Biggest Loser

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Bianca04 schrieb:

      :cool2:

      Ich hab das Programm ja nicht verglichen, ich habe lediglich h darauf hingewiesen, dass bei Biggest Loser die mit 200kg den selben Sports machen müssen.
      Dann hast Du sicher auch nichts dagegen, dass ich das in den entsprechenden Thread verschoben habe, denn dieser Trash (<- The Biggest Loser) hat ja nun überhaupt nichts mit dem STARK-Programm, einem sehr ernsthaften Angebot, an dem ich zudem mitarbeite, zu tun und auch in Deinen Postings erkenne ich den Zusammenhang zwischen beidem nicht.
    • ich bin eine Siegerin

      Sagt mal, regt sich außer mir hier eigentlich keiner über THE BIGGEST LOSER auf

      Also anschauen tu ich das nicht..außer dem was als Werbung an mir vorbeiflattert und da bin ich immer geschockt, wie Menschen verachtend das ist.

      Ich reg mich schon mal über den Titel von der Sendung auf.

      Findet keiner außer mir, daß wir , als gestanden Dicke und kluge Menschen dagegen vorgehen sollten.Den Sender zubomben mit Mails..ein Flashmob.....

      Es kotzt mich so an, wie da diese verzweifelten Menschen vorgeführt werden und über ihre Grenzen gebracht werden nur zur Belustigung der Zuschauer.
      Neulich sah ich einen Ausschnitt, da haben sie ein Frau gezwungen ihre Höhenangst zu überwinden, indem sie sie an einer Seilbahn (nicht in einer Kabine- sondern in einem Geschirr dran aufgehängt freischwebend )über den Abgrund schickten.Einer mußt sich in so einem Spiegelkabinett rundum betrachten.Anstatt aufzuzeigen,was auch an so einem gewichtigen Körper noch toll ist wurde er an den Pranger gestellt bis er heulte.

      Das hinter läßt doch schwerste Schäden in der Seele.Ich würde gerne wissen, wie viele Kandidaten sich im Rahmen von der Sendung schon um die Ecke bringen wollten oder einfach völlig zerstört zurück bleiben.

      Also echt jetzt...warum regt das nur mich auf....?
    • Huhu, wilmastante, ich besitze gar keinen Fernseher :P
      was ich nicht weiss, kann mich auch nicht aufregen.....

      Was du von der Frau mit Höhenangst erzählst, klingt nach einer Konfrontationstherapie gegen Phobien - allerdings ohne psychologische Unterstützung? ....kann heftig nach hinten losgehen.....

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Das ist halt Trash-TV.
      Und da Schadenfreude die reinste Freude sein soll (hier: die meiste Quote bringt), werden Leute - mehr oder weniger freiwillig - vorgeführt und blamieren sich mehr oder weniger öffentlich.

      Das gilt hier für abnehmwillige Dicke, anderswo für frauentauschende Familien, für Messies und Ordnungsfanatiker, Schuldenmacher und Schuldenberater; Möchtegerntalente und -models und wie die Formate alle heißen.

      Immer wird irgendwer als asozial, dumm-dumpf oder beides markiert, damit sich der Zuschauer überlegen fühlen kann. Appell an die niedrigsten Instinkte unter dem Deckmäntelchen von Hilfe oder Aufklärung.

      Das Dicken-Bashing im Alltag beruht auf genau denselben Mechanismen.

      Man muss sich derlei nicht antun.
    • Vorweg, ich finde den Inhalt der Sendung auch nicht toll. So wie all die anderen Trash-Sendungen. ABER die Kandidaten sind freiwillig dabei und sie wissen vorher, was auf sie zukommt. Ich denke, die meisten der Teilnehmer sind aufgrund ihres massiven Übergewichtes total verzweifelt und sehen hier eine letzte Chance, auf ein normales oder tragbares Level abzunehmen. Und niemand wird gezwungen, es sich im Fernsehen anschauen.
      :S
    • Also ich schaue mir solche Sachen auch nicht an, alleine schon weil ich irgendwie nachvollziehen kann, wie es den Leuten gehen muss. Vielleicht sehen sie das als ihren einzigen Ausweg, oder sie machen es wegen des Geldes, oder sie brauchen einfach diesen Push. Aber wie jemand schon sagte, heutzutage kommt nur noch sowas im Fernsehen. Bestes Beispiel: Dschungelcamp. Nix gegen Leute, die das schauen, oder andere Trash TV Sendungen, manchmal ist es ja durchaus lustig, und viele Leute wollen nun mal nichts sehen wo alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Je mehr Beef und Zickereien, desto besser für die Quoten. Und wer am meisten polarisiert, hat gewonnen und sahnt ab. Die haben es sich aber auch selbst ausgesucht, von daher hält sich mein Mitleid ehrlich gesagt in Grenzen.
    • pufferfish schrieb:

      Die haben es sich aber auch selbst ausgesucht, von daher hält sich mein Mitleid ehrlich gesagt in Grenzen.

      Ja klar man muß man sich sowas nicht angucken und kein TV ist vielleicht eh das Beste.
      Aber diese Medien gehören zu unserer Welt und man sollte sie nicht unbeaufsichtigt lassen.
      Es hat für mich etwas anderes, wenn jemand aus Profilierungssucht und Geldgeilheit ins Dschungelcamp geht, wie wenn jemand so verzweifelt ist, daß er zum Abnehmen diesen Weg wählt- vielleicht auch weil ihm die Kasse keine OP Zahlt Klar, muß man sich sowas nicht angucken und kein TV ist vielleicht sowieso das Beste


      Auserdem hat man sich schnell mal entschieden bei sowas mit zu machen, geht Knebelverträge ein, die eine zur Teilnahme verpflichten oder man zahlt hohe Strafen.
      Also so freiwillig ist daß dann irgendwann nicht mehr.Nicht zu vergessen der immense Gruppendruck.Da "hört man nicht einfach wieder mit auf"...das heißt ja nicht umsonst der größte Versager..das wärste dann ja "nochmal".
      .
      Das was da passiert ist massiv Menschen verachtend und wie Liza sagt..gefährlich.
      Konfrontationstherapie ohne Rückhalt

      Außerdem macht es einen dicken fetten Strich unter die allgemeine Meinung, daß Dicke selber schuld sind.Für jeden anderen Süchtigen, Kranken hatt man Verständnis aber Dicke sind selbst schuld.
      Es ist voll legitim und üblich "uns" öffentlich zu beleidigen oder überhaupt seine Meinung ab zu geben. Daß ein Alkhi offen angepöbelt wird, wegen seinem Problem, hab ich noch nicht erlebt.
      Aber daß mich einer mit Säufernase und Fahne im Bus beleidigte als fette Sau und alle guckten nur betreten weg, daß ist ok.

      Deshalb ist diese Sendung nicht ok.Von mir aus kann es solche Formate geben,aber die müßen wohlwollend ran gehen und nicht vorführend.

      Ich finde ihr macht es Euch viel zu einfach, wenn ihr sagt..."muß man ja nicht gucken...und die sind ja selber schuld, wenn sie da hingehen"

      Jo....da gibt es vieles in der Welt, Schlimmes ..was ich einfach ignorieren kann und sagen, die Leute sind ja selber schuld, wenn sie es nicht schaffen sich diesen Situationen zu entziehen -verweigern.

      Das ist für mich das Drei Affen Prinzip.
      nix sehen hören= wissen und vor allem nix sagen.

      So will ich nicht sein.
    • wilmastante schrieb:

      Auserdem hat man sich schnell mal entschieden bei sowas mit zu machen,
      Guten Morgen wilmastante,

      also da muss ich dir entscheidend widersprechen. ich kann nicht nachvollziehen wie man sich "schnell mal entscheiden kann" bei soetwas mitzumachen. Außerdem rege ich mich nicht über solche Sendungen auf weil ich sie nicht ansehen mag. Was immer es auch ist: Schwiegertochter gesucht, Bauer sucht Frau, Frauentausch - es ist ein Graus und läuft doch immer nach dem selben Schema ab.
    • Die Menschen haben ihren 5 Minuten Ruhm beim Abnehmen und müssen mit den Folgen leben. Es wird immer das rausgesucht was am meisten Quote macht ohne Rücksicht auf Verluste. Mahner, die sagen nimm an so einer Sendung nicht teil werden nicht gehört. Ich habe mal versucht eine Freundin zu warnen bei einer RTL Sendung dieser Art mitzumachen, sie ist nun in eine andere Gegend verzogen.
    • Okay ich oute mich jetztmal als Gucker (meistens vergesse ich’s zwar, aber wenn ich dran denke…).

      Und mich stört es auchnicht und im Grunde finde ich auch nicht, dass man vorgeführt wird. Sie stehen doch nicht um einen herum und zeigen mit dem Finger auf einen und grölen wie die Dummen. Auch macht sich niemand darüber lustig, warum jemand so dickgeworden ist. Sie gehen ehrlich damit um, sagen klar das übliche wie „Frust“und „Langeweile“ und es gab auch schon Kandidaten, die aufgrund vonpersönlichen Erlebnissen zugenommen haben.

      Ich finde es bewundernswertwenn Menschen, die lange unter ihrem Gewicht gelitten haben, es mit Hilfe derTrainer und der Ernährungsumstellung schaffen, 50-80 kg zu verlieren.

      Ansonsten aber ist es wie ein Boot-Camp für extrem Übergewichtige und unter allen Trash Shows wie „Bauersucht Frau“ und „Schwiegertochter gesucht“ und „Frauentausch“ finde ich TBL noch am sinnvollsten und ehrlich gesagt auch am würdevollsten. Erfolge lassen sich nicht von der Hand weisen. Selbstredend ist nicht jeder Teilnehmere rschlankt und dauerhaft schlank geblieben, auch hier zählt die Selbstdisziplin am Ende, aber warum man das alles so abtun und beschimpfen muss erschließt sich mir nicht.

      Man kann ja liebend gernemit Würde dick sein und sich wohl fühlen, es zwingt einen ja niemand einen solchen Schritt zu gehen.

      Die einzigen Dinge, diemich als dicken Menschen stören sind a) das Wiegen (wieso muss das T-Shirt ausgezogen werden? Es ist von Anfang bis Ende das gleiche Shirt, es wiegt also immer das gleiche. Das hat was von Vorführung für mich und ich finde es unnötig) und b) das teilweise extreme Sportprogramm, das auch schon bis zur Erschöpfung (Erbrechen!!) geführt wurde und dann sogar noch gelobt wurde. Also da kann mir keiner erzählen, dass das gesund ist. :S
      "Make sure you know what I'm saying, before you try to tear me down"
      - Hedwig Robinson -
    • Weshalb ich TBL nicht sehenswert finde: Unrealistische Diäten auf Basis von HUngern und Sport bis zum Erbrechen, Psychotricks durch die TV-Coaches, es wird den Teilnehmern eingeimpft, dass sie nur was wert sind, wenn sie ordentlich abnehmen. Vorführung auf der Waage, die Art und Weise ist einfach nur würdelos. Und wenn es ein Teilnehmer nicht "schafft", ist er "selbst schuld", einfach "nicht genug Selbstdisziplin" gehabt, nicht wahr - ach ja, und es ist natürlich "die letzte Chance"... Das zu gucken, das ist für mich nur schwer ertragbar. Ich hab es mal eingeschaltet, weil ich wissen wollte, wie das abläuft und wie die dicken Menschen da behandelt werden. Nee, danke.

      Interessant zu lesen, wer Englisch kann: nytimes.com/2016/05/02/health/biggest-loser-weight-loss.html

      LG
      Dani
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • des menschen wert

      Erfolge lassen sich nicht von der Hand weisen. Selbstredend ist nicht jeder Teilnehmere rschlankt und dauerhaft schlank geblieben, auch hier zählt die Selbstdisziplin

      Hi Steffi,

      danke für das Outing.
      Du schreibst Erfolge sind nicht von der Hand zu weisen ...und es geht halt auch bei der Art der Gewichtsabnahme um Selbstdisziplin.

      Wenn das so easy ist , gescheites Programm..machen wir einfach....und dann reißen wir uns zusammen..Selbstdisziplin...und schon wird und bleibt man schlank.
      Warum gibt es dann Dicke? Warum bist Du dick.Bist Du es gerne?

      Ich finde es einfach traurig, wie man noch der Meinung sein kann, daß man ..wenn man nur mal in diesem Forum liest ..noch glauben kann "dick" hat irgendwas mit Essen und Disziplin zu tun.

      Der Titel der Sendung ist in meien Augen schon zutiefst Menschen verachtend.Willst Du als der größte Versager betitelt werden.?

      Ansonsten fast Nordlicht nochmal sehr schön zusammen, was mich auch stört.

      Diese Sendunget mach einen dicken fetten Strich unter das wogegen die Dicken-akzeptanz-bewegung mal auf gestanden ist.

      Auch als runder Mensch bin ich wertvoll.
    • Eine der überflüssigsten Sendeformate, die mir so einfällt. Da bin ich selbst beim Dschungelcamp gnädiger gestimmt.

      Da leben dicke Leute in einem Camp unter Daueraufsicht irgendwo im Ausland, hungern und treiben stundenlang Sport, der für ganz viele der Dicken absolut contra ist, null Eingehen auf die einzelnen Bedürfnisse, alle machen das Selbe, ob 100 kg oder 190 kg, Knieschmerzen, Muskelrissen, Kreislaufkollapse inklusive.

      Und nach ein paar Wochen werden die wieder nach Hause gekarrt, zurück in den Alltag mit Job Familie und Kindern. Wer da nicht die Zeit aufbringen kann, weiter zu machen mit Hungern und Extremsporting, der hat quasi schon verloren.

      Wenn jemand NUR 2 kg die Woche abgenommen hat, kullern schon die Tränen, 3, 4 oder 5 kg solltens schon sein.

      Äh?! Wie war das noch in der Ernährungsberatung und Schulmedizin? 1 oder 2 kg im Monat, ne?

      Ach, und nicht zu vergessen, es gibt ja auch noch diese Online Kandidaten. Die Hungern sich ihre 5 Kilo die Woche allein daheim runter.

      Sowas geht eben nur, weil einzig die Quote zählt und der Mensch Sendevieh ist.
      Ich bin eine Signatur
    • Wilmastante,

      also ich wollte damit auf keinen Fall sagen, dass ich kein TV schaue. Ich habe auch schon Dschungelcamp, den Schuldnerberater, Mitten im Leben, was es nicht alles gibt und gab, geschaut. TBL habe ich zugegebnermaßen noch nie angeschaut, weil ich es entweder verpasst habe, oder etwas anderes geschaut habe. Zudem möchte ich es mir auch persönlich nicht anschauen, weil ich mir dann wieder denke: die rackern sich ab und ich hocke auf meinem dicken Hintern und habe es mindestens genauso nötig. Zum anderen ist es doch bekannt, dass solche Sendungen immer irgendwie gestaged oder gescripted sind. Zumindest bei den meisten Reality TV Sendungen, ich weiß nun nicht ob TBL dazugehört oder nicht, aber vorstellen kann ich es mir durchaus. Die Teilnehmer bekommen dadurch mit Sicherheit Geld, und ja... die Knebelverträge... das mag auch durchaus sein, dass sie unseriöse Verträge unterschreiben, aber vielleicht ist es ihnen das alles wert. Vielleicht wissen sie auch vorher nicht, was sie dann wirklich erwartet, im Sinne von: sie wussten vorher nicht, wie schlimm sie sich fühlen werden. Ich weiß ich würde mich furchtbar fühlen, wenn mir alle Welt dabei zusehen kann, wie ich gedrillt werde, wie ich mich in diesem Moment fühlen würde, wenn ich an meinem absoluten Tiefpunkt bin, körperlich am Ende (ich meine nun durch das harte Sportprogramm)...
      Ich verstehe aber auch, was du meinst. Mir ist das gerade erst bewusst geworden, dass es ja tatsächlich heißt "Der größte Verlierer" im Sinne von Versager, also die Zweideutigkeit... und ja, ich bin durchaus des Englischen mächtig, sogar zweisprachig aufgewachsen :D Aber da hatte ich wohl ein Brett vorm Kopf. Die Thematik, dass darauf angespielt wird, dass alle Dicken Verlierer sind...ist furchtbar. Und nein, das habe ich tatsächlich nicht bedacht. Und das ist natürlich nicht in Ordnung.

      Fakt ist jedoch, es wird heutzutage alles vermarktet. Egal was es ist, ob dicke Menschen auf ihrem Weg abzunehmen, ob dünne Menschen auf ihrem Weg zuzunehmen, in Not geratene Menschen (ob selbst verschuldet oder nicht) auf ihrem Weg aus der Arbeitslosigkeit, aus den Schulden, jungen Menschen, die im falschen Körper geboren wurden auf ihrem Weg "in den richtigen Körper" mittels OPs, Namensänderungen, etc., oder ob es Leute sind, die ihre Sucht (egal welche) besiegen wollen. ALLES bietet eine Plattform.

      Abgesehen davon habt ihr natürlich Recht, nicht jeder kann etwas für eine etwaige rasante Gewichtszunahme, aber ich ging nun davon aus, dass dort erstmal medizinisch alles gecheckt wird (Blutwerte, Blutdruck, evtl. Krankheiten). Ich sehe jetzt keinen Sinn darin, jemanden teilnehmen zu lassen, der beispielsweise Probleme mit der Schilddrüse hat, ohne dass er vorher medikamentös zumindest richtig eingestellt ist; würde meiner Meinung nach nur wenig Sinn machen.
    • pufferfish schrieb:

      Abgesehen davon habt ihr natürlich Recht, nicht jeder kann etwas für eine etwaige rasante Gewichtszunahme, aber ich ging nun davon aus, dass dort erstmal medizinisch alles gecheckt wird (Blutwerte, Blutdruck, evtl. Krankheiten). Ich sehe jetzt keinen Sinn darin, jemanden teilnehmen zu lassen, der beispielsweise Probleme mit der Schilddrüse hat, ohne dass er vorher medikamentös zumindest richtig eingestellt ist; würde meiner Meinung nach nur wenig Sinn machen.








      Warum sollte das keinen Sinn machen? Irgendjemand muss ja wöchentlich der Looser sein, der raus fliegt, weil er nicht genügend Gewicht runter bringt. Natürlich ist das IMMER nur die Schuld des Teilnehmers. Weil er zu viel gegessen hat und sich beim Sport nicht genug angestrengt hat. :|
      Ich bin eine Signatur
    • Nordlicht, du hast alles, was ich über diese Show denke, sehr treffend zusammengefasst. Danke.
      Viele Grüße

      Andrea


      ###############
      Angst verhindert nicht den Tod, sie verhindert das Leben.
      Naguib Mahfouz
    • Steffi schrieb:

      Ich finde es bewundernswertwenn Menschen, die lange unter ihrem Gewicht gelitten haben, es mit Hilfe derTrainer und der Ernährungsumstellung schaffen, 50-80 kg zu verlieren.
      Nochmals zur Erinnerung zum "Erfolg" des Konzeptes:

      aerzteblatt.de/blog/66593/Die-…en-langfristig-misslingen

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Für mein Empfinden ist alles dazu gesagt.
      Ich warte bis es die ersten Todesfälle, im Rahmen der Sendung gibt-Und auf den Aufschrei dann...sorry ich bin ne Zynikerin und die blöden Smileys zum Dämpfen des Zynismus gehen nicht...

      Die Menschen...also ok..das ist zu pauschal...aber so kam es mir grad heut wieder vor,kapieren eh nix.Eine Freundin hat versucht mich in Gespräch über Abnahme zu verwickeln.Sie nimmt jetzt nur noch Olivenöl. Und bis zum Juni will sie 30 kilo abgenommen haben.
      Weil sie war ja früher schlank, wieso jetzt nicht mehr.
      Die Ansage, "wegen den Medikamenten die du nimmst, weil du grad an der Leiste operiert bist und dich wenig bewegen kannst..weil du unter sehr großem psychischen Streß stehst...weil du den ganzen Tag hungerst, brav deine Salatblätter mümmelst..aber sorry..ich hab gesehen, daß du neulich dann zu Mäc Doof gelaufen bist..nachdem du uns beim Gaststättenbesuch, nach der Wanderung, die ganze Zeit erzählt hast, daß du keinen Hunger hast und dir das Schälchen Suppe reicht.." hab ich mir gespart und neutral genickt.

      Mein müder Einwand.."steck Dir realistische Ziele..30 Kilo in drei Monaten ist kein realistisches Ziel"l, hab ich verschluckt.

      Ich bin einfach nur froh, daß ich mich mit so nem Scheiß nicht mehr quäle und andere Prioritäten im Leben habe.
      Sollen sich die Anderen doch zu Tode fressen, Sporteln,Hungern....operieren lassen....

      ..ich wüßt grad gerne nur eins..dann wäre ich auch nicht mehr so garstig drauf..wieso verflixt sich die neue Neonröhre nicht in die Badelampe einschrauben läßt...das Ding ging raus, aber nun rastet das Neue nicht ein.....verflixt....
    • wilmastante schrieb:


      Du schreibst Erfolge sind nicht von der Hand zu weisen ...und es geht halt auch bei der Art der Gewichtsabnahme um Selbstdisziplin.

      Wenn das so easy ist , gescheites Programm..machen wir einfach....und dann reißen wir uns zusammen..Selbstdisziplin...und schon wird und bleibt man schlank.
      Es tut mir leid, wenn ich's so sage, dass es dich angreift, aber ja. Bei all jenen die lediglich durch falsche Ernährung und mangelnde Bewegung zunehmen, die können auch mit Selbstdisziplin dauerhaft abnehmen. Von EINFACH war nie Rede. Abnehmen - besonders ab einer gewissen Größe - ist nicht einfach, wenn es einfach wäre, dann - wie du auch sagst - gäbe es keine bzw. weniger dicke Menschen.

      Warum bist Du dick.Bist Du es gerne?
      Weil ich gerne esse und nicht immer das gesündeste Essen und oftmals auch zuviel, ebenfalls bin ich ein Langeweile-Esser und genug Bewegung hab ich auch nicht, weil ich auch ein Couchpotato bin. Und nein, ich bin nicht gerne dick. Aber, ich habe inzwischen durchaus eine gewisse Selbstakzeptanz erreicht und mich selbst besser kennengelernt. Auch weiß ich mich einzuschätzen. Ich bin nicht hochdiszipliniert, war ich nie und erwarte diesbezüglich auch keine großen Änderungen.

      Ich finde es einfach traurig, wie man noch der Meinung sein kann, daß man ..wenn man nur mal in diesem Forum liest ..noch glauben kann "dick" hat irgendwas mit Essen und Disziplin zu tun.
      Ich finde es bescheiden zu denken, dick sein hätte nichts mit Essen zu tun. Nicht jeder hat Schilddrüsenprobleme oder sonstige Krankheiten. Bei sehr vielen Menschen liegt es schlicht und ergreifend am falschen Essen und mangelnder Disziplin. Mag bei Dir nicht so sein.

      Der Titel der Sendung ist in meien Augen schon zutiefst Menschen verachtend.Willst Du als der größte Versager betitelt werden.?
      Ehrlich, die die dort als The Biggest Loser betitelt werden, sind die, die am Ende prozentual am meisten Gewicht verlieren und keinweswegs jene, die vorher abbrechen oder rausgewählt werden. O-Ton "Wer wird The Biggest Loser 2018?" ... same as "Wer wird Germany's next Topmodel 2018" - der Sieger, nicht der Verlierer.

      Ansonsten fast Nordlicht nochmal sehr schön zusammen, was mich auch stört.
      Alles gut, wenn euch das nicht gefällt :)
      Ich sehe das vielleicht nicht so kritisch. Ich finde, das Menschen in RTL-Shows deutlich extremer vorgeführt werden, ganz besonders bei "Frauentausch".

      Diese Sendunget mach einen dicken fetten Strich unter das wogegen die Dicken-akzeptanz-bewegung mal auf gestanden ist.
      Dickenakzeptanz fängt aber bei Selbstakzeptanz an. Und ein Dicker der das nicht möchte und lieber schlank wäre - aus welchen Gründen auch immer und egal wie er das schafft - ist kein Bewegungsgegner.

      Auch als runder Mensch bin ich wertvoll.
      Habe ich nie was anderes gesagt und ehrlich, die TBL Leute auch nicht. Die konzentrieren sich hauptsächlich auf die Gesundheit und die Gründe, warum sich Person A und B überhaupt beworben hat. In keiner Sendung, die ich je gesehen habe hat irgendwer gesagt "Als Dicker bist du nichts wert, du bist Abschaum, eklig, etc." Wenn überhaupt sind es die Kandidaten, die sich so fühlen weil ihnen - das kennen wir ja - von der Außenwelt und tlw. auch Familie so suggeriert wird.
      "Make sure you know what I'm saying, before you try to tear me down"
      - Hedwig Robinson -
    • Hallo,

      rein inhaltlich ist auch viel zu kritisieren, selbst wenn man davon ausgeht, dass wenig essen und Sport zum Abnehmen hilft.



