Second-Hand-Mode für füllige Frauen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Veronika schrieb:

      Hmmm... muss es den unbedingt second Hand Mode sein?
      Gibt doch auch Second- Hand - Dirndls ;)


      Veronika schrieb:

      Da ich selber ein paar Pfunde Übergewicht auf den Hüften habe, bin ich oft auf der Suche nach passenden Kleidern worin ich mich gut fühle.
      ein paar Pfunde Übergewicht auf der Hüfte ....nee, ich bin wirklich dick und zwar überall, von oben bis unten.


      Veronika schrieb:

      . Mein Freund hat mir, zum Oktoberfest ein wunderschönes Dirndl gekauft, diese traditionellen Trachten (nach best dirndl googlen) betonen andere Vorzüge von mir :)
      Ist nur ein Vorschlag
      LG
      Nix gegen Dirndl - aber als Kielerin täte ich mir doch arg verkleidet vorkommen.

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Neu

      Zum Thema Grössenauswahl in Second Hand Läden: Ich hatte selbst ein Bekleidungsgeschäft mit Mode für Frauen mit mehr Figur und bin mit Second Hand gestartet.

      Was mir angeboten wurde waren meist die "mittleren" Grössen, ab 52 wurde das Angebot sehr dünn.... Die Qualität war oft so, dass ich die Sachen nicht mit gutem Gewissen weiterverkaufen konnte. Stark verwaschene, verpillte Shirts, Hosen, die zwischen den Beinen schon arg dünn waren oder extrem gekürzt wurden, Sachen, die einfach uralt waren....

      Ich hatte meinen Laden extra grosszügig geplant, mit bequemer Umkleidemöglichkeit, guten Sitzgelegenheiten, Schuhanzieher, Deo und Tücher, Erfrischungsgetränke usw. Ich hatte das Angebot, für Kundinnen, die nicht mit anderen zusammen im Laden sein wollten, extra Termine zu vereinbaren - meine Erfahrung hat gezeigt, dass nur höchst selten eine Kundin kam, die mehr als Grösse 52/54 gesucht hat. Wenn doch, dann habe ich "neugierig" gefragt und meist gehört, dass man lieber online bestellt, weil die mühsame Anprobe dann zuhause stattfindet, wo alles viel bequemer ist. Die wenigen Kundinnen mit wirklich grossen Grössen haben mir dann oft den "grossen" Ständer leer gekauft, weil sie dort Dinge fanden, die sie online nicht gefunden haben.

      Das grösste Problem aber war, dass ich keinen guten "Nachschub" bekommen habe. Anscheinend ist es so: Je grösser die Grösse, desto eher werden die Sachen getragen, bis sie vom Körper fallen, weil man ja nicht so einfach Nachschub bekommt. Obwohl ich mein Angebot dann auch um bezahlbare Neuware ergänzt habe musste ich nach 6 Jahren schliessen - der Umsatz hat einfach nicht mehr gereicht.

      Ich selbst schaue auch immer gerne mal in Second Hand Läden rein. Bei den meisten ist bei 46 Schluss, oft auch schon bei 42 oder 44. In den Läden, die auch grössere Grössen anbieten sehe ich das gleiche Elend wie bei mir: Übelste Qualität, überhöhte Preise, Modelle, die einfach nicht mehr aktuell sind, Billigmarken... und natürlich ein sehr sehr überschaubares Angebot. Ich habe meine "Reste" z. B. in Wiesbaden und Frankfurt angeboten - der Frankfurter Shop hat abgewinkt - im Wiesbadener Shop ging einiges weg. Den Michelstädter Shop kenne ich ebenfalls, den gibt es inzwischen schon sehr lange. Allerdings hat mich das Angebot vorletzte Woche stark enttäuscht - ich vermute, die "flotte Biene" hat ebenfalls Probleme mit dem Nachschub.

      Schade eigentlich, dass dieses Geschäftsmodell nicht erfolgreicher ist....