Lesen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • ist eines der Dinge, die ich sehr gerne mache. Am liebsten ganz dicke Wälzer. Wenn das Buch gut ist, dann kann es gar nicht dick genug sein :). Gerne darf es auch eine Reihe sein, so wie z.B. Fackeln im Sturm, die ich vor kurzem gelesen hatte. Da hatte ich das erste Buch als Mängelexemplar in einer Supermarkt-Wühlkiste gefunden. Den zweiten und dritten Teil gab es nur antiquarisch, aber dafür gibt es ja ebay und Privatverkäufer bei Amazon.

      Momentan lese ich gerade Hiobs Brüder von Rebecca Gablé. Das ist ihr 7. historischer Roman und mittlerweile ist sie meine Lieblingsautorin geworden. Leider schreibt die Gute viel zu langsam. Dafür sind ihre Bücher aber in der Regel über 700 Seiten dick.

      Ich weiß, hier ist kein Bücherforum aber man darf ja auch mal :offtopic:

      Und wer gerne liest, ist immer auch auf der Suche nach neuem Stoff für die Sucht :-D. Vielleicht finden sich ja schöne Anregungen, wenn andere schreiben, was sie gerade lesen oder gerne gelesen haben.
    • Ha!!! :) Mein Thema! :applaus:
      Ich kann mir ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Mir würde unendlich viel fehlen. Auch wenn manchmal die Zeit sehr knapp ist, die kleinen Erholungspausen fülle ich liebend gern lesend. Das gibt es gar nicht, dass ich nicht ein Buch in der Mangel habe! Und Vorrat muss sein, das ist schon fast wie eine Sucht. Mindestens drei vier Bücher müssen "auf Halde" liegen und auf mich warten.
      Zurzeit lese ich gerade "Meine schwarze Schwester" von Alexandra Cordes. Die Hauptperson ist ein sogenanntes "Besatzungskind". Ergreifend und traurig ist es oft, zu lesen, was die Hautfarbe diesem Menschenkind für Probleme bereitete - oder besser gesagt, was das Umfeld diesem Menschen nur wegen der Hautfarbe für Probleme machte.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • "Die Wanderhure"und ihre Teile habe ich auch gelesen,fand ich auch doof,
      ich habe die Highlandsaga von Diana Gabbaldon verschlungen,da war es bei mir auch so,daß ich fand sie hätte schneller schreiben können,sind auch etwas dickere Exemplare,aber mit Suchtpotential.:applaus:
    • oh lesen, wie fein. ich bin süchtig.
      von rebecca gable habe ich alle bücher gelesen. auch hiobs brüder. den anfang fand ich nicht ganz so prickelnd, bin dann aber doch reingekommen, und es hat mich wieder gefesselt.
      zur zeit lese ich gerade john irvings "das hotel newhampshire". ich mag ihn ja unwahrscheinlich gern und freue mich wie wahnsinnig auf das neue buch im mai 2010. der schreibt auch viel zu wenig und zu langsam. genauso wie elizabeth george.

      die bücher von rebecca gable kann man nicht ansatzweise mit der wanderhure vergleichen. am besten finde ich die waringham-teile, die ja eigentlich schon mit dem buch davor anfangen, da ja dort schon der erste waringham auftaucht.
    • Ich bin bzw. war immer eine Leseratte, aber seit ich die Hörbücher für mich entdeckt habe bin ich süchtig danach! Wie haltet ihr es damit? Angefangen hat es mit dem Hörbüch von H.P. Kerkeling "Ich bin dann mal weg" und die Harry Potter HB sind so faszinierend von Rufus Beck gelesen, da geht nichts drüber:applaus:

      Als Buchtipp: die 3 Krimis von Stieg Larsson fand ich gut

      LG die Teebeutelin
    • Hörbücher nehme ich gern mit auf lange Autofahrten. Allerdings gelingt es mir bei Hörbüchern selten, mich darauf zu konzentrieren. Hat vielleicht was damit zu tun, dass man dabei so schön viele andere Dinge tun kann - bügeln, aufräumen, herumlaufen :)

      Außerdem kommt es sehr darauf an, wer die Hörbücher liest...
    • Ich finde Hörbücher ganz schrecklich, liegt wahrscheinlich daran, dass ich ein visueller Typ bin. Außerdem dauert mir das viel zu lange, wenn ich zuhören muss, da ich sehr schnell lese.

      Lesen allerdings ist ein Muss und mein SUB (Stapel ungelesener Bücher) sollte schon Hamsterdimensionen haben.
      :stay:
      lg
      Renate

      Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)
    • Sally schrieb:

      @ Miss Silver: Wieso schreibst du meinen Text???



      DAS wäre auch mein Text gewesen ;).


      Und dazu noch: Wenn es langweiliger wird, kann man ein Buch querlesen, geht bei Hörbüchern auch nicht.