      Robin Urban schrieb:

      Laufen auf Sand – ein anstrengendes, hocheffektives Training und absolut ungeeignet für morbid adipöse Trainingsanfänger.
      Dies ist nur ein Beispiel für die Art Sportprogramm, das man den Kandidaten angedeihen lässt. Weder die Trainingsgeräte, noch die Challenges sind für die individuellen Herausforderungen gemacht, vor denen die richtig, richtig dicken Kandidaten stehen. Diese Menschen, die teilweise laut eigener Aussage seit Jahren nicht mehr wirklich von der Couch aufgestanden sind, haben weder die nötige Beweglichkeit, noch sind ihre Gelenke den starken Belastungen auf Dauer gewachsen. Sprich, die Verletzungsgefahr ist bei diversen Aufgaben viel zu hoch.


      ebenda schrieb:

      Darüber hinaus wird den Kandidaten nichts mitgegeben, was man unter „Bewegungslehre“ zusammenfassen könnte. Sport ist gut, alles klar – aber wäre es nicht sinnvoll, mal vertieft auf den Unterschied von Kraft- und Ausdauertraining einzugehen?..........
      Eben solche Maschinen, die es in jedem Fitnesstudio auf dieser Welt gibt, hat das Biggest-Loser-Camp offensichtlich nicht zu bieten. Stattdessen: Viele Übungen mit freien Gewichten, oft so schlecht ausgeführt, dass mir schon beim Zukucken der Rücken wehtut und wohl absichtlich an ein Militärlager erinnernde Parcours durch LKW-Reifen, die regelrecht danach schreien, Knöchel umzuknicken und Kniescheiben rausspringen zu lassen.

      ebenda schrieb:

      Dieses Thema ( Sporternährung, Anmerkung von mir) wird bei „The Biggest Loser“ vollständig ignoriert. Damit haben die Kandidaten also nicht nur eine extrem hohe Belastung durch den vielen Sport ohne Ruhetage, sondern scheinen nicht mal zu wissen, dass sie ihren Muskeln Reparaturstoff zuführen müssen – und das nicht zu knapp. Im besten Fall führt diese Mangelernährung zu Muskelkater und Wassereinlagerungen, im schlimmsten Fall begünstigt auch das Verletzungen und zerstört Muskeln eher, als dass da irgendwas aufgebaut wird......
      Was uns zur Frage führt: Was GENAU essen die Kandidaten eigentlich – und wie viel?
      Meiner Beobachtung nach ist das Thema „Ernährung“ eines, dem von Staffel zu Staffel immer weniger Platz eingeräumt wird. .......
      Natürlich! Immer schweißtreibendere, kreativere oder schlichtweg irrsinnigere Bewegungsspiele sehen im Fernsehen nun mal viel großartiger aus als ein paar Kandidaten, die einträchtig zusammen Gemüse schnippeln.

      Quelle: fettlogik.wordpress.com/2016/0…eitrag-the-biggest-loser/

      liebe Grüße Lisa
      Für jedes komplexe Problem
      gibt es immer eine einfache Antwort,
      die klar ist, einleuchtend und falsch.


      H.L. Mencken
    • Steffi schrieb:

      Dickenakzeptanz fängt aber bei Selbstakzeptanz an. Und ein Dicker der das nicht möchte und lieber schlank wäre - aus welchen Gründen auch immer und egal wie er das schafft - ist kein Bewegungsgegner.

      "Auch als runder Mensch bin ich wertvoll"

      Habe ich nie was anderes gesagt und ehrlich, die TBL Leute auch nicht. Die konzentrieren sich hauptsächlich auf die Gesundheit und die Gründe, warum sich Person A und B überhaupt beworben hat. In keiner Sendung, die ich je gesehen habe hat irgendwer gesagt "Als Dicker bist du nichts wert, du bist Abschaum, eklig, etc." Wenn überhaupt sind es die Kandidaten, die sich so fühlen weil ihnen - das kennen wir ja - von der Außenwelt und tlw. auch Familie so suggeriert wird
      Steffi, nur weil man lieber schlank wäre, fehlt es nicht automatisch an Selbstakzeptanz. Und umgekehrt ist nicht automatisch Selbstakzeptanz da, wo jemand nicht abnehmen möchte. Das sind Dinge, die getrennt, aber auch zusammen auftreten können. Ich kann mich selbst akzeptieren und trotzdem lieber schlank sein wollen. Insofern ist dein Argument in sich nicht stimmig.

