Obst, Vollkornprodukte und Gemüsesorten . . .

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Hm, klangola, was du so erzählst, da fällt mir spontan eine Fruktoseintoleranz oder -malabsorption ein. Da konzentrieren sich die Reaktionen hauptsächlich auf Obst, Gemüse und Vollkorn. Teilweise verträgt man auch keinen Haushaltszucker, wenn der Glukose-Fruktose-Ausgleich des Körpers nicht funktioniert. Und eine Sorbitunverträglichkeit hat man in dem Fall gratis mit dabei.
      Ich kann dir empfehlen, mal bei libase reinzuschauen. Vielleicht willst du ja auch einen H2-Atemtest dafür machen, Anleitung findet sich auch bei libase (und jede Menge Tipps).

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • in einer Zeitung las ich vor einiger Zeit im Gesundheitsteil, dass ein Arzt zum Thema Fruktoseintoleranz meinte, das sei eigentlich gar keine Krankheit, denn kein vernünftiger Mensch (wie er eigentlich von Natur aus vorkommen würde) würde eigentlich so große Obstmengen konsumieren wie es heute üblich ist. Erst dadurch sind all diese Fruktoseintoleranzen entstanden, zb dadurch dass man heutzutage Unmengen an Fruchtsäften konsumiert. Das sei eindeutig zuviel an Fruktose für einen Menschen, aber da es eben in ist, soviel von diesem Zeug zu konsumieren, haben wir eben zwangsläufig diese vielen Fruktoseintoleranzen.
    • Knallfrosch

      Hallo Ihr Lieben,

      Knallfrosch ist wirklich lustig.:hopps::applaus::kicher:
      Mein Mann klagte auch schon sehr über dieses Problem.
      Seit wir die Brotsorten häufiger wechseln, weniger Marmelade und Honig verwenden, ist es besser geworden. Es helfen auch Gewürze Speisen verträglicher zu machen. Muskat, - wenig Kümmel, Thymian, Majoran, ..... und nicht zuviel sitzen.
      Am schlimmsten ist Diätmarmelade!!! Pflaumenmus mit ebenfalls etwas Muskat einkochen.
      Ist es zu schlimm, ist es besser den Hausarzt aufzusuchen.
      Ratschläge gibt es sicher wie Sand am Meer. Jeder Körper ist anders und reagiert anders.
      Bei Durchfall hilft ein geriebener Apfel, mit Schale und Kerngehäuse - alles ungesüßt essen.
      Es helfen auch getrocknete Blaubeeren und 1 - 2 Teel. geriebener Muskat.
      Besser ist es keine Pflaumen auf nüchternen Magen essen und die Menge reduzieren.
      Mehr Tip´s fallen mir leider nicht ein.
      Es ist leider ein Problem was wir alle kennen.:kicher:

      Ich hoffe es war was Interessantes dabei!
      Viel Glück!

      Liebe Grüße
      Gina :LG:

      ,
    • Siska007 schrieb:

      in einer Zeitung las ich vor einiger Zeit im Gesundheitsteil, dass ein Arzt zum Thema Fruktoseintoleranz meinte, das sei eigentlich gar keine Krankheit, denn kein vernünftiger Mensch (wie er eigentlich von Natur aus vorkommen würde) würde eigentlich so große Obstmengen konsumieren wie es heute üblich ist. Erst dadurch sind all diese Fruktoseintoleranzen entstanden, zb dadurch dass man heutzutage Unmengen an Fruchtsäften konsumiert. Das sei eindeutig zuviel an Fruktose für einen Menschen, aber da es eben in ist, soviel von diesem Zeug zu konsumieren, haben wir eben zwangsläufig diese vielen Fruktoseintoleranzen.

      Nunja, auf manche trifft es zu, andere bekommen eine FI durch andere unbehandelte Krankheiten oder auch durch Antibiotikaeinnahme. Und ehrlich, es gibt so einige, die können nicht ein bisschen Fruktose vertragen, die würden sich ob so einer lapidaren Beurteilung schön bedanken. Auch hier gilt wie so oft: man kann nicht alle über einen Kamm scheren.

