SWR-Nachtcafé (Wiederholung) Aufhebung von medizinischen Vorurteilen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • SWR-Nachtcafé (Wiederholung) Aufhebung von medizinischen Vorurteilen

      Ich möchte einen Hinweis weitergeben:
      Gestern wurde in einer Wiederholung des SWR-Nachtcafés aus dem Januar zum Thema Gewichtsreduktion ausgestrahlt. Neben jeder Menge üblichen Blablas gab es eine äußerst interessante Aussage von Prof. Volker Schusdziarra:

      80% der extrem Übergewichtigen haben keinen Diabetes.
      70% der extrem Übergewichtigen haben keinen erhöhten Cholesterinspiegel.

      Das Video kann rechts auf der Seite angesehen werden.
      Ich habe nur kurz reingeschaut, bevor ich die Informationen hier reinstelle. Den Herrn Schusdziarra fand ich wirklich interessant.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Ich kann jetzt nur aus meiner Erfahrung heraus sprechen, ich mache Schulungen für Diabtetiker und es finden sich bei den Schulungen überwiegend übergewichtige Teilnehmer, Normal- bis Idealgewichtige sind eher die Ausnahme.
    • Fazit der Sendung, so wie ich es verstanden habe: Jeder kann es schaffen, wenn er nur will.

      Was macht das mit mir? Bin ich doch nur eine disziplinlose Dicke, die es nicht begriffen hat - so wie 85% Prozent (Zahl aus der Sendung), dass es einfach nur an der eigenen Unzulänglichkeit liegt, nicht ins Normalmaß zu passen? Na klasse, da hilft dann auch der Spruch vom Wohlfühlgewicht nix. So einer steht natürlich kein Respekt und keine Toleranz zu.

      Irgendwie bin ich gerade ein wenig empfindlich.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Herbstzeitlose schrieb:

      Ich kann jetzt nur aus meiner Erfahrung heraus sprechen, ich mache Schulungen für Diabtetiker und es finden sich bei den Schulungen überwiegend übergewichtige Teilnehmer, Normal- bis Idealgewichtige sind eher die Ausnahme.


      Wenn 30 % der extrem Übergewichtigen Diabwetes entwickeln, heißt dass nicht, dass 70 % derc Diabetiker standardgewichtig sind.

      Wenn 30 % der Männer Prostatabeschwerden kriegen, erwartet ja auch keiner, dass die restlichen Patienten weiblichen Geschlechts sind.

      Das Beispiel mag dir weit hergeholt erscheinen, aber es reist gut ;)
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • savoir-vivre schrieb:

      Es wurde aber auch von extrem Übergewichtigen gesprochen und nicht von Übergewichtigen.

      Die Logik versteh ich nicht.

      Es spielen mehrere Faktoren eine Rolle, so auch das Übergewicht, wobei nicht jeder Übergewichtige Diabetes haben muss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbstzeitlose ()

    • Herbstzeitlose schrieb:

      Die Logik versteh ich nicht.

      Mein Hinweis war bezogen auf die Äußerung von Prof. Volker Schusdziarra, dass er von extrem Übergewichtigen gesprochen hatte!

      Herbstzeitlose schrieb:

      Es spielen mehrere Faktoren eine Rolle, so auch das Übergewicht.........

      Ich bin der Meinung, dass das Übergewicht allein erst einmal nichts aussagt über die "Gefahr" an Diabetes II zu erkranken. Meiner Meinung nach spielt es eine viel größere Rolle was man isst und nicht ob man dick ist!
    • kampfzwerg schrieb:

      80% der extrem Übergewichtigen haben keinen Diabetes.

      Herbstzeitlose schrieb:

      Ich kann jetzt nur aus meiner Erfahrung heraus sprechen, ich mache Schulungen für Diabtetiker und es finden sich bei den Schulungen überwiegend übergewichtige Teilnehmer, Normal- bis Idealgewichtige sind eher die Ausnahme.
      Ähem, wo genau ist denn da bitte der Widerspruch???

      Ein bisschen Mengenlehre gefällig? Du hast eine Menge von 100 Übergewichtigen und eine Menge von 25 Diabetikern. Die Schnittmenge ist 20. Alles klar?

      Dieser Hinweis von Prof. Schusdziarra ist deshalb so interessant, weil man uns ja permanent erzählt, jeder Dicke bekommt Diabetes. Das ist einfach nicht so und ganz klar Gehirnwäsche. Ich wette, wenn man eine Umfrage macht, dann glauben das 95% der Bevölkerung, obwohl es kompletter Bullshit ist.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • Herbstzeitlose, du machst ein Denkfehler, dieser Denkfehler ist aber sehr weit verbreitet und es ist sehr natuerlich, diesen Fehler zu machen.

      Ich habe hier von Aepfeln und gruenen Ohren geschrieben:

      das-dicke-forum.de/forum/showpost.php?p=118590&postcount=6

      Dein Denkfehler ist aehnlich. Du siehst auf Diabetiker-Schulungen nur Menschen, die schon an Diabetes erkrankt sind. Unter diesen Menschen gibt es viele dicke Menschen, deiner Erfahrung nach.

      Was du nicht siehst, sind die dicken Menschen, die keinen Diabetes haben. Und wenn jemand sagt, dass X% dicken Menschen keinen Diabetes haben, kannst du aus deiner Erfahrung diese Aussage weder widerlegen noch bestaetigen. Denn diese X% dicken Menschen kommen natuerlich nicht in deine Diabetiker-Schulungen. ;)

      Was bei Diabetiker-Sculungen noch sein koennte (obwohl ich da absolut keine Erfahrung habe):

      Kann sein, dass es ueberwiegend dicke Menschen sind, die zu Schulungen geschickt werden! Weil die Aerzte bei diesen Menschen automatisch annehmen, dass sie nicht wissen, wie sie sich ernaehren sollen (sonst waeren sie ja nicht so dick, ha-ha :ironie:). Die Aerzte machen den dicken Menschen dann den Vorwurf, dass sie durch ihr undiszipliniertes Essverhalten selber an ihrem Diabetes schuld sind, und diese gehen dann wegen ihres schlechten Gewissens zu den Schulungen. Und einem duennen Diabetiker macht man diesen Vorwurf eben nicht, und schckt ihn evtl. nicht zur Schulung.

      Was meinst du, koennte an dieser meiner Vermutung was dran sein?

      Ueberhaupt, kennt jemand eine aussagekraeftige Statistik zu normalgewichtigen Diabetikern?
    • Ich möchte und kann nicht verallgemeinern,- bei "uns" wird nicht mit Schuldzuweisungen gearbeitet, da zählen Fakten.
      Wenn bei einem Patienten Diabetes festgestellt wird, dann wird er mit seiner Einwilligung zu Schulungstagen eingeladen, da geht es nicht nur um Ernährung, das ist nur ein Thema!
      Viele wissen gar nicht, welche Lebensmittel ihren Blutzuckerspiegel ansteigen lassen, können weder Lebensmittel zuordnen, die zu den kohlenhydrathaltigen noch zu den eiweisshaltigen usw. zählen.
      Niemandem wird gesagt, du bist zu fett, du musst abnehmen,- es geht darum zu erkennen, dass die Bauchspeicheldrüse entlastet werden muss, um sie vor einem "Zerfall" zu schützen.Denn wird diese weiterhin strapaziert, muss irgendwann Insulin gespritzt werden.
      Es wird niemandem eine Diät aufgezwungen, denn ein Diabetiker muss keine Diät einhalten.
      Da wird auch nicht die Schokolade verteufelt oder das Stückchen Kuchen!

      Und zu deiner Frage, ob nur Dicke zu den Schulungen geschickt werden? Nein- jeder der Interesse an seiner Erkrankung bekundet und eingeladen werden möchte,- bekommt diese Einladung- auch schlanke Diabetiker.

      Natürlich sehe ich dort nur Leute, die an Diabetes erkrankt sind, denn es ist ein besonderes Schulungsprogramm für chronisch Erkrankte, in diesem Fall für Diabetiker.
    • Herbstzeitlose schrieb:

      Ich möchte und kann nicht verallgemeinern,- bei "uns" wird nicht mit Schuldzuweisungen gearbeitet, da zählen Fakten.
      Dass man das noch extra anmerkt spricht leider für sich.


      Wenn bei einem Patienten Diabetes festgestellt wird, dann wird er mit seiner Einwilligung zu Schulungstagen eingeladen, da geht es nicht nur um Ernährung, das ist nur ein Thema!

      Mein Mann und ich haben in unserem Bekanntenkreis ein Pärchen welches sich, wie ich finde, nicht sonderlich gut ernährt und noch nie ernährt hat (Fertiggerichte, viel Glutamat, mal ein Gläschen Wein ;)). Nun haben beide Diabetes II diagnostiziert bekommen und müssen Tabletten einnehmen. Beide sind in einem Programm in welchem sie sich, unter anderem, bereit erklärt haben regelmäßig an Schulungen teilzunehmen. Komisch ist nur, dass beide noch keine Einladung zur Diabetiker Schulung/Ernährungsschulung erhalten haben, trotzdem sie schon seit über einem Jahr in diesem Programm sind………sie sind aber beide auch nicht „sichtbar“ Übergewichtig. Da kommt mir aber derselbe Gedanke wie Muminfrau.

      Ich habe keine Diabetes, aber ich achte auch auf meine Ernährung, trotzdem wurde ich schon zweimal auf solch eine Schulung geschickt…..rein prophylaktisch natürlich :rolleyes:


      Viele wissen gar nicht, welche Lebensmittel ihren Blutzuckerspiegel ansteigen lassen, können weder Lebensmittel zuordnen, die zu den kohlenhydrathaltigen noch zu den eiweisshaltigen usw. zählen.

      Und wie du sagst sind die meisten Übergewichtig….was für ein Zufall.
      Niemandem wird gesagt, du bist zu fett, du musst abnehmen,-

      Wie oben – dass du das extra anführst finde ich traurig.
    • Herbstzeitlose schrieb:

      Ich möchte und kann nicht verallgemeinern,- bei "uns" wird nicht mit Schuldzuweisungen gearbeitet, da zählen Fakten.


      Ich habe das Gefühl, dass du dich durch meine Frage persönlich angegriffen fühlst. So war es aber auf keinen Fall gemeint.

      Ich würde zwei Dinge gerne fragen, und die Antwort würde mich sehr interessieren:

      1. War die Erklärung zum Denkfehler ausreichend? Bist du damit einverstanden, dass es ein Denkfehler ist, oder bist du nicht einverstanden?

      2. Ich glaube dir, dass du und deine Kollegen dicke Diabetiker nicht bewusst mehr in die Schulungen schickt, als schlanke Diabetiker. Trotzdem gibt es mehrere Faktoren, die sich so auswirken könnten, dass dicke Diabetiker mehr an den Schulungen teilnehmen als schlanke Diabetiker. Wenn ich diese Faktoren nenne, könntest du dir vielleicht Zeit nehmen und durch Nachdenken und Beobachtung verifizieren, ob etwas dran sein könnte? Das muss nicht sofort passieren, könnte vielleicht "im Hintergrund" ein paar Wochen oder Monate laufen.

      Ich zitiere deine Worte hier mit meiner Betonung:


      Und zu deiner Frage, ob nur Dicke zu den Schulungen geschickt werden? Nein- jeder der Interesse an seiner Erkrankung bekundet und eingeladen werden möchte,- bekommt diese Einladung- auch schlanke Diabetiker.


      Mögliche Faktoren, die dazu führen könnten, dass dicke Diabetiker öfter sagen, dass sie eingeladen werden möchten, sind folgende:

      Faktor 1: Dicken Menschen wird von allen Seiten (Medien!) suggeriert, dass sie selber an ihrem Dicksein und Diabetes schuld sind, und zwar dadurch, dass sie sich falsch ernähren. Deswegen denken sie, dass etwas dran ist und gehen zur Schulung.

      Der Druck wegen flaschen Ernährung auf schlanke Menschen ist jedoch praktisch nicht vorhanden, also denken sie nicht, dass sie da Nachholbedarf haben.

      Faktor 2: Ein Arzt kann auch unbewusst bei dicken Diabetikern eine Schulung mit mehr Nachdruck empfehlen, z.B. wegen bewusster oder unbewusster Vorurteile gegenüber dicken Menschen.
    • Ich fühle mich nicht angegriffen, möchte lediglich denen die Scheu vor dieser Diabtes-Schulung nehmen, die nicht wissen, was auf sie zukommt bei dieser Schulung.

      Es wird "bei uns" kein Unterschied gemacht, ob jemand "zu dick" oder "normalgewichtig" ist. Fakt ist, der Patient hat z. B.hohe Blutzuckerwerte.

      Bei der DiabetikerSchulung handelt es sich nicht um ein Abnehmprogramm, es werden somit auch keine Abnehmrezepte weitergegeben oder Kalorien empfohlen. 1 Teil dieser Schulung von 4 ist die Ernährung, wo dem Pat. der Zusammenhang zwischen kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln und dem Blutzuckeranstieg vermittelt wird,-
      oder der Zusammenhang zwischen hohem Zuckerwert und Bewegung- und zwar unmittelbar.
      Oder wie wirkt mein blutzuckersenkendes Medikament, wie muss es eingenommen werden, vor oder nach den Mahlzeiten, bekomme ich davon eine Unterzuckerung, wann muss ich Insulin spritzen, wieso muss ich auf meine Füße achten und wie mach ich die Fußinspektion, warum fühl ich mich so schlapp oder warum schlechte Wundheilung, usw usw.
    • Diabetiker-Schulung

      Ist ja gut, nun wissen alle was Du den Diabetikern alles lehrst und das du Diabetiker-Schulungen machst. Das war aber nicht das Thema. Ein paar Stunden Nachhilfe in Mengenlehre wären bestimmt hilfreich, den Sachverhalt richtig zu verstehen.:ueberleg:
    • Herbstzeitlose schrieb:

      Ich fühle mich nicht angegriffen, möchte lediglich denen die Scheu vor dieser Diabtes-Schulung nehmen, die nicht wissen, was auf sie zukommt bei dieser Schulung.

      Es wird "bei uns" kein Unterschied gemacht, ob jemand "zu dick" oder "normalgewichtig" ist. Fakt ist, der Patient hat z. B.hohe Blutzuckerwerte.

      Bei der DiabetikerSchulung handelt es sich nicht um ein Abnehmprogramm, es werden somit auch keine Abnehmrezepte weitergegeben oder Kalorien empfohlen. 1 Teil dieser Schulung von 4 ist die Ernährung, wo dem Pat. der Zusammenhang zwischen kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln und dem Blutzuckeranstieg vermittelt wird,-
      oder der Zusammenhang zwischen hohem Zuckerwert und Bewegung- und zwar unmittelbar.
      Oder wie wirkt mein blutzuckersenkendes Medikament, wie muss es eingenommen werden, vor oder nach den Mahlzeiten, bekomme ich davon eine Unterzuckerung, wann muss ich Insulin spritzen, wieso muss ich auf meine Füße achten und wie mach ich die Fußinspektion, warum fühl ich mich so schlapp oder warum schlechte Wundheilung, usw usw.
      Genau so erlebe ich das in meiner derzeitigen Diabetes-Basisschulung.
    • DIESER Bericht handelt davon, dass die DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft) der Meinung ist, dass Übergewicht allein nicht Schuld an dem Diabetes-Anstieg sein kann.


      Ein Großteil der Neuerkrankungen könne also nicht alleine auf die Risikofaktoren Übergewicht und Bewegungsmangel zurückgeführt werden.
    • Ich warte immer noch sehnsuechtig auf die Meldung, dass Uebergewicht ueberhaupt keine Erklaerung fuer Diabetes ist. Wenn zwei Dinge A ud B zusamen treffen, heisst es noch nicht, dass das A die Ursache fuer B ist. :rolleyes:

      Aber so eine Meldung waere natuerlich eine viel zu schlimme Ketzerei. :eek: