fat Grrrl A[SIZE=1]ctivism[/SIZE][/SIZE]
      [/CENTER]
    • Ganz ab, von den drastischen Bildern, aber alleine schon dieser "Verstümmelungsartikel" erinnert mich verdammt an Doktor Frankenstein.

      Was will man an Diabeltes erkrankten Menschen noch antun, mit nicht zu haltenden Heilsversprechen?
      Was will man uns Dicken antun, mit der gesamten AC?
      Die Ärzte aller Krankenhäuser in denen ich letztes Jahr vorstellig wurde, haben irgendeine AC immer als gute Therapie gegen mein Übergewicht erachtet und mir mehr oder weniger massiv eine solche OP nahegelegt.
      Einfach eine bodenlose Gemeinheit und Schweinerei.
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Mir ist auch ständig eine AC nahegelegt worden, mit meinen Kenntnissen von heute über die Ursachen meines Dickseins ist eine AC keine Lösung.
      Auch habe meine Cousine zuletzt ohne Beine und ohne Augenlicht gesehen, wegen der Diabetis und mir ist klar wenn ich nicht aufpasse kann es mich auch treffen, meine Hoffnung ist aber nach den Hand OPs wieder vernünftig und ohne Schmerzen Sport machen zu können und nicht mehr zu Versuchen die Schmerzen wegzuessen.
    • vorallem wird von den Befürwortern verschwiegen, dass es inzwischen Erkenntnisse gibt, dass bei den meisten Operierten der Diabetes nur vorübergehend beseitigt ist - angesichts dieser Tatsachen finde ich die Forderung des Sachsenhäuser Profs geradezu verbrecherisch - für mich handelt es sich dabei um Körperverletzung und Betrug!
    • Hummelchen schrieb:

      vorallem wird von den Befürwortern verschwiegen, dass es inzwischen Erkenntnisse gibt, dass bei den meisten Operierten der Diabetes nur vorübergehend beseitigt ist - angesichts dieser Tatsachen finde ich die Forderung des Sachsenhäuser Profs geradezu verbrecherisch - für mich handelt es sich dabei um Körperverletzung und Betrug!


      Das hast Du auf den Punkt gebracht. :daumen:

      Hummelchen, mich haben die Bilder nicht verschreckt, ich weiss, dass Füsse so ausehen können. Ich hatte einfach den Eindruck, dass sie das ekligste auffuhren, um den Leuten Angst zu machen. Denn als Nebenwirkungen gibt es ja noch die geschädigten Nieren und Blindheit. Aber das kann man nicht so gruslig abbilden.

      LG Finchen
    • Dramaqueen, das ist das selbe Prinzip wie bei den Schreckensbildern auf den Zigarettenschachteln. Raucher hält das nicht ab, zuerst muss die Sucht gestillt werden. Ich erinnere mich auch noch sehr gut an Bilder von aufgeplatzen Schädeln während meines Motorradführerschein. Vielen Dank.
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******