      Außerdem lese ich gerne Bücher im Original auf Englisch und genieße einfach hier auch das geschriebene Wortbild (gerade bei selten gebrauchten Worten) - auch das kann mir kein Hörbuch geben.
      Wer nicht mit dem zufrieden ist, was er hat,
      der wäre auch nicht mit dem zufrieden, was er haben möchte. (Berthold Auerbach)
    • manda schrieb:

      "Die Wanderhure"und ihre Teile habe ich auch gelesen,fand ich auch doof,
      ich habe die Highlandsaga von Diana Gabbaldon verschlungen,da war es bei mir auch so,daß ich fand sie hätte schneller schreiben können,sind auch etwas dickere Exemplare,aber mit Suchtpotential.:applaus:
      Da sind meine Interessen ja komplett gegensätzlich.

      Ich finde alle Teile der Wanderhure klasse und hatte mal eine verdammt kurze Nacht wegen dem 2. Teil. Ich wollte das Buch unbedingt noch zu Ende lesen und auf einmal war es 2.00 Uhr morgens. Mein Wecker hat an dem Tag 5.00 Uhr geklingelt - das war wirklich hart.

      Von der Highlandsage von Diana Gabbaldon habe ich auch ungefähr 5 Bände gelesen. Beim letzten Band war es dann für mich einfach nur noch langweilig und das Buch liegt jetzt noch in meinem Nachtschrank.

      Ein Hörbuch habe ich mir im Übrigen noch nie angehört. Dafür lese ich aber auch beim Autofahren.

      Ich finde es immer bedauerlich, dass die heutige Jugend - soweit ich sie kenne - kaum noch liest.
    • auja, ich les auch total gern, moers find ich klasse und tolkien, das silmarillion hab ich verschlungen (nachdem ich mich durch die ersten 50 seiten gequält hab).
      hörbücher wo nur vorgelesen wird, mag ich auch net, wo ist denn da die dramatik? aber hörspiele ( bin riesenfan der drizzt-reihe ) sind was ganz anderes ;)
      vor allem nachts, zusammengekuschelt mit dem gatten im bett und man hört säbel rasseln, untiere brüllen und stiefeltrappsen im dunkeln :daumen: DAS ist spannung pur, besser als jeder film ^^
      mangas les ich auch gern, death note ist sehr spannend ;)
    • Von Ratlosen und Löwenherzen

      Sonnenkuss schrieb:

      Was für Bücher schreibt denn diese Rebecca Gablé?
      Wenn Romane so im Stile der "Wanderhure Teil elfundneunzig" sind, finde ich diese angeblichen Historeinromane fuuuurchtbar!
      Damit möchte ich sie nun wirklich nicht vergleichen. Ich habe zwar auch die Wanderhure gelesen, wenn auch nur das erste Buch, aber sooo schlecht fand ich es auch nicht. Rebecca Gablé verwebt eigentlich immer tatsächlich existierende historische Persönlichkeiten und Vorkommnisse mit erfunden Personen und deren Leben. Natürlich sind die Handlungen der historischen Persönlichkeiten irgendwo auch erfunden, bis auf die historisch bekannten Tatsachen. Es war ja schließlich keiner dabei, zumindest keiner, den man heute noch befragen könnte. Rebecca Gablé hat auch ein Sachbuch über das Mittelalter geschrieben - "Von Ratlosen und Löwenherzen". Dieses Buch habe ich aber nicht gelesen bisher.
    • Ich schwanke immer mal wieder zwischen langen Phasen, in denen ich wenig oder gar keine Bücher lesen mag und heftigen Leserattenmonaten.
      In den letzten 12 Monaten habe ich in meinen Lesephasen unter anderem die Zamonien-Reihe von Walter Moers verschlungen und einige der Bücher der "Thursday Next" und "Nursery Crime" Romane von Jasper Fforde.
      Reichlich langatmig und enttäuschend fand ich "Die alltägliche Physik des Unglücks" von Marisha Pessl. Nach mehreren richtig tollen Rezensionen hatte ich mir da weitaus mehr von erwartet. Als T.C. Boyle-Fan war ich ein wenig enttäuscht von "The Women" und hoffe jetzt auf das neue Buch 2010.
      Bei mir liegen noch einige angefangene Bücher herum, die ich unter anderem wegen falscher Stimmung wieder aus der Hand gelegt hatte. Im zweiten Anlauf hat mir beispielsweise "Die Eleganz des Igels" von Muriel Barbery gut gefallen, obwohl ich es im ersten Anlauf nach wenigen Seiten aufgegeben hatte.

      Hörbücher sind wirklich Geschmackssache. Ich mochte lange Zeit nur Hörspiele und tat mich schwer mit reinen Lesungen von mehr als einer CD Länge. Schmerzgrenze waren drei CDs oder bei besonderen Texten auch mal fünf. Inzwischen finde ich es auf längeren Zugfahrten oder abends im Bett manchmal richtig schön, in einem guten Hörbuch zu versinken. Da ich mich schon immer sehr von schönen (zumindest von mir als schön empfundenen) Stimmen angezogen fühlte, kann ich mich für bestimmte Sprecher begeistern. So habe ich schon Hörbücher mit Freude gehört, zu denen ich die Bücher wahrscheinlich nicht beendet hätte. Dass ich in diesem Herbst ein Hörbuch mit 18 CDs trotz seiner Längen begeistert gehört habe, wird aber die absolute Ausnahme sein.
      [SIZE=1][CENTER]Accepting oneself does not preclude
      an attempt to become better.
      — Mary Flannery O'Connor

      You must learn from the mistakes of others.
      You can't possibly live long enough to make them all yourself.
      — Sam Levenson
      [/CENTER]
      [/SIZE]
    • Joachim Kerzel

      Hörbücher mochte ich früher eigentlich auch nicht. Aber da war auch der Preis mit ein Grund dafür. Die waren vor Jahren ja noch fast unbezahlbar. Ich höre die aber nur im Auto. Da ich momentan einige Kilometer auf der Autobahn zurücklege, ist das eine tolle Sache. Ist mittlerweile fast soweit, das ich beim Radio nur noch den Verkehrsfunk höre, auf den langen Strecken.

      Hörbücher haben einige Nachteile gegenüber den Büchern. In der Regel sind sie gekürzt. Bei einem richtig dicken Wälzer, kommen da unglaubliche Mengen an CD´s zusammen. Beispiel Harry Potter und der Orden des Phönix. Das Buch hat etwas über 1.000 Seiten - das Hörbuch (ungekürzt) hat 27 CD´s. Vergleich, Frank Schätzings "Der Schwarm" hat auch ca. 1.000 Seiten, das Hörspiel ist auf 10 CD´s gekürzt - ist aber sehr gut gemacht.

      Da ich mir keinen Chauffeur leisten kann, um während der Autofahrt zu lesen, begnüge ich mich eben mit Hörbüchern.

      Gut gefallen hat mir auch das Hörbuch "Das Mädchen" von Stephen King. Ich hatte mir ja schon länger geschworen, nichts mehr von King zu lesen. In dem Fall haben mich die beiden Sprecher gereizt, da ich finde, dass die beiden tolle Stimmen haben. Franziska Pigulla und Joachim Kerzel.

      Der Schluss war dann wieder wie erwartet bei King - der reinste Horror. Oh, nicht wegen dem Genre selbst in dem er schreibt, sondern weil er in meinen Augen immer den Schluss versemmelt :rolleyes:
    • Kubalibre schrieb:

      Frank Schätzings "Der Schwarm" hat auch ca. 1.000 Seiten, das Hörspiel ist auf 10 CD´s gekürzt - ist aber sehr gut gemacht.

      Ganz ehrlich? Auch dem Buch hätte eine Kürzung gut getan.
      Leider hat Frank Schätzing den Drang, alles, was er irgendwann mal recherchiert hat, irgendwie und irgendwo in seinen Büchern zu verwursten. Mir gefällt dieser Stil nicht. Aber das ist wohl Geschmackssache.

      Ich habe mal gelesen, dass seine genaue Beschreibung eines Tsunami 2006 einigen Urlaubern das Leben gerettet haben soll.
    • Boewi schrieb:

      Ich habe mal gelesen, dass seine genaue Beschreibung eines Tsunami 2006 einigen Urlaubern das Leben gerettet haben soll.
      Könnte vielleicht der Hinweis gewesen sein, dass es bei einem Tsunami immer mehrere Wellen gibt?

      Von Schätzing habe ich bisher nur ein Buch gelesen. Lautlos liegt hier noch auf meinem SUB und ist irgendwann demnächst dran. Mir hat bei dem Buch der Schwarm am wenigsten das Auftauchen der Amerikaner mit Ihrem Kriegsschiff gefallen. Das Buch war bis dahin so gut ohne Amis ausgekommen....
      Naja, dafür soll es ja auch irgendwann verfilmt werden. Die Rechte sind ja schon verkauft.
    • Kubalibre schrieb:

      ...
      Rebecca Gablé verwebt eigentlich immer tatsächlich existierende historische Persönlichkeiten und Vorkommnisse mit erfunden Personen und deren Leben...

      Na gut, ich werd mir da mal was anlesen von der Gutsten.
      Haste da bitte eine besondere Empfehlung, oder was ich als erstes lesen sollte? Nicht dass ich mit nem Buch anfange, das dann der elfte Teil von irgendeiner "Mega-Saga" ist *g*. Dankeschön!
      [SIZE=1]-[SIZE=1]O-[/SIZE][/SIZE]
    • Mit Hörbüchern kann ich auch nichts anfangen, ich kann mich darauf einfach nicht konzentrieren. :nixweiss:

      Von den Büchern in Papierform hat es mir seit einiger Zeit Dean R. Koontz angetan. Zum Glück schreibt der schon lange und es gibt noch viele Bücher, die ich von ihm noch nicht habe. Den Roman "Brandzeichen" habe ich sogar schon zweimal gelesen und es war bestimmt nicht das letzte Mal.:flirt: Überhaupt mag ich Thriller mit einem fantastischen Touch, davon kann ich gar nicht genug bekommen.:lesen2: