Modells für größe Größen: Wie hättet Ihr sie gern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Modells für größe Größen: Wie hättet Ihr sie gern?

      Findet Ihr es okay, wenn in Katalogen oder Schaufenstern die Figuren so gar nicht der Mode für große Größen entsprechen?

      Ich persönlich freue mich immer, wenn ich in einem Katalog eine der Mode entsprechende Figur sehe. Sicher, man kann nie allen dicken Figuren entsprechen, das ist mir klar, aber wenn ich Mode für große Größen anschaue, dann will ich sie nicht an einer schlanken Figur sehen.

      Was wäre Eurer Meinung nach die angebrachte ungefähre Konfektionsgröße, die die Modells oder Schaufensterpuppen haben sollten, damit sie zu Mode in großen Größen passt?

      Der Grund für meine Frage ist eine Stellen-Annonce die ich heute in unserer Zeitung sah:
      Ein uns allen bekanntes Modegeschäft für große Größen
      sucht Hosenmodells:
      Konfektionsgröße 42,
      Körpergröße 1.75 - 1.80

      In meinen Augen passen diese Maße nicht zur Mode für große Größen, denn eine solche Figur empfinde ich schlicht als schlank.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Wie hättet Ihr sie gern?
      Dick :) Die meisten Modells für "Übergrößen" tragen Größe 42/44 und sind dafür dann auch 1,80m groß. Als dicker Mensch verstehe ich unter "Über"größen nicht etwa Kleidung, die länger als die übliche Konfektion ist, sondern weiter. Allerdings stellen die Hersteller der Übergrößen auch nicht immer auf die individuellen Besonderheiten dicker Körper ab; ich suche verzweifelt nach Oberteilen, die eine bequeme Weite haben, aber nicht erst kurz von den Knien aufhören, sondern ganz normal in der Taille.
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Ich finde Modells sollten genau so sein wie die Leute die diese Mode kaufen.

      Ich habe mich ich mal um eine Stelle in einem Geschäft für grosse Grössen beworben. Ich rief an und wurde sofort nach meine Konfektionsgrösse gefragt unter 48 keine Chance besser 50 aufwärts !

      Das wurde leider nix weil mir ein Schreibwarengeschäft den doppelten Stundenlohn zahlt.
    • Ich wundere mich bei den Fotostrecken in Big is beautiful immer, dass die Models zwar eindeutig etwas mehr Gewicht haben als die ganz dürren Damen in anderen Zeitschriften, aber trotzdem ist an denen alles straff und fest. Da ist kein hängender Bauch, nicht einmal ansatzweise! Es gibt höchstens eine klitzekleine Wölbung des Bauches. Das hat meiner Meinung nach mit der Realität der meisten Dicken nichts zu tun.
      Wenn schon mal Models für "große Größen" gesucht werden, dann sollten die sich auch nicht scheuen, Frauen mit Größe 50 aufwärts in Zeitschriften zu präsentieren, wie es auch bei Modenschauen "gewagt" ("gewagt" kam zu dem Thema mal bei einem TV-Bericht im WDR) wird.
      Vielleicht verkauft sich eine Hochglanzzeitschrift weniger gut bei einem Teil der Kundinnen, wenn die Models zu alltäglich aussehen, aber ich bin mir sicher, dass sich ein anderer Kundenstamm finden würde, der sich denkt: Endlich Frauen, die so sind wie ich!
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Ich fände es auch besser, wenn die Models größere Größen hätten.
      Auch von der Körpergröße her könnte es mehr gemischt sein.

      Ich würde ja gerne wissen wie die Kleidung an mir aussieht.
      Es gibt sicher auch Käuferinnen, die 180cm groß sind. Aber eben auch viele mit 155 oder 165. Die Models sollten daher auch nicht alle so groß sein, finde ich.
      Das täuscht dann einfach. Die Shirts haben bei ihnen dann oft eine tolle Länge, bei mir sind sie aber zu lang.

      Ähnlich auch mit dem Gewicht. Mag sein, dass vieles dem Model mit 85kg gut steht, ich wüsste aber auch gerne ob es einer Frau mit 130kg steht.
    • Ich finde es einfach unsinnig, wenn Mode für Dicke an dünnen Models gezeigt wird ....

      genauso, wie ich es unsinnig finde, dass es manche Klamotten zwar in großen Größen gibt, diese aber vom Schnitt her gar keiner dicken Frau stehen können (z.B. oft zu kurz)

      Ich frage mich dann, warum es zwar eine große Modeindustrie gibt - aber offensichtlich keiner mal richtig und mit Sinn und Verstand und Durchblick und Kritik auf die Entwürfe guckt. Soooooo wenig Dicke, dass es sich nicht lohnen würde, gibt es nun mal nicht ...
      Lieber Gruß von ..... Andra .... :)
    • Mir tut es oft leid, wenn ich Shirts bestellen will - oft gefallen sie mir sehr gut, aber die Ärmel sind zu kurz. Sicher ist das im Sommer praktisch und ich mag auch nicht sagen, dass dicke Menschen keine ärmellosen bzw. Shirts mit gaaanz kurzen Ärmel tragen dürfen, aber ich fühle mich nicht so wohl damit und nehme an es geht nicht nur mir alleine so.

      Ich finde es super, dass auch das bei den großen Größen angeboten wird, klar. Man sollte die Wahl haben.
      Aber ich fand es mitunter bei der Sommerauswahl schon schwer schöne Oberteile mit Ärmeln bis zum Ellbogen zu finden.
    • Lyssi schrieb:

      Mag sein, dass vieles dem Model mit 85kg gut steht, ich wüsste aber auch gerne ob es einer Frau mit 130kg steht.
      Richtig. Wenn ich per Katalog kaufe, dann liegt der Kaufentscheidung z.T. auch zu Grunde, wie es am Menschen aussieht.

      Andra1963 schrieb:

      genauso, wie ich es unsinnig finde, dass es manche Klamotten zwar in großen Größen gibt, diese aber vom Schnitt her gar keiner dicken Frau stehen können (z.B. oft zu kurz)
      Ja, oder eben auch mal zu lang ;) Durch meine geringe Körpergröße kann ich durchaus je nach Schnitt Hosen 42 bzw. 44 und Oberteile 44 bzw. 46 tragen, aber sie passen eben einfach nicht, weil sie für große schlanke Frauen geschneidert wurden. Leider ist es bei den ausgewiesenen Übergrößen, die irrsinnigerweise bei 42 (:confused:) losgehen, nicht anders. Ist ja gut und nett, dass man "uns" einen Extra-Raum geschaffen hat, aber auch hier hat man einfach nicht nachgedacht. Nicht jede Frau, die dick ist, ist auch groß. Bei Cheap&Awful unterscheidet sich die "große" 42 von der "normalen" nur im Angebot. Aber wenn man schon auf die besonderen Schnitte keine Rücksicht nimmt, warum bietet man nicht eine durchgehende Palette von 32 - 62 an? Warum dann die Dicken auch in Bekleidungsgeschäften ghettoisieren, damit auch jeder Kunde im Laden mitbekommt, dass man dick ist, wenn man keine deutlich erkennbaren Vorteile davon hat?
      [CENTER]Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
      [SIZE=1](Søren Aabye Kierkegaard)[/SIZE]
      [/CENTER]
    • Dralle Deern schrieb:

      .... Allerdings stellen die Hersteller der Übergrößen auch nicht immer auf die individuellen Besonderheiten dicker Körper ab; .....


      .... und wundern sich dann, dass soviel Bekleidung zurückgeschickt wird .... weil diese einfach nicht passt.



      .
      [SIZE=1]:holy:

      Hast DU heute schon einen dicken Menschen umarmt??? Fang bei dir selber an!!! (Engelchen)
      [/SIZE]
      [SIZE=1]

      [/SIZE] [SIZE=1]Denn: "LIEBE deinen Nächsten wie DICH SELBST" (mein Chef, der Jesus)[/SIZE]
    • Ich hab schon häufiger festgestellt, dass der "normale" Schnitt einfach immer weiter proportional vergrößert wird... obwohl eigentlich klar sein müßte, dass man als Dicke nicht in alle Richtungen proportional weiter wächst. Meine Schultern bleiben zum Beispiel normal breit, auch wenn die Gesamtbreite inkl. Arme wächst. Man sollte ja meinen, dass es einfacher ist, ein Oberteil zu finden, als zB eine Hose, aber ich kann weder bei C&A noch bei BonPrix kaufen... und HappySize hat meist auch zu breite Schultern. Am schlimmsten war bisher Bon Prix - ich hab den Eindruck, die wollen ihre Ware nur an breitschultrige Männer mit Atombusen verkaufen. Untenrum passt es gerade so, oben labbert alles rum. Da musste ich alles zurückschicken - bis auf eine Hose. Sonst hätten die statt für 20 Euro eher mindestens 100 Euro Umsatz mit mir gemacht. Naja...

      Was die Models angeht: für große Größen fände ich Models in Größe 48/50 durchaus angemessen. Größe 42 ist da aber etwas wenig.
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Dralle Deern schrieb:

      Nicht jede Frau, die dick ist, ist auch groß.


      YES :applaus: Ich finde es unsinnig, dass es bei Roecken und bei T-Shirts und Blusen keine Kurzgroessen gibt.

      Ein tailliertes Oberteil hat bei mir seine "Tallie" auf der Huefte, und "Brust" auch irgendwo unten. Und da dieses Jahr grosse Ausschnitte in Mode sind, kann ich nicht einmal T-Shirts kaufen, die Ausschnitte reichen mir dann schon mal fast bis zum Nabel. ;)

      Sollen wir vielleicht einen Katalog unserer Wuensche kompilieren und an gewisse Hersteller schicken? Ich kann weder bei Ulla Popken, noch bei BonPrix noch bei Happy Size Oberteile kaufen, der Schnitt passt mir absolut nicht. Manchmal frage ich mich, ob die Sachen ueberhaupt jemanden passen?!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muminfrau ()

    • Ehrlich gesagt, ich mit meinen 1,80 m habe die Taille eines Blüschens gleich unter der Brust sitzen. Standardmaß ist ja die Frau von 1,68. Da haben Kleinere und Größere schlechte Karten. Gut, dass es wenigstens bei Hosen mittlerweile schon drei Längen gibt (auch wenn die schönen Hosen meist nicht in Lang-Größe zu bekommen sind - oder nur bis Größe 44 ...). Ich fände es gut, unterschiedliche Längen auch für Oberteile einzuführen. Aber daran mag ich nicht so recht glauben.
      Marylou
    • Muminfrau schrieb:



      Sollen wir vielleicht einen Katalog unserer Wuensche kompilieren und an gewisse Hersteller schicken? Ich kann weder bei Ulla Popken, noch bei BonPrix noch bei Happy Size Oberteile kaufen, der Schnitt passt mir absolut nicht.


      Nordlicht
      Was die Models angeht: für große Größen fände ich Models in Größe 48/50 durchaus angemessen. Größe 42 ist da aber etwas wenig.


      Ich würde mir sogar wünschen, dass es Modells in 46 bis 56 gäbe, auch unterschiedlich in der Körpergröße und in verschiedenen Altersgruppen.
      Würden sich die Designer dann an ihnen orientieren, wäre viel eher gewährleistet, dass es Mode nicht nur insgesamt größer, sondern an vielen Figuren orientiert, für viele Kundinnen passend gäbe.
      Ich glaube jedoch, das bleibt ein Wunsch der nie erfüllt wird. Solche Vielfalt würde wahrscheinlich viel zu teuer kommen.
      Andererseits, wenn dann die Kundenzahl um ein vielfaches steigen würde, würde sich doch alles auch wieder rechnen.

      Im Grunde wäre es schon damit getan, dass man große Größen für kleine Frauen, für Frauen mittlerer und langer Größe anbietet.

      Mir geht es beispielsweise bei U.P. oft so, dass die Teile, die mir von der Weite her zusagen, in der Länge viel zu groß sind. Ich bin dick geworden, aber ich bin dabei nicht gewachsen! Die Ärmel sind zu lang und Shirts reichen mir oftmals fast bis an die Knie und dabei bin ich nicht so klein.

      Ich denke oft, wären die Designer flexibler, konnten sie ihren Umsatz immens steigern. Anscheinend besteht aber kein Interesse daran.
      Sehe ich in Geschäften, dass sie meine Größe nicht führen, oder aber die extra-Ständer mit großen Großen kaum Auswahl bieten, ärgere ich mich nicht mehr darüber, sondern denke mir, wenn sie mein Geld nicht wollen, kriegt es eben jemand anders, der sich auf Kundinnen wie mich einstellt. Basta!

      Und dem, was Dralle Deern schreibt:

      .... warum bietet man nicht eine durchgehende Palette von 32 - 62 an? Warum dann die Dicken auch in Bekleidungsgeschäften ghettoisieren, damit auch jeder Kunde im Laden mitbekommt, dass man dick ist, wenn man keine deutlich erkennbaren Vorteile davon hat?

      kann ich nur zustimmen.
      Warum müssen größere Größen gesondert angeboten werden? Ich sehe keinen Grund darin, außer dem, dicke Menschen als irgendiwe nicht zur normalen Kundschaft dazugehörig zu stigmatisieren.
      Insgesamt finde ich es schon diskriminierend, dass ich spezeille Läden oder spezielle Abteilungen aufsuchen muss. Es macht mir mittlerweile nichts mehr aus, aber es müsste absolut nicht so sein!

      Wenn man meint, alles, was nicht den mittleren Maßen entspricht, gesondert anbieten zu müssen, dann müsste auch besonders kleine Bekleidung - dazu zähle ich für eine erwachsene Frau die Größe 32 ganz bestimmt - gesondert angeboten werden! Wie sie das dann wohl deklarieren?
      Wenn es Mode für Dicke gibt, dann müsste es auch Mode für Magere geben. Warum werden die nicht genauso wie Außenseiter behandelt?
      Nein, die Frage ist nicht wirklich ernst gemeint, denn sie beantwortet sich mit einem einzigen Blick auf die Laufstege der Modeindustrie. :mad:
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Marylou schrieb:

      Ehrlich gesagt, ich mit meinen 1,80 m habe die Taille eines Blüschens gleich unter der Brust sitzen.


      Das geht mir ebenso. Mit meiner Länge von 181cm sind 95 % aller Oberteile zu kurz. Wenn ich dann etwas längenmäßig richtiges finde, kaufe ich es auf jeden Fall. Ich ärgere mich regelmäßig über die Bezeichnung Longbluse oder Longtop, die dann 80 oder 85 cm lang sind, während ich unter 95 cm erst garnicht anprobieren muß. Und viel zu oft diese Ärmel, die irgendwie dauernd zu kurz sind.

      In der letzten Woche hatte ich allerdings eine riesengroße Hosenüberraschung, es kam eine Hose, die mir zu lang war.... Ich wasche sie jetzt aber erst einmal, bevor ich sie kürzen lasse.
      [FONT="Comic Sans MS"][SIZE="2"][COLOR="Blue"]Viele Grüße
      Pamina
      [/COLOR][/SIZE][/FONT]

      [FONT="Comic Sans MS"]Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. (Antoine de Saint-Exypery)[/FONT]
    • Auch ich bin selten mit den Längen und Breiten der Kleidungsstücke zufrieden. gerade bei Hosen ist es schon sehr schwer die richtige Länge bei entsprechender Konfektionsgröße zu finden. Ich haeb angefangen mir einige Kleidungsstücke selbst zu nähen, die passen dann wenigstens richtig.:rolleyes:
    • Itsme schrieb:



      Was wäre Eurer Meinung nach die angebrachte ungefähre Konfektionsgröße, die die Modells oder Schaufensterpuppen haben sollten, damit sie zu Mode in großen Größen passt?


      Die Models sollten dick sein. Gr. 50 aufwärts und zwar in einem katalog für "übergrößen" alle models.

      ich erinnere mich, dass neckermann vor einigen jahren 2 bis 3mal den katalog für große größen mit einer dicken "modeberaterin" dekoriert hat. so ca. 1mal pro doppelseite hat sie zwischen all den "xl-models" die max. normalgewichtig waren ein teil presentiert. und ich wünschte ich hätte auch nur ein einziges davon bestellen können, um neckermann zu ermutigen mehr "richtig dicke" models eizusetzen. leider hat sie grundsätzlich den sackartig-großgeblümt-oder-bärchen-chic getragen, auch wenns in dem katalog durchaus anderes gab. unerträglich!

      also dicke models für dicke kleidung!
      Lieben Gruß

      Rita
    • Marylou schrieb:

      Ehrlich gesagt, ich mit meinen 1,80 m habe die Taille eines Blüschens gleich unter der Brust sitzen. [...] Ich fände es gut, unterschiedliche Längen auch für Oberteile einzuführen. Aber daran mag ich nicht so recht glauben.
      Marylou

      Ich auch! :girlnick:

      Was ich auch nicht verstehe: Die Models sind ja angeblich alle so um 1,80m. Meine Größe :-D. Wie kann es dann angehen, dass z. B. ein Kleid im Katalog diesen Models bis zu den Knöcheln geht und mir nur bis handbreit unters Knie?? Obwohl es in der Breite passt? Dasselbe Spielchen ist es natürlich mit Hosen und Oberteilen...
    • Lea schrieb:


