Was kann man Sättigendes für die Mittagspause mitnehmen???

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Mal abgesehen von Banannen, nehme ich hin und wieder auch mal gekochte Haferflocken mit und schneide mir noch anderes Obst hinein.

      Wenn du bei Dir im Büro kochen kannst, dann eignen sich bereits gekochte Kartoffeln sehr gut. Die zusammen mit Quark oder gedünsteten Gemüse, machen sich sehr gut.
    • Sonnenkuss schrieb:

      Gekochte Haferflocken? :eek:
      Das hab ich ja noch nie gehört...
      Was ist denn mit englischem Porridge?
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Sonnenkuss schrieb:

      Gekochte Haferflocken? :eek:
      Das hab ich ja noch nie gehört... warum keine "normalen" Haferflocken mit Milch und Obst und so?

      Gab es bei uns zuhause auch für uns Kinder häufig. Haferflocken in Milch gekocht, bis sie weich werden und einen Brei ergeben. Dazu einfach Zucker. Fertig und lecker.
      Auch Obst oder Zimt oder Marmelade könnte ich mir heute gut dazu vorstellen.
      ]
    • Hallo,

      also ich habe bei mir überraschendswerter Weise in den letzten Wochen und Monaten immer wieder festgestellt, dass ich nach anstrengender Arbeit überhaupt keine große Lust mehr auf das Essen verspüre. Meistens reicht mir da schon ein Kaffee aus, wenn dieser wirklich gut ist. Ich muss da auch mal weitere Details in der Firma vorbringen, da wir gerne unsere Kaffeemaschine durch einen neuen Automat ersetzen würden.

      Falls ich doch mal Hunger bekommen sollte, nehme ich mir einfach zwei Scheiben Weißbrot mit, das reicht vollkommen aus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Boewi () aus folgendem Grund: Gewerblichen Link entfernt, künftig die Forenregeln beachten!

    • Nette schrieb:

      Gab es bei uns zuhause auch für uns Kinder häufig. Haferflocken in Milch gekocht, bis sie weich werden und einen Brei ergeben. Dazu einfach Zucker. Fertig und lecker.
      Auch Obst oder Zimt oder Marmelade könnte ich mir heute gut dazu vorstellen.


      Man nennt es auch "Porridge" ;) - lecker!!
    • Es gibt auch eine salzige Variante. Dazu werden die Haferflocken in Brühe gekocht. Wird schön sämig. Als "Sopa de avena" auch in Spanien in ländlichen Kreisen bekannt.Der Geschmack ist abhängig von der verwendeten Brühe (Gemüse-, Hühner-, Rinder- oder Pilzfond). Derartige Gerichte (Getreidebrei in Variationen) sind seit Jahrtausenden für viele Menschen Grundnahrung. Leider ist das "Arme-Leute"-Image für viele abschreckend, aber von den Zutaten her ist eigentlich alles drin, was der Körper braucht.
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • Sonnenkuss schrieb:

      Wurde schon in Beitrag 29 festgestellt.
      Und ich lass mich gern belehren. Isst man diesen Brei dann kalt oder eher warm?


      Wir haben den Haferflockenbrei warm gegessen.

      Kalt kann ich mir schon vorstellen, dann aber dünner gekocht, weil er noch nachquillt. Und dann vielleicht wirklich mit Obst drunter.
      ]
    • Sonnenkuss schrieb:

      Gekochte Haferflocken? :eek:
      Das hab ich ja noch nie gehört... warum keine "normalen" Haferflocken mit Milch und Obst und so?
      Ich kenne das unter dem Begriff "Haferflocken Schleimsuppe". Gab es bei uns daheim immer dann, wenn man Magenverstimmungen hatte. Ist leicht bekömmlich, sieht komisch aus :-D, wird warm und salzig gegessen und ich esse es sehr gerne. Mach ich mir hin und wieder heute noch selbst.

      Könnte man bei Gelegenheit mal wieder futtern :futter: :D
    • Also ich find Haferschlein oder Porrigde auch gruselig. Das würde ich nur unter Androhung von Gewalt zu mir nehmen egal ob kalt oder warm..

      Das erinnert mich an meine erste selbstgemachte Mahlzeit (mit 10 oder so): Gequirlte Eier mit Zucker. Unvorstellbar aber echt lecker. Brrr..
      Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden
      ******Rosa Luxemburg******
    • Knallfrosch schrieb:

      Das erinnert mich an meine erste selbstgemachte Mahlzeit (mit 10 oder so): Gequirlte Eier mit Zucker. Unvorstellbar aber echt lecker. Brrr..
      Haben wir nicht fast alle mal solche komischen Versuche gestartet? Also ich kann mich an ähnliche Schandtaten erinnern.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Oh,

      das rutscht jetzt ja etwas in den OT-Bereich, aber: Ich will auch erzählen, was (und wie) ich als Kind mal mit Freunden im Hort "gekocht" habe – wir haben nämlich Ketchup in den Filter der Kaffeemaschine der ErzieherInnen gekippt, haben das Wasser durchlaufen lassen und hatten am Ende eine fast perfekte Tomatensuppe (dachten wir). Wäre vielleicht auch was fürs Büro :cool2:?

      Zum Thema: Mir geht es einfach besser, wenn ich mittags ein warmes Mittagessen zu mir nehme. Deswegen gehe ich fast jeden Tag mit KollegInnen in die Mensa. Und zum Frühstück esse ich fast jeden Tag Haferbrei :daumen:. In Wasser gekocht, dann mit ein wenig Milch, Zucker und etwas Obst serviert. Ich finds fantastisch – und mir gibt das viel Energie, die ich morgens einfach brauche, weil ich so schlecht in den Tag starten kann.

      Gruß
      Frieda.