      Und zum zweiten: "An deinen Taten sollen sie dich messen" (abgewandelt, Quelle ist das Zitat "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen" aus der Bibel). Nur weil es jemand nicht sagt, heißt das nicht, dass ein Konzept nicht trotzdem würdelos und menschenverachtend (in diesem Fall dickenverachtend) sein kann. Es kommt darauf an, wie man mit den Menschen umgeht! Ein Beispiel: Wenn jemand in der Show in einer Woche 1 kg abnimmt und sich dafür schämt, weil es so wenig ist, und die anderen Teilnehmer dadurch behindert, dann ist das nichts, woran ich etwas Positives finden kann. HIer sind es nicht die Kandidaten alleine, die ihr Päckchen an Emotionen mitbringen, sondern das Konzept und die Ausführungsdetails der Show an sich drücken schon aus, wie wenig Achtung und Respekt den dicken Menschen entgegengebracht wird. Taten wiegen da mE sogar schwerer als Worte.
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Nordlicht schrieb:

      Steffi, nur weil man lieber schlank wäre, fehlt es nicht automatisch an Selbstakzeptanz. Und umgekehrt ist nicht automatisch Selbstakzeptanz da, wo jemand nicht abnehmen möchte. Das sind Dinge, die getrennt, aber auch zusammen auftreten können. Ich kann mich selbst akzeptieren und trotzdem lieber schlank sein wollen. Insofern ist dein Argument in sich nicht stimmig.
      Ich habe nicht gesagt, dass das eine das andere ausschließt. Hallo, hier bin ich, ich bin dick, ich hab das akzeptiert - aber schlank(er) wäre ich dennoch gerne. Leider ist das aber auch nicht die Regel. Viele akzeptieren es, ohne sich damit wohlzufühlen - das würde ich dann eher unter Selbstaufgabe verbuchen (und das ist kein Vorwurf!).

      Ein Beispiel: Wenn jemand in der Show in einer Woche 1 kg abnimmt und sich dafür schämt, weil es so wenig ist, und die anderen Teilnehmer dadurch behindert, dann ist das nichts, woran ich etwas Positives finden kann. HIer sind es nicht die Kandidaten alleine, die ihr Päckchen an Emotionen mitbringen, sondern das Konzept und die Ausführungsdetails der Show an sich drücken schon aus, wie wenig Achtung und Respekt den dicken Menschen entgegengebracht wird. Taten wiegen da mE sogar schwerer als Worte.
      Da stimme ich dir zu. Ich finde das Ausschlusskriterium auch nicht gut.
      Preisgeld okay, aber jemanden mit massivem Übergewicht einfach wieder sich selbst und seinem Schicksal zu überlassen, weil er nur 1-2 kg abgenommen hat, das stößt auch bei mir auf Unverständnis. Sie sollten alle bis zum Ende im Camp bleiben. Ich würde die Regeln auch ändern - denke aber dass hinter dem Konzept leider kein dicker Mensch steht sondern die Supertrainer.

      @Lisa Cortez
      Ich würde sehr gerne mehr über die Ernährung sehen. Es stimmt, dass das in den letzten Jahren stark abgenommen hat, dabei finde ich das deutlich wichtiger als dieses teilweise sehr extreme Sportprogramm. Denn auch wenn's vielleicht mehr Unterhaltung bietet, im Alltag kriegt man sowas nicht unter. Ich glaube die Gewinnerin des vergangenen Jahres hat inzwischen einen Ernährungschannel (Instagram oder so??).

      Was die Sportarten angeht - ich gehe schon davon aus, dass Sat.1 sich da absichert inwieweit diese Kandidaten solche Sportarten machen können, ohne das Knochen brechen oder sonstiges. Das diese Sportarten - aus gesundheitlicher Sicht - für solche Gewichtsklassen eher ungeeignet sind, stelle ich nicht in Frage...
      "Make sure you know what I'm saying, before you try to tear me down"
      - Hedwig Robinson -