      Es ist schon ein Unterschied, ob man aufpassen muss, den täglichen Fruktosekonsum von 100g auf 30g zu senken (nur Hausnummern), oder ob man nicht mehr als 1g Fruktose verträgt, und das inklusive der Fruktose, die in normalem Zucker steckt. Da wird schon schwarzer Pfeffer oder Pfefferminztee mal zum Problem, und Vollkorn kann man da getrost vergessen, da die Ballaststoffe den Darm zu sehr belasten.

      Seit wir die Brotsorten häufiger wechseln, weniger Marmelade und Honig verwenden, ist es besser geworden. Es helfen auch Gewürze Speisen verträglicher zu machen. Muskat, - wenig Kümmel, Thymian, Majoran, ..... und nicht zuviel sitzen.
      Am schlimmsten ist Diätmarmelade!!! Pflaumenmus mit ebenfalls etwas Muskat einkochen.
      [...]
      Bei Durchfall hilft ein geriebener Apfel, mit Schale und Kerngehäuse - alles ungesüßt essen.
      Es helfen auch getrocknete Blaubeeren und 1 - 2 Teel. geriebener Muskat.

      Das mit dem Muskat ist schon interessant. Pflaumen und Diätmarmeladen enthalten einiges an Sorbit (Äpfel übrigens auch), welches allgemein schnell abführend wirkt. Für FIler noch schneller. Bei Durchfall scheint mir da eher die Banane geeigneter, wenn man sie verträgt. 1-2 TL Muskat auf einmal wäre mir glaub ich zu gefährlich, ist schließlich eine leicht toxische Substanz.

      Gruß
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Siska007 schrieb:

      zb dadurch dass man heutzutage Unmengen an Fruchtsäften konsumiert. Das sei eindeutig zuviel an Fruktose für einen Menschen, aber da es eben in ist, soviel von diesem Zeug zu konsumieren, haben wir eben zwangsläufig diese vielen Fruktoseintoleranzen.


      Meine Tochter hat das auch. Richtig schön angezüchtet mit WW Eistee. Seither reagiert sie auf alles, was Fructose drin hat mit Bauchkrämpfen und Durchfall. Und es wird heute in wirklich sehr sehr viel Fructose rein gemacht, weil er billiger ist als normaler Zucker oder weil "Diät" auf dem Produkt steht. Und Leute, die nicht wissen, dass er den Darm schädigt denken noch, dass es gesund sei.

      LG Finchen
    • babelfish schrieb:

      am besten bei Durchfall sind Heidelbeeren und der geriebene Apfel hilft wegen dem hohen Pektingehalt.


      Wenn man den Durchfall wegen Fruktoseunverträglichkeit hat, ist der Apfel nur ein weiteres Problem. Jeder Körper ist anders. Ich liebe geriebenen Apfel mit Quetschbanane und werde davon gesund. Andere kriegen davon noch mehr Probleme.

      Auf Fruchtsäfte bin ich nie richtig eingestiegen. Bei allem was früher so als Diabetikersüßkram angeboten wurde, bekam ich schon immer Bauchkrämpfe und Inulin ist ein feiger Versuch der Nahrungsmittelindustrie, der Honigbiene den letzten Rest zu geben. Merkwürdigerweise kann ich aber durchaus natürliche Nahrungsmittel essen, die auch Inulin enthalten. Artischocken kann ich auch in größeren Mengen essen, also nicht nur eine oder zwei, ohne dass mein Bauch meckert.
      [CENTER]Summ summ summ
      [SIZE=1](Honigbiene)[/SIZE][/CENTER]
    • Honigbiene schrieb:

      Wenn man den Durchfall wegen Fruktoseunverträglichkeit hat.


      Klar, ich meinte das eigentlich eher für Leute, die Obst auch vertragen. Bei Fruktoseunverträglichkeit hilft natürlich nichts gegen den Durchfall, außer keine Fruktose essen oder passende Verdauungsenzyme nehmen. Evtl. vielleicht noch Traubenzucker essen, aber ob das die gesündeste Lösung ist wage ich zu bezweifeln.
    • Gunter Frank: Lizenz zum Essen

      musste erst bestellt werden, von der Buchhändlerin in unserer kleinen Stadt.

      Ich freue mich schon, wenn es da ist.

      Derweil laufen meine Versuche. Schmeckt mir recht gut, meine Semmel am Morgen und mein Hefezopf zu allem möglichen Futter, auch Wurst. Am Abend sogar Nudeln.

      Eier von meinen eigenen Hühner vertrug und vertrage ich schon immer.
    • Fruktoseunverträglichkeit

      Bei Fruktoseunverträglichkeit muß man sicher mehr beachten. Ich kenne mich da nicht aus.
      :flirt:Das mit dem „geriebenem Apfel“ ist ein uraltes Hausmittel, das wirklich bei Erbrechen, Durchfall und Fieber (eine Art Grippe) hilft.
      Bei Durchfall und Magendarmproblemen gibt es noch weitere Hausmittel. Eins davon wäre: eine beliebige Menge Mehl mit 1 Ei, einer kleinen Prise Salz und sehr wenig Wasser vermengen - es muß leicht mehlig bleiben - alles nach und nach in kochende Milch geben, leicht köcheln lassen, bis die Masse gar ist. Ist der Teig nicht mehr krümelig, etwas Mehl dazugeben, oder kleine Stückchen mit einem Löffel in die Milch geben.
      Wir kennen es unter dem Namen Mehlklimpersuppe. Woher der Name kommt weiß ich nicht. Sicher, weil es keine richtigen Mehlklöße sind. Zucker nach Verträglichkeit und Geschmack verwenden.
      Die Klößchen lassen sich für Hühnerbrühe gut abwandeln. Dann nur einen Teelöffel Butter und 1 Messerspitze Backpulver hinzufügen.

      Geriebener Apfel mit Banane kenne ich nicht.:bigeye: Muß sehr lecker sein.
    • Da ich zur Zeit Kohlehydratarm esse, habe ich kaum noch das Problem mit Blähungen. Ich habe die Vollkornprodukte schon lange verdächtigt, dass sie die Ursache meiner Blähungen und Bauchschmerzen sind. Heute habe ich ein Stück Vollkornbrot nach mehreren Wochen gegessen und seitdem rumort es in mir und .....

      Flatulenz - YouTube ;)
    • alter Thread -> aufgewärmt

      Eine Antwort von Knallfrosch in einem anderen Beitrag von heute hat mich an dieses Thema erinnert.

      Bei mir ist vieles besser geworden, nachdem ich Lizenz zum Essen von G. Frank durch hatte. Leider schmecken mir die Kohlrabis und der Blumenkohl so gut, der heuer in unsere Bauerngarten Extra-Klasse-Niveau erreicht hat. Die Zucchini und Gurken und die Zwiebeln sorgen ebenso dafür, dass ich üble Gerüche absondere.

      Geblähter Bauch auch.

      Doch weil es mir so schmeckt, will ich es hinnehmen, außer ich habe einen Termin.
    • Eigentlich müßte man von "Lizenz zum Essen" immer einen Stapel Ausgaben dabei haben, um jedem Diätklugschwätzer damit - im übertragenen Sinne - das Maul stopfen zukönnen. Jedem, der ungefragt mit guten Ratschlägen kommt (wie z.B. mein Zahnarzt) gleich ein Exemplar vor den Latz geknallt.
    • Fructoseunverträglichkeit ist eigentlich Fructose-Malabsorption. Die Fructose wird nicht ausreichend im Dünndarm durch die dafür vorgesehenen Darmbakterien verarbeitet, sondern wandert weiter in den Dickdarm, wo sie durch andere Darmbakterien vergoren wird. Es entsteht Alkohol, Methan, und der Zucker zieht außerdem Wasser aus dem Körper in den Dickdarm. Die Folge: Blähungen, Geblubber, Durchfall, Vergiftungserscheinungen.
      Bei Vollkorn sind eher die Ballststoffe durchfallverursachend, die im Volumen aufquellen und die Darmbewegung anregen, bis hin zu Überreizung.
      Bei Zwiebeln und Kohl entstehen irgendwelche Schwefelverbindungen, daher auch der pestalische Geruch.

      Meine persönliche Fructoseunverträglichkeit wurde mir durch starke Antibiotika ärztlicherseits verpasst. Die erforderlichen Darmbakterien wurden schlichtweg ausgerottet. Eigentlich müsste man sie ja wieder "ansiedeln" können, aber das geht angeblich nicht, warum auch immer.

      Die Verträglichkeiten sind sehr seltsam: Äpfel, Pfirsiche, Bananen, Kirschen, Pflaumen, Feigen und ganz extrem Melonen gehen bei mir nicht, dafür Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Trauben und Datteln in beliebiger Menge.
      Übrigens sind auch Zuckerersatzstoffe wie Sorbit (in "Zuckerfreien" Bonbons, Kaugummi, Zahnpasta, Limonaden...) ziemlich nachteilig bei Fructoseunverträglichkeit, weil diese die letzten überlebenden Darmbakterien blockieren und außerdem noch Wasser in den Darm ziehen.

      Dafür kann ich rohe Kohlstrünke, Radieschen, Zwiebeln, Hülsenfrüchte, Mais, Vollkornbrot essen ohne einen Pups lassen zu müssen.
      Bei Roter Bete muss ich schon wieder aufpassen, weil da Fructose drin ist.

      Die Ernährungsberaterin ist schier verzweifelt.:grins:
      Ohne Anstrengung und ohne Bereitschaft, den Schmerz und die Angst zu durchleben, kann niemand wachsen. (Erich Fromm)
    • ich vertrage eigentlich auch keine Rohkost. Ein salat am Abend liegt mir die ganze Nacht schwer im Magen. Jetzt habe ich gelesen, dass empfindliche Leute nach 18 uhr keine Rohkost mehr essen sollten und dass morgens die Verdauung am besten funktioniert. Ich habe jetzt seit einer Woche umgestellt und esse morgens und mittags salat und obst und abends nur noch leichtverdauliche Sachen. Funktioniert prächtig, bin die nächtlichen Bauchschmerzen los und schlafe viel besser.
      Und ganz wichtig: Gut kauen.

      liebe Grüße Lisa
    • Der Youtube-Clip war ja süß!

      Finde ich klasse dass man das den Kiddies so unverkrampft rüber bringt!


      Bei mir ist es seit Jahren schon so dass ich auf ALLES Blähungen kriege und meistens noch den passenden Stuhlgang dazu. Sagte ich mal was zum Dok kam ständig die Antwort ich solle fettarmer essen und abnehmen :mad:

      Noch fettarmer als bei mir gehts nicht mehr! Fastfood ist schon seit Jahren auf ein absolutes Minimum reduziert und Fertigpampe habe ich genauso lange nicht mehr im Haus. Statt Butter Margarine und zum Braten wird Sonnenblumenöl benutzt.

      Trotzdem fetzt mir oft was ziemlich heftig durch oder ich spiele "Raktete zum Mond" (der Countdown läuft!).

      Mir ist das oft sehr peinlich, denn ich muss aufpassen was ich in der Öffentlichkeit/auf der Arbeit esse. Man kann ja nicht immer die ....bäckchen zusammen kneifen oder es ist mal keine Toilette in der Nähe :(

      Jedenfalls beneide ich jeden, der ohne Gedanken alles essen kann und danach ton- und geruchlos bleibt.

      LG
      Tanja
      [SIZE=2]Richtige Männer stehen auf Kurven denn nur Hunde spielen mit Knochen! (Unbekannter Verfasser)
      [/SIZE]