Mein (übergewichtiger) Alltag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Hummel63 schrieb:



      Wenn ich mit Menschen authentisch in Verbindung gehe, verbinden die sich irgendwie auch mit mir. Das erhöht sicherlich das Mitgefühl.



      Ich bin aber auch viel verletzbarer, wenn ich mich gegenüber anderen authentisch zeige. Da biete ich dem Anderen doch noch mehr Angriffsfläche (sagt meine Erfahrung).
    • Ich bin aber auch viel verletzbarer, wenn ich mich gegenüber anderen authentisch zeige. Da biete ich dem Anderen doch noch mehr Angriffsfläche (sagt meine Erfahrung).


      Es fällt aber auch viel schwerer eine echte Persönlichkeit zu treten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Administrator () aus folgendem Grund: Auf Wunsch der TE

    • Ich bin aber auch viel verletzbarer, wenn ich mich gegenüber anderen authentisch zeige. Da biete ich dem Anderen doch noch mehr Angriffsfläche (sagt meine Erfahrung).


      wer angriffsfläche finden will findet sie. aber man geht leichter durchs leben, wenn man sich die anstrengung erspart immer eine (vermeintliche) deckung aufrecht zu erhalten.
      Lieben Gruß

      Rita

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Administrator () aus folgendem Grund: Auf Wunsch der TE

    • babelfish schrieb:

      Es fällt aber auch viel schwerer eine echte Persönlichkeit zu treten.


      Mag sein, aber davon fühle ich mich weit, weit, weit entfernt.


      Rita schrieb:

      wer angriffsfläche finden will findet sie. aber man geht leichter durchs leben, wenn man sich die anstrengung erspart immer eine (vermeintliche) deckung aufrecht zu erhalten.


      Das ist wohl wahr.
      Diese Anstrengung er- bzw. durchlebe ich -leider- jeden Tag, sobald ich meine Wohnung verlasse.
    • Hallo Gastschreiberin,

      schön, dass du ins Forum gefunden hast.

      Wegen Teenagern und dummen Sprüchen ist es wirklich schwierig, den Ton zu treffen, der sie vestummen lässt.

      Wenn es Mädchen sind, erreichst du durch freundliche Offenheit mehr, als bei Jungs.
      Ein Satz wie: "Ihr wisst schon, dass sowas extrem unhöflich und verletzend ist. Ist es das, was ihr erreichen wollt? Euch besser zu fühlen, indem ihr gemein und fies zu anderen seid? Dann tur mir mir einfach nur leid."
      kann so oder so ankommen, in der Tasche hat man es nie.

      Jungs sind im allgemeinen viel zu sehr abhängig davon, vor der Gruppe als cool gelten zu müssen, als dass sie Betroffenheit oder ein schlechtes Gewissen, selbst wenn sie es hätten, vor ihren Freunden zeigen wollten.
      Da hilft Gelassenheit und Ruhe, zurückgrinsen, die erhobenen Brauen, ein langer Blick mit amüsiertem Lächeln viel mehr. Der Gedanke dahinter: "Ja ich habe mehr Körpermasse. Und ja ich brauche mehr Platz. Was willst du dagegen machen? Mich hocheben und wegtragen?" im Kopf, aber nicht laut ausgesprochen. Bei stressigen Situationen wie dieser helfen auch Bilder. Pack die frechen Kids in Bananminiröckchen mit rosa Schleifchen und lass sie für dich tanzen. Oder erschaffe dir ein bildhaftes Schutzschild, das du vor dich herträgst und das auf der dir zugewandten Seite aus etwas besteht, das du gern hast: Blumen zum Beispiel.

      Es ist leider so, dass in der Pubertät vielen Jugendlichen die Empathie durch das Hormondurcheinander verloren geht. Sie empfinden nur noch für sich, für ihre nächsten Freunde und Verwandten, aber sie können kein Mitgefühl für Menschen entwickeln, die ihnen nicht nahe stehen. Ich erlebe es dann, dass solche Jugendliche amüsiert grinsen und lachen, wenn in einem Film Kinder in der dritten Welt gezeigt werden, die verhungern oder Tiere, die grausam gehalten und getötet werden. Da ist soviel im Umbau bei den Teenies, dass die Empathie erst dann wiederkehrt, wenn diese Phase abgeschlossen ist. Bei manchen kommt er auch nie zurück und das werden dann die absolut ausaustehlichen Erwachsenen.

      Nimm es nicht persönlich, wenn sie sich in ihrer Peergroup meinen erhöhen zu müssen, indem sie dich als Zielobjekt von Scherzen machen. Sie sind es, die ein Problem haben und nicht du.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Administrator () aus folgendem Grund: Auf Wunsch der TE