      Was ich auch nicht verstehe: Die Models sind ja angeblich alle so um 1,80m. Meine Größe :-D. Wie kann es dann angehen, dass z. B. ein Kleid im Katalog diesen Models bis zu den Knöcheln geht und mir nur bis handbreit unters Knie?? Obwohl es in der Breite passt? Dasselbe Spielchen ist es natürlich mit Hosen und Oberteilen...


      soviel ich weiß werden die sachen tw. fürs fotografieren extra angefertigt, bzw. mit stecknadeln und abnähern angepasst. und fotoshop kann sicher auch röcke verlängern. alles tarnung und täuschung :cool:.
      Lieben Gruß

      Rita
    • BUFFY schrieb:

      ich bestelle am liebsten dort, wo Röcke in drei verschiedenen
      Längen angeboten werden. Bin 1,70 aber kann unmöglich
      in so kurzen Röcken herumlaufen.

      Wo gibt's denn Röcke in Langen Größen??
      Hab ich bisher erst einmal gesehen, und da gibt's die nicht mehr... Kannst ja sagen, wonach ich mal googlen könnte ;)
    • Rita schrieb:

      soviel ich weiß werden die sachen tw. fürs fotografieren extra angefertigt, bzw. mit stecknadeln und abnähern angepasst. und fotoshop kann sicher auch röcke verlängern. alles tarnung und täuschung :cool:.

      Gut, dann sieht es natürlich im Katalog besser aus. Aber dass ich die Sachen dann zurückschicke, wenn das Kleid 20 cm kürzer ist als angegeben ("knöchellang") bzw. als es auf dem Foto aussieht, erhöht doch nicht gerade deren Profit. Oder gehen die davon aus, dass viele zu faul zum Zurückschicken sind?
    • Lea schrieb:

      Ich auch! :girlnick:
      Was ich auch nicht verstehe: Die Models sind ja angeblich alle so um 1,80m. Meine Größe :-D. Wie kann es dann angehen, dass z. B. ein Kleid im Katalog diesen Models bis zu den Knöcheln geht und mir nur bis handbreit unters Knie?? Obwohl es in der Breite passt? Dasselbe Spielchen ist es natürlich mit Hosen und Oberteilen...


      Ich schliesse mich da an (178 cm) - glaube aber eine Erklärung für das warum gefunden zu haben. Es gibt ja fast nur noch Stretchkleidung, die wird natürlich kürzer, wenn man sie breitzieht :cool2:
    • Da falle ich mit meinen 1,65 m ins "Größenkonzept" rein....AAABER: Alle T-Shirt, egal wie teuer oder billig, laufen bei der Wäsche ein (NOCH so ein Manko bei "Übergrößen")...und ich hab den Saum am Nabel hängen...nicht gerade Vorteilhaft bei meiner Kugel...Mir wären Säume lieb, die zwischen Schritt und mitte Oberschenkel sind. Wenn sie das das erste mal anhab, freue ich mich leider immer viel zu früh...
      Gerade wieder bei der blöden Popken....ein T-Shirt gekauft, HANDWÄSCHE Lauwarm--und natürlich WIEDER eingelaufen....Das SCh..ding hat 50 Euros gekostet. Aber dadurch,dass ich das letzte mal sowas von blöd angemacht wurde...ist mir die Lust vergangen, dort zu reklamieren (und außerdem hab ich dumme Nuss den Bon schon weggeschmissen)...(Nicht nur in der Länge, auch in der Weite eingelaufen...Zum "Glück" passt das T-Shirt jetzt ner Bekannten....Aber immerhin mords-ärgerlich.

      Was anderes: Ich war vor 14 Jahren bei der "Hochzeitsmesse" in Ludwigshafen (habe vor 14 Jahren geheiratet) und dort wurden an recht dicken Frauen Hochzeitskleider gezeigt..mit dem Hinweis drauf, dass es im Geschäft XY auch schöne Kleider in Größe bis 60 gäbe....(und nebenbei: Die dicke Frau sah hübscher aus wie ihre dünne Konkurentin....)Ich war dann dort, und die haben echt hübsche Kleider (teilweise auch recht günstig,weil recht schlicht) gehabt.
      Modells, die "Große Größen" vortragen, sollten auch bitte auch solche Größen haben...es heist ja nicht "lange Größen"-nur weil das Modell fast 1,90 ist und (oh Schock !!70 Kilo wiegt.) Sie sollten schon jemanden nehmen, den man die "große Größe" auch ansieht...

      